Ukrainischer Soldat in der Essenspause
Kein Ende, allenfalls Pause: Der zermürbende Krieg in der Ukraine / dpa

Russlands Kriegstaktik - Der langwierige Krieg in der Ukraine

Im Krieg mit der Ukraine ist die Zeit auf der Seite Putins. Denn Moskaus Zermürbungskrieg dient einzig dazu, den Westen zu erschöpfen und einen Keil in die europäische Staatengemeinschaft zu treiben. Gut möglich, dass Russland das gelingen wird.

Autoreninfo

Ridvan Bari Urcosta ist Research Fellow am Institut für internationale Beziehungen der Universität Warschau und Analyst bei Geopolitical Futures.

So erreichen Sie Ridvan Bari Urcosta:

Der Krieg in der Ukraine tobt weiter, und ein Ende ist nicht in Sicht. Weder Russland noch die Ukraine sind bereit, sich an den Verhandlungstisch zu setzen. Beide behaupten, dass ihre Ziele absolut und nicht verhandelbar sind. Da Verhandlungen also keine Option sind, sind beide entschlossen, die Ressourcen, die Arbeitskraft und das technologische Potenzial des Gegners zu erschöpfen und ihn schließlich „zu werfen und damit unfähig zu machen, weiteren Widerstand zu leisten“, um es mit den Worten von Clausewitz zu sagen. In der Zwischenzeit zeichnen Russlands Aktionen in der Ukraine ein klares Bild von Moskaus Doktrin der Kriegsführung und verdeutlichen, dass die Ukraine nur ein Teil von Russlands breiteren wirtschaftlichen und geopolitischen Zielen ist.

Der Einmarsch in die Ukraine markiert die nächste Etappe in der globalen Konfrontation zwischen Ost und West. Der Osten, angeführt von China und Russland, will die politisch-wirtschaftliche Ordnung, in deren Zentrum die USA stehen, revidieren. Der militärische Ausdruck der Konfrontation in der Ukraine könnte leicht auf andere Teile Eurasiens übergreifen. Keine der beiden Seiten will das, und vielleicht ist es ein einzigartiges Merkmal dieser Konfrontation des 21. Jahrhunderts, dass sie lokal begrenzt ist. Während des Kalten Krieges gab es viele lokal begrenzte militärische Konfrontationen zwischen Ost und West, wie etwa in Vietnam und Afghanistan. Bislang ist unklar, wer mehr von der Verlängerung des Krieges in der Ukraine profitiert. Man könnte sogar behaupten, dass alle beteiligten Parteien verlieren; alle haben mit wirtschaftlichen und anderen Schwierigkeiten zu kämpfen, die nur noch zunehmen werden.

Fortsetzung der Politik

Um den Verlauf des Krieges zu verstehen, ist es hilfreich, die Einflüsse der zeitgenössischen russischen Militärdoktrin zu kennen. Die russische Doktrin beginnt mit der marxistischen Theorie des Krieges, die lehrt, dass der Krieg eine Fortsetzung der Politik ist, eine Prämisse, die von Clausewitz übernommen wurde. Die russische Militärschule hat auch die dialektische Sichtweise des Krieges übernommen, wonach jeder lokale Krieg Teil der globalen geopolitischen Rivalität mit dem westlichen Imperialismus" ist. Die russische Doktrin ist auch von der maoistischen Sichtweise beeinflusst, die im Falle eines langwierigen Krieges mehrere Fronten vorsieht. In der Praxis bedeutet dies, dass Russland (und vor ihm die Sowjetunion) ebenso wie China die sogenannte Dritte Welt als Mittel zur Untergrabung der westlichen Macht ins Visier nimmt.

Schließlich ist inzwischen klar, dass der Kreml am Beginn des Krieges durch Russland auf die Theorie der permanenten Mobilisierung setzte. Diese wurde von dem sowjetischen Militärtheoretiker Alexander Swetschin entwickelt, der vorschlug, dass der Staat eine Übermobilisierung“ vermeiden müsse, die er als Mobilisierung der gesamten Gesellschaft und Wirtschaft definierte und die eine politische Krise oder sogar eine Revolution auslösen könne. Swetschin schlug vor, die wirtschaftliche Lage vor und während des Krieges gründlich zu prüfen. Das wirtschaftliche Hinterland sollte sicher und für den Feind unerreichbar sein.

Diese Perspektiven helfen, Russlands wirtschaftlichen und militärischen Ansatz im Ukraine-Konflikt zu erklären. Auf globaler Ebene hat Russland einen ideologischen, ressourcenbezogenen, energiebezogenen und wirtschaftlich-finanziellen Krieg gegen den Westen geführt. Ziel ist es, das wirtschaftliche und finanzielle Potenzial des Westens zu erschöpfen, insbesondere die Dominanz des US-Dollars. Die Ukraine ist eines der bevölkerungsreichsten und flächenmäßig größten Länder Europas und kann daher leicht eine große Menge an Dollar aufnehmen. Russland hofft, dass die enorme Last der wirtschaftlichen und militärischen Unterstützung für die Ukraine zu Spaltungen innerhalb der NATO und der Europäischen Union führen wird. Auf dem Schlachtfeld hat Russland sein Hauptziel, die Donbass-Region und andere Gebiete von Noworossija" im Süden und Osten der Ukraine zu besetzen, nicht aufgegeben. Es setzt seine verdeckte Mobilisierungskampagne fort und bedroht weiterhin Kiew und den Rest der Ukraine.

Die Verhinderung des Selbstmords

Russland verstand den Krieg von Anfang an als einen Krieg gegen den Westen, aber seit die fortschrittlicheren westlichen Waffen in der Ukraine angekommen sind, insbesondere das HIMARS (High Mobility Artillery Rocket System), ist er zu einer unausweichlichen Realität geworden. Wirksame Raketenangriffe im Rücken der russischen Armee, auf Brücken und Munitionsdepots waren ein Weckruf. Die Ukrainer überraschten mit ihrer Fähigkeit, neue Technologien zu begreifen und in den Krieg einzubeziehen. Russland reagierte darauf mit einem Wechsel der Taktik und Strategie. Es vermeidet nun die Schließung der Front oder die Konzentration von Munitionsdepots und Ausrüstung. Außerdem sucht es nach neuen Wegen, um den HIMARS entgegenzuwirken, indem es zum Beispiel mit den Flugabwehrraketensystemen Buk-M3 und Pantsir versucht, die Raketen abzufangen.

Die geopolitischen und militärischen Realitäten sind jedoch so, dass die russischen Offiziellen den Krieg weiterführen müssen, weil sie ihre Ziele noch nicht erreicht haben. Ein Abbruch des Angriffs ohne Einnahme des Donbass wäre selbst für Putin politischer Selbstmord. Die Unterbrechung der Lebensmittelversorgung, der Migrationsströme und der Energiemärkte ist das einzige wirkliche Druckmittel, das Russland noch hat.

In der Tat wird die Situation trotz der von beiden Seiten gezogenen roten Linien eskalieren. Russland möchte, dass der Konflikt nur indirekt mit dem Westen ausgetragen wird, und es möchte, dass der Westen die militärische Unterstützung und Bewaffnung einschränkt, die beispielsweise das russische Heimatland bedrohen oder die russische Kontrolle über den eigenen Luftraum untergraben könnte. Der Westen, insbesondere die NATO, möchte verhindern, dass der Konflikt auf sensiblere Regionen wie das Baltikum und Polen übergreift. Bislang scheint niemand bereit zu sein, trotz schwerer Verluste den Kampf aufzugeben.

Möglichkeit zur Eskalation

Rote Linien sind natürlich nicht unantastbar, aber sie geben ein Gefühl dafür, was nötig wäre, um einen viel größeren Krieg oder sogar einen Atomkrieg auszulösen. Bislang sind alle Seiten, einschließlich der Ukraine, bereit, weiterzumachen. Russland hat die politischen und militärischen Zentren der Ukraine noch nicht direkt angegriffen und auch noch keine ukrainischen Städte in Massen bombardiert. Doch je schwächer die russische Armee wird, desto verlockender wird es für sie sein, drastischere Maßnahmen zu ergreifen.

Der Westen ist nach wie vor eine wichtige Quelle für militärische Unterstützung, aber diese Unterstützung besteht aus älteren Flugzeugen und anderen Luftabwehrsystemen. Wenn er anfängt, anspruchsvollere und modernere Technologien zu schicken, würde dies das Kräfteverhältnis in dem Konflikt verändern und somit den Westen und Russland möglicherweise in einen eskalierten Krieg hineinziehen. Der Westen ist derzeit nicht bereit, dieses Risiko einzugehen.

Zermürbung bis zur Erschöpfung

Das Putin-Regime will überleben und ist daher mehr als bereit, auf Zeit zu spielen. Für Moskau ist der Krieg in der Ukraine nur die militärische Front in einem wirtschaftlichen, politischen und diplomatischen Konflikt mit dem Westen. Auf einem kürzlich abgehaltenen Wirtschaftsforum in St. Petersburg sagte Putin sogar, dass Maßnahmen gegen Russland die Spaltung des Westens nur noch weiter verschärfen werden, wie die russischen Vergeltungsmaßnahmen auf dem Energiemarkt zeigen.

Der Militärtheoretiker B. H. Liddell Hart sagte, dass eine große Strategie sowohl die wirtschaftlichen Ressourcen als auch die Arbeitskraft der Nationen berechnen und entwickeln sollte, um die Kampfkraft zu erhalten." Putin scheint sich dies zu Herzen genommen zu haben. Russlands langwieriger Zermürbungskrieg soll seine Feinde schlichtweg erschöpfen; die Ukraine zu einem schwarzen Loch zu machen, das Geld und Ressourcen absorbiert, ist ein zentrales Element dieses Ziels. Wenn Russland seine geopolitischen Ziele erreichen will, muss es sich vielleicht einfach nur Zeit lassen.

 

In Kooperation mit

GPF

Christoph Kuhlmann | Do, 4. August 2022 - 15:59

Fokus auf der Ukraine. Russland ist eine Diktatur, die keine kritische Berichterstattung kennt. Insofern ist jeder Bericht etwas einäugig. Entscheidend ist doch in welchem Ausmaß treffen die westlichen Sanktionen Russland? Wer erschöpft hier wen? Ich habe die Informationen über das Wegbrechen ganzer Branchen in Russland bereits mehrmals wiederholt. Es sind nicht nur fehlende Importe sondern auch die Fähigkeit die Wirtschaftsleistung annähernd auf dem Vorkriegsniveau zu halten. Wenn das nicht gelingt und so scheint es, dann wird Russland mit ständig sinkenden Ressourcen bei anhaltenden Verlusten konfrontiert. Insofern ist schwer abzuschätzen wann Putin verhandelt. Momentan gibt es heftige Kämpfe ohne große Geländegewinne mit Offensiven auf beiden Seiten. In den nächsten zwei Jahren sehe ich eher eine leichte wirtschaftliche Erholung des Westens. Das hängt aber stark von der Lage bei Taiwan ab. Auch China kann sich mit 0,5% Wachstum des BIP nicht zufrieden geben.

Georg Kammer | Do, 4. August 2022 - 16:25

Wieder ein mal Putin - Bashing vom Feinsten, bis auf den letzten Satz. Zitat: Wenn Russland seine geopolitischen Ziele erreichen will, muss es sich einfach nur Zeit lassen.
Zitat Ende.
Der Schauspieler schaut immer blöder aus der Wäsche im Indoktrinations - TV und immer noch ne große Fre...!
Nicht mehr lange !
Mütterchen Russland, hat viel Zeit, Bodenschätze, Öl, Gas, viel Zeit, viel Zeit.

Ingo Frank | Do, 4. August 2022 - 20:04

„Wenn Russland seine geopolitischen Ziele erreichen will, muss es sich vielleicht einfach nur Zeit lassen“
Das sehe ich ganz genau so. Ein Indiz die Uneinigkeit der EU beim Energie- Packt. Und des Weiteren schlägt die Energieverteuerung noch nicht durch. Warten wir ab, was passiert, wenn viele Familien, Alleinstehende ihre Abrechnungen erhalten und diese n i c h t bezahlen können oder die Pflegekosten für Unterkunft in den Heimen explodiert sind und der russische Gas und Ölhahn geschlossen bleibt. Russland braucht lediglich abwarten und beobachten, wie sich das in der EU und speziell in D entwickelt. Putin kommt vor lachen nicht in den Schlaf. (Nix mit Gas aus Katar…… was uns Harbeck suggeriert hat …… darauf einen Krim- Sekt…. )
Mit freundlichen Gruß aus der Erfurter Republik

Mag sein, aber es ist das Lachen eines Wahnsinnigen. Mal abgesehen von dem unendlichen Leid, das er angerichtet hat, ruiniert es gleichzeitig Russlands Wirtschaft. Die mühsam aufgebaute Ost-West-Wirtschaft kommt für lange Zeit zum Erliegen. Um die Verträge mit China überhaupt bedienen zu können, braucht Russland westliche Technologie, die es nicht mehr bekommt. Seine Oligarchen-Mafia wird Putin absetzen, die Propaganda wird verpuffen, weil sie zu offensichtlich lügt.

Höchste Intelligenz und Wahnsinn sind nicht so weit auseinander. Und Herr Elvers ich denke da an ein altes Sprichwort. Der (Fuchs) Putin ist schlau und stellt sich dumm, bei vielen (in der deutschen Politik ? )ist es anders rum.
Gut, da sind wir mal anderer Meinung, und das ist auch so etwas von normal. Und, von der lügenden Propaganda kann Russland noch viel vom ÖRR lernen oder waren da nicht gerade Korruptionsvorwürfe gegen eine Intendantin des rbb? Orligarchen Mafia und wie heißt das auf deutsch?
Mit freundlichen Gruß aus der Erfurter Republik

Tomas Poth | Do, 4. August 2022 - 21:25

Russland will seine Feinde zermürben, damit meint der Autor nicht ausschließlich die Ukraine, sondern den Westen.
Dabei ist dies doch die Strategie des Westens mit seiner Sanktions-/Boykottpolitik.
Daß die EU-Mitglieder sich damit selbst an den Abgrund bringen dürfte Russland amüsieren.
Die zivile Hilfe die wir leisten, daß ist das Richtige. Das hilft den Ukrainern wirklich, Waffenlieferungen fördern nur Tod, Verderben und Zerstörung.

Jochen Rollwagen | Do, 4. August 2022 - 22:00

Während Herr "Ridvan Bari Urcosta, Research Fellow am Institut für internationale Beziehungen der Universität Warschau und Analyst bei Geopolitical Futures" global-galaktisch unterwegs ist und die russische Militär, Wirtschafts- und sonstwas Doktrin seit Peter dem Großen durchdekliniert haben die Ukrainer heimlich, still und leise Ost-Polen übernommen. So sind sie halt, die Ukrainer. Werden sie erst mal losgelassen und die Grenzen aufgemacht machen sie halt was draus. Und ukrainisch-slawischer Schlitzohrigkeit und den sowieso in Polen existierenden ukrainischen Netzwerken haben die Polen wohl wenig entgegen zu setzen. Der grandiose Plan Polens, das ehemalige Galizien zu übernehmen ist also genau nach hinten losgegangen, und jetzt hört man in Ost-Polen und den Großstädten mehr ukrainisch als polnisch. Vielleicht fällt das auch Herrn Urcosta beim Einkaufen auf. Vielleicht spricht er aber auch keine der Sprachen. Er ist ja Experte und braucht das daher nicht.

Norbert Heyer | Fr, 5. August 2022 - 10:11

Je länger der Krieg dauert, je härter und katastrophaler die Folgen der selbstverursachten Mangelwirtschaft zutage treten, desto größer wird die Uneinigkeit des Westens offenbar. Wir leben in der schwindenden Gewissenheit, dass es für immer Frieden gibt und wachsenden Wohlstand, die Menschen im Osten sind an Entbehrungen gewohnt. Ein Winter mit Stromausfall, frieren und hungern für den Frieden, Waffenlieferungen mit der Gefahr eines eskalierenden Krieges und Energiekosten, die utopisch sind - dass wird ausreichen, um im Westen Kannibalismus auszulösen. Jeder wird sich selbst der Nächste, getroffene EU-Absprachen werden nicht eingehalten und in ihrer Not werden sie Putin bitten, Energie zu liefern. Sie werden dafür die Ukraine opfern, denn die Politiker müssen jetzt ihre eigene Haut retten vor der steigenden Wut der Bürger. Europa wird vielleicht das Pulverfass der Welt, wo sich die weitere Zukunft der Menschheit entscheidet. So etwas passiert, wenn man langjährige Konflikte nicht löst.

Fritz Elvers | Fr, 5. August 2022 - 16:43

Im Winter 23/24 haben wir eigenes Fracking-Gas und neue Brennstäbe. Die normative Kraft des Faktischen wird alle Glaubenssätze hinweg wischen.
Putin wird es ergehen wie Chauchescu bei seinem letzten Großauftritt.