Shitstorm wegen alter Tweets - Verdammte Jugendsünden

Der neuen Sprecherin der Grünen Jugend fliegen derzeit alte Tweets um die Ohren. Dabei ist Sarah-Lee Heinrich nicht die erste und wird auch nicht die letzte öffentliche Person sein, die sich für Vergangenes im Netz rechtfertigen muss. Um der Empörungsspirale zu entkommen, hilft nur eins: mehr Ignoranz.

Veranstaltung Grüne Jugend
Veranstaltung der Grünen Jugend am Wochenende / dpa

Autoreninfo

Ben Krischke ist Redakteur bei Cicero und lebt in München.

So erreichen Sie Ben Krischke:

Im zarten Alter von 14 Jahren musste ich eine Nacht auf einer Polizeiwache schlafen. Die Beamten hatten mich zuvor mit zwei Mädchen gleichen Alters auf einem Parkplatz entdeckt. Wir hatten beschlossen, die Nacht durchzumachen. Und ich war dumm genug, den Polizisten von unserem Plan zu erzählen. Meine Ehrlichkeit kostete mich nicht nur eine vielleicht ziemlich aufregende Nacht, sondern meine Mutter auch viele Nerven, als sie morgens den Anrufbeantworter abhörte. „Hier spricht die Polizeidirektion Landsberg am Lech, wir haben ihren Sohn.“ Manche werden mit Kaffee geweckt, andere mit einem Anruf der Polizei. Teenager sind wahrlich kein Segen.

Hinterher ist man immer schlauer, will ich damit sagen. Vor allem, wenn das Vorher in die Pubertät fällt. Dieses eine Erlebnis war freilich nicht die einzige Dummheit, die sich meinem jugendlichen Leichtsinn zurechnen lässt. Daher, Gott sei Dank, bin ich froh, dass es Ende der Neunziger, Anfang der Zweitausender noch kein Twitter gab und auch sonst kein nennenswertes soziales Medium, über das ich mich hätte blamieren können. Meine verdammten Jugendsünden sind nur Notizen in meinem Kopf und in den Köpfen derer, die dabei waren. Und weil das so ist, bin ich vielfach fein raus.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Yvonne Stange | Mo, 11. Oktober 2021 - 17:35

sagt der Herr Krischke. Jugendsünden halt... Na bitteschön, alles in Butter, oder? Ich habe in dem Alter weder solche Worte in den Mund genommen, noch auf einer Polizeiwache die Nacht verbracht... Meine Kinder übrigens auch nicht! Es liegt an der Erziehung! Er sollte sich überlegen, daß er auch Teil der "ekligen weißen Mehrheitsgesellschaft" ist und sie ihm sicher genauso auch "ein Messer in den Bauch rammen" würde (wie sie es in den Tweets sehr anschaulich beschrieben hat). Für mich gehört so eine Person in Sicherheitsverwahrung und nicht in die Politik - aber da scheint sie ja in guter Gesellschaft zu sein.
Die Wohlstandsverwahrlosung wird bei Grün-Links immer deutlicher sichtbar und ich bin mir sicher, daß irgendwann auch ein vorgeschriebenes "Ablebealter" von denen festgesetzt wird. Wenn solche Leute an die Macht kommen, geht es der Mehrheitsgesellschaft endgültig an den Kragen. Ich hoffe, der Osten wehrt sich gegen diese Art "Jugend"!!

Mit dem letzten Absatz hat Herr Krischke klargestellt, dass es sich keinesfalls nur um Jugendsünden handelt, sondern um eine immer noch vorhandene Einstellung.

Liebe Frau Stange, ich bin sehr oft Ihrer Meinung, doch diesmal nicht. Kindliche- und jugendliche Verfehlung sind ein wichtiger Aspekt des Erwachsen Werdens. Es sind die negativen Erfahrungen, die uns Menschen lehrreich werden können. Das was scheinbar gut und ohne Widerstand verläuft, nehmen wir so intensiv gar nicht war, wie das Gefühl und die Erfahrung eines Fehlers. Ich habe mit vielen Kindern und Jugendlichen beruflich zu tun gehabt, die manche Straftaten oder einfach nur Dummheiten begangen haben und heute gestandene Persönlichkeiten sind. Nein, nicht alle. Manche haben ihre Jugend als Lehrjahre zur Kriminalität gesehen, wären oft bei konsequentem staatlichen Dagegenhalten, nicht alle auf die "schiefe" Bahn geraten. Doch die allermeisten haben daraus gelernt. So einige Stunden in einem Polizeigewahrsam haben viele geläutert und mal mit der Realität konfrontiert. Das Warten auf Eltern, das Eingestehen der "Sünden", die Angst vor dem berühmten "Anschiss" der Eltern, das hatte was.

... haben Sie die Tweets alle gelesen? Auch die neueren Datums? Und die Einlassungen in diversen Interviews? Das ist alles andere, aber keine "Jugendsünde"... es ist purer Rassismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit.

Ernst-Günther Konrad | Di, 12. Oktober 2021 - 16:31

In reply to by Yvonne Stange

Zumindest verstehe ich jetzt Ihre Erregung und die Vehemenz Ihrer Meinungsäußerung.
Und ja, da gebe ich Ihnen ausdrücklich recht, die letzten Tweets in eigentlich gereiftem Alter sind nicht mehr zu tolerieren und lassen sich auch nicht mehr mit jugendlichem Leichtsinn begründen und verharmlosen. Mein Kommentar hatte sich nur auf ihre ersten Tweets im Alter von 14-15 Jahre bezogen.
Das was die junge Frau jetzt abgesondert hat kann man durchaus so bewerten, wie Sie es beschreiben. Nur Sicherheitsverwahrung ist das falsche Mittel. Besser ist für den eigenen Lebensunterhalt zu arbeiten, körperlich und geistig, jeden morgen früh aufstehen und versuchen der junge Frau nachträglich Erziehung angedeihen zu lassen hilft. Quasi ein soziales Jahr im Altenheim oder der Pflege könnte da probat sein. Nur sind wir doch mal ehrlich, würden die Medien nicht jeden solcher Tweets so hochpuschen, egal von wem, wäre es deutlich friedlicher in unserer Welt. Ich kannte die junge Frau bis heute nicht.

Enka Hein | Mo, 11. Oktober 2021 - 17:52

.....eine von denen die sonst in jedem Satz etwas rächtes erkennen. Die den politischen Widersacher, sollte er auch nur eine leichte abweichende Meinung haben, mit Schmach, notfalls Hass, aber immer in die rechte Ecke stellen.
Kein Mitleid. Und für die Zukunft sehe ich bei dieser grünen Klientel auch keine Besserung.
Die Sitten sind verroht und den Ursprung kann ich, dank meiner Lebenserfahrung und damit meiner Weisheit, im linken Lager verorten.

Urban Will | Mo, 11. Oktober 2021 - 17:58

persönlich ist es auch recht egal, was diese anscheinend noch immer pubertierende Göre von sich gibt.

Aber nicht egal ist mir, dass munter rassistische Sprüche in Richtung „Weiße“ geschleudert werden dürfen und das große Geheule über Mohren – Apotheken oder Mohrenstrassen, etc. durch die Land hallt, dass alles „rassistisch“ ist, was diesen moralisierenden Gesinnungschauvinisten und Halb – Dielen im grünen Frack nicht passt.

Wenn der Guten also die „eklig weiße Mehrheitsgesellschaft“ in einem Land, das nun mal seit Jahrhunderten von „Weißen“ bewohnt wird, nicht passt, dann, bitteschön, man kann auch klimaschonend das Land in Richtung Süden verlassen.

Sie wird aber Karriere machen auf dem Narrenschiff, da kann man sicher sein. Ihr Gehalt und die darauf folgenden üppigen Pensionen werden bezahlt werden.
…mehrheitlich von diesen ekligen Weißen, denn die gehen mehrheitlich geregelter Arbeit nach.

Fritz Elvers | Mo, 11. Oktober 2021 - 18:28

Sie geben mir immer einen guten Einblick in die AfD-Denke. Selbst wenn es sich um einen belanglosen Bravo-Artikel über die Nöte der ebenso belanglosen "Grünen Jugend" handelt.

Ann-Kathrin Grönhall | Di, 12. Oktober 2021 - 08:05

In reply to by Fritz Elvers

..was Sie mit "AfD-Denke meinen?
Das Äusserungen wie:
„Du, der das geschrieben hat, ich werde dich finden, und anspucken, dann aufhängen mit einem Messer anstupsen und bluten lassen“.
die Sarah-Lee Heinrich jemandem, der ihr auf Facebook oder Twitter widersprochen hat zurückschrieb oder
„Juden und Asiaten sind keine weißen Menschen, und bei Slawen weiß ich’s ehrlich gesagt nicht.“ (Die Nazis hätten es nicht besser sagen können.)

Nicht als belanglos empfunden werden? Vor allem nicht wenn so jemand auch noch als Vorsitzende der grünen Jugend gewählt wird?

Ich empfehlen dazu den Artikel des jüdischen Journalisten Chaim Noll dem Sie sicher keine AfD-Denke unterstellen oder aber auch die NZZ zum gleichen Thema.

https://www.nzz.ch/meinung/der-andere-blick/der-fall-heinrich-lehrstuec…

Yvonne Stange | Di, 12. Oktober 2021 - 09:15

In reply to by Fritz Elvers

"AfD-Denke" nennen Sie es also, wenn man darauf aufmerksam macht, daß der Sittenverfall ein Maß angenommen hat, das nicht mehr zu toppen ist. Die Latte für das Niveau liegt schon so tief und jeden Tag kommt trotzdem ein Grüner, der aufrecht darunter durch läuft. Aber das ist natürlich pure "AfD-Denke".... xD Ihnen scheints zu gefallen.... nun denn. ;-) Fühlen Sie sich wohl...

Fritz Elvers | Di, 12. Oktober 2021 - 15:23

In reply to by Yvonne Stange

es geht nicht darum, ob mir das Gefasel der Grünen Jugend gefällt. Es interessiert mich nicht. Das Netz vergisst nichts, das wissen die >20jährigen Kleinen aber noch nicht, deshalb bin ich ja auch in keinem der asozialen Netzwerke zu finden.

Was mich allerdings interessiert, ist Ihre Reaktion als AfD Anhängerin: Sicherheitsverwahrung, Grüne schreiben demnächst Ablebedatum vor u.s.w.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Rob Schuberth | Mo, 11. Oktober 2021 - 18:31

Einerseits habe ich Verständnis für sogn. Jugendsünden (sofern sie keine echte Gewalttaten waren) und andererseits muss jeder der ein öffentliches Amt anstrebt damit rechnen, dass seine Sünden aus seiner Jugend sie/ihn ganz sicher einholen werden.

Also, wo ist das Problem?

Mehr Gelassenheit bitte.
Wir waren doch alle mal jung.

Das sage ich übrigens obwohl ich kein Wähler der Grünen bin.
Hier geht es doch nur um den Menschen.

Rob Schuberth | Di, 12. Oktober 2021 - 13:06

In reply to by Karsten Paulsen

...auf dem Kerbholz haben, dann lautet m. Antwort an Sie, werter Herr Paulsen, ja.

Das gilt aber wie o. g. nur für seine u. U. gemachten Jugendsünden.

So extreme Typen wie Sellner sind m. E. Gift für eine Demokratie.

Da tendiert m. Verständnis gegen null.

Klaus Damert | Mo, 11. Oktober 2021 - 19:34

Bekenntnis

Wann über meine Männertugend
Ihr zu Gericht euch niedersetzt,
So hetzt ihr jeden Fehl; ihr hetzt
Herbei sogar den Fehl der Jugend.
Weil euch denn d'ran gelegen ist,
Daß jeden Quark ihr von mir wißt,
So sei hiermit euch unverhalten:
Die ersten Hosen, die ich trug,
Und vollends gar mein Kindertuch
Hab' ich nicht immer rein gehalten.

Gottfried August Bürger, deutscher Dichter 1747-1794

Achim Koester | Mo, 11. Oktober 2021 - 19:38

Im Grunde gibt es doch nur zwei Möglichkeiten:
die erste: ich will mit 16 ernst genommen werden, dann darf ich mir solche blöden Sprüche nicht erlauben, oder zumindest mich nicht wundern, wenn diese mir später um die Ohren fliegen,
die zweite: ich will mit 16 einen Persilschein für alles, was ich sage und tue, dann gehöre ich in die Klapsmühle, aber nicht in die Politik.
Beides zusammen geht normalerweise nicht, aber vielleicht bei den Grünen.

Karl-Heinz Weiß | Mo, 11. Oktober 2021 - 19:50

Das Denkmuster von Frau Heinrich hat sich offenbar auch mit Beginn der Volljährigkeit nicht geändert-und das ist für mich der entscheidende Punkt im sehr aufschlussreichen Beitrag. Aber da ist sie in guter Gesellschaft mit einem vor kurzem zurückgetretenen Politiker, der offenbar auch noch im vorpubertären Stadium hängengeblieben ist. Bei Hannah Arendt ist das Stadium der Weisheit nur im Bezug auf Martin Heidegger nicht eingetreten.

Michael Bahr | Mo, 11. Oktober 2021 - 20:15

Wäre Frau Heinrich nicht bei der Grünen Jugend, sondern bei der Jungen Union, dann hätte sie wahrscheinlich unter dem Druck gewaltiger Shitstörmchen der Woken zurücktreten müssen. Doch hier verteidigt das woke Lager äußerst unangenehme Äußerungen sofort. Warum darf Heinrich bleiben? Warum wird sie nun nicht gecancelt? Man kann diese alten Tweets als kalten Kaffee bezeichnen. Doch in anderen Fällen war man nicht so gnädig und wärmte auch noch den kältesten Kaffee so auf, dass er kochend heiß wurde. Gar nicht so kalt allerdings sind die jüngeren Äußerungen, auf die der Autor am Ende des Artikels eingeht. Sie zeigen wohl klar, dass Heinrich sich seit ihren Jugendäußerungen gar nicht so sehr geändert hat!

Tomas Poth | Mo, 11. Oktober 2021 - 20:22

Wenn's denn bei Jugendsünden bleibt?
Aber manifestiert sich nicht schon früh eine gewisse Geistes-Grundhaltung die später schwer abzulegen ist, aber man gern als Jugendsünde ungeschehen machen möchte, um der "Hexenverbrennung" zu entgehen?
Machen nicht auch gereiftere Menschen unbedachte Bemerkungen aus einer emotionalen Notlage heraus, das sogenannte "Platzen", für die sie medial "verbrannt" werden?
Also generell mehr Ignoranz gegen alles und jeden ohne Ansehung der Inhalte und Personen?
Oder nur wenn es in die richtige politische Ecke passt?
Nie sollst du mich befragen ...

Jochen Rollwagen | Mo, 11. Oktober 2021 - 20:42

Einige von der grünsten Kanzler*In, die das Land je hatte importierte Menschen greifen ja auch als erste und einzige Konfliktlösungs-Strategie zum Messer.

Die Sarah-Lee ist da also die perfekte Schwester im Geiste. Wie aus einem ihrer anderen Tweets hervorgeht ist sie sich auch nicht sicher, ob Slawen weiße Menschen sind. Das ist aber auch kompliziert. Wer sind eigentlich diese "Slawen" ? Haben die eine Facebook-Gruppe ? Und wie der Ben der Sarah-Lee empfiehlt: Wenn da einer ein Problem mit hat - ignorieren. Eh alles Nazis, die nicht bei den Grünen sind.

Ich dachte ja, "Grüne Jugend", abgekürzt "GJ" wäre in Deutschland, naja, jetzt keine sooooo gute Idee. Wegen - naja. Aber in Geschichte hat die Sarah-Lee ja auch entschuldigt gefehlt weil wegen der Partei. Und vielleicht ist es ja Absicht.

Gute Nacht Deutschland.

Jens Böhme | Mo, 11. Oktober 2021 - 22:32

Bald der Vorwurf: Man habe vor 30 Jahren als Säugling zur falschen Zeit in die Windel gekackt. Die Grüne war minderjährig. Wo liegt das Problem? Kinder müssen artig, wohlerzogen und unterwürfig ihre Kindheit und Jugend verbringen? Nichts lernen, keine Grenzen kennenlernen, nichts? Mir sind die Kinderjahre dieser Grünin sowas von egal. Ich messe sie an ihren jetzigen Aussagen und politischen Phantasien.

Martin Böhm | Di, 12. Oktober 2021 - 08:58

Das sind dann die Leute, die das Wahlrecht ab 16 fordern und jetzt ihr dummes Geschwätz mit 14/15 als Jugendsünden abtun. Kommt dann mit 16 auf einmal die große Erleuchtung? Ich würde das Wahlalter sogar noch erhöhen, da man mit 18 kaum eigene Lebenserfahrung gesammelt hat und sich von seinem Umfeld leiten lässt.

Joachim Kopic | Di, 12. Oktober 2021 - 10:21

In reply to by Martin Böhm

... "beste" Werbung für das Wahlalter herunterzusetzen.
Obwohl: Da anzunehmen ist, dass sich das Polit-Niveau eher noch weiter senken wird, würde es ja dazulassen ;)

Ernst-Günther Konrad | Di, 12. Oktober 2021 - 09:23

Sie beschreiben das Problem sehr treffend Herr Krischke. Durch das Internet werden sofort und gleich, ohne langes überlegen, nicht selten emotionsgeladen erste Gedanken verbreitet, die man selbst bei längerer Überlegung verwerfen würde. Aber nun ist es geschehen, der Tweet ist draußen. Ja, wenn es im jugendlichen Alter passiert, in der ersten Phase des sich selbst Findens und des Erfahrung sammeln, mag man darüber hinweg sehen. Wenn solche Gedanken und Meinungen sich zu einer eigenen Überzeugung manifestieren und man im Drang der Selbstüberhöhung glaubt, sprichwörtlich vom Leder ziehen zu können, muss man auf Gegenwind gefasst sein. Wie es in den Wald hineinruft, so schallt es heraus. Sie schreiben: "Denn es ist nun mal so mit dem Internet, dass viele User schneller senden als denken. " Das haben auch "Erwachsene" leidvoll erfahren müssen. Was wäre die Konsequenz. Raus aus Twitter und anderen Medien? Vielleicht eine Charakter bildende Erziehung mit Konsequenzen könnte helfen.

T. Hanke | Di, 12. Oktober 2021 - 11:27

" ... und von einer „eklig weißen Mehrheitsgesellschaft“ schwadronierte, lehnen wir uns trotzdem entspannt im Ohrensessel zurück" und warten, bis es zu spät ist und wir dieser Gesellschaft "entnommen" werden, wie es im Sprachgebrauch linker Kreise heißt. Wehret den Anfängen heißt es und wenn solche Entgleisungen von Rechts kommen, würde dieser Artikel ganz zu Recht andere Schlußfolgerungen ziehen, nämlich "Seid wachsam." Dass auch Linke aller Art fähig und willens sind, ihre Gegner zu beseitigen, hat sich im vergangenen Jahrhundert millionenfach gezeigt.

Markus Michaelis | Di, 12. Oktober 2021 - 12:38

Klar, was jemand mit 14 gemacht hat, kann man auch ignorieren. Mit 18 oder 20 springt es hin und her, dass die Alten endlich die jungen ernst nehmen sollen, weil die vieles sogar besser wissen, dann soll man eher wieder milde jugendliche Naivität etwas begleiten und anleiten.

Der Punkt für mich ist, dass hinter den Aussagen starke gesellschaftliche Strömungen stehen. Frau Heinrich sagt ihre heutigen Äußerungen (nicht die mit 14) nicht irgendwo im Vakuum, sondern weil sie aus Teilen der Gesellschaft gelernt hat, dass man die Welt so sehen soll, dass das auch gesellschaftlich funktioniert, man dafür viel Lob bekommt etc.

Ich denke, da ist es wichtig auch Gegenmeinungen zu äußern - auch emotional, andere Menschen haben immerhin auch Gefühle. Wenn Frau Heinrich wirklich das meint, was sie sagt, braucht es auch politischen Gegenwind. Wenn sie nur hinterherredet, was in Teilen der Gesellschaft Erfolg hat, ist es gut zu zeigen, dass es auch andere Teile/Menschen gibt.