Horst Seehofer und Islamisierung - Die Mutter aller Probleme

Die Migration sei die „Mutter aller Probleme“, sagt Horst Seehofer und erntet einen Sturm der Entrüstung. Zu Unrecht! Hat er doch nur eingestanden, was die Politik bislang verschweigt: Orthodoxe Muslime sind nicht integrierbar, verändern unsere Gesellschaft aber immer mehr

Scholz, Merkel und Seehofer
Tatsächlich beging Seehofer nur das Verbrechen, eine relativ banale Wahrheit auszusprechen / picture alliance

Autoreninfo

Christoph Ernst lebt als Schriftsteller bei Hamburg. Sein jüngster Roman heißt „Mareks Liste“ (Leda-Verlag). Seine Romane „Im Spiegellabyrinth“ (Hallenberger-Media-Verlag, 2015) und „Dunkle Schatten“ (Pendragon, 2012) kreisen um Antisemitismus. 

So erreichen Sie Christoph Ernst:

Christoph Ernst

Unlängst erklärte der Innenminister Horst Seehofer die Migration zur „Mutter aller Probleme“. Dafür wurde er von seiner Regierung und prominenten Vertretern der Grünen aufs Schärfste kritisiert. Tatsächlich beging Seehofer nur das Verbrechen, eine relativ banale Wahrheit auszusprechen. Das ist dieser Tage schon ein Akt des Ungehorsams.

Die Regierung trifft keine Verantwortung für den Krieg in Syrien und die Migrationsströme in der Welt. Aber sie ist verantwortlich für den Umgang mit der sogenannten Flüchtlingskrise und die daraus erwachsenden Konsequenzen. Man brauchte kein politisches Genie zu sein, um im Herbst 2015 abzusehen, dass die unbegrenzte kulturfremde Massenzuwanderung auf Kosten sozial Schwacher bei gleichzeitiger Rücknahme staatlicher Kontrolle die Gesellschaft einer erheblichen Zerreißprobe aussetzen würde.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatspass
    i
     
    • aktuelle Ausgabe (E-Paper)
    • jederzeit kündbar
    • alle Plus-Inhalte
    • als Print-Abonnent nur 1,90 €
    8,90 €
  • Tagespass
    i
     
    24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    2,90 €
Michaela Diederichs | Mo, 24. September 2018 - 16:20

Die Eliten haben schon lange kapituliert, aber sie wollen uns verbieten, dieses Thema anzusprechen. Deswegen muss diese Elite schnellstens ausgetauscht werden. Lösungen für ein Problem, das es ihrer Meinung nach gar nicht gibt, sind nicht zu erwarten. Einer der besten Artikel der letzten Zeit.

Sehr geehrter Herr Ernst,
Nie hätte ich geglaubt nochmals einen solchen Artikel lesen zu dürfen...... denn das was Sie ausgeführt haben ist von A - Z auch meine Meinung die ich nicht nur seit 2015 vertrete sondern bereits seit die Türken den meist strengeren ISLAM als Gastarbeiter in unser Land brachten. Ich freue mich sehr dass es nicht nur meine Meinung ist und bedanke mich hiermit bei ihnen. Endlich zeigt mal Jemand MUT zur Wahrheit....
Es wurde wirklich ZEIT. ABER OB ES ÄNDERUNG BRINGT BEZWEIFLE ICH, unser ALLER BUNDESKANZLERIN wird "ihre Macht" nicht freiwillig aufgeben eher kommt noch der nächste EID zum Wohle des deutschen Volkes. VG

Um das zu ändern, Frau Therese Weps gibt es nur eine Möglichkeit- die islamhörigen Altparteien nicht mehr zu wählen. Wer seine Augen offen hält und seinen Verstand gebraucht, konnte schon seit Jahren sehen, dass Kritik am Islam
zu einem gemeinsamen Protestgeschrei der linksgrünen Gesinnungsethiker führt.
Man hat sich das Tabu der Islamisten zu eigen gemacht, dass der Koran und damit
der Islam direkt von Gott (Allah) den Menschen geschenkt wurde und damit Ewigkeitswert hat. Kritik daran ist Gotteslästerung! Wenn man diese Glaubensdoktrin ernst nimmt, kann es nur bedeuten, dass die moderne westliche
Kultur und der Islam zusammen passen wie Feuer und Wasser. Wer hat diese Zeitbombe in unser Land gebracht? Keine Frage, es sind und waren verantwortungslose, naive, inkompetente linksgrüne Gesinnungsideologen! Es gibt eine Studie des Innenministeriums mit dem Ergebnis: 75% der Muslime sind
nicht integrierbar! Bleibt nur:AfD wählen!

Dieses Foto zum Text ist von feiner Komposition. Das möchte ich an dieser Stelle noch gesagt haben. Die drei Nieswurz-Gesichter sprechen Bände.

Und Sie wurde de facto nicht genutzt. Die (West-)Deutschen sind leider nur sehr schlechte Demokraten. Autoritätshörigkeit, thematische Tabus und Political Correctness wogen schwerer in der Waagschale als der längst überfällige Schuss vor den Bug. Die letzte Bundestagswahl verlief zu glimpflich um eine Kursänderung zu bewirken. Jetzt haben wir den Salat. Eine - eben nur - beinahe abgewählte Regierung finden sich nach vielen Monaten erneut zusammen, macht ihr "business as usual", tut so als wäre nichts geschehen und sie hätte in der vorherigen Legislatur alles richtig gemacht. Die gesellschaftlichen Friktionen nehmen weiter dramatisch zu, der enzensberger'sche "molekulare Krieg" scheint tatsächlich begonnen zu haben. Im September 2018 erfasst er die Regierung selbst. Sein erstes Opfer ist niemand geringerer als der Präsident des Verfassungsschutzes(!), dessen Vergehen es war, dem Regierungssprecher und der Regierungschefin zu widersprechen. Wir haben keine 3 oder 4 Jahre mehr zur Umkehr.

Mir spricht dieser Artikel aus tiefstem Herzen, herzlichen Dank dafür.

Man sollte diese Zeilen an alle verschicken, der Bundesregierung samt aller Minister, den Landesregierungen samt Ihrer Amtsträger und allen Medien mit halbwegs guten Auflagen.

Wenn dieser ehrliche Artikel es nicht schafft die Augen zu öffnen, dann ist wirklich alles zu spät.

Dieser Artikel nimmt einem, zumindest für heute, dass Gefühl der ständigen Unterdrückung, nochmals danke dafür.

Genau so ist es. Selbst der Satz die Bundesrepublik ist nicht schuld am Krieg in Syrien fällt in diese Kategorie "nicht wahrhaben wollen". Denn die Bundesrepublik hat schon 2012 und noch früher die "genäßigte Opposition" aus Syrien unterstützt man suche sich nur mal die Artikel zu "die syrische Opposition kommt aus Berlin Wilmersorf 2012" heraus. Das heißt man hat sich aktiv an einem Regime-Change beteiligt und sich in die inneren Angelegenheiten eines Landes eingemischt.

Auch ich teile Ihre Meinung, Frau Diederichs. Was sollen wir, die wir die Gefahr der Islamisierung Europas und somit natürlich auch Deutschlands erkennen, tun, um diese Gefahr abzuwenden? Vielleicht ist eine Gegenwehr bis zur nächsten Wahl zu spät. Wir sollten jetzt aktiv werden, friedlich auf die Straßen gehen, nicht erst, wenn wieder ein durch Messerstiche ermordeter Mensch (Mann oder Frau) zu beklagen ist.

Volker Leyendecker | Mo, 24. September 2018 - 16:34

Ich habe nur eine Frage : Wie hat dieser Artikel die Zensur überstanden ? Ein sehr aufschlussreicher Bericht den alle Altparteien und auch die Gutmenschen zur Pflichtlektüre gemacht werden muss.

sitzt im Kanzleramt. Sie ist für die Islamisierung unseres Landes verantwortlich und niemand stoppt sie. Jeder kann sich ausrechnen wie unser Land in 20 Jahren aussieht, wenn der Zuzug von Moslems, auch unter Berücksichtigung der Geburtenrate, so weitergeht.

Denn nicht das Ergebnis (Ende offen!) bzw. die Ergebnisse sind "die Mutter aller Probleme, sondern die Verursacherin bzw. Täterin! Und die sitzt eben im Kanzleramt. Alles, was die Frau - seit ihrer irren, auf 'Fukushima' basierenden, "Energiewende" angerichtet hat, kommt uns allen sehr teuer zu stehen. Und damit meine ich nicht nur die finanziellen Lasten. Allein die Entwicklung an den Schulen ist - örtlich noch unterschiedlich - erschütternd!
Nur habe ich die Hoffnung aufgegeben, dass die träge Masse der Deutschen "aufsteht" und dazu den viel durchsetzungsfähigeren und auch gewaltbereiteren "Zugewanderten" etwas entgegenzusetzen hat. Wenn, wie in Hamburg, schon Trupps von 5 Fahrscheinkontrolleuren losgeschickt werden müssen, um eben Fahrscheine zu prüfen, spricht das Bände! Die sogenannten 'Clans' sind da nur die Spitze dessen, was wohl nur noch mit Härte und Energie zurückgedrängt werden kann - aber wer soll das leisten?

"Die Linken von Heute sind wie die Rechten von damalls, als alles anfing. Ausgrenzungen, Propaganda gegen andersdenkende, Lügen, Hetzen,diffamieren und sogar schlagen, ich warte nur, das jeder der sich gegen diese Politik stellt , einen gelben Stern tragen muss."

Lieber Herr Leyendecker, auch mir ist der Cicero mitunter zu nahe am Mainstream,
aber ihre Zensur-Unterstellung wird den vielen sehr guten und wohltuend differenzierten Artikeln absolut nicht gerecht. In Summe bin ich froh, dass es Cicero gibt, die punktuellen Ausreißer kann ich verkraften

Die Mutter aller Probleme; dem füge ich nichts hinzu. Aber syrische Geflüchtete
nannten Merkel kürzlich "die Mutter des Sterbens". Und dem füge ich ebenfalls nichts hinzu. Der offensichtliche und offenhörliche Verfall unseres Landes bestätigt diese Floskel: Waffenlieferungen für 1.Hälfte 2018 für 2,56 Milliarden Euro, 8 Millionen Minderlöhner in Deutschland, Bienen-, Insekten-, Kleintiere-Sterben, mit Hilfe von Glyphosat, Menschen erkranken und sterben durch Glyphosaterlaubnis um weitere 5 Jahre und durch Dieselvergiftung der Luft, Schulen und Straßen verkommen usw. usw.
Stephen Hawking 2017: gefährlichster Zeitpunkt der Menschheitsgeschichte.
Und Sie, Frau Merkel, wollen uns den Anlass der M igranteneinladung mit ihrer Empathie und ihrem Mitgefühl verklickern. Nein, die Ware Mensch, war ihr Amnlass!

Axel Westie | Mo, 24. September 2018 - 16:40

In der Anthropologie bzw. Ethnologie beschreibt das Wort ´Kultur´ spezielle Strategien, die sich zwecks Daseinsbewältigung unter Menschen in einem abgegrenzten geografischen Bereich unter Berücksichtigung der dort vorfindlichen Besonderheiten wie klimatische Verhältnisse, Bodenstruktur, Religion etc. herausgebildet haben (nach Lothar Käser, Fremde Kulturen, Eine Einführung in die Ethnologie, VLM 1998).

Max Richter | Mo, 24. September 2018 - 16:50

Pakistan, Bangladesch und Ägypten sind demographische und die eigenen Lebensgrundlagen zerstörende Zeitbomben. Pakistan steht bereits in 5-10 Jahren nicht nur vor dem Kollaps der Wasserversorgung (Progn. 500 Mill. Einw. 2050). Kommt es zum Versiegen der Öl- und Gasförderung in Saudi Arabien (sowie Iran, Irak, Kuweit ...) trocknet umgehend der innerislam., Milliarden umfassende Finanzfluss aus (Hilfen, Gastarbeiter am Golf). Jedes der genannten Länder hat bereits jetzt Potential für 20-30 Mill. Flüchtlinge. In 20 Jahren sind es 100+. Ohne Öl, ohne Wirtschaft, mit einer apokalyptischen Demographie, wird der innerislam. Kollaps auch Europa, Indien und eventl. China in den Abgrund reißen. Dass Merkel/EU angesichts dieser Aussichten, der Obama-Doktrin auf den Leim gegangen sind, den Nahen Osten zu befrieden und zu europäisieren, indem man moralisches Marketing durch massive Flüchtlingsaufnahme/Umsiedlung nach Europa betreibt, war ein epochaler Fehler.

Wie käme er dazu, über Europa, den Nahen Osten und Afrika bestimmen zu dürfen?
Irgendein Land nach meinen Massstäben zu formen, indem ich ihm bei mir Platz mache, ich halte das eher für das Gegenteil, es zu vergößern und stärker zu machen.
Obama kam mir intelligent vor. Er ging aber evtl. nicht von einer Hintanstellung der europäischen Kultur aus? Aber vermutlich von seinem Traum von den USA. Make the world a big USA? Schon mal Nachbarn befragt?
Auch das friedliche Gegenteil, etwa eine europäische Aufsicht über den Nahen Osten und Afrika ist unsinnig.
Ich setze schon auf Selbstbestimmung.
Warten Sie, man macht also Mexico kompatibel zu den USA, wenn man sie in die USA holt?
Danach sah mir die US-Hegemonie über Mittel- und Lateinamerika aber nicht aus.
Schon mal jemand von Balances, Selbstbestimmung und Multi-Polarität gehört, überhaupt gegenseitiger Anerkennung, Respekt und friedlicher Ko-existenz?
Ja, ausgerechnet Bush jr. in etwa, men and fish can live peacefully together.

Seherische Worte! Gute Analyse! Schlimme Perspektive!

So kann es kommen und es ist auch sehr wahrscheinlich, muss aber nicht. Ich erinnere daran, dass Deutschland auch kein Öl und keine Rohstoffe hat. Gut, früher einmal war das anders, auch die Kohle hatte mal einen großen Wert. Das heißt, diese Länder könnten es Deutschland nachmachen. Der Weg wäre dann: Erneuerbare Energien, Entsalzungsanlagen für Meerwasser, Recycling und Bildung. In Saudi Arabien gibt es Pläne für so einen Weg, vielleicht auch bei einigen Nachbarn, aber sicher nicht bei den anderen von Ihnen genannten Staaten. Problem ist, dass das von Innen kommen muss und genau das tut es nicht, auch nicht am Golf. Ich habe jedenfalls noch nie gehört, dass ein Saudi an diesen Dingen Interesse hätte, eher an Luxus und andere arbeiten lassen.

Ursula Edelmann | Di, 25. September 2018 - 16:36

In reply to by Robert Müller

neue Technologien zur Meerwasser-Entsalzung wenden die Saudis bereits an. Es handelt sich um Nano-Keramik-Filter die dort zum Einsatz kommen. Die alten
Verfahren zur Meerwasser-Entsalzung sind teuer und energieintensiv. Was erneuerbare Energien betrifft,werden die Saudis nicht den Irrweg der Deutschen
nachmachen. Die sind für KKWS der 4. Generation und Kraftstoff aus Sand.

Stefan Sasse | Mo, 24. September 2018 - 16:51

Das ist alles so erbärmlich, das selbst das Recht haben und Vorhersehen fast aller eingetretenen Entwicklungen nicht in der Lage ist mir noch Trost zu spenden.
Schön wäre die Einsicht in offensichtliche Erfordernisse. Der Talboden ist noch nicht erreicht.

Michaela Diederichs | Mo, 24. September 2018 - 20:27

In reply to by Stefan Sasse

„Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe“. Schäuble in der ZEIT.
"In der globalisierten Welt sei es notwendig, „noch einmal eine maßvolle Revolution, einen grundlegenden Wandel ohne Übertreibung zu schaffen“. Eigentlich brauchten die reichen Länder gar nicht mehr so viel Wachstum. „Lasst uns doch lieber die aufstrebenden Ökonomien des Südens stärker fördern“, sagte Schäuble." Vollenden möchte ich das mit: hier in der EU soll das gefördert und befördert werden, sonst würden wir ja in Inzucht degenerieren lassen. Jetzt sind sozusagen die Anderen dran. In revolutionären Zeiten können Sie lange auf Einsicht warten. Die Nullipara möchte sich doch auch um den Coudenhove-Kalergie preis fleißig verdient machen. Die schreien immer von Rassisten, weil sie aus meiner Sicht selber welche sind. Eine geschickte Ablenkung von sich selbst und seinen Motiven.

wolfgang spremberg | Di, 25. September 2018 - 12:05

In reply to by Michaela Diederichs

"In Inzucht degenerieren"....wie z.B. Japaner, Isländer......Ernst genommen ist dieser Quatsch reiner Rassismus.

Günter Johannsen | Mo, 24. September 2018 - 16:51

[Sure 2,191] Und tötet sie (die heidnischen Gegner), wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt.
[Sure 2,216] Euch ist vorgeschrieben, (gegen die Ungläubigen) zu kämpfen, obwohl es euch zuwider ist.
[Sure 4,76] Diejenigen, die gläubig sind, kämpfen um Allahs willen, diejenigen, die ungläubig sind, um der Götzen willen. Kämpft nun gegen die Freunde des Satans!
[Sure 8, 39] Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt!
[Sure 9,123] O die ihr glaubt, kämpfet wider jene der Ungläubigen, die euch benachbart sind.
[Sure 47,4-5] Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt.
[Sure 8,55] Als die schlimmsten Tiere gelten bei Allah diejenigen, die ungläubig sind und (auch) nicht glauben werden. [Sure 98,6] Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten! <<
Abscheulich, dass so etwas bei uns gepredigt werden darf!

Lieber Herr Johansson, im "Neuen Testament", dem verbindlichen Teil der Bibel für Christen, steht das ganz sicher nicht! Vielleicht in den apogryphen Texten der Qumran-Sekte? Im Alten Testament kann es nicht stehen, weil der Islam erst ca. 800 Jahre nach Christus von dem gewissen Mohamed gegründet wurde!
LG

Axel Westie | Mo, 24. September 2018 - 16:53

Und da es nun offensichtlich weder zu den „Überlebensstrategien“ männlicher Ureinwohner aus dem deutschsprachigen noch zu denen aus dem europäischen Raum gehört, Frauen zwecks Bewahrung der Ehre oder aus sonstigen uns schleierhaften Gründen um das Wichtigste zu bringen, was sie besitzen, nämlich die freie Verfügbarkeit über das eigene Leben, wäre es doch interessant, uns einmal generell mit den „strategischen Ansätzen“ zu beschäftigen, die solch einem Verhalten zu Grunde liegen, und die unterschiedlicher zu den „Strategien“, die wir als ´ethnisch´ Deutsche bzw. Europäer in solchen Fällen als angemessen ansehen, nicht sein können. Welchen Strategien wollen wir künftig folgen? Welche will die Regierung durchsetzen? Für die einheimische Bevölkerung existenzielle Fragen! Vielen Dank für diesen Artikel!!!

Helmut W. Hoffmann | Mo, 24. September 2018 - 17:04

hat diese GEsellschaft nicht bereits kapituliert, oder ist es nur die Bequemlichkeit von 70-80% der Bürger, die sich hinter dem Maistream verstecken?
Der Artikel ist einer der realistischten, die in den letzten Jahren geschrieben worden sind - aber wo sind die einflußreichen Protagonisten, die endlich die Frau Merkel mitsamt ihrer Entourage vom Hof jagen?

Im Verborgenen wird das alles schon sehr gut erkannt. Aber Politik und Medien haben bislang äußerst erfolgreich zusammen gearbeitet und die Menschen regelrecht eingeschüchtert. Wer möchte schon Rassist, Nazi oder ähnliches sein. Also bleibt man äußerlich stramm auf Linie. Zwar kenne ich die DDR nicht als Bürger, aber dort muss es ähnlich gewesen sein. Inzwischen drohen ja auch hier Sanktionen für Menschen, die aufbegehren. Da haben alle Angst vor.

Die ist es auch, Herr Hoffmann - aber bei vielen - gerade "Funktionsträgern" ist es auch Angst! Warum sonst kann ein einzelner Vater es (bis hinauf ins Landesbildungsministerium!) durchsetzen, dass seine Tochter nur an den Schulstunden teilnimmt, die dem Herrn genehm sind. Ein deutsches Elternpaar, dass den eigenen Sohn davon abhielt, mit der Klasse eine Moschee zu besuchen, dagegen von demselben Ministerium mit einem "großzügigen" Zwangsgeld belegt wurde. Wie heißt es doch? 'Der Fisch stinkt vom Kopf her.'
MfG Arne Bruhn

wolfgang spremberg | Mo, 24. September 2018 - 17:04

Dann haben wir wohl Pech gehabt. Es muss auch nicht an den Muslimen liegen. Es ist egal. Auch wenn Nazis jetzt, oder in 10 oder 20 Jahren einen großen Konflikt auslösen...es ist im Grunde egal. Wir gehen völlig unnötige Risiken ein. Wir wissen, dass wir nicht allen helfen können und helfen mit unseren begrenzten Mitteln den Falschen. Es ist alles völlig verkehrt. Es ist so dumm, dass man es kaum glauben kann.

französischen Staatsmannes Talleyrand (1754 - 1838) : "Es war schlimmer als ein Verbrechen, es war eine Dummheit."

Dieser kluge Mann wußte, daß Dummheit schwerwiegendere Auswirkungen haben kann als ein Verbrechen und insofern gefährlicher ist als vieles andere.

Die Folgen stockdummen Handelns unserer Regierung über Jahrzehnte erleben wir Deutschen jetzt immer stärker, und es sieht leider noch nicht nach baldiger Entwicklung hin zu einem klügeren Denken, geschweige denn zu vernünftigem Handeln bei einer Mehrheit der Politiker(innen) aus.

Viele Deutsche scheinen sich in der Dummheit richtig wohl zu fühlen.
Sie tut ja auch nicht weh, und wenn viele Dumme beisammen sind, bilden sie einen
fröhlichen, positiv gestimmten Haufen, so lange es eben gut geht.
Falls die klugen Vorgänger-Generationen tüchtig vorgesorgt haben, können die
Dummen recht lange davon zehren.
Aber irgendwann rächt sich j e d e Dummheit!

die zu 90% Merkel wählen, können sich einfach nicht vorstellen, das es eine Regierung gibt, die so extrem gegen die eigene Bevölkerung Politik macht. Da sind ihnen die Jubelmeldungen der Tagesschau viel lieber.

Deswegen dürfen die Klügeren nicht nachgeben, sonst geschieht das, was die Dummen wollen. Und nichts ist gefährlicher wie die fleißigen Dummen.... .

Es gibt sie noch: Schriftsteller mit gesundem Menschenverstand UND Medien, die deren Artikel veröffentlichen. Für den Autor und den CICERO kann ich nur hoffen, dass sie nicht ins Visier der Gesinnungswächter geraten, wie z.B. eine Wochenzeitung mit Sitz in Berlin, für die das ziemlich teuer geworden ist.

Johan Odeson | Mo, 24. September 2018 - 17:06

Max Frisch Roman "Biedermann und die Brandstifter" von 1948 trifft die heutige Situation, wie es besser nicht geht. Ich befürchte, dass die linken Biedermänner dieses durchziehen und später ihre Hände in Unschuld waschen. Der Islam und ein Brandstifter? I wo. Islam heißt "Friede". Basta. Man muss doch nicht von jedem Menschen nur das Schlechteste denken. Alles Vorurteile. Und was im Koran steht, dürfen nur Fachleute wohlwollend interpretieren. Und überhaupt die katholische Kirche während der Kreuzzüge. Das Unrecht muss Deutschland wieder gut machen. Riecht irgendjemand jemand gar Benzin? Also....alles halb so wild.

Alles erinnert an Max Frischs "Biedermann und die Brandstifter":
Der Haarölfabrikant Gottlieb Biedermann nimmt in seinem Haus zwei Männer auf (Schmitz und Eisenring), die er auf seinem Dachboden hausen lässt. Biedermann muss feststellen, dass Schmitz und Eisenring auf dem Dachboden Benzinfässer einlagern und mit Zündschnur und Zündkapseln hantieren. Er lädt die beiden Männer zum Abendessen ein und fragt sie bei dieser Gelegenheit, wer sie seien und was sie wollten. Offen gestehen sie ihm, dass sie Brandstifter sind. Biedermann hält diese Auskunft aber für einen Scherz – weil er ja ein Gutmensch ist -, verbrüdert sich mit ihnen und gibt ihnen die verlangten Streichhölzer, obwohl es in letzter Zeit schon mehrfach zu Brandstiftungen gekommen ist … Als bereits sein Haus brennt, will Gutmensch Biedermann immer noch nicht wahrhaben, dass es sich bei Schmitz und Eisenring tatsächlich um Brandstifter handelt!

Heinrich Jäger | Mo, 24. September 2018 - 17:11

Herr Ernst und was wir jetzt tun müssen ist genau das was Sarrazin sagt, den weiteren Zuzug von Muslimen unterbinden. Im übrigen befürchte ich das Sie sehr bald angefeindet und als Rechtspopulist oder Nazi betitelt werden, ist heute so üblich wenn man die Wahrheit sagt oder schreibt.

Lothar Werner | Mo, 24. September 2018 - 17:12

Eigentlich wurde die Fehlentscheidung des Jahres 2015 entgegen dem Amtseid derer gefällt und geduldet, die ihn „zum Wohle des Deutschen Volkes“ ablegten und die politische Verantwortung trugen. Auch wenn ein Eid in der Politik wohl nicht den Stellenwert hat, wie ein vor Gericht abgelegter, sind die Konsequenzen, die hier sehr treffend und detailliert für Deutschland (letztlich für ganz Europa) in der Folge von 2015 beschrieben werden, so gravierend, dass es mit einer „Entschuldigung“ für begangene Fehler, was ja derzeit im politischen Berlin opportun zu sein scheint, nicht mehr getan ist. Es gab schon 2015 warnende Stimmen, aber diese wurden (und werden) in die rechte Ecke gestellt oder pathologisiert (die „Ängstlichen“) und sind damit diskussions-unwert. Was für eine Haltung gegenüber den vielen Menschen, denen dieses Land so wichtig ist, dass sie es moderat in die Zukunft hinein gestalten und nicht radikal verändert sehen wollen !

Günter Johannsen | Mo, 24. September 2018 - 17:21

Die Moral-Elite-Politiker deren Berichterstatter ("Journalisten") haben sich in ihrem eigenem Hirngespinst schon so sehr verstrickt, dass sie jetzt in Bewegung-Unfreiheit gefangen sind. Keiner kann zurück oder aussteigen, ohne sich selbst gewaltig zu beschädigen. Der Stuhl, an den sie sich krampfhaft klammern, bringt ihnen zu viel Macht und Pfründe, als dass sie je darauf verzichten könnten. Außerdem drohen bei Verlust der Immunität Strafverfahren wegen Gesetzesbrüchen und Machtmissbrauch … vielleicht auch Ahndung wegen Hinterziehung von Geldern in Millionen bzw. Milliardenhöhe, die sie den Asylanten hinterher geschmissen haben?
Wieviel zählt dann für den Betroffenen dem gegenüber noch Moral oder Anständigkeit??!
Wie geht doch Beamtenmikado? Wer sich zuerst bewegt, hat verloren …. !

Walter Wagner | Mo, 24. September 2018 - 17:34

Welche Möglichkeiten hat die deutsche Bevölkerung dieser Staatszerstörung ein Ende zu bereiten?
So weit mir bekannt ist, wurden Anzeigen gg Frau Dr. Merkel und Co wegen der unautorisierten Grenzöffnung 2015 von keiner Staatsanwaltschaft angenommen. Unsere Parlamente Bund/Land sind
nur an ihrem Machterhalt interessiert.

Michel Houellebecqs Roman - Unterwerfung beschreibt anschaulich was hier und in Teilen Europas los ist.

Hier empfehle ich einmal nach dem Österreicher Richard Graf Coudenhove-Kalergi und dem Franzosen Jean Monnet zu googlen.

Diese Herren sind Vordenker eines
paneuropäischen Superstaats einhergehend
wird die vollständige Zerstörung der europäischen Nationalstaaten und deren Völker propagiert.

Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde 2010 mit dem "Europapreis" der "Coudenhove-Kalergi Stiftung" ausgezeichnet. Raten Sie bitte wofür.
Schlafen Sie weiter.

Einige Punkte zum ergänzen: 1) Die UN hat vor ca 13 Jahren mit Ihrem Papier der „Replacement Migration“ einen Grundstein für das in Deutschland entstandene Problem und deren Folgen gelegt! AM setzt um! 2) Eine Ursache für die entstandene Situation ist u.a. die Zerstörung der Machtstrukturen im arabischen und Vorder-Asiatischen Raum durch die USA, Grossbritannien und Frankreich. 3) Und da schließt sich die Frage an, warum Frau Merkel die höchste von den USA zu vergebende Auszeichnung erhalten hat? Diese Frage ist bis heute nicht beantwortet. 4) Aber bekannt ist auch eine Strategie, Flüchtlingsströme als Waffe einzusetzen! Es ergibt sich die Frage, ob dem so ist und ob Deutschland Ziel dieser Waffe sein könnte! 5) Und zum Schluss darf man auch die Rolle eines Georg Soros und ähnlicher Charaktere mit den von Ihnen finanziell unterstützten NGOs nicht vergessen. Welche Rolle spielen diese Charaktere, die auch diese Bundesregierung beraten und starken Einfluss als Lobbyisten ausüben?

"Hooton plädierte für die Ansiedlung nicht-deutscher Bevölkerung in Deutschland, um „den deutschen Nationalismus und die aggressive Ideologie zu zerstören“. Vor allem plädierte er jedoch dafür, nach dem Krieg deutsche Soldaten in den kriegszerstörten Gebieten in Zwangsarbeit für den Wiederaufbau einzusetzen. Als Eugeniker wollte er dabei die, für ihn biologisch begründeten und angeborenen, räuberischen Neigungen der Deutschen durch Kreuzung mit Vertretern anderer Völker wegzüchten." So Wikipedia. Und Joschka Fischer hat dazu auch so seine Gedanken. Diese Gedanken regieren uns heute. Ein einziges Elend.
https://www.welt.de/print-welt/article423170/Risiko-Deutschland-Joschka…

Die Grenze wurde nicht geöffnet, sie wurde nur nicht zu gemacht.
Für einige ein wichtiger Unterschied.
Wie : Oma ist Weihnachten erfroren. Nicht weil Markus die Haustür geöffnet hat, sondern, weil er sie, bewusst, nicht geschlossen hat.
Sie bemerken den gravierenden Unterschied ?
Nein ? Ich auch nicht.

Rose Hundal | Mo, 24. September 2018 - 17:38

Danke Herr Ernst für diesen Artikel, Ihre Sorge teile ich - und was wir jetzt tun müssen? Nachdem die 4te Gewalt im Staate - unsere Qualitätsmedien - ihre Aufgabe offensichtlich im Gegenteil dessen, was sie sein soll sieht, müssen wir andere Quellen suchen, um ein realistisches Bild der Lage zu bekommen, auch wenn es weh tut. Zum Thema "Islam" ein wichtiger, informativer Vortrag von Sascha Adamek in der Teleakademie (3sat)
https://www.ardmediathek.de/tv/Tele-Akademie/Sascha-Adamek-Scharia-Kapi…

Dorothee Sehrt-Irrek | Mo, 24. September 2018 - 17:44

dass sich andere Kulturen langfristig in Europa viel besser integrieren als der Islam.
Fakt ist aber, dass sie sich unauffälliger einfügen.
Das ist viel wert, darüber läuft Integration, zuzulassen, dass etwas zusammen gehen kann. Europa ist kein Freiland für Siedler, sowenig wie Amerika.
Der Islam ist zu diesem wichtigsten Schritt evtl. nicht bereit und verbaut sich seine Zukunft in Europa.
Das schmerzt mich und ich halte es für dumm.
So sollte man sich den Deutschen nicht präsentieren oder überheblich.
Egal wie dumm oder klug die Deutschen sind, das hier ist ihr Land, bevor es das von anderen wird.
Ob wir nun alle aus Afrika kommen oder nicht, es heisst nicht, dass Europa oder irgendein anderer Kontinent jetzt den Afrikanern etc. gehört.
Dazu finde ich Bewegungen des Lebens noch viel zu wenig erforscht und begriffen.
Lebenden Selbstbehalt abzusprechen, etwas Dümmeres ist mir nicht begegnet.
Was war die antikoloniale Bewegung in Afrika anderes als Kampf um Selbstbestimmung?

Peter Krämer | Mo, 24. September 2018 - 17:51

Danke für diesen Artikel.
Wenn ich die weitgehende Gelassenheit des überwiegenden Teils der Bevölkerung zu dieser Problematik betrachte, stellen sich mir zwei Fragen:
Ist es die naive Verdrängung der Realität oder hat der Prozess der Selbstaufgabe und Unterwerfung schon begonnen?
Die stillschweigende Unterwerfung vor einer diktatorischen Ideologie bringt leider weder Ausgleich noch Frieden, am Ende steht immer
der Verlust von Demokratie, Freiheit und Wohlstand, zuletzt sogar ist das eigene Überleben gefährdet.

Gundi Vabra | Mo, 24. September 2018 - 17:53

So hat das Herr Seehofer gesagt.
Ja, die Hijdra ist das größte Problem das unter den Teppich gekehrt wird.
Erdogan sagt klar, dass sich die Deutschtürken nicht anpassen, aber in der Politik mitmachen und die Interessen der islamischen Türkei vertreten sollen. Gülen predigt von den USA aus, Bildung zu erlangen und islamische Werte durchzusetzen. Gewerkschaften in Betrieben werden von muslimischen Funktionären gekapert um muslimische Gepflogenheiten im Betrieb zu verankern. Es ist doch alles sichtbar und vollkommen richtig wäre, politisches Asyl für Demokraten und nicht Islamistischen Umstürzlern zu gewähren. Christen aus muslimischen Ländern zu helfen und rigoros jegliche illegale Landnahme von egal woher in Europa zu verhindern. Der Islam mag eine Weltreligion gewesen sein, aufgehört hat er damit als sich Muslimbruderschaft in Ägypten, Taliban in Afghanistan, Khomeini im Iran und die Salafisten in Saudi Arabien ein religiöses Mäntelchen gepaart mit politischer Ideologie anzogen.

Harald Kropp | Mo, 24. September 2018 - 17:55

Großartig, großartig, großartig!

Der Artikel bringt das Problem – sehr mutig – auf den Punkt. Ob die Migration wirklich die Mutter aller Probleme ist, kann dahinstehen. Die Institution des feigen Berufspolitikers, der sonst nichts gelernt hat und dessen Daseinsgarantie nur im Bundestag oder in einem anderen Parlament liegt, ist jedenfalls die Großmutter aller Probleme. Eine Amtszeitbegrenzung auf 2 Legislaturperioden würde jedenfalls all jene Figuren aus dem Politikbetrieb aussieben, die sonst nichts können, als nur (vielfach nicht einmal klug) zu schwätzen. Wer seinen Lebensunterhalt vor und nach seinem parlamentarischen Leben mit normaler bürgerlicher Arbeit verdient hat bzw. verdienen muss, sieht sicherlich die Probleme überhaupt und klarer, als diejenigen, die schon aus reinem Selbsterhaltungstrieb mit System leugnen und ignorieren, was sonst jeder sieht und weiß.

Romuald Veselic | Mo, 24. September 2018 - 18:00

bezeichnen, sind eben zu diesem Establishment geworden, was sie vor 45 Jahren selbst bekämpften. Für mich sind die Greens die Demagogen schlechthin, die (versuchen) Mehrheit nur gängeln und reglementieren. Zwar sind sie gegen Klimawandel, Atomkraft, Genetik usw., was sehr unpräzis definiert wird, wobei all die drei Elementen in ihrer Summe nicht die Gefahr für Deutschland u. Europa darstellen, sondern die religiösen Ultras aus dem Buch der Bücher. Deshalb sind die Ost/Mittel-Europäer entsetzt, was hier in diesem Lande vorgeht. Die Europäer östlich der D-Grenze argumentieren immer damit, dass in der Zeiten des 30-Krieg (1618-48), haben die (Osteuropäer) gegen den Islam verlustreich gekämpft. Jahrhunderte davor u. danach. Und nun sehen sie, was die Deutschen/Westler alles kaputtmachen. Man sollte nur die Chroniken aus dieser Zeit lesen, um zu verstehen, was Islam ist u. bedeutet. Für einen Ungarn sind Islamisten das gleiche, wie für die Kambodschaner die Roten Khmer.

Walter Drechsler | Mo, 24. September 2018 - 18:05

... das die Bundesrepublik Deutschland ein Einwanderungsland ist! Dieser Satz von Theo Waigel klingt mir heute noch in den Ohren. Alle in der Union wurden über viele Jahre hinweg nicht müde das ihren Wählern zu verkünden. Gleichzeitig fand eine massive Zuwanderung von Moslems hauptsächlich aus der Türkei statt die unübersehbar war aber trotzdem geleugnet wurde. Erst als es überhaupt nicht mehr anders ging kam die 180 Grad Wende. Deutschland ist jetzt Einwanderungsland basta. Ich frage mich immer wie sich die Wähler der Union fühlen müssen die derart auf den Arm genommen wurden. Aber der CDU/CSU Wähler schluckt das und macht weiter brav sein Kreuzchen. Früher haben wir assimiliert. Aus Zuwanderern wurden Deutsche. Heute integrieren wir. Deutsch sprechen und arbeiten reicht sonst behält man eben die Kultur des Herkunftslandes bei. Deutschland ist heute bereits ein Vielvölkerstaat und wird den Weg aller Vielvölkerstaaten gehen. Diktatur und Polizeistaat oder Krieg wie in Jugoslawien.

Paul J. Meier | Mo, 24. September 2018 - 18:05

Man brauchte wahrlich kein politisches Genie zu sein, um die tragweite der Entscheidungen von 2015 abzusehen, um so erstaunlicher ist die Tatsache, dass wir das heute, im Herbst 2018 immer noch diskutieren müssen! Eine solche Beharrlichkeit kann nur eines bedeuten: Die Kritiker und Skeptiker dieser Massenmigration sind der herrschenden politischen Klasse vollkommen gleichgültig, auch ihr vorzüglicher Artikel wird an ihrem Teflon nicht haften bleiben. Ich habe da vollkommen resigniert, mit sachlichen Argumentationen wird man dieses Immunsystem nicht tangieren. Das Tischtuch ist zerschnitten.

Felix Gleason | Mo, 24. September 2018 - 18:14

Lieber Herr Ernst,
der Artikel ist mit das Beste, was ich seit langem zu diesem Themenkomplex gelesen habe. Sie sprechen mir aus der Seele.

Bitte sorgen Sie mit dafür, dass hier über den unseeligen UN-Flüchtlingspakt aufgeklärt wird, der am 12.Dezember in Marokko unterschrieben werden soll. Dieser soll als Selbstverpflichtung der Unterzeichnerstaaten dafür sorgen, dass jedem Migrationsersuchen per se stattgegeben wird und die Migranten nach ihrer Ankunft im Zielland sodann dieselben Rechte erfahren, wie die "schon länger hier lebenden".

Merkel soll davon übrigens ganz begeistert sein und es gilt als sicher, dass "Deutschland" seine Unterschrift leistet. Sofern der mediale Druck dem nicht entgegensteht. Momentan ist davon aber nichts zu sehen, die Leitmedien ducken sich komplett weg. Bitte sorgen Sie, Herr Ernst, mit dafür, dass dieses Thema medial aufgearbeitet wird und die Menschen aufgeklärt werden über diesen aufziehenden Wahnsinn.

Reinhold Schramm | Mo, 24. September 2018 - 18:14

Ihr 48.000 kämpfenden Islamisten aus Idlib-Syrien und Irak, schmeißt rechtzeitig eure Papiere weg und kommt nach Deutschland. Hier könnt ihr Asyl beantragen und bekommt eine lebenslange soziale Versorgung, auch ohne Erwerbsarbeit, einschließlich Familiennachzug und ausreichend Wohnraum vom Amt.

Die Mehrheit der Bevölkerung und fast das gesamte Parlament ist auf Merkels christlich-paternalistischen Gutmenschenkurs und somit auch schon dafür.

Die vorhandenen Geringverdiener und Aufstocker, die Armutsrentner, Arbeitslosen, Armen und Obdachlosen in Deutschland schaffen das auch noch und die Reichen müssen sich ohnehin nicht an den Kosten beteiligen, auch dafür sorgen schon die gut-geschmierten parlamentarischen Lobbyisten und Beamten!

Bei ''70 %'', ohne Papiere, dürften es bereits mehrere Tausende mit Kampferfahrung in Deutschland sein! Die nächsten Jahre werden diese ungeschminkte Wahrheit in EU-Europa und Deutschland auch noch bestätigen!

Seriöse Vertreter seriöser Parteien, wie Schäuble und Maaß sagen, im ÖR, dass deswegen keiner weniger hat. Keiner widerspricht. Tja, dann ist das ja kein Problem.
Allerdings könnte man dann auch Kindergeld, Renten usw....so das keiner weniger hat. Unter normalen Umständen könnte man das als schrägen Humor bewerten. Leider müssen wir, besonders die Armen, mit den Folgen von diesem unsäglichen Stuss leben.

Markus Werner | Mo, 24. September 2018 - 18:16

Treffend formuliert- Zusammenhänge gut dargestellt- Schlussfolgerungen richtig gezogen.
Wie war das noch: "aus dem gemütlichen Elend unseres fortgeschrittenen Selbstbetrugs in die frostige Zone garstiger Wahrheiten"wechseln ?
Nun, so unangenehm das sein mag: Fangen wir endlich damit an und nehmen wir möglichst viele dabei mit.
Schließlich geht es um das Land -um unser Land- in dem wir alle gerne alt werden wollen.

Tomas Poth | Mo, 24. September 2018 - 18:23

ist "Mutti", ob Euro, Energiewende, Migration und auch bei der Spaltung unserer Gesellschaft. Sie hat nur noch ihre RotGrünen Unterstützer im Blick, alle anderen nicht.

Klaus Schmid | Mo, 24. September 2018 - 18:24

Immigration ohne Assimilation IST Kolonisation. Erdogan fordert übrigens von den Türken in Deutschland sich auf gar-keinen Fall assimilieren zu lassen. Alle unsere Alt-Parteien nehmen das kommentarlos hin.

Ralph Lewenhardt | Mo, 24. September 2018 - 18:25

Was passiert, wenn demografisch berechenbar und in zwei drei Jahrzehnten mehr als sichtbar, die reale Gefahr vor der Tür stünde, dass der konservative politische Islam auf ganz natürlichem Wege unter Nutzung unserer eigenen Demokratie, die Gesellschaft prägend, dann auch das Parlament erobern kann? Werden sich dann unsere derzeit im Geist verschränkten religiöspolitischen Großbetschwestern der Gegenwart dagegen wehren können, dass der Ruf des erschrockenen Volkes nach dem "Starken Mann" Deutschland ins Jahr 1933 zurück katapultiert? An ein solches Grauen möchte man nicht denken? Warum nicht? Die Weimaer Republik wird von jenen ja auch ständig als Drohkulisse beschworen, dabei brauchts solche Zustände gar nicht.

Ulrich Bohl | Mo, 24. September 2018 - 18:33

Alle Sorgen und Probleme in komprimierter Form
auf den Punkt gebracht. Der Artikel sollte im
Bundestag laut vorgelesen werden. Danke an Herrn
Ernst.

Reinhold Schramm | Mo, 24. September 2018 - 18:34

Selbst die wohlmeinende bürgerliche und gesellschaftspolitische Linke hat es nicht begriffen, die Islamisten sind keine Freunde der Antifaschisten und auch nicht der bürgerlichen Humanisten und (wenigen) Christen.

Die gesellschaftspolitische und antiklerikale Linke, insbesondere Kommunisten, müssen in Saudi-Arabien und auch im Iran mit der Todesstrafe rechnen. In allen muslimischen Staaten, auch in der Türkei, droht ihnen Inhaftierung und Folter.

Zweifellos mag die bürgerliche Bundesrepublik Deutschland damit einverstanden sein, mit der Verfolgung und Inhaftierung der bürgerlichen Linken und der antifaschistischen Humanisten in den islamischen Staaten. So wie sie auch in den ''Kommunisten'' stets und immer noch ihren Hauptfeind sieht.

Aber auch in Ermangelung von Kommunisten, für Islamisten, in Saudi-Arabien und auch der Türkei, ist der Feind die bürgerlich-demokratische Gesellschaftsordnung, so auch die BRD! Mit der Flucht des IS hat sich dieses Feindbild nicht gewandelt.

Ja, in allen Punkten Zustimmung. Doch bin ich überzeugt, dass der Islam von der Linken Einheitsfront nur als Vehikel benutzt wird, um Deutschland und Uropa zu destabilisieren. Wenn der Zeitpunkt gekommen ist, werden sich die Genossen als die "wahren Volksbefreier" anbieten und den Systemwechsel mit der Masse der von Islamisten unterdrückten Bevölkerung per "demokratischer Wahl" herbeiführen.
Gewiss ist das eine gewagte Theorie, aber eines stimmt daran: die Kommunisten hatten es noch nie mit irgend einer Religion ... außer mit der, die sie selbst anbieten: den "real existierenden Sozialismus"!

Heiner Hannappel | Mo, 24. September 2018 - 18:38

Solange, wie in den Medien das links/ grüne Meinungsmanagement dominiert, nach dem gar nicht genug Migranten hier in Deutschland sein können, um auch noch den letzten aufrechten Konservativen als "Gefährder" betiteln zu können, werden die Grenzen wider unserer Gesetzeslage im Interesse schwarz/grüner Koalitionsoptionen offenbleiben.Jeder, aber auch jeder, der sich dieser Meinungsmafia mit logischen Argumenten entgegenstellt, wird von dieser zum Abschuss ohne Rücksicht auf den Menschen freigegeben. Logischerweise heißt das nächste Opfer Seehofer, der zwar recht und Gesetz auf seiner Seite hat, aber nicht Merkel, der die Gesetze und Menschen egal sind, die ihrer Politik im Wege stehen. Diese werden abserviert. Zum Beispiel Maaßen. Es gibt Politiker , die einen Sargnagel nach dem anderen in unsere Demokratie schlagen. Merkel und die sie stützende links/ grüne Meinungsmafia gehören dazu. Sie wissen augenscheinlich noch nicht, das sie zu Sargträgern der Demokratie werden.

Heidemarie Heim | Mo, 24. September 2018 - 18:42

Nicht in dem der noch nicht ganz toten Dichter, sondern "der rechten Spinner"! Welch liebevolle Namensgebung;-) Da sind wir aber von den Kämpfern gegen räääächts aber ganz andere Titulierungen gewohnt. Auch ich hatte eigentlich vor, den fröhlich-spießigen Rentner-Alltag in meinem Cave! Heimatland zu verbringen. Doch trotz stärker werdender Augenschwäche, entgeht mir die Veränderung meines gesellschaftlichen Umfeldes leider auch nicht. Und was ich sehe und höre findet immer weniger meinen Beifall. Doch wen interessiert das? Mahnungen, aus Lebenserfahrung geboren verhallen ungehört. Und sind außerdem gänzlich unerwünscht. Ich pflege inzwischen eine Art exzentrischer Kapitulation und versuche nicht mehr den Griff auf die heiße Herdplatte zu verhindern. Deshalb band ich mich u.a.auch nicht mit einer Immobilie, welche ein erforderliches Nomadentum erschweren könnte;-)
Vielleicht hält`s noch ein paar Jährchen lieber Herr Ernst! Ich mag Ihre unverschnörkelten Artikel! MfG

Winfried Lorek | Mo, 24. September 2018 - 18:49

Der Autor macht eine, vor dem Hintergrund des Merkelanismus mutige Analyse, schließt aber den logischen Kreis nur in Andeutungen in seinen letzten Zeilen.
M.E.: Wer sich in 2018 davor scheut den "Idelogischen Islam" mit Verweis auf das Grundgesetz zu verbieten, wird (nicht in zwei, drei Generationen) in 10 Jahren in einem Bürgerkrieg aufwachen, in dem "uns Aufgeklärten" die 10 fache Stärke der Bundeswehr an Invasoren gegenüber steht, die in allem erprobt sind - in ALLEM.

Bernd Lehmann | Mo, 24. September 2018 - 19:01

In Berlin sind 10% der Einwohner Türken, aber 30% der Erstklässler. Das soll also die Arbeitsgeneration in 15 Jahren sein, wo heute schon 30% ohne Abschluß die Schule verlassen und damit dann auch ohne Berufsausbildung dastehen. Noch Fragen? Dazu kommt , das es keine Assimilation gibt. Einem Moslem ist es untersagt einen Nichtmoslem zu heiraten. So bleibt man entweder unter sich oder die deutsche Frau tritt zum Islam über und rennt auf einmal mit Kopftuch rum. Schön zu besichtigen in Wedding und Neukölln. Aber in Hamburg hat der Autor in Jenfeld auch genügend Anschauungsmaterial. Wenn die Illegalen nicht wieder rausgebracht werden , ist unser Land und unsere Kultur am Ende.

Yolanda Kalt | Mo, 24. September 2018 - 19:02

dort bekommt sie nichts mehr von den tatsächlichen Problemen mit. Aufwecken könnte sie nur ihre Partei, die CDU, welche sich noch immer in einer Willkommes-Schockstarre befindet.

Dieter Schümer | Mo, 24. September 2018 - 19:07

Integration in die Mehrheitsgesellschaft funktioniert eben nur so lange, wie die Mehrheit besteht. Da braucht es nur "Inseln" der Selbstüberlassung, auch Parallelgesellschaften genannt, um nach und nach die liberal-pluralistische Prägung zurückzudrängen; unter dem Vorwurf, selbst unter Illiberalität zu leiden ("Islamophobie, Islamhass, Islamfeindlichkeit").

Maja Schneider | Mo, 24. September 2018 - 19:24

Vielen Dank für diese zutreffende Analyse. So ganz sicher bin ich mir allerdings auch nicht hinsichtlich der Frage, ob unsere Politelite innerlich bereits kapituliert hat. Mit erscheint es eher so, als ob zumindest ein großer Teil von ihr in ihrer links-grünen Ideologie immer noch beharrlich das Ziel der Auflösung der Nationalstaaten und der Durchmischung der Bevölkerung (vgl. den geplanten Migrationspakt) getreu den Gedanken der UN und auch der EU - mit welcher Legitimation eigentlich- - mit allen Mitteln verfolgen, koste es, was es wolle. Dass es dabei zu "Verwerfungen" kommen kann, müssen wir, die wir hier länger leben, in Kauf nehmen. Die jüngsten Äußerungen des Herrn Schäuble könnten diese Vermutung eher bekräftigen.

Arne Bruhn | Di, 25. September 2018 - 15:48

In reply to by Maja Schneider

sind die Kapitulation in Reinkultur und mehr als das: Eine Gesellschaft, deren einer der höchsten Repräsentanten offen ausspricht, dass Recht nicht mehr durchsetzbar ist, hat sich selbst komplett aufgegeben.
Mein kleiner Trost: Ich bin schon alt und werde das kommende Desaster hoffentlich nicht mehr - ohne selbst Hand anzulegen - erleben müssen.

Das BAMF ist vollkommen überflüssig, wenn man Herrn Schäuble folgt. Und all die Klagen und Einsprüche ernähren zwar -zig Anwälte, aber sie blockieren unsere Gerichte. Deutschland hat sich aufgegeben, das darf nur nicht offen gesagt werden, weil dann die Menschen einfach mit der Arbeit aufhören und keine Steuern mehr generiert werden könnten. Wenn alle in Hartz IV gehen, käme das einer Revolution von unten gleich. Das wäre doch mal Anarchie vom Feinsten.

Wilfried Schultz | Mo, 24. September 2018 - 19:28

Alles richtig, aber die Mütter und Väter aller Probleme sind die deutschen Wähler, die durch nichts zu erschüttern sind und nach wie vor treu und brav den Leitmedien und den etablierten Parteien folgen. Selbst bei sehr vorsichtiger Schätzung folgen 25 Prozent der Union, 15 Prozent der SPD, 15 Prozent den Grünen, 10 Prozent den Linken und 9 Prozent der FDP. Und jetzt schauen wir mal in deren Parteiprogrammen und hören uns deren Führungskräfte in Bezug auf den Islam in Deutschland an. Noch Fragen?

Elisabeth Ellermann | Mo, 24. September 2018 - 19:31

Guter Artikel, nur im Resümee zum Schluss wesentlich zu "niedlich": Ich mache mir nicht "langsam" Sorgen, sondern schon seit mindestens 3 Jahren ganz erheblich, und "Ich fände es schön, wenn es noch eine Weile halbwegs zivil, aufgeklärt und freiheiltlich bleibt" lässt mich doch den Kopf schütteln - es geht ganz sicher um mehr als etwas "schön" zu finden, um mehr als "eine Weile", und "halbwegs" zivil, aufgeklärt und freiheitlich kann auch ganz und gar nicht das Ziel sein. - Es wird Mut, ein großes Umdenken und Reformen zB. bei der Asylgesetzgebung geben müssen, um unsere "freiheitliche Grundordnung" samt Grundgesetz usw. auf Dauer weiter durchzusetzen und zu bewahren. Das wäre nicht "schön", sondern substantiell.

Gabriele Bondzio | Mo, 24. September 2018 - 19:43

des politischen Systems viel mehr als die Erfolge einer rechten Protestpartei. "...Der Islam schleicht sich unaufhaltsam in die freie Gesellschaft ein und verändert sie zunehmend. Islam, gleichbedeutend mit „Sich-Ergeben“ /„Sich-Unterwerfen“ /„Sich-Preisgeben“ Das menschliche Dasein stellt sich vollkommen unter einen Gott. Und das, ohne Grenzen zwischen Religion und Gesellschaft,was man ja wenigstens beim Christentum trennt. Denken sie doch mal weiter Herr Ernst! Welch ungeheure Vorteile eine solche Religion einer herrschenden Elite bringt und bringen könnte. Danke für den Artikel!

Heike Stürmer | Mo, 24. September 2018 - 19:48

für diesen wunderbaren Artikel. Ich bin so erfreut darüber, dass ich mir die nächste Ausgabe des CICERO kaufen werde, versprochen!

Jacqueline Gafner | Mo, 24. September 2018 - 19:48

die - nicht nur im Bereich der nicht gesuchten Zuwanderung aus andern Kulturräumen, da aber besonders ausgeprägt - die Wirklichkeit zusehends zu überwuchern und zu verdrängen beginnt, wird ihm das Genick brechen, wenn er sich nicht bald darauf besinnt, dass das Leben auch im 21. Jahrhundert immer noch auf dem Boden stattfindet und nicht in irgendeinem "hochmoralischen" Wolkenkuckucksheim. Aus einer Raubkatze wird auch dann kein Stubentiger, wenn man sich - bei Strafe im Widerhandlungsfalle - an die Sprachregelung zu halten hat, wonach sie ein Stubentiger ist und sein muss, da Raubkatzen im offiziellen Spielplan nicht vorgesehen sind. Das ist hochgradig krank, um nicht zu sagen verrückt, so man keine suizidalen Neigungen verspürt. Höchste Zeit, mit dem Schattenboxen aufzuhören und die Dinge ohne vorinstallierte Schere im Kopf wieder beim Namen zu nennen. Anders hat man als bekennender Stubentiger keine Chance, am langen Ende nicht in den Fängen der Raubkatze zu enden.

Klaus Damert | Mo, 24. September 2018 - 19:54

Dem Beitrag ist, so erschreckend realistisch er ist, eigentlich nichts hinzuzufügen. Allerdings habe ich vorhin bei WO einen Artikel von Eva Quistorp gelesen, der die Realität zeigt. Danach hat dieses irre Deutschland schon kapituliert, zu unserem Nachteil und zum Nachteil der muslimischen Kinder. Es ist einfach grauenhaft, was man da liest. Allerdings muss ich bekennen, dass ich es seit Ende 2015 nicht anders erwartet habe. Dass die ÖR und die Presse es aber schaffen, diese für D existentiellen Probleme unter der Decke zu halten, hätte ich nicht für möglich gehalten - auch wenn ich dergleichen aus der DDR sehr gut kenne.

Sepp Kneip | Mo, 24. September 2018 - 20:01

Dieser Artikel rückt vieles von dem zurecht, was von unserem Polit/Medien-Kartell in die Welt gesetzt wurde. Natürlich hat Seehofer Recht. Auf zweifache Weise. Die Massenimigration ist zwar nur das zweitgrößte Problem. Das größte Problem, also die Mutter aller Probleme, ist Merkel. Ohne sie hätten wir das zweitgrößte Problem nicht. Ohne sie wäre das Migrationsproblem, das sie uns beschert hat, längst angegangen und beseitigt worden. Ohne die ihr hörigen System-Medien wären die Bürger längst darüber aufgeklärt, was der orthodoxe Islam in Deutschland anrichtet. Ohne Merkel, die mit ihrer Linksdrift die linksgrünen Parteien gekapert hat, wäre Deutsachland kein Land des Selbstbetrugs und der Selbstzerstörung.

Der Anstieg der AfD-Akzeptanz scheint zu signalisieren, dass die Bürger verstanden haben. Da mag sich Merkel noch so sehr dafür entschuldigen, dass sie die Gefühle der Bürger im Fall Maaßen nicht beachtet hätte. Sie lässt den Bürger aber mit dem größten Problem allein.

Michaela Diederichs | Di, 25. September 2018 - 12:34

In reply to by Sepp Kneip

Die gestrige Entschuldigung der Kanzlerin lässt nicht erkennen, dass sie Zusammenhänge auch nur im Ansatz erkennt.

Dimitri Gales | Mo, 24. September 2018 - 20:03

sind in einigen Ländern Europas schon längst bekannt, wie etwa in Frankreich, wo viele Islam-Gläubige leben. Aber anscheinend blickt die deutsche "Elite" nicht über den Tellerrand hinaus, sonst würde sie sehen, wie dort inzwischen die Verhältnisse degeneriert sind: Zahlreiche Banlieues sind zu no-go-areas geworden (am schlimmsten ist es in Marseille), Busfahrer meiden sie und der Staat hat dort keinen Einfluss mehr, obwohl Unsummen und guter Wille investiert wurden, um gegen die Probleme anzukämpfen. Aber die Integration von aussereuropäischen Mentalitäten, die eine überaus starke religiöse und kulturelle Identität haben, ist weitgehend gescheitert, von von wenigen Ausnahmen abgesehen. Statt dessen sind Parallelwelten entstanden, Brutstätten krimineller Banden und potenzieller Terroristen.

In Berlin weigern dich die Postboten in einigen Stadtbezirken Post bzw. Pakete auszutragen, weil sie überfallen werden. Deshalb ist die Post jetzt dazu übergegangen Ausländer (Osteuropa) anzuwerben, die das noch nicht wissen. Mir übergab letztens ein Paketbote mein Päckchen mit den Worten "This is yours" und wollte mir ein Paket für irgendjemanden 7 Straßen weiter andrehen.

Stefan Uhlig | Mo, 24. September 2018 - 20:17

"Sonst ist in fünf Jahren wirklich alles zu spät." In fünf Jahren ? Schauen Sie mal in unsere Grundschulen in den großen Städten! Da bildet sich jetzt bereits unser Land ab, wie es in einigen Jahren insgesamt aussieht.

Matthias Eberbach | Mo, 24. September 2018 - 20:47

Angela Merkel als Mutter aller Probleme auf das Flüchtlingsthema zu verkürzen greift zu kurz, denn sie hat
- Das Drama um die Energiewende und den einseitigen Umstieg Deutschlands zu verantworten
- Genauso wie die Kungelei mit der Autoindustrie und das Nicht-Einhalten der Klimaziele
- Eine immer mehr heruntergekommende Infrastruktur fällt maßgeblich in ihre Amtszeit
- sowie der unverantwortliche Abbau von Lehrern und Polizisten
- die ständige Ausdehnung der EU und des Euroraums hat sie als Staatschefin des größten Staates in Europa wesentlich zu verantworten
- genauso wie der unverantwortliche Exportüberschuss, der incl. einer falsch gelösten Bankenkrise Südeuropa in eine Schieflage gebracht hat
- die immer deutsche Interessen im Vordergrund stehende Politik hat auch den extremen Parteien in vielen Länderen Europas erst richtig Schwung gegeben

Richard Dallwig | Mo, 24. September 2018 - 21:07

Eine sagenhaft klare und von mir zu 100% geteilte Analyse. So deutlich hab ich das noch in keiner Zeitung gelesen.

Henning Magirius | Mo, 24. September 2018 - 21:20

Europäische, deutsche Kultur ist alles, was kopftuchfrei ist:
Eine römisch-katholische Messe, ein protestantischer Abendmahlsgottesdienst am Sonntagmorgen, eine Gaststätte mit deutsch-regionaler Speisekarte, Sonnenbaden im Freibad, Religiöse Toleranz, Apfelweinkelterei, Radfahren mit Fahrradhelm, Kerwetanz und Kerwemädels, Orgelkonzert, Weinlese, eine deutsche Richterin, Regionale Fördervereine für jüdische Kultur und Geschichte, das Oberbürgermeisteramt, Vorstandsmitglied einer Aktiengesellschaft, ein professionelles Symphonieorchester, Tanzschule, Bundestag, Meenzer Fassenacht und Kölner Karneval, Damentennis, Bundeswehr, Jazz, Bund der Vertriebenen, Mooranwendungen, Friseursalon, Feminismus, Motorradfahren, Beruflicher Wiedereinstieg nach der Babypause, Ballettschulen, Babyschwimmen, Posaunenchor, Sauna, Philosophie, Europäische Stadtbaukunst, Christopher Street Day, Portrait- und Aktzeichnen, Schwarzwälder Kirschtorte, die 68er, Wattwanderung, Antifa, Festbieranstich

Wladimir Kappes | Mo, 24. September 2018 - 21:36

Hör auf zu jammern jeder kann was tun wenn ihr was ändern wollt dann erzieht eure Kinder richtig d.h zu Patrioten zu gläubigen Christen hört auf Döner zu kaufen mache ich seit Jahren nicht mehr wenn ei Kindergarten kein Schwein mehr serviert geht auf die Barrikaden die warten doch nur das man aufgibt. Ich b8n Russland Deutscher und Weiss wie Muslime sind das Weiss jeder osteuropäer die das islamische Joch kennt fragt mal die Rumänen die Bulgaren die Serben usw alle kennen den Islam. Eine Revolution findet statt und zwar von osteuropa aus wir weigern uns diese Typen aufzunehmen aber es darf nicht vergessen werden es gibt im Osten Männer und keiner knickt ein man kann denen nur mit Stärke und leider Hass begegnen nur solch eine Sprache versteht ein Muslim. Im Osten gibt es aua wenn du meine Tochter nur versuchst zu begrapschen. Das ist die Wahrheit

HUbert Sieweke | Mo, 24. September 2018 - 21:46

in Servus TV , Talk im Hangar 7, ging es vor kurzem um die Schulen, besonders Grundschulen in Wien. Tichy hat mit diskutiert. die Österreichischen Lehrer stehen vor dem Kollaps, bei meist 60-70 oder mehr % Muslimen in den Klassen. In den meisten Familien wird zu Hause kein Deutsch gesprochen. Integration ist so gut wie nicht möglich und konvertierte Deutsche Lehrerinnen suchen ihr Heil im Islam und leugnen alles, was nicht in den Kram passt.
Lichtblick: auch im Kanton St. Gallen, CH, haben 57% der Bürger die Ganzverschleierung angelehnt. Sie ist ab 1.1.2019 verboten.

Benjamin Beldea | Mo, 24. September 2018 - 21:53

Die brillant-schonungslosen Analysen im CICERO nehmen zu. Am letzten Freitag Wolf Reiser mit seinem Artikel "Dahoam im politischen Disneyland", hier Christoph Ernst.
Es wird zwar nie zu spät sein. Aber leider nur deshalb nicht, weil mit hartnäckiger Ignorierung der Warnungen sogenannter "Rechtspopulisten" sich später ultra-radikale Kräfte erfolgreich als "Erlöser" anbieten werden, sobald die Problemherde für jeden spürbar aufplatzen, leider: Dann werden sich die Bürger wieder über eine "starke Hand" freuen; dann werden sich die heutigen Schadensverursacher vor Standgerichten wiederfinden und Gewehrsalven die Stille zerreißen; dann werden jene, die man einst willkommen hieß, als Fremde in Zügen und Fliegern außer Landes gebracht; dann werden Mauern, Stacheldraht und Wachtürme die deutsche Grenze wie eine Gefängnismauer aussehen lassen; dann wird die Bundesrepublik der Westbindung, des Wirtschaftswunders und der europäischen Freundschaft nur noch eine Erinnerung sein. Und ich woanders.

Anna Schmitt | Mo, 24. September 2018 - 22:39

In seinem letzten Statement (veröffentlich in Welt Online) hat Herr Schäuble ermahnt,man solle aufhören, den Wählern irgendwas von verschärften Maßnahmen bei Abschiebungen zu erzählen. Fakt sei: Den Großteil der Migranten, die sich hier illegal und unberechtigt aufhalten werden wir nie wieder los. Nur eine nochmals verstärkte Kraftanstrengung bei der Integration könne helfen, die Probleme zu lösen.
Ist diese Aussage von Herrn Schäuble tatsächlich ein Schritt zur Ehrlichkeit oder ist das die Kapitulation vor der Situation? Egal wieviel Kraftanstregung diese Regierung oder eine nächste auch immer verspricht, richtig ist, wer sich nicht integrieren will, wird es nicht tun. Warum auch, der Statt muß ja trotzdem für die Versorgung aufkommen.

Hans-Hasso Stamer | Mo, 24. September 2018 - 22:53

Die Selbstzerstörungssequenz ist längst gezündet: man braucht nur in die Grundschulklassen zu sehen, die in den Ballungsgebieten bereits überwiegend islamisch geprägt sind. Dies wird die Mehrheitsgesellschaft in 30 Jahren ausmachen.

Der Elite ist es egal, da sie alle privat so vermögend sind, dass sie jederzeit an jedem beliebigen Ort der Welt Zuflucht finden können. Sie werden die ersten sein, die wegziehen. Diese Fluchtbewegung hat bereits eingesetzt.

Danke, Herr Ernst, dass Sie wieder auf diesen Umstand hinweisen. Denn er wird in der allgemeinen Propaganda der Mainstreammedien vollkommen verleugnet. In 30 Jahren wird uns Deutschen dieses Land nicht nur nicht mehr gehören, wir werden dort kaum noch geduldet sein. Denn der Islam gibt sich nicht mit Teilhabe zufrieden. Er kennt nur Sieg oder Vernichtung. Und dann nutzt auch nicht die Unterscheidung zum moderaten Islam: dieser wird dann keine Rolle mehr spielen, da er genauso Opfer eines Unterwerfungsprozesses werden wird.

Norbert Heyer | Mo, 24. September 2018 - 23:44

Herr Ernst, ihr Artikel ist so wahr und richtig, dass man sich einerseits bestätigt fühlt, andererseits aber auch Angst davor bekommt, welche Gegenmaßnahmen jetzt noch eine Wende zum Guten möglich machen. Bevor etwas sich bessert, muss es zuerst einmal schlechter werden. Das ist so etwas wie ein Naturgesetz. Wir werden mit sofortigem Einreisestopp und auch verstärkter Ausweisung von nicht anerkannten Migranten vielleicht den Funken entzünden, der hier das von vielen befürchtete Chaos auslösen könnte. Herr Schäuble hat mit seinen Aussagen eigentlich schon die Kapitulation von Deutschland eingestanden. Man will wohl Zuwanderung und Familiennachzug unvermindert weiterhin dulden und geeignete Gegenmaßnahmen unterlassen. Damit schiebt man die Entscheidung über den Fortbestand von Deutschland in der bisherigen Form nur hinaus, es wird aber so oder so zu einer endgültigen Lösung kommen. Stand heute sieht es so aus, dass diese nicht zu unseren Gunsten ausfällt ...

Birgit Rilling | Mo, 24. September 2018 - 23:46

für diesen ehrlichen Beitrag! Sie sprechen mir aus der Seele. Doch ich fürchte, es wird nix ändern und ist schon viel zu spät.

Gisela Müller | Di, 25. September 2018 - 00:15

Ein weiterer kritischer Artikel. Und nun? Was genau hilft uns das? Das frage ich mich seit fast 3 Jahren. NICHTS! Da werden „politische Kampagnen“ gefahren (Maassen), die jedweder demokratischen, rechtsstaatlichen Grundlage entbeeren. Aber die Bürger wollen anscheinend genau DAS! Was in diesem Land abgeht, ist mit normalem Menschenverstand nicht mehr nachzuvollziehen.

Birgit Anders | Di, 25. September 2018 - 00:20

Der Karren steckt schon tief im Dreck. Wo sind die CDUler, die sich nicht vor Merkel bücken? Seehofer und Maaßen trauen sich doch auch! Stattdessen lobt man Merkel für ihre lächerliche „Selbstkritik“ - der Beweis der völligen Realitätsblindheit.
Erinnert irgendwie an Honeckers Zeiten...
Ein klarer Richtungswechsel muss her, und der ist mit Merkel und Konsorten nicht zu machen. Also, falls es euch gibt, ihr Vernünftigen in den Parteien, tut endlich was! Fangt vielleicht damit an Seehofer in seinen Bemühungen zu unterstützen und lasst euch nicht niederreden von den Moralaposteln. Eine Minderheitenregierung wäre hier vll die bessere Lösung gewesen. Leider wurde diese Chance vertan.

Birgit Anders | Di, 25. September 2018 - 00:32

Ich meine natürlich die Minderheitsregierung anstatt Minderheitenregierung :-/

Karl Johansson | Di, 25. September 2018 - 00:38

Der Author schreibt über orthodoxe Muslime und die Islamophoben schreiben Kommentare.
Wir haben jetzt, mindestens, zwei Probleme:
die ungebildeten Migranten und die islamofoben Evangelisten.
Europa wurde durch die Aufklärung erfolgreich und deren Repräsentanten waren meisten Atheisten.

Günter Johannsen | Mi, 26. September 2018 - 01:18

In reply to by Karl Johansson

Kommunisten hatten es noch nie mit irgend einer Religion ... außer mit der, die sie selbst anbieten: dem "real existierenden Sozialismus"!

Peter Wagner | Di, 25. September 2018 - 00:57

Sehr geehrter Herr Christoph Ernst, diesem Hervorragendem Artikel stimme ich in allen Punkten zu! Ein sehr mutiger und ungeschminkter Zustandsbericht, über unser von Merkel gespaltenes Deutschland. Ich habe außer von Islamkritikern muslimischer Herkunft, noch keinen so schonungslosen Artikel von einem Landsmann, über den Islam in D. gelesen! Ich hoffe für sie, dass keine faschistischen sogenannten Antifaschisten ihr Eigentum beschädigen und das sie in Zukunft keinen Polizeischutz brauchen!

Georg Hoppenstedt | Di, 25. September 2018 - 04:36

Die Mutter aller Probleme, das vom Modellbahn-Horsti so schön abgewandelte Zitat von Saddam Hussein, ist sicher nicht die Migration denn die hat viele Mütter und vor allem Väter. Sowenig wünschenswert die Einwanderung oder die öffentliche Einflussnahme von religiös-orthodoxen, egal welcher Religionszugehörigkeit ist, dient das Thema Migration zur Verschleierung der Frage nach der Zukunftsfähigkeit der bundesrepublikanischen Gesellschaft als liberale Demokratie, den Prinzipien der Aufklärung und dem Humanismus verpflichtet. Offensichtlich hat hier die überalterte und in wenig zukunftsfähigen gesellschaftspolitischen Konzepten verhafteten Klasse der mächtigen und weniger mächtigen schwerwiegende intellektuelle Defizite um den Herausforderungen des „Morgen“ zu begegnen. Mangelnde intellektuelle Dynamik und daraus fehlendes Antizipationsvermögen der „Eliten“ war schon immer ein sehr deutsches Problem, der Blick über den Gartenzaun zu oft von der Zipfelmütze des Gartenzwerges verstellt.

Henning Magirius | Di, 25. September 2018 - 06:04

Vielleicht täusche ich mich, aber ich kenne keine hierlebenden Nichtdeutsche, die nicht in der nachfolgenden, spätestens in der dritten Generation Deutsche sind, es sei denn, es sind bekennende Muslime.

Steve King, US-Abgeordneter, sagte jüngst: "Deutsche sind die Ureinwohner, die Eingeborenen Deutschlands."

Claire Müller | Di, 25. September 2018 - 07:46

Ein schöner Text, allerdings frage ich mich, wie so etwas im Jahre 2018 erscheinen kann, jetzt wo das Kind schon lange in den Brunnen gefallen ist.

Einzig Ostdeutschland ist noch zu retten, das Kalifat BRD taumelt seiner globalen Bedeutungslosigkeit entgegen, denn Öl gibts hier nicht und etwas anderes als Bodenschätze hat die islamische Welt nicht zu bieten.

Und nein, wir in Dresden werden nicht jeden aufnehmen, der sich irgendwann dann doch eingestanden hat, dass wir von Anfang an Recht hatten.

Marie Werner | Di, 25. September 2018 - 08:19

und sie ist definitiv die einzige Partei, wo sich gegen die zunehmende Islamisierung ausspricht. Das ist Fakt.
Herr Ernst- ich sehe auch diese gesellschaftliche Wandlung. Und ich teile nicht Ihre Meinung, dass erst in 3-4 Generationen Deutschland islamisch wird. Das wird noch schneller gehen, DANK dem "Pakt für Globale Migration" wo im Dezember verabschiedet und hier vehement nicht in den Medien diskutiert wird. Und warum wird das nicht diskutiert? Weil nämlich die AFD noch mehr an Zustimmung gewinnen würde. Man kann auch sagen, der Bürger wird schlicht angeschwindelt bzw. nicht informiert.

DAS genau verstehe ich unter Desinformation, ich übersetze das ohnehin mit Nichtinformation, Verschweigen, nicht mit Falschinformation. Die Vorsilbe "des" steht für "nicht" oder "un". Und Sie werden mit Ihrer Schlussfolgerung recht haben. Nicht zum ersten Male denke ich, es kann nicht schlimmer kommen, und immer wieder werden meine kühnsten Befürchtungen übertroffen. Ich habe zwei Theorien: Die eine davon ist die NWO, damit die Bürger dieser Welt immer weiter unterdrückt und beherrscht werden können, die andere vermute ich als Rache.

Gerdi Franke | Di, 25. September 2018 - 08:47

Diesen Aussagen kann ich mich voll und ganz anschließen. Ich liebe dieses Land, ich habe es in der Phase des Wirtschaftswohlstands mit aufgebaut, und ich will es nicht irgendwelchen Migranten zur Selbstbedienung überlassen!

Dagmar Baur | Di, 25. September 2018 - 08:50

Nicht nur Deutschland hat dieses Problem, auch Schweden kämpft nach Masseneinwanderung mit hohen Kriminalitätsraten und Parallelgesellschaften, ebenso Frankreich, Belgien, Holland. Deutschland war quasi das einzigste Land in der Mitte Europas, welches bis 2015 einen überschaubaren Anteil an Ausländern hatte. Die Vermischung der Kultur des Islam mit unseren westlichen Wertevorstellungen funktioniert aufgrund der fehlenden Säkularisierung eben überhaupt nicht. Die Scharia, die mit dem Grundgesetz nicht vereinbar ist, bestimmt den "wahren Islam" und dazu bekennen sich immer mehr Muslime; diese Weltanschauung wird dann bei uns gelebt und da die Muslime langfristig mehr Kinder haben werden und die Politik den Familiennachzug weiter zugesteht, vollzieht sich durch die Hintertür ein Wandel, der in allen großen Städten sichtbar ist. Dort ist die Sicherheit des öffentlichen Raumes teils schon verloren gegangen.

Armin Latell | Di, 25. September 2018 - 08:54

politisches Genie zu sein, um die Folgen abzusehen. Stimmt genau. Dann aber muss man auch folgerichtig die Frage stellen, was für Amateure und Laien in den letzten Jahren die (Un)geschicke in diesem Land steuern. Sollte das
scheinbar Offensichtliche aber doch nicht zutreffen, welcher Plan steckt dahinter? Trotz aller Lippenbekenntnisse, man müsse alle mitnehmen, nur besser erklären: Die Hauptverantwortliche hat außer „wir schaffen das“ und „humaner
Verpflichtung nachkommen“ noch keine verständliche Erklärung dazu abgegeben. Aber auch hier muss man kein Genie sein, um zu erkennen: De kann die Welt nicht retten, kann nicht alle Menschen aufnehmen, die gerne ein besseres Leben hätten. Die Schuldigen wissen das auch ganz genau. Nein, die wollen definitiv nichts Gutes tun, denn der Kurs wird auf Biegen und Brechen beigehalten. Eine paradiesische Idylle Spätsommer 2018 ist heute schon eine Fata Morgana. Trotzdem: Alle Achtung für Ihrem Artikel, Herr Ernst und für den Cicero!!!

Klaus Dittrich | Di, 25. September 2018 - 09:00

„Dafür wurde er von seiner Regierung und prominenten Vertretern der Grünen aufs Schärfste kritisiert.“
Irgendwie sitzen die Grünen immer am Regierungstisch.

„Doch dazu müssen wir endlich wechseln aus dem gemütlichen Elend unseres fortgeschrittenen Selbstbetrugs in die frostige Zone garstiger Wahrheiten.“
Alles richtig – nur: Heucheln ist nicht allein Herrschaftsprinzip der da „oben“; es ist längst allgemeines Verhaltensprinzip. Die „unten“ wagen sich nicht mehr, ihre Meinung zu artikulieren und schweigen, wenn die „Lauten“ auf der Straße demonstrieren.

Jens Rotmann | Di, 25. September 2018 - 09:03

Ergibt sich doch schon durch die aktuellen Umfragen AFD zweit stärkste Kraft West, Ost stärkste Kraft !!!
Rente, Pflege etc. sind nach geordnete Themen, im Bekanntenkreis kommt sofort die Rede auf die Kosten der Zuwanderung und wer sie in Zukunft bezahlen wird. Bisher wurde alles tot geschwiegen. Aktuell sind 25 Milliarden in Reserve gestellt, ein Schlag ins Gesicht der Rentner die mit 600.- Euro in den Ruhestand gehen - wie meine Mutter nach 41 Jahren Einzelhandel.

Volkmar du Puits | Di, 25. September 2018 - 09:08

...wir träumen von der paradiesischen Idylle des Spätsommers 2018." Was wir jetzt tun müssen? Nichts gibt es zu tun. Die Jugend ist indoktriniert und sehnt den befürchteten Zustand herbei, auch meine KINDER:sind, daß sie den befürchteten Zustand herbeisehnen?

helmut armbruster | Di, 25. September 2018 - 09:16

Das frage ich mich schon lange und finde bislang keine Antwort. Ist es Feigheit, mangelnde Zivilcourage oder vielleicht bewusste Täuschung?

Anke Oettle | Di, 25. September 2018 - 09:35

an den Cicero,
Herrn Schwennike,
Herrn Grau,
Herrn Reiser,
Herrn Ernst,
Herrn Marguier,.....
für die tollen, intelligenten Artikel!!!!
...nur helfen wird’s leider nix in dieser leider zu großen Teilen oberflächlichen, verbrämten Gesellschaft - wie traurig

Günter Heidrich | Di, 25. September 2018 - 09:45

Zunehmend erkennen auch Journalisten den Ernst der Lage und kommen mit eindringlichen Worten aus der Deckung. Nur, wo waren ihre Stimmen in dieser Deutlichkeit, als Islamverbände schon lange vor 2015 das Ziel ausgaben, Deutschland unter Ausnutzung seiner liberalen Gesetzgebung mit Einwanderern zu überschwemmen und es über eine hohe Geburtenrate mittelfristig zu islamisieren?
Müssen wirklich erst Rechtspopulisten an die Macht gelangen, um dem Treiben Einhalt zu gebieten?

Karin Zeitz | Di, 25. September 2018 - 09:51

ist das Beste, das ich bisher zu diesem Thema gelesen habe. Fakt ist, dass die Auseinandersetzungen zwischen Migrationsgegnern und - Befürwortern die Gesellschaft spalten und in wenigen Jahren das Land möglicherweise unregierbar machen werden. Verlierer werden alle Angehörigen anderer Religionen, Atheisten und Agnostiker sein. Die liberalen Werte, Frauen- und Kinderrechte werden in den muslimischen Parallelgesellschaften in Deutschland heute schon mit Füßen getreten. Wie lange wird es dauern, bis das zur grundgesetzwidrigen gesellschaftliche Normalität wird? Die Tatsache, dass in Deutschland heute schon entgegen dem Tierschutzgesetz Tiere geschächtet werden ist ein Anzeichen dafür, dass diese Menschen die deutschen Gesetze offensichtlich nicht gelten lassen wollen und zumindest Ausnahmeregelungen durchsetzen können.

Dorothee Sehrt-Irrek | Mi, 26. September 2018 - 13:32

In reply to by Karin Zeitz

Kopftücher im öffentlichen Dienst ein anderes.
Was sind die Begehrlichkeiten anderer Migrantengruppen?
Das Problem war m.E. von Anfang an, dass Merkel Migration, Asyl oder Flucht nicht gestaltete, sondern zum Herrn, zu Gott aufsah und sich als dessen Instrument sehen wollte und gesehen werden wollte.
Auch nicht z.B. Jahwe, der Gott Israels hob jemals die Hände und sprach, jetzt ist es halt so, sowenig wie irgendwelche anderen Götter, nachdem sie nicht wenig dazu getan hatten, dass es so wurde.
Ich werde jedem dankbar sein, der mithilft, dass Deutschland wieder konstruktive und berechenbare Politik erlebt, die anknüpft an intelligente und freundliche Traditionen dieses wunderbaren Landes.
Wenn die EU oder die Welt wirklich mitbekommen möchten, wie es ist, von Merkel regiert zu werden, ALLE ACHTUNG...
Vielleicht fallen dem Einen oder der Anderen dann doch geeignetere Politiker ein?
Mal schauen.

Karsten Berg | Di, 25. September 2018 - 09:57

Einer der besten Artikel die je zu diesem so wichtigen Thema zu lesen war. Sachlich auf den Punkt gebracht, denn Migration ohne Assimilation ist Kolonisation

Andreas Löw | Di, 25. September 2018 - 10:23

Die "Mutter aller Probleme" ist eindeutig Angela Merkel und die von ihre betriebene "Politik"!
Seehofer und Nahles sind nur (allergische) Symptome ihres Handelns!
Das durch Merkel gespaltenen Land ist mittlerweile in einer permanenten Lähmung, weil diese GroKo nur noch mit sich selbst beschäftigt ist. Frau Merkel ist in diesem Punkt allerdings mehr als nur betriebsblind. Ihr derzeit wichtigstes politisches Ziel ist es selbst Kanzlerin zu bleiben, koste es was es wolle. Dem wird alles andere untergeordnet!
Einen wirkliche Befreiung aus dieser Lähmung und einen effizienten politischen Neuanfang wird es daher definitiv nur OHNE Merkel geben.
Je eher sie zurücktritt, oder entmachtet wird, desto besser für Deutschland!

Kurt Walther | Di, 25. September 2018 - 11:18

„Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin. Nun sind sie halt da.“ Und: "Wir schaffen das" . In diesen beiden Sätzen offenbart sich mir die ganze Naivität der Regierenden. Kommt jetzt endlich die Ernüchterung, zumal vor zwei Tagen Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble in Berlin vor Hoffnungen auf Massen-Abschiebungen warnte? Die meisten afro-asiatischen Migranten aus kulturfremden Regionen werden also hier bleiben und unter uns oder neben uns ihre Religion, Sitten und Gebräuche pflegen. Ändern kann man das nur durch andere Zusammensetzungen in den Parlamenten. Es liegt am (west-)deutschen Wähler. Noch ist es nicht zu spät, die Zuwanderung von Muslimen rigoros zu stoppen und gegen fanatische Islamisten vorzugehen. Der obige veröffentlichte Artikel von Christoph Ernst gibt Hoffnung auf mehr Aufklärung. Solche Analysen hätten schon vor Jahren erscheinen müssen. Na ja, eben alles "Lügenpresse". So oder so, ganz andere Köpfe braucht das Land als "Eliten".

Ursula Horvath | Di, 25. September 2018 - 19:44

In reply to by Kurt Walther

in diesen Sätzen offenbart Merkel nichts anderes als die tiefe Verachtung allen was Deutsch ist. Erkennbar war das auch, als sie Gröhe die Fahne bei einer öffentl. Veranstaltung entriss und verächtlich in die Ecke warf. Nein, diese Frau Merkel war niemals eine Naive, sie war nichts weiter als eine Angepasste in beiden Systemen, wodurch sie auch in beiden Systemen profitiert hat. Diese Person für naiv zu halten, kann karrierevernichtend wirken, zumindest in ihren bisherigen politischen Umfeld!

Wolfgang Selig | Di, 25. September 2018 - 11:20

Ich sehe das entspannt. Die Diskussion wächst, wenn auch langsam. In ganz Europa werden islamkritische Politiker und Medien immer öfter gewählt bzw. konsumiert. Am wichtigsten aber sind die mittel-/osteuropäischen Nachbarn: so wie Polen oder Ungarn auf ihrer Identität beharren, zeigt die europäische Einigung, dass eben entgegen der Leitmeinung nicht nur die "armen" Osteuropäer von den "fortgeschrittenen" Westeuropäern gefördert und vor den "bösen" Russen geschützt werden müssen. Sondern, dass ganz im Gegenteil die neuen EU-Mitglieder den alten zeigen, was Bewahrung und Schutz der eigenen Kultur im 21. Jahrhundert bedeuten. Und dazu gehört auch, Wirtschaftsmigranten ohne Integrationswillen zu signalisieren, dass"Asylrecht" auf politischer Verfolgung beruht und nicht auf persönlicher Reisefreiheit. Liberale (ab ca. 1848), Sozialdemokraten (ab 1863), Grüne (ab 1980) und jetzt halt die AFD holen ihre Legitimation aus dem Großproblem ihrer Zeit; keiner von ihnen wird mehr verschwinden.

Hans Krüger | Di, 25. September 2018 - 11:50

Der Islam ist keine friedliche Religion! In den Kommendaren die ich zum Artikel lese finde ich meine Einschätzungen wieder.
Ob unsere Demokratie in der Lage sein wird diesen Geist des Bösen Einhalt zu gebieten ?

Ursula Horvath | Di, 25. September 2018 - 14:00

"die Mutter aller Probleme" Sturm der Entrüstung? Von Wem? Denke viele Bürger in der BRD sehen das ganz genauso, nur viele möchten zu den "GUTEN" gehören und halten sich bedeckt, zumindest in der westl. Bürgerschaft. In der östlichen ist das eine ganz klare Sache ohne Wenn und Aber, denn wir laufen noch mit offenen Augen unter Einschaltung unserer Gehirne durch die Straßen unserer Städte. Was wir da sehen, erfreut oft unser Auge nicht, deshalb wird es auch nicht Schön geredet sondern Tacheles gesprochen. Die Mutter aller Probleme aber ist die "BESTE in Berlin", durch deren handeln wird heute in D gemessert, statt diskutiert! Daran aber wollen sich hier im finsteren Osten die Menschen einfach nicht gewöhnen. Ja wir haben es auch schon mit mehr in die Kirche gehen und beten versucht, doch dort hört man inzwischen den selben Quatsch, wie von Merkel & Co.! Ist es die Staatsknete auf die die Kirchen angewiesen sind, dass diese so daneben liegen?

Clara Schwarze | Di, 25. September 2018 - 14:54

Es ist ein wunderbarer Text, der dennoch aus meiner Sicht ein ganz entscheidenden Punkt ausblendet. Der Westen ist außenpolitisch sehr stark mit den eigentlich besonders problematischen islamischen Ländern vernetzt, Saudi Arabien und der Türkei und scheint auch im Grunde bereit, letztendlich um jeden Preis diese Länder im Bündnis zu halten.
Die eigentliche Frage wird sein, ob das zu durchbrechen ist.
Leider bin ich da sehr skeptisch - denn diese außenpolitische Dimension mischt sich mit einer fatalen Harmoniebedürftigkeit der Bürger - die ja grün und Merkel wählen.
Wir können nur noch hoffen, dass nicht in der islamischen Welt ein "Dschingis Khan" auftritt, der ganz schnell die zersplitterten Kräfte einigt.

Harro Meyer | Di, 25. September 2018 - 15:46

Was heisst denn hier Eliten? Das ist ein Menschenschlag, der rechtzeitig erkennt, dass ein angenehmes, "erfülltes" Leben nur auf dem Weg über die Politik möglich ist, da der kirchliche Weg nicht alle Lebensfreuden zulässt. Aber auch da gibt es das ehemalige Mitglied des Bundestages und Ass. von Willy Brandt S., der nach einigen Prvatinsolvenzen immer noch kein Land sieht. um seinen Lebensabend würdig zu beenden

robert renk | Di, 25. September 2018 - 15:53

Da möchte man Buddhist werden bei so einem Vorsitzenden, "Europa den Europäern".
Wo hat der Mann soviel Weisheit her ?
Ich vermute Herr Ernst ist auch ein heimlicher Jünger. Jahrelang dachte ich es gilt die christliche Leitkultur zu verteidigen, jetzt wo alle Kirchenführer dem Multi-Kulti- Wahn erlegen sind erwäge ich eine Konversion.
Die letzte Chance sehe im im inter-religiösen Dialog, da war ich früher auch eher skeptisch.

Heinz Meier | Di, 25. September 2018 - 16:33

Man schaue sich den gestrigen Kommentar in den Tagesthemen von Thoms Berber an (ca. 13. Minute).
Ein bisschen versteckt wird das Scheitern der Politik und sogar Deutschlands eingeräumt. Das Foto interpretiere ich so: Scholz weiss garnicht worum es geht. Merkel hasst Seehofer und fürchtet, dass dieser ihr die ewige Kanzlerschaft kaputt macht. Wenn Blicke töten könnten. Seehofer ächzt unter der
Last der Probleme und der Halsstarrigkeit von Merkel. Vielleicht ist auch die Hüfte kaputt.

Margrit Morf | Di, 25. September 2018 - 16:51

Unglaublich ist es doch, dass man in der Mainstream Politik einfach nicht wahrhaben will was man mit Leichtigkeit sieht und auch wissen kann. Lieber sagt man allen die erkennen was los ist, sie seinen Nazis und erklärt sie zu Unmenschen und anderes mehr.
Wie ist es nur möglich, dass in einer sogenannt aufgeklärten Gesellschaft, die Zugriff hat zu allen Büchern und Medien, so weit kommen konnte.

Heinz Meier | Di, 25. September 2018 - 17:05

hat mit der Wahrheit schon angefangen. Es könne garnicht abgeschoben werden. Merkel hat 2017 im Januar noch zu einer großen, nationalen Kraftanstrengung Abschiebung aufgerufen. Wenn Schäuble jetzt sagt ätsch, ätsch, geht garnicht, dann richtet sich das eindeutig gegen Merkel und stellt sie bloß. Da müsste doch einer jetzt gehen?

Karin Zeitz | Mi, 26. September 2018 - 17:28

In reply to by Heinz Meier

hat nach seiner Äußerung, dass es ohne Migranten in Deutschland zur Inzucht kommen würde offensichtlich die totale Rede- und Narrenfreiheit. Vielleicht ist er auch dazu ausersehen, Versuchsballons zu starten, mit denen geprüft wird, was der deutschen Bevölkerung noch alles zugemutet werden kann.

Karola Schramm | Di, 25. September 2018 - 17:06

einleuchtender Artikel, der gut tut beim Lesen, wobei es auch nichts ausmacht, dass dem Autor im 2. Absatz erster Satz ein Denk-Fehler unterlaufen ist. Er behauptet, dass die Regierung keine Verantwortung für den Krieg in Syrien und die Migrationsströme in der Welt habe. Die hat sie doch. Denn gerade diese Merkel-Regierung ist eifrig damit beschäftigt, in alle Krisen-und Kriegsgebiete der Welt deutsche Waffen und Soldaten zu schicken. Sie unterstützt den Krieg in Syrien und verschärft ihn zusätzlich durch Sanktionen gegen Assad, was die Bevölkerung trifft. Sie keift und geifert gegen Assad um ihn als Feind, der gestürzt werden muss, immer wieder aufzubauen. Die Tatsachen liegen jedoch anders. Es geht um die Einflussnahme der EU auf alle afrikanischen Länder. Afghanistan, Ägypten, Libyen, Syrien, Jemen, Mali - alles Länder, die reich an Bodenschätzen sind und DE will über die Nato/ EU auch von diesem Kuchen was abhaben.

RA Ullrich Dobke | Di, 25. September 2018 - 17:08

Nicht nur bemerkenswert, sondern dankenswert, dass dieser Artikel im CICERO erschien. Islamische Zuwanderung ist eigentlich die Mutter aller Probleme, es erscheint mir wie die Unterminierung eines bestehenden eigentlich ganz gut funktionierenden gesellschaftlichen Systems. Der Islam, schon gar nicht aus der Türkei staatlich gelenkter Islam gehört zu Deutschland. Zu Recht wird die Frage angesprochen, ob DITIP infiltriert und staatsgefährdend im Gesamthabitus für die BRD ist.

Günter Fischer | Mi, 26. September 2018 - 07:23

Ich bin zwar nicht vollständig anderer Meinung, aber differenzieren möchte ich doch:
Wenn ich mal meine Steuererklärung zu spät abgebe, wird mir sehr schnell empfindlich auf die Finger geklopft.
Die Migration ist inzwischen auf eine Anzahl gesunken, dass all die Verlautbarungen und Scheinaktivitäten von Merkel/Seehofer durchsichtig genug sind, die 2015 gemachten Fehler der "offenen Arme" - Politik zu verstecken. Dass beide in Berlin noch Macht haben und das Unwesentliche vor die Probleme stellen können, ist schlimm genug, auch, wenn es mit dem neuen Fraktionschef einen Dämpfer gab.
Zurück zum Fingerklopfen und die Verbindung zu 2015. Wer eigentlich hat den Migranten grundsätzlich gesagt, wie das Leben abläuft, wie man sich als Gast verhält, bei kleinsten Fehlverhalten konsequent korrigiert ?
Niemand trotz ca. 15 % arbeitsloser Verwaltungsangestellter unter den Arbeitslosen.
10000 davon mit einem PC hätten Registrierung etc. erledigen können.
"Mutter aller Probleme" = gegen "0"

Reinhold Schramm | Mi, 26. September 2018 - 08:25

»Aus dem BAMF kommen alarmierende Zahlen: 10.000 Hinweise auf sicherheitsgefährdende Schutzsuchende landeten 2017 beim Verfassungsschutz. Die Zahl der Meldungen stieg damit um das Vierfache, die Gründe dafür sind noch unklar.« –

»Demnach stiegen diese Hinweise an den Inlandsgeheimdienst im Vergleich zum Vorjahr um mehr als das Vierfache; laut der WELT vorliegenden Antwort waren es 2016 erst 2418 Hinweise. Im laufenden Jahr wurden bis Ende August 4979 Hinweise vom BAMF übermittelt. Im Jahr 2015 waren es nur 571 Hinweise.« (WELT, 26.09.2018)

1. User: ''… - aber jeder, der etwas dagegen vorträgt, ist ein Nazi.''

2. User: ''Zum Glück wurde Maaßen jetzt entlassen, dann stimmen die Zahlen sicher auch bald wieder.''

PS: Da die Islamisten und ''Freiheitskämpfer*innen der 'gemäßigten' islamistischen ''FSA'' , vor-finanziert auch vom (französischen und britischen) 'CIA'-BND und von AKP-Türkei, Saudi-Arabien, VAE, Kuwait und Katar, aber dort keine Aufnahme mehr finden, dann {…}

Christoph Kuhlmann | Mi, 26. September 2018 - 09:48

obwohl ich dem Autor aus eigener Anschauung recht geben muss. Was mich stört sollte alle stören, die Unterdrückung der Frauen und nationaler und religiöser Chauvinismus. Wer hier mit zweierlei Maß misst, dessen politische Glaubwürdigkeit tendiert gegen null. Das sind große Teile der politischen Landschaft. Die nicht bereit sind notwendige Konsequenzen zu ziehen. Wenn ich die Reaktion auf diesen Artikel sehe, müssten diese Politiker längst verschwunden sein. Tatsächlich regieren sie nach wie vor und ich frage mich, wie sich die Meinungsblasen auf die Realpolitik auswirken werden. Eruptive, dramatische Veränderungen anstatt von kontroversen Debatten geprägte Kompromisse werden voraussichtlich die Kosten überfälliger Kurskorrekturen in die Höhe treiben und wir laufen Gefahr das Kind mit dem Bade auszuschütten.