Venezuela - Ein Land am Abgrund

Mit seiner „bolivarischen Revolution“ wollte Hugo Chávez in Venezuela das Fundament für eine gerechtere Gesellschaft legen. Unter seinem Nachfolger Nicolás Maduro ist dieses Experiment endgültig gescheitert. Das Volk darbt, die Korruption blüht – und es droht ein Bürgerkrieg

Dunkle Wolken ziehen über Caracas der Hauptstadt Venezuelas auf.
Auf einem Plakat in Caracas fordert die Opposition die Freilassung des Regimekritikers Leopoldo López / Andrzej Rybak

Autoreninfo

Andrzej Rybak, geboren 1958 in Warschau, ist Journalist und lebt in Hamburg. Er arbeitete mehrere Jahre als Redakteur und Reporter für Die Woche, den Spiegel und die Financial Times Deutschland, berichtete als Korrespondent aus Moskau und Warschau. Seit vier Jahren schreibt er als Autor vor allem über Lateinamerika und Afrika u. a. für Die Zeit, Focus und Capital.

So erreichen Sie Andrzej Rybak:

Vor dem Kinderkrankenhaus J. M. de los Ríos herrscht an diesem Novembermorgen Ausnahmezustand. Zwei Dutzend Mütter haben die viel befahrene Straße blockiert, die durch das San-Bernardino-Viertel von Caracas führt, und skandieren: „Medizin für unsere Kinder!“ Der spontane Protest legt den Berufsverkehr im ganzen Viertel lahm, doch die Fahrer zeigen Verständnis. „Uns bleibt nichts anderes übrig“, schimpft Mildred Cariele, die 35 Jahre alte Mutter eines leukämiekranken Jungen. „Unsere Kinder wurden von der Klinik abgewiesen, weil die Labore keine Blutuntersuchungen machen können. Es fehlen Präparate für Chemotherapie und lebenswichtige Antibiotika, es gibt kein Verbandszeug, keine Bettlaken und keine Ärztekittel.“ Zuletzt gab es im Krankenhaus zwei Tage lang nicht einmal fließendes Wasser, immer wieder wird auch der Strom abgestellt.

„Kinder sterben immer öfter an Unterernährung“, klagt Yamila Battaglini, Chirurgin im J. M. de los Ríos. „Wir haben nicht genug Ärzte und oft keine Medikamente.“ Im Kinderkrankenhaus sind nur zwei von neun Operationssälen funktionsfähig. Dabei gilt die Klinik als die beste im ganzen Land. Die Ärztin seufzt: „Die Lage ist schlimmer als in vielen Ländern Afrikas.“ Landesweit ist die Säuglingssterblichkeit 2016 um 20 Prozent gestiegen.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatspass
    i
     
    • aktuelle Ausgabe (E-Paper)
    • jederzeit kündbar
    • alle Plus-Inhalte
    • als Print-Abonnent nur 1,90 €
    8,90 €
  • Tagespass
    i
     
    24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    2,90 €

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.