Joe Biden und Olaf Scholz beim G7-Gipfel in Elmau
„Rolle des westlichen Anführers“: Joe Biden mit Olaf Scholz beim G7-Gipfel in Elmau / dpa

USA und EU im Ukraine-Krieg - G7- und Nato-Gipfel: Vereint gegen Russland, vereint gegen China

Mit dem Angriffskrieg gegen die Ukraine hat Wladimir Putin paradoxerweise das westliche Bündnis zwischen Europa und den USA gestärkt. Auch China, das den Abstieg der USA pausenlos propagiert hatte, sieht nun wider Erwarten seine geopolitischen Ziele gefährdet. Allerdings hat das westliche Bündnis noch eine offene Flanke, schreibt Thomas Jäger.

Thomas Jäger, Universität zu Köln

Autoreninfo

Thomas Jäger ist Professor für Internationale Politik und Außenpolitik an der Universität zu Köln. Er ist Mitglied des Wissenschaftlichen Direktoriums des Instituts für Europäische Politik.

So erreichen Sie Thomas Jäger:

Dass die internationale Ordnung nicht von den USA alleine dominiert werden dürfe ist der Kernsatz russischer Außenpolitik unter Präsident Putin. Ihn treibt ein pathologischer Hass gegenüber dem Land an, das den Ost-West-Konflikt gegen die Sowjetunion erfolgreich bestand. Es ist eine weitere Paradoxie des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine, dass Putin genau das gefördert hat, was er verzwergen wollte: den Anspruch der USA, die demokratischen Staaten anzuführen. Das betrifft derzeit nicht alle Demokratien, wie der konstante Hinweis auf Brasilien, Indien und Südafrika belegen soll.

Doch je länger die politische und wirtschaftliche Isolierung Russlands andauert, je folgenreicher die Sanktionspolitik sich auch auf andere Staaten auswirkt und je sichtbarer wird, dass Russland seine Ziele im und mit dem Krieg nicht erreichen kann, desto weiter werden sich die Kalkulationen in denjenigen Staaten verändern, die jetzt versuchen, durch eine Schaukelpolitik zwischen dem Westen und Russland ökonomische Vorteile zu erzielen.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Armin Latell | Di, 28. Juni 2022 - 19:03

die Amerikaner sind einfach die Tollsten auf unserem blauen Planeten. Jetzt, nachdem der die USA durch „make america great again“ in der ganzen Welt diskreditierende Trump durch sleepy Joe ersetzt wurde, tanzen vermeintlich alle wieder nach der Musik aus dem Weißen Haus, auf jeden Fall die EU. Das Zündeln der democrats nach 2014 geht verzugslos in einen Großbrand über, und Amerika löscht mit Benzin und Sprengstoff und das Gefolge macht mit. Hier in Buntland friert und hungert man doch gerne für die westl Werte, Demokratie und die Ukraine. Putins Spaltmaterial wird der kommende Winter sein, da braucht er nicht viel tun. Die dämlichen "Europäer" führen Krieg auf dem eigenen Kontinent, solange es der senile, altersschwache Biden will und irgendwann dürfen wir den Wiederaufbau bezahlen. Ich muss mal googeln, ob sie nicht Mitglied der Atlantikbrücke sind. Wieder jemand, der behauptet, Putins Ziele zu kennen.

Ich glaube, Sie überschätzen die Rolle Bidens. Niemand hat mehr zur Stärkung der NATO (demnächst inkl. Schweden und Finnland) und der EU beigetragen als Putin und sein Angriffskrieg gegen die Ukraine. Freilich, wäre Trumps Putschversuch erfolgreich gewesen und er immer noch Präsident, das wäre eine Katastrophe, aber zum Glück regieren in Washington seit eineinhalb Jahren wieder Erwachsene und nicht jemand, der vorschlägt, man könnte amerikanische Kampfjets ja unter chinesischer Flagge Russland bombardieren lassen und dann zusehen, wie die sich gegenseitig eliminieren.

https://www.theguardian.com/us-news/2022/mar/07/donald-trump-russia-ukr…

Ich fürchte, Sie müssen sich damit abfinden, dass die Ukraine sich gegen Putins verlotterte Soldateska wehrt und dabei von vielen Ländern unterstützt wird, während das Regime in Moskau immerhin auf Eritrea, Belarus, Syrien und Nordkorea sowie in Deutschland auf die AfD und Teile der Linken zählen kann.
Jedem Topf seinen Deckel...

Martin Falter | Mi, 29. Juni 2022 - 09:38

In reply to by Kai Hügle

das ist doch vergebliche Mühe...

Herr Latell und einige andere hier, können oder wollen die Hintergründe nicht verstehen.

Seit der Krieg angefangen hat ist der Westen, die EU, gerne auch die USA usw. an allem Schuld.

Nur der Kriegstreiber, Massenmörder und Staatsterrorist irgendwie nicht.

Warum man solcher Meinung sein kann, interessiert mich mittlerweile nicht mehr.

Armin Latell | Mi, 29. Juni 2022 - 11:51

In reply to by Kai Hügle

damit hätte Trump doch genau in Ihrem Sinne gehandelt - Russland und China eliminieren sich gegenseitig, die Ukraine bleibt demokratisch und absolut rechtsstaatlich, Buntland bekommt dann von Russland so oder so weder Öl noch Gas, das kaufen wir dann zum 5 fachen Preis oder mehr in der ganzen Welt ein, sollten wir überhaupt etwas bekommen. Den Atomstrom würde uns dann gerne die Ukraine liefern, dafür würde Selenski natürlich sorgen. Aber während wir (damit meine ich natürlich nicht mich und meinesgleichen) uns in Moral und Haltung baden, beteiligen sich andere, im Gegensatz zur EU wirkliche global player, weder an den Sanktionen noch an Waffen und Geldlieferungen, sondern kaufen zu günstigsten Preisen lebenswichtige Ressourcen von Russland. Wir derweilen (damit meine ich jetzt leider auch mich) frieren und hungern gegen Putin. Das wird den Herrn natürlich sehr grämen. Ja, ich stimme Ihnen voll und ganz zu: jedem Topf seinen Deckel.

solange es Biden will. Wow!

Da passt das Adjektiv im Betreff ja hervorragend...na ja lassen wir das, sonst schlägt die Zensur zu.

Frage: Haben die USA eigentlich auch den Krieg in der Ukraine begonnen, also Putin den Auftrag gegeben, die Ukraine zu überfallen?

Oder halten sie ihn nur davon ab, seine Kriegshandlungen einzustellen und den Rückzug anzutreten?

Oder trifft beides zu?

Manfred Bühring | Di, 28. Juni 2022 - 19:24

Ein wenig zu viele Konjunktive, werter Herr Jäger. Seidenstraße, Nord-West-Passage, Rohstoffreichtum des eurasischen Raums, insbesondere Russlands, der ehemaligen russischen Förderationsstaaten und Chinas, kränkelnder Euro, De-Industriealisierung Deutschlands usw. führen zur Bedeutungslosigkeit Europas und werden die Interessen der USA Mittel- und langfristig in den Asiatisch-Pazifisch-Südamerikanischen Raum lenken. Wir fallen hinten runter.

Annette Seliger | Di, 28. Juni 2022 - 19:36

Koexistenz mit anderen Völkern zu leben? Vor 3 Jahren war China noch unser Freund, nachdem Trump gegen die EU und China Strafzölle erhoben hatte. Xi war der Star auf der Sause in Davos. Jetzt ist Biden an der Regierung und China neben Russland der nächste Schurkenstaat. Schauen wir doch einmal auf die wirtschaftlichen Daten und schauen wir was so alles aus den U.S.A. an Hardware kommt - NICHTS! Alles nur virtuelle Umverteilung. Facebook braucht kein Mensch, aber durch die Reichweite hat sich der Werbemarkt dorthin verschoben. Ebay braucht kein Mensch. Früher gab es Kleianzeigen. Und Uber nutzt den privaten Fuhrpark und macht den Taxis Konkurrenz. Aber alles ist keine Wertschöpfung. Die Chinesen betreiben beides. Sie produzieren Hardware und Software und sind den Amis damit voraus.
Damit der Hegemon seine Vormachtstellung nicht verliert sind alle Mittel Recht, um vom eigenen Versagen abzulenken.
Wollen wir China jetzt auch ruinieren und die NATO vor die Haustür (Taiwan) setzen??

Tomas Poth | Di, 28. Juni 2022 - 19:50

Das sagt eigentlich alles, mit solchen Pfeifen ist kein Frieden zu machen. Sie suchen den Konflikt, um zu dominieren. Das wird zur Grundlage neuer Konflikte. Komme mir keiner damit: Die anderen haben zuerst angefangen. Das ist Kindergartenniveau!
Andere verzwergen das wollen die USA.

Karl-Heinz Weiß | Di, 28. Juni 2022 - 20:35

Die Rolle Indiens wird im Beitrag leider nicht beleuchtet. Im Falle der Russischen Föderation wurde bisher alles der gasbasierte Energiewende untergeordnet, im Falle Chinas der deutschen Exportwirtschaft. Das bald bevölkerungsreichste Land der Erde mit einer zunehmend rigiden Minderheitenpolitik spielt in der deutschen Medienlandschaft nicht einmal eine Nebenrolle-und in spätestens fünf Jahren treten die heutigen Ukraine-Besserwisser erneut auf den Plan.

Bernhard Kaiser | Di, 28. Juni 2022 - 20:54

"Ihn treibt ein pathologischer Hass gegenüber dem Land an, das den Ost-West-Konflikt gegen die Sowjetunion erfolgreich bestand." Ich würde eher sagen, den "Westen" und allen voran die USA und die NATO treibt ein pathologischer Hass gegenüber den "Russen", gegenüber den "Bolschewiki" an, der gerade auch bei uns wieder voll durchbricht mit massiver antirussischer Propaganda (siehe dieser Artikel!) und Hetze gegen russischstämmige Bürger bis hin zu Diffamierung von Russen als "Untermenschen" (" die sehen zwar europäisch aus, haben aber eine ganz andere Kultur, sind keine Europäer, haben nicht unsere Werte, für die ist der Tod und das Sterben was völlig normales usw.", eine von diesen vielen sogenannten "Sicherheitsexpert'Innen" bei Anne Will) und der völligen Verharmlosungen von Ukrainischen Nazi !! Söldnern (Azov, Rechter Sektor usw,.) als Helden und Befreiungskämpfer und deren Terrorakte gegen die russischstämmige Zivilbevölkerung in der Ostukraine als Befreiungskampf gegen die Russen!

Juliana Keppelen | Mi, 29. Juni 2022 - 11:07

In reply to by Bernhard Kaiser

Zeitung den "Münchner Neusten Nachrichten" anno 2.8.1914 veröffentlichte. "Lange hatte die SZ Vorgängerzeitung sachlich berichtet. Doch am 2. August 1914 schwört die Zeitung ihre Leser auf den ersten Weltkrieg ein. Die teils rabiate Sprache richtet sich vor allem gegen Russland - und nimmt das Vokabular des NS-Regimes vorweg. Es sind schaurige Worte die die Redaktion der MNN an ihre Leser richtet. "Das deutsche Volk müsse den Alp der allslavischen Wühler los werden" heißt es in einer Sprache die das spätere Vokabular der Nationalsozialisten vorweg nimmt. An anderer Stelle geht es gegen die russischen Neider und der moskowitischen Verschwörung. "Ein Befreiungskrieg wird uns aufgedrungen." Bismark wird zitiert "Es geht um die Existenz unserer Nation". "Deutschland sei die friedfertigste Großmacht" behauptet der Autor des Artikels und "Ein Volk steht auf". So weit dieser kleine Auszug vom 2.8.1914 also vom Vorabend des Beginns des 1. Weltkrieges.
Sind wir mit der Nato wieder bereit?

Sabine Lobenstein | Di, 28. Juni 2022 - 21:18

"Make amerika great again" gelingt am Ende auch, wenn alle Anderen kleiner gemacht werden. So überraschend war der Angriff auf die Ukraine übrigens nicht. USA plant diesen schon seit zehn Jahren und hat durch den konkreten Beitrittverhandlungen mit der Ukraine zur Nato ganz "zufällig" Putin zu einer Reaktion gezwungen. Denn die amerikanischen westlichen Werte waren jeher, provoziere Krieg, im Notfall mit Lügen, und setze deine Interessen durch. Und klappt ja prima Europa stranguliert sich selbst mit Sanktionen wie ein höriges Hündchen. Dass die USA weder von Russland noch von den Sanktionen Nachteile zu erwarten hat, sondern im Gegenteil damit Deutschland wieder in eine starke Abhängigkeit von USAs Gas etc. bringt. Perfekt. Jetzt nur noch warten bis in Europa das Licht ausgeht und als Nato in den Krieg gg. Russland eintreten und am Ende Russland mit den Bodenschätzen mittels befreundeten Oligarchen übernehmen. Europa ist bis dahin hungrig und dankbar für alles. Perfekt.

Fritz Elvers | Di, 28. Juni 2022 - 21:48

wenn die NATO eingreift und einen III. WK riskiert.

Ich hätte erwartet, dass die G7 an einem Angebot gegenüber Russland arbeitet, stattdessen nur an Eskalation. Dass Russland zu verurteilen ist, weiss inzwischen jede Marktfrau, aber der Weltspitze der Industriestaaten fällt anscheinend auch nichts besseres ein.

Ein gigantischer Aufwand für Kleinigkeiten, die man auch telefonisch hätte besprechen können. Aber so war es ein schöner Ausflug, wie er auch gerne von Kegelvereinen unternommen wird, allerdings mit dem Reisebus und aus eigener Tasche bezahlt.

.Übrigens, Erdogan hat auch wieder Lust auf Krieg. Gibt es danach auch ein Hilfspaket für die Kurden?

Erdogan hat sich ja nun entschlossen seinen Widerstand gegen die Aufnahme von Schweden und Finnland aufzugeben.

Möchte nicht wissen, wieviel "wertebasierte" finanzielle Überredungskunst im Spiele war.

Ich spiele gerne Schach, weiß verhältnismässig bald wenn ich verloren habe und bekenne mich dazu, ohne meinen Mitspieler gram zu sein.

Hätte auch gedacht, dass die G7 ohne weiteren Zwiespalt und Hass zu sähen, am Frieden statt weiterer Konfrontation gearbeitet hätten.

Georg Kammer | Di, 28. Juni 2022 - 23:05

Wuhahahahaha.
Scholz, der sich nicht erinnern kann, Putin darf den Krieg nicht gewinnen. Der fiteste Präsident der USA, unser Joe Biden spendet Millionen Steuergelder für die Ukraine. Macron, der nichts mehr zu melden hat, Putin darf den Krieg nicht gewinnen.
Die Welt gegen Putin, auch eine Lüge der G - 7 und Nato Gipfel.
Die Angriffskriege gegen Syrien, Irak und Afghanistan durch die NATO, schon vergessen ?
Wir werden noch viel von Putin sehen und hören, genauso wie über China oder Indien.
Der ukrainische Schauspieler, wird jämmerlich untergehen !
Deutsche Steuerzahler werden dann wie eine Zitrone ausgequetscht, Wiederaufbau, u.s.w..
Putin und China lachen sich schon die ganze Zeit kaputt.
Joe und Scholz sollten erstmal im eigenen Land für sozialen Frieden sorgen.

Christoph Kuhlmann | Di, 28. Juni 2022 - 23:16

von Finnland und Schweden zu. Die schnelle Eingreiftruppe des Bündnisses wird auf 300 000 Man aufgestockt. Putin hat sich verkalkuliert. China steckt selbst in der Krise. Es ist opak. Niemand weiß wie lange sich Xi Jinping noch halten kann mit seiner Zero Covid Politik, welche die Repression enorm steigert. Die Weltwirtschaft steht vor einer globalen Rezession bis Ende des Jahrzehnts. Die Midterms in den USA werden zeigen in welchem Ausmaß Biden noch handlungsfähig bleibt. Diese Krise wird auch die Weltwirtschaft verändern. Insofern stehen Prognosen unter eine starken Vorbehalt. Die sozialen Konsequenzen sind noch gar nicht abzusehen. Der Russland-Ukraine Krieg wird vermutlich nicht der einzige bleiben.

Gabriele Bondzio | Mi, 29. Juni 2022 - 08:29

sich auch auf andere Staaten auswirkt..."... huhu, Herr Jäger, sie vergessen dabei, wie folgenreich sich die Sanktionspolitik auf unser Land auswirkt.

Es ist nun mal eine Tatsache, dass das eine oder andere Land begrenzte Ressourcen bei Bodenschätzen besitzt.

Auch was die neue Grenzziehung in Europa, welche die Russen zum Scheitern bringen soll, ist nicht das letzte Wort gesprochen.

Da begrüße ich schon eher ihren Satz: " Denn nicht alle Werte werden in Europa von allen geteilt werden."
Wobei das Substantiv "Wert" weltweit und in Europa einen unterschiedlichen Klang hat.
Schon zwischen den Eliten und dem stinknormalen Bürger.

"In Deutschland sind zwei Denkfehler sehr populär, wenn es um den aktuellen G7-Gipfel geht. Zum einen wird immer wieder behauptet, die G7 seien die „wichtigsten Industrieländer“ und damit auch generell die wichtigsten Länder der Welt. Das ist jedoch bestenfalls Wunschdenken"
Z.B hat sich kein südamerikanischer, afrikanischer bzw. asiatischer Staat beteiligt.

Gabriele Bondzio | Mi, 29. Juni 2022 - 08:41

sich auch auf andere Staaten auswirkt...".
Z.B hat sich kein südamerikanischer, afrikanischer bzw. asiatischer Staat beteiligt.
Mit Ausnahme von Ausnahme von Japan und Südkorea.
Auch Israel, Saudi-Arabien, Mexiko, Kolumbien oder Pakistan, sind nicht mit dabei.

Die Türkei, ein Kapitel für sich, ist auch nicht mit der NATO-Politik konform.

Indien, Südafrika, Indonesien, Argentinien und dem Senegal, die zum Gipfel geladen wurden, sind nicht umgeschwenkt.
Argentinien will zur BRICS.
"Mittelfristig wollen auch noch Indonesien, die Türkei und sogar Mexiko den BRICS beitreten bzw. sich an dem Staatenbündnis assoziieren. Das BRICS+ würde dann fast zwei Drittel der Weltbevölkerung repräsentieren, während die G7 inkl. der EU nur auf 12 Prozent kommen."

Kein schönen Aussichten für USA und EU.

Joachim Kopic | Mi, 29. Juni 2022 - 09:05

Wie ein Vater mit seinem Sohn ... letzterer "wirkt" auch wie ein braves williges Kind auf mich ;)

Gerhard Lenz | Mi, 29. Juni 2022 - 10:48

Wie unverblümt und lautstark Putins Fanclub in diesem Forum auftritt!

Da wird gar vom "Russenhass" geschwafelt, wird die alte Nazi-Vokabel von den "Bolschewiki" hervorgekramt. Die angeblich wieder die Runde machen, um den unschuldigen Putin zu verteufeln.

Wo es doch in der Ukraine vor Nazis nur so wimmelt. Und der ganze Krieg sowieso nur auf die Hinterlist der USA zurückzuführen ist!

Hier beeilen sich manche, die offizielle russische Propaganda noch an Schärfe zu übertreffen.

Natürlich fragt man sich da: Sind das jetzt die bekannten Schreiber, die aus St. Petersburger Kellern auch deutsche soziale Medien bombardieren?

Oder sind das nur die üblichen, für ihren Haß auf den Westen und die dekadende Demokratie bekannten AfD- und sonstigen Rechtsextremisten, hier und da unterstützt von nostalgischen Alt-Linken, die in Putin einen Verbündeten im Kampf gegen den kapitalistischen Imperialismus sehen wollen?

Wahrscheinlich sowohl als auch...

Ronald Lehmann | Mi, 29. Juni 2022 - 16:27

Haupt-Frage fmp.
Wer/ Welche Institution/ Stellwerker hat die Endfäden in der Hand?
Und vor allem, wohin?

Entschuldigung, für mich sind die Politiker genauso wie die oberen Chefetagen von Staatsfunk, Justiz & allen anderen in den Säulen der Macht

HANDLANGER - AUSFÜHRENDE
der Namen-& Gesichtslosen.

Ein Bill Gates, Zuckerberg, Jassy, Rothschild, Rockefeller oder andere Reiche kennt ein jeder.

Ich glaube aber nicht, dass sie für die oberste Chefetage stehen, auch wenn ihr Geld eine Machtanhäufung unvorstellbaren Ausmaßes ist!

Und bitte immer im Hinterkopf bedenken bzw. behalten:
Das was wir zu sehen & hören bekommen, egal welcher Kanal, sollen wir auch.
In meinen Wahrnehmung leben wir auf Grund des technischen Fortschritt hier auf Erden & den Mio Verknüpfungen im Netzwerk im größten Illusionsgeschäft der Geschichte der Menschheit, wo absichtlich Wahrheit & Unwahrheit vermengt wird, dass der einfache Verstand bei hinterfragen von Aussagen/Erscheinungen/ Fakten in Zwiespalt kommt. 🧐🤔

Ernst-Günther Konrad | Mi, 29. Juni 2022 - 17:39

Das gegen Russland erleben wir ja gerade. Und was ist mit Tee...? Ich meine China? Gibt es da jetzt genauso knallharte Sanktionen? Werden chinesische Firmenanteile in der EU und in den USA beschlagnahmt? Werden chin. Oligarchen verhaftet oder mindestens ihres Besitzes "beraubt"? Werden Bankkonten eingefroren oder Luxusgüter beschlagnahmt? Wird die Entwicklungshilfe für China eingefroren? Boykottieren wir jetzt sämtliche chin. Güter? Beliefern wir die auch mit nichts mehr? Immerhin muss China als Putin Versteher oder geheimer Verbündeter doch mindestens mal genauso hart bestraft werden wie Russland oder nicht? Müssen chin. Lokal schließen und gelten deren Besucher jetzt gleich den Russen allesamt als Staatsfeinde. Ich las heute im FOCIS das Scholz Putin zum Feind erklärt hat und nicht nur mehr als Gegner betrachtet. Hat er das wirklich so gesagt? Feind?
Ist das nicht Kriegsrhetorik? Da bin ich aber wirklich gespannt, wie es demnächst China ergehen, vor allem aber, wie es uns dabei geht.

Jochen Rollwagen | Mi, 29. Juni 2022 - 19:29

Die Kosten für die von den USA bereit gestellten Vorneverteidigungs-Brigaden in Europa zahlen übrigens die Länder, in denen selbige stationiert werden.

Sie zahlen an die USA also Geld für ihren Schutz vor dem Rumpelstilzchen.

Man könnte auch sagen: Schutzgeld

Das Geschäftsmodell war in USA ja schon mal ziemlich erfolgreich
.
Ich glaube das war im Chicago der 20-er Jahre