Impfung
Das Sheba-Krankenhaus startet eine Studie zu den Wirkungen der Viertimpfung. / dpa

Covid in Israel - Vierte Impfung bis auf weiteres verschoben

Da die Omikron-Variante mehreren Studien zufolge weit harmloser sein könnte als vorherige Covid-Varianten, hat das Gesundheitsministerium Pläne der Regierung für eine vierte Impfdosis vorerst gestoppt. Auch Experten warnen vor den Folgen zu vieler Impfungen. Mehr und mehr Bürgern sprechen sie damit aus dem Herzen.

Autoreninfo

Mareike Enghusen berichtet als freie Journalistin über Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im Nahen Osten, vornehmlich aus Israel, Jordanien und den Palästinensergebieten. Sie hat Politik- und Nahostwissenschaften studiert und ihre journalistische Ausbildung an der Henri-Nannen-Schule absolviert.

So erreichen Sie Mareike Enghusen:

Impfen oder nicht impfen? Darüber streiten nun Experten ausgerechnet in Israel, jenem Land, das sich vor einem Jahr an die Spitze der weltweiten Impfstatistik spritzte. Auch die dritte Dosis, den sogenannten Booster, hatte Israel als erstes Land der Welt eingeführt, nachdem einheimische Experten festgestellt hatten, dass die Schutzwirkung der ersten Dosen mit der Zeit sinkt. Da verwundert es nicht, dass auch die Debatte um eine vierte Dosis in Israel früher einsetzte als anderswo.

Doch der breite Konsens, der dort in Experten- und Regierungskreisen bei vergangenen Impfrunden herrschte, ist verflogen. Während manche Politiker und Mediziner die vierte Dosis so schnell wie möglich verimpfen wollen, darunter Ministerpräsident Naftali Bennett, mahnen andere zur Vorsicht. Die Folgen machen sich in der Öffentlichkeit bemerkbar: Anders als bei früheren Impfkampagnen, bei denen die Entscheidungsträger klare, einheitliche Ansagen machten, senden sie derzeit widersprüchliche Botschaften an eine Gesellschaft, in der sich ohnehin erste Anzeichen von Impfmüdigkeit breitmachen.   

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Ernst-Günther Konrad | Mi, 29. Dezember 2021 - 15:30

Das war doch absehbar. Am Anfang war die Panik und die Angst. Die Welt kannte nur noch Covid. Ja, es gibt sie, die überzeugten Impfgläubigen. Da habe ich kein Problem damit. Nur sind bei den auch in Israel vielen Geimpften, auch Impfskeptiker, die es mitmachten, um ihr vermeintlich "altes" Leben zurückzubekommen. Das war eben nur ein Traum. Der vermeintliche "Impfstoff" zerfällt langsam zu Staub, eingebettet in seinem Corona Lügenurne. Auch in Israel gehen die Menschen inzwischen auf die Straße. Sie glauben der Pharma und der Regierung nicht mehr. Immer mehr Impfschäden werden bekannt. Gerade die jüngeren Menschen dort haben die Nase voll. "Doch nur 45 Prozent haben sich den Booster abgeholt, der sechs Monate nach der zweiten Impfung nötig ist, um als vollständig immunisiert zu gelten." Aha., Boostern = vollständig? Warum also die vierte Impfung für einen harmlosen bis nicht merkbaren Krankheitsverlauf? Die WHO hat den PCR Test ab 2022 als nicht mehr valide verboten. Und jetzt?

Wo er das wohl wieder gefunden hat?

Etwa bei den bekannt-berüchtigten Blogs, die mittlerweile vom Verfasssungsschutz beobachtet werden -Jou...und Co...? Wir wollen doch keine Reklame für die Desinformanten machen.

Ernsthaft:
Das CDC hat einen PCR-Test zurückgezogen, den es selbst Anfang 2020 entwickelt hatte, da es inzwischen neue, bessere PCR-Tests gibt – unter anderem vom CDC selbst. Die Rede von „Drostens PCR-Test“ ist daher falsch. Es gibt zahlreiche verschiedene Anbieter von PCR-Tests, deren Produkte in den USA zugelassen sind.
Quelle? Correctiv.

Weiter: Corona-Lügenurne. Wow, Corona-Leugner-Poesie.

Und weil in irgendeinem westdeutschen Kleinstadt mal wieder 100 Leute, die meisten aus dem größeren Umfeld angereist sind, auf die Strasse gehen, gibt es überall Volksaufstände?

Die Schlangen, die täglich in einer gleichfalls westdeutschen Kleinstadt versuchen, sich ihre Booster-Impfung abzuholen, sind lang, sehr lang..

In Dunkeldeutschland mag das anders sein, zugegeben.

... von Nebenwirkungen eine bessere Datenbank, die v.a. noch besser vernetzt ist als wir es hier in Deutschland haben.
Ich werd das Ganze jedenfalls interessiert verfolgen, nachdem ich heute (auch wieder etwas "holprig" ... wie in Bayern schon gewohnt ... ge"boostert" wurde) und mir eine vierte Impfung genau überlege.

Bernd Muhlack | Do, 30. Dezember 2021 - 16:19

In reply to by Dana Winter

Hallo Frau Winter!

Welch zufällige Übereinstimmung!
Wenn Sie dieser Tage (Winter) etwa in Frankfurt/Oder mit dem Auto gegen
15:00 Uhr Richtung Westen losfahren erreichen Sie etwa zur Dämmerung die ehemalige Zonengrenze.
Und dann wird es dunkel - kommt Dunkel-Deutschland!

Ich war noch nie in der Zone, kenne jedoch etliche "Ossis" - auch Nordis, Wessis und Südis sind mir nicht unbekannt.

Um es mit Prof. Dr. KF Boerne vom Tatort Münster zu sagen:
"Am liebsten sind mir die Menschen, deren Bekanntschaft mir erspart bleibt!"

Guten Rutsch und Alles Gute für 2022 - Bleiben Sie gesund!

Heidemarie Heim | Mi, 29. Dezember 2021 - 16:55

Während wir hier wie schon gewohnt im Tal der "Corona-Ahnungslosen" (Malen ohne Zahlen;)weiter wandeln, macht Israel wiederum den wissenschaftlichen Vorreiter bei der Corona-Parforcejagd. Dafür sollten wir eigentlich dankbar sein, auch wenn ich die Menschen dort wie hier verstehe was eine aufkommende Impfmüdigkeit betrifft. Ich hoffe ebenfalls auf die Erkenntnis, dass sich die O-Variante einem herkömmlichen Influenza-Virus annähert was den Krankheitsverlauf bzw. dessen Folgen anbetrifft. Somit gäbe es einen Ausweg aus dieser unsäglichen Pandemie mit all ihren Opfern und den Schäden, die auch gesellschaftlich zu beklagen sind. Ein Weg zurück in eine Normalität, in der wieder ein Jeder selbstverantwortlich entscheiden kann und sollte, ob und wie er sich gegebenenfalls schützt bzw. sein gesundheitliches Risiko einschätzt. Ihnen und Ihren Lieben geehrte Frau Enghusen wünsche ich bis dahin alles Gute und freue mich auf Ihre Beiträge im Neuen Jahr! Shalom!

gabriele bondzio | Mi, 29. Dezember 2021 - 17:52

das hier dem Impfwahnsinn vernünftige Gründe entgegengestellt werden.
Erst mal eine wissenschaftliche Basis erarbeitet.
Und Omikron als menschenfressendes Monstervirus hoch putscht.
Meine größten Bedenken lagen/liegen im Bereich, das das Impfen mit den RNA-Impfstoff und das nachfolgende Vielimpfen das eigne Immunsystem unwiderruflich schwächt bzw. zerstört.

Wenn sich die Politik ehrlich machen würde, sind in Vielzahl Impfungen nicht unter den Aspekt Gesundheit von den Menschen akzeptiert worden.
Sie wollten ihre ganz normale Freiheit zurück haben. Was sich mit den vorhandenen Impfstoffen als IIusion herausstellte.

Rob Schuberth | Mi, 29. Dezember 2021 - 19:10

Nun müss(t)en wir aber bitte auch aus deren Erfahrungen lernen, d. h. die richtigen Schlüsse ziehen.

M. E. basiert die Annahme, es könnte sich bei Omikron um eine leichtere Variante handeln, primär auf den Erfahrungen Erkrankter in Südafrika (SA).
Nur ist dort der Altersdurchschnitt mit rd. 25 J. deutlich jünger als in good old germany (> 45 J.).

Es muss also auch genau bei uns selbst analysiert werden wie unsere ältere Bevölkerung damit klarkommt.

Bis Corona (so wie die echte Grippe) jedes Jahr "nur noch" für ca. +/- 20T Tote sorgt, werden wir um eine Impfung wohl nicht umhin kommen.
Mir pers. wäre das Risiko - ungeimpft - einen schweren Verlauf zu erleiden zu hoch.
Es sollte der breiten Bevölkerung aber selbst überlassen bleiben sich impfen zu lassen oder nicht.

Dana Winter | Mi, 29. Dezember 2021 - 19:18

...nach einer interessanten Diskussion in Israel. Dort ist eine Debatte über die richtige Strategie gegen Corona offensichtlich möglich - anders als in D. Das klingt alles sehr vernünftig - auch das Innehalten und Warten auf weitere wissenschaftliche Erkenntnisse zur Impfung. Ich setze darauf, dass die dortigen Erkenntnisse der Forschung eines Tages bis zu uns vordringen werden.

Karl-Heinz Weiß | Mi, 29. Dezember 2021 - 20:00

Danke für diesen wieder sehr informativen Beitrag. Eine Impfquote von 64%, weniger als Deutschland.
Erfreulich, dass Israel weiter pragmatisch handelt. Bei uns ist weiterhin die Datenlage mehr als bescheiden-offenbar ist Israel auch am Sabbat keine Datenwüste. Wir haben Lauter-bach, aber offenbar keinen Datenfluss.

Sabine Lehmann | Fr, 31. Dezember 2021 - 16:52

Im Auenland regieren die Corona-Geister weiter mit harter Hand, blindem Verstand und gut gepflegten Mythen. Und mit Hilfe der mächtigen Orks werden die vielen Hobittse in unserem Land eingehegt bis mindestens 2030. Es sei denn, die Erleuchtung käme über sie. Aber in welcher Gestalt könnte die daher kommen? Sofern in der Silvesternacht keine Ufos landen, kann man diese Hoffnung getrost begraben.