Werder Feinkost - Weniger Zucker, weniger Essig

In der DDR war Ketchup aus Werder ein Luxusprodukt, heute ist man mit der Würzsauce in den neuen Ländern Marktführer. Jetzt will Werder Feinkost auch den Westen erobern

Die beiden Werder-Geschäftsführer Denes Radmacher (links) und Tim Walter vor einer Reihe Ketchupflaschen
Die beiden Geschäftsführer Dénes Radmacher (links) und Tim Walter / Barbara Dietl

Autoreninfo

Yves Bellinghausen ist freier Journalist, lebt und arbeitet in Berlin und schreibt für den Cicero.

So erreichen Sie Yves Bellinghausen:

Mitten in Werder an der Havel, nur ein paar Kilometer südlich von Berlin, steht ein überschaubares Fabrikgelände und verbreitet einen süßlichen, penetranten Geruch. Auf dem gesamten Werksgelände von Werder Feinkost und in den angrenzenden Straßen bemerkt man ihn, und sogar oben in den Büroräumen sitzen die beiden Geschäftsführer Tim Walter, 39, und Dénes Radmacher, 33, in einer Duftnote von Ketchup. Die beiden verantworten das operative Geschäft des Unternehmens.

In der DDR war das Kombinat Havelland Werder noch ein Volkseigener Betrieb, und der Ketchup aus dem brandenburgischen Vorort von Berlin galt als Luxusware. „Damals stauten sich die LKW mit den frischen Tomaten noch vor den Toren“, sagt Walter. Aber nach der Wende war das Werk in einem katastrophalen Zustand, die Gebäude waren baufällig und die Alteigentümerin, an die die Treuhand das enteignete Unternehmen zurückgeben wollte, war zu alt, um sich noch in dem Unternehmen zu engagieren. Am Schluss kaufte ein gewisser Heinrich Geiger das Unternehmen.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.