Europäische Zentralbank
Die EZB weigert sich, die Inflation konsequent zu bekämpfen / dpa

Finanzmärkte - 2022 wie 1962?

Das Jahr 2022 wird als katastrophales Jahr für die Finanzmärkte in die Geschichte eingehen. Die erste Jahreshälfte war die schlechteste seit 60 Jahren. Unser Kolumnist Daniel Stelter erklärt, vor welchen Szenarien die Weltwirtschaft steht und was das für Ihre Geldanlage heißt.

Daniel Stelter

Autoreninfo

Daniel Stelter ist Gründer des auf Strategie und Makroökonomie spezialisierten Diskussionsforums „Beyond the Obvious“. Zuvor war er bei der Boston Consulting Group (BCG). Zuletzt erschien sein Buch „Ein Traum von einem Land: Deutschland 2040“.

So erreichen Sie Daniel Stelter:

Die ersten sechs Monate dieses Jahres waren an der US-Börse die schlechtesten seit dem Zweiten Weltkrieg, mit Ausnahme des Jahres 1962. Damals bewirkte die Kuba­krise einen massiven Ausverkauf an den Märkten, und erst nach der friedlichen Lösung kam es zur Trendwende. Was zur Frage führt, ob wir auch heute auf eine bessere zweite Jahreshälfte hoffen dürfen.

Aus dem Blickwinkel der Bewertung kann man zum Schluss kommen, dass Aktien deutlich günstiger geworden sind. Weniger sicher ist hingegen die Gewinnentwicklung der Unternehmen. Angesichts der konjunkturellen Risiken wäre es nicht überraschend, wenn die Analysten hier noch zu optimistisch sind. Im Kern hängt die Entwicklung der Börsen von drei Faktoren ab: dem Fortgang des Krieges, der Entwicklung der Inflation und der Konjunktur.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Christoph Kuhlmann | Fr, 19. August 2022 - 15:38

Aktienkurse haben nicht zwingend Einfluss auf die individuelle wirtschaftliche Situation von Nichtaktionären. Ein Börsencrash bietet ihnen vielmehr die Gelegenheit sich preisgünstig it Aktien einzudecken. Ich glaube nicht, dass sich die Ukrainekrise ähnlich drastisch auswirkt wie die Koronakrise. Es fehlt einfach die Panik bisher.

Ernst-Günther Konrad | Sa, 20. August 2022 - 08:26

Ich kenne mich in dem Finanzwust nicht aus und traue dem Finanzsystem schon seit Einführung des Euro nicht mehr. Das wenige, das wir haben, wird in den Erhalt des Hauses eingesetzt und eine Notreserve bar ggfls. Gold vorgehalten.
Ich habe jegliches Vertrauen in irgendwelche Finanzmodelle verloren. Wer sich auskennt, mag ja mit seinem Geld an der Börse oder sonst wo jonglieren. Ich werde das niemals tun.

Gabriele Bondzio | Sa, 20. August 2022 - 09:16

betreffen die europäischen Märkte deutlich stärker als die Leitbörse in den USA."

Ist wohl wahr, Herr Stelter. Sie dürften auch besonders in DE zu Buche schlagen.

Zur Sorge um Gasengpässe schlägt nun auch die Stromknappheit zu.
Ob Europas Energieversorger in diesem Winter genug Strom erzeugen können, steht in den Sternen.
Empfehlenswert wäre für die EU und DE endlich mal eine Sterndeuterin zu beschäftigen, da käme man(n) wahrscheinlich zu fundierteren Aussagen.

Energieexperte Huneke (Analyse- und Beratungshaus Energy Brainpool): "Wir sind viel früher als gedacht in eine Wetterabhängigkeit im Stromsystem reingerutscht."

"Der deutsche Strompreis für das nächste Jahr stieg an der europäischen Strombörse European Energy Exchange (EEX) sogar auf 530,50 Euro pro Megawattstunde – das sind mehr als 500 Prozent Zuwachs im Vergleich zum vergangenen Jahr."

Meine Devise, bereite dich so gut es geht auf alle Eventualitäten vor.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.