Die wichtigsten deutschsprachigen Intellektuellen / Marco Wagner

Ranking - Die 500 wichtigsten Intellektuellen - Platz 101 bis 200

Zum siebten Mal präsentiert Cicero eine Rangliste der wichtigsten Intellektuellen des deutschsprachigen Raumes. Zu den Aufsteigern auf den Plätzen 101 bis 200 zählen die Schriftstellerin Sibylle Berg, der Ökonom Bert Rürup und der Comic-Autor Walter Moers. Newcomer sind unter anderem der Schriftsteller Heinz Strunk, der Mediziner Hendrik Streeck und die Komikerin Carolin Kebekus.

Autoreninfo

Max A. Höfer ist freier Journalist und lebt in Berlin. Zuvor leitete er das Politikressort von Capital und war anschließend bis 2009 Geschäftsführer der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft.

So erreichen Sie Max A. Höfer:

Die Cicero-Liste spiegelt den geistigen Einfluss der deutsch­sprachigen Intellektuellen wider. Sie bildet deren öffentliche Deutungsmacht ab, misst aber keine inhaltliche Qualität. Die Erhebung bezieht sich auf die vergangenen zehn Jahre. Sie basiert erstens auf der Präsenz in den 160 wichtigsten deutschsprachigen Zeitungen und Zeitschriften. Diese werden über elektronische Datenbanken nach Referenzhäufigkeit durchsucht. Zweitens werden Zitationen im Internet ermittelt. Drittens werden Treffer in der wissenschaftlichen Literaturrecherche Google Scholar gezählt. Und viertens reflektieren Querverweise im biografischen Archiv Munzinger die Bedeutung der Intellektuellen im Networking. Politiker wurden hierbei nicht berücksichtigt.

Hinter den aktuellen Platzierungen ist die Zahl der gewonnenen oder verlorenen Positionen im Vergleich zum Rang im Jahr 2019 angegeben, als die Cicero-Liste zuletzt veröffentlicht wurde

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Klaus Funke | Mo, 31. Januar 2022 - 12:33

Sind alles ohne Ausnahme Selbstdarsteller und gnadenlose Egoisten. Nicht einen würde ich mir zum Vorbild wählen. Am Schlimmsten sind die politisierenden Schriftsteller. Hände weg von ihren Büchern. Aber der Unsympathischste von alles Umsympathen ist der Richard David Precht, gefolgt von Julie Zeh und der Sprachverknoterin aus Österreich (der Name will mir nicht über die Lippen). In hundert Jahren wird man nur noch wenige kennen, vielleicht gar keinen mehr... und das ist gut so. Echte politische Verantwortung hat keiner von denen übernommen. Also: Deckel hoch - kräftig ziehen - und weg sind sie!

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.