Einblick ins Tagesschau-Studio / dpa

Öffentlich-Rechtliche - Kein Journalismus, sondern Propaganda

Eine WDR-Mitarbeiterin spielt in der „Tagesschau“ eine Penny-Kundin, die dessen grüne Werbeaktion toll findet. Das ist kein Einzelfall. ARD und ZDF stecken in einer selbstverschuldeten Glaubwürdigkeitskrise.

Daniel Gräber

Autoreninfo

Daniel Gräber leitet das Ressort Kapital bei Cicero.

So erreichen Sie Daniel Gräber:

Wer im Funkhaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Daher zu Beginn ein Geständnis: Auch ich habe schon mal geschummelt. Oder zumindest bei einer Schummelei mitgewirkt, die derjenigen ähnelt, für die eine Mitarbeiterin des Westdeutschen Rundfunks gerade an den Pranger der ÖRR-Kritiker gestellt wird.

Die junge Frau trat in einem „Tagesschau“-Beitrag als Kundin des Discounters Penny auf und lobte darin dessen Vergrünungs-Aktion „Wahre Preise“, bei der mit saftigen Preiserhöhungen auf die Umweltschädlichkeit von Würstchen und anderen Produkten hingewiesen werden soll. „Find ich gut, weil’s zum Nachdenken anregt“, flötete die frisch geschminkte Nasenringträgerin ins Mikrofon.

Cicero Plus weiterlesen

  • Monatsabo
    0,00 €
    Das Abo kann jederzeit mit einer Frist von 7 Tagen zum Ende des Bezugzeitraums gekündigt werden. Der erste Monat ist gratis, danach 9,80€/Monat. Service und FAQs
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
  • Ohne Abo lesen
    Mit tiun erhalten Sie uneingeschränkten Zugriff auf alle Cicero Plus Inhalte. Dabei zahlen Sie nur so lange Sie lesen – ganz ohne Abo.

Bei älteren Beiträgen wie diesem wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Mirko | Do., 3. August 2023 - 16:23

<<Nun erleben sie, wie sie tagtäglich auf allen Kanälen eingebläut bekommen, dass sie weniger Fleisch essen, fliegen und Autofahren sollen, um den drohenden Weltuntergang aufzuhalten.>>

Das "impfen lassen" fehlt noch

evtl. bei Long-Covid-Erkrankungen helfen soll. Irgendeine Studie lege das nahe; andererseits berichten ja auch Geimpfte von ähnlichen Symptomen.
Wer blickt denn da noch durch?
Ich bin nicht ganz so streng wie der Autor.
Halten wir mal fest, dass bei Penny eventuell sehr viele Studierende einkaufen.
Es könnte also einfach auch ernst gemeinte Werbung sein.
Okay, die Produzenten sollten genauer hinschauen, wen sie filmen.
Ich bin durchaus für ein Schulfach "Ernährungskunde", damit die Kinder begreifen, was Nahrungsmittel sind.
Ich empfehle die Bioprodukte, die man bei Konsum kaufen kann.
Habe schon gerne in Radebeul bei Konsum eingekauft.
Ich gehöre allerdings nicht zu den Klimaapokalyptikern.
Mir scheint, dass manchmal einigen derselben die kosmischen Dimensionen abgehen.
Ein Studium ist da dann noch keine Garantie für Erkenntnisse...
Für die eigene Gesundheit ist es aber eventuell ganz gut, immer mal vegetarisch oder sogar vegan zu essen, auch wenn es da mal "finstere Gesellen" gab.

Tomas Poth | Do., 3. August 2023 - 16:43

Was viele schon seit langem wissen, zu mindestens jene die nicht nur die Propagandamedien als Informationsquelle nutzen, scheint nun langsam auch ein Teil der Selbstbespiegelung in diesen Medien zu werden. Die Propaganda-Einheitsfront bekommt Risse.

Vieles ist derzeit am Schwanken, im Umbruch. Wir sind an den Kipppunkten verschiedener Ordnungen/Entwicklungen angelangt.

Ingo Frank | Do., 3. August 2023 - 16:57

Diese Meldung geistert schon seid gestern durchs www. Nichts desto trotz, ist’s ne Schweinerei und eine Verarsche des unter Zwang finanzierten ÖRR. Und nun soll auch noch die Einstimmigkeit der Länder bei der Gebührenerhöhung aufgehoben werden (zu dem passenden Artikel im CICERO bis heute Mittag keinerlei Kommentare veröffentlicht ? ? )
Wenn das durch kommt, ist der Unverschämtheit der persönlichen Bereicherung der Führungskräfte Tür & Tor geöffnet. Wenn die Kohle mit solchen Aktionen dann verplempert ist ….. kein Problem ….. fix die Gebühren hoch und die, die dafür stimmen, über die wird mehr als wohlwollend berichtet.
Mit freundlichen Gruß aus der Erfurter Republik

Norbert Heyer | Do., 3. August 2023 - 17:08

Im Fernsehen wird nicht die Realität abgebildet, sondern eine Wolke-grüne Scheinwelt. Da wird in einem Krimi der Farbige zum Aufklärer eine Verbrechens, der Migrant findet einen großen Geldbetrag und bringt ihn zur Polizei und die bunte Familie lebt glücklich und querbeet. Nur der verdruckste Gartenbesitzer mit AfD-Gedankengut ist am Ende dann auch der Täter im Krimi. Bunte Menschen tragen hübsche Kleidung im Prospekt, zwei Seiten später präsentieren Weiße Arbeitskleidung. Neue Weltordnung? Werden wir darauf vorbereitet, mehr zu arbeiten, weniger zu verdienen - und die Gäste leben im Rahmen der Willkommenskultur? So werden wir öffentlich-rechtlich einseitig auf die Zukunft vorbereitet: Entrechtet im eigenen Land, „arm aber glücklich“ mit einer kleinen Elite, die alles das durchgezogen hat, um aber selbst einen bigotten Lebensstil zu pflegen, der keine Entbehrungen kennt. Aus dieser Rutschbahn in den Untergang gibt es keinen Ausweg mehr, der „Marsch durch die Instanzen“ ist vollendet.

Anni Geuge | Do., 3. August 2023 - 17:34

Da bin ich ganz beim Verfasser dieses Artikels. Diese unverhohlene linksgrüne Berichterstattung von ARD, ZDF und deren Spartensender kann ich nicht mehr ertragen - wie so viele. Talkshows sind mittlerweile tabu für mich, lieber bei ServusTV. Ab und zu gönne ich mir die Wiederholung eines älteren Fernsehfilms, wo nicht gezwungenermaßen Schwarze oder Araber untergebracht wurden zwecks Erziehung des Publikums zur Akzeptanz des neuen bunten Deutschland. Bin ich froh, dass man sich auch woanders informieren kann!

....mittlerweile von Grünen gekapert. Da ist nix anderes zu erwarten.
Ich finde mich auch lieber bei Servus TV. Diese Talkrunden sind eine Wohltat. Erinnert mich an Werner Höfers Frühschoppen, nur ohne Zigarettenrauch und Wein.
Und bzgl. alten Filmen, hat man Schimanski ja komplett gecancelt.
Dafür habe ich mir The Hateful 8 im Original angeschaut. Soviele N Wörter und sonstige böse Wörter.
Man kann es genießen ohne Rassist zu sein.
Aber auch hier hatte das woke Hollywood schon die Finger drin.
Selbst die englischen Untertitel weichen vom O Ton ab.

Hans-Hasso Stamer | Do., 3. August 2023 - 18:14

In der DDR: zum "Wohle des Volkes", ganz offiziell. Nannte man "Parteilichkeit" und war positiv besetzt.
Manipuliert wird in den ÖRR-Medien schon lange. Da gibt es noch schlimmere Beispiele:

Die große Demo in Leipzig August 2020 gegen die Corona-Maßnahmen. Ich habe den ganzen Nachmittag Streams geschaut, alles friedlich.. Abends im ZDF: gewalttätige angebliche Querdenker. Was war passiert? Eine große Gruppe Vermummter (Leipzig hat eine starke Antifa) hatte sich zwischen Demonstranten und Polizei gesetzt, Feuerwerkskörper gezündet (hat ein normaler Demonstrant immer dabei, ironieende) und Rabatz gemacht. Und "ganz zufällig" war eine ZDF – Kamera vor Ort.

"AfD – Hirse", ausgelistet aus dem Supermarkt wegen AfD–Mitgliedschaft des Herstellers. Im MDR ein positiver Kommentar eines Zufallskunden. Nix Zufall, war ein grüner Funktionär.

In Talkshows, Dokus, Nachrichten - inszeniert wird überall. Glaubwürdigkeit war gestern. Der ÖRR hat sie für mich schon lange verspielt - für immer.

Einen besonders dreisten Fall berichtete Kathrin Seibolt, ehemalige ZDF – Mitarbeiterin. Sie war damals beim ZDF-Team in Washington. Die Zentrale verlangte einen Bericht über die ängstliche Reaktion der US-Bevölkerung auf ein bestimmtes Ereignis (angeblicher Giftgasalarm in NY während des Irak-Krieges). Das Auslands – Team antwortete der Zentrale am Lärchenberg, dass diese Angst nicht zu beobachten sei. Daraufhin bekam sie eine klare Anweisung, passende Bilder zu inszenieren: ein Nachbar klebte Fenster mit Tape zu, das wurde dann gedreht. Der Rest des Beitrages war genauso gefakt. Der Kommentar kam dann aus. Mainz, die Redaktion in Washington lieferte nur die Bilder.

Ein Beitrag von ihr über #allesdichtmachen wurde auf Anweisung "von oben" um 180° gedreht.

Seibold wurde später entlassen. Der angegebene Hauptgrund war, dass sie "die Redaktionssitzungen dazu missbraucht habe, Kritik am System zu üben".

Klartext: Wer die Medien als kritische Instanz ansieht, wird vom ÖRR gecancelt.

Gunther Freiherr von Künsberg | Do., 3. August 2023 - 18:30

kommt es darauf an, wofür propagiert wird um beurteilen zu können, ob es guter oder schlechter Journalismus ist. Im ÖRR wird natürlich nur guter Journalismus betrieben. Der zeichnet sich dadurch aus, dass die Weltrettung durch Klimajournalismus betrieben wird, der die Farbe Grün bevorzugt. Aufgrund einer Sehschwäche die sich in einer Art Farbenblindheit äußert sind die Grenzen zwischen grün und rot verschwommen. Da Grün die Welt durch Klimapolitik rettet und Rot die Bundesdeutschen vom Sozialneid befreit ist diese Form des ÖRR-Journalismus guter und legitimer Propagandajournalismus. Um diese Qualifikation zu behalten ist es erforderlich alles was weder rot noch grün ist zu bekämpfen. Hierfür gibt es ein Todschlag-Propagandawort das lautet“ Nazi“. Das sind Leute, die sich keine Wärmepumpe und auch kein Elektroauto leisten können oder wollen und die auch noch Erbschaftssteuer zahlen müssen. Gegen diese Nazis journalistisch vorzugehen ist guter Propagandajournalismus. Kapiert!!

Achim Koester | Do., 3. August 2023 - 18:34

dass die Sendeanstalten für die eindeutig falschen manipulativen Berichte weder belangt werden können, noch beim breiten Publikum an Glaubwürdigkeit einbüßen. Nicht einmal der Geldfluss wird gebremst, denn der läuft aufgrund der quasi erpresserischen Gesetzeslage unvermindert weiter.
Nur gut, dass es noch Presseorgane wie den Cicero gibt, die solche Missstände aufdecken und verbreiten. Hoffentlich fallen nicht sie bei den Herrschenden in Ungnade, d.h. der Zensur zum Opfer. Ach so, die gibt es lt. Grundgesetz ja nicht 😂

Tonicek Schwamberger | Do., 3. August 2023 - 20:05

. . . ich stimme Ihnen zu und habe Ihren Worten nichts hinzuzufügen.
Dabei bin ich aber sehr froh, keine Sender des ÖRR zu sehen oder zu hören - ich will nicht mehr.

Armin Latell | Do., 3. August 2023 - 20:18

das Klima und den Planeten rettenden Maßnahmen gelten selbstverständlich immer nur und ausschließlich für alle anderen, den "blöden" Mob, den Bürger, den Steuerzahler, den "Demokratieabgabezahler". Ohne die ständig fließenden Zwangsgebühren gäbe es diesen realitätsabwesenden, hochgradig ideologisierten Selbstbedienungsladen schon lange nicht mehr. Aber wir alle wissen, so dämlich sind nicht alleine die Abzocker des örr, nein, dazu gehören mindesten 75% derjenigen, die glauben Journalisten zu sein, die sauberes Papier mit Farbe beschmieren, in dem irrigen Glauben, dass das einen Informationsgehalt habe und erwarten, dass Menschen dafür freiwillig Geld bezahlen. Auch hier nur dumme, arrogante, charakter- und rückgratlose Gesellen, die sich im Besitz des Steines der Weisen wähnen. Dabei sind sie nur nützliche Idioten. Sie alle praktizieren das, was sie den anderen gerne verbieten würden, typische Wasser predigende und Wein saufende Pharisäer.

Chris | Do., 3. August 2023 - 22:58

"Zu dieser #BILD-Story: Glaubt ernsthaft jemand, gestern hätte kein Penny-Kunde die „Wahre Preise“ Aktion gut gefunden"

Genau das denke ich, Herr Brandenburg. Nachdem der fünfte Angesprochene sich wenig begeistert gezeigt hat, wurde eben entschieden, das Statement so euphorisch wie gewünscht aufsagen zu lassen. Oder das war der Crew sogar vorher klar und man hat die Praktikantin deshalb mitgenommen.

Hier trifft grüne Bevormundung durch Besserverdienende, vertreten durch den WDR, auf Menschen, die ihr Geld zusammenhalten müssen, und für solches Virtue Signalling kein Interesse haben.

Urban Will | Fr., 4. August 2023 - 08:28

anerkannten journalistischen Grundsätzen, auch beim Einsatz virtueller Elemente, zu entsprechen. Sie müssen unabhängig und sachlich sein. Nachrichten sind vor ihrer Verbreitung mit der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf Wahrheit und Herkunft zu prüfen...“
So zu lesen in § 10, Abs. 1 des Rundfunkstaatsvertrages unter „Berichterstattung, Informationssendungen, Meinungsumfragen“, der für den ÖR nun mal gilt und an den sich diese Dilettanten zu halten haben.
Das hier genannte Beispiel ist doch nur eines unter vielen, woraus klar hervorgeht, dass man beim ÖR auf diesen Paragraphen seit Jahren vereint im links – grünen Chor der Weltverbesserer und „anderensagenmüsserwieesgeht“ - Obermoralisten pfeift.
Ich verstehe nicht, warum man solche mehr als eindeutigen Aktionen wie diese Penny - Show nicht endlich mal nimmt und den ÖR, bzw. die jeweiligen Verantwortlichen für solche Propaganda, verklagt.
Es wäre wirklich an der Zeit, denn DDR 2.0 lässt immer mehr grüßen.

Ernst-Günther Konrad | Fr., 4. August 2023 - 10:09

Wie lange werden die Zuschauer des ÖRR schon belogen, betrogen, zunächst kaum merkbar, inzwischen ganz offen versucht zu indoktrinieren, zu lenken, zu bevormunden? Natürlich passieren auch Fehler, das gestehe ich grundsätzlich jedem zu, auch Mitarbeitern des ÖRR. Man kann versehentlich etwas beschädigen, vergessen, falsch verstehen und deshalb falsch weitergeben. Alles ist wie man sagt menschlich. Nur, hier ist nicht versehentlich etwas passiert. Hier wurde mit Vorsatz eine Filiale eines bestimmten Discounter aufgesucht und "zufällig" nur diese eine Mitarbeiterin des WDR befragt, die natürlich das sagte, was man hören und senden wollte. Und da sind sich die Medien des Msm alle gleich. Es gibt im Netz unzählige Beispiele dafür, etliche Talkshows, pol. Sendungen machen es inzwischen täglich. Faktenchecker sollen das Ganze noch untermauern oder bei Widerspruch die Kritiker denunzieren. Nein, das war kein Versehen. Das war pure Absicht und die Entschuldigung und Ausreden pure Heuchelei.

wir werden erzogen so lautet der Auftrag des ÖR. Das betrifft inzwischen alle Sparten selbst im seichtesten Krimi muss inzischen das Essen vegan sein und ein Ermittler/in Trans Homo oder Queer sein. Dafür darf wieder mehr geraucht und Rotwein getrunken werden und ganz cool ist Bier aus der Flasche.

H.Stellbrink | Fr., 4. August 2023 - 11:33

Die Antwort von Brandenburg lässt darauf schließen, dass die Methode Relotius immer noch praktiziert wird: Sich eine Geschichte ausdenken, die "den Punkt macht" und die so ja hätte passieren können. Man hat ja nur eine Wahrheit mit einer Lüge verdeutlicht. Das macht die Lüge doch legitim, oder? Schließlich geht es um die Welt, da muss man doch die Lüge in den Dienst der höheren Wahrheit stellen dürfen.

Gerhard Fiedler | Fr., 4. August 2023 - 12:49

für diesen Ihren Beitrag und dass es Sie beim Cicero überhaupt gibt. Und bei dieser Gelegenheit nicht zuletzt Dank den Herren Paul, Krischke, Knauß, Mayer und Grau, die dafür sorgen, daß ich beim Cicero bleibe. Am meisten jedoch ärgert mich, daß ich die grün-sozialistische Propaganda von ARD, ZDF und Dlf und deren Lügengeschichten auch noch bezahlen muß. Diese erinnern mich immer an das "Neue Deutschland" der ehemaligen DDR und an Karl-Eduard von Schnitzler. Diese Sender auszumisten, wäre an der Zeit, so daß diese wieder in der Lage wären, ausgewogen zu informieren. Wird aber nicht kommen. SPD, CDU/CSU, FDP, Grüne und Linke werden dafür sorgen. Da muß man sich halt mit Servus-TV begnügen.

Christoph Schnörr | Fr., 4. August 2023 - 13:23

Da hilt nur ein kompletter Neustart, eine strukturelle Radikalreform, die ausschließlich den eigentlichen Kernauftrag im Auge hat, zusammen mit Neuausschreibung des Personals auf allen Ebenen und einem wiss. ausgewiesenen Kontrollgremium ohne politische Schlagseite und Verflechtungen. Das wäre mal ein "Zeichen".

Klaus Funke | Fr., 4. August 2023 - 15:35

Es ist dieselbe Masche. Ob Relotius oder jetzt bei "Penny" - die Medien, egal ob Print oder TV, haben keine Hemmungen ihre Kunden an de Nase herumzuführen. Es geht ihnen zu gut, sie haben Übermut, zugleich aber keine Hemmungen bei angeblich Missliebigen bis ins Privateste zu gehen. Der Krebsschaden beim TV ist der Gebührenzwang. Sie müssen sich nicht dem Markt stellen, sie können schalten und walten wie es ihnen gefällt. Allerdings geht der Krug nur solange zu Wasser, bis er bricht. Und er wird brechen. Für das TV ist die Zeit längst abgelaufen. Man staunt nur immer wieder mit welcher Frechheit diese von uns bezahlten "Lackaffen" vorgehen. Normalerweise gehört sowas wie bei "Penny" vor den Rundfunkrat und der verantwortliche Redakteur entlassen. Aber im besten Deutschland, das wir je hatten - und damit meinen diese Herrschaften sich selbst - bleibt alles ohne Folgen, was den kleinen Michel sofort vor Gericht führt. Ein verdammter Sauladen ist das! Man kann gar nicht so viel fressen...