Lisa Badum liest ... - Heiße Luft fürs heiße Eisen

Bill Gates hat ein Buch geschrieben. Er will zeigen, wie wir die Klimakatastrophe verhindern können. Dieses Versprechen bleibt er dem Leser jedoch bis zum Schluss schuldig, findet Lisa Badum, klimapolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, die das Buch für uns rezensiert hat.

/kultur/lisa-badum-liest-das-politische-buch/plus
Bill Gates bietet in seinem Buch kaum konkrete Maßnahmen gegen die Klimakrise / dpa

Autoreninfo

Lisa Badum ist klimapolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag.

So erreichen Sie Lisa Badum:

Dieses Buch füllt keine Lücke in der Klimadebatte. Es gibt keine Antworten auf drängende Fragen der Transformation der fossilen Industrien, wie Bauen ohne Beton gelingen oder wie ein neuer Wachstumsbegriff aussehen kann. Zu den heißen Eisen des Weges zur Klimaneutralität liefert dieses Buch keinen Beitrag. 

Bei seinen Projekten für Gesundheit im globalen Süden fiel Bill Gates auf, dass eine Milliarde Menschen keinen Zugang zum Stromnetz haben und diese Energiearmut die Entwicklung von Gesellschaften massiv behindert. Daraus entwickelte sich sein Interesse für eine bezahlbare, klimaneutrale Energieversorgung für alle. Die Perspektive des globalen Südens spielt im Buch dann aber nur im Zusammenhang der Anpassung an die Folgen der Klimakrise eine Rolle. Gates macht deutlich, wie schwierig das Einwerben von Finanzmitteln zur Klimaanpassung ist, weil entsprechende Maßnahmen nicht direkt Rendite bringen. Sein Vorschlag ist, Rendite stärker anhand des Ausbleibens negativer Ereignisse – wie beim Nichtausbruch von Bürgerkriegen um Wasserrechte oder der Nichtvernichtung von bäuerlichen Existenzen – zu berechnen. Eine Sichtweise, die in Versicherungs- und Bankenkreisen bereits an Fahrt aufnimmt.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Wolfgang Tröbner | Sa, 10. Juli 2021 - 14:46

Ich muss vorausschicken, dass ich das besprochene Buch von Gates nicht kenne. Nun habe ich aber einige Artikel über Gates gelesen, in denen er sich dezidiert für Kernkraft ausspricht. Er selbst investiert wohl auch viel Geld in den Bau neuer Anlagen. Sein Credo ist, dass sich die CO2-Emissionen eigentlich nur durch neue Kernkraftanlagen reduzieren lassen. Im Übrigen zeigt ja gerade das Beispiel von Großbritannien, das wie Deutschland ebenfalls alle Kohlekraftwerke stillgelegt hat, im Gegensatz zu Deutschland aber voll und ganz auf Kernkraft setzt, dass die Energieprobleme gelöst und die CO2-Emissionen drastisch reduziert werden können. Dass dies bei den technologiefeindlichen Grünen nicht auf Gegenliebe stösst, zeigt nicht erst dieser Artikel einer Grünen. Die setzen lieber auf riesige Windkraftanlagen, mit denen die Landschaft verschandelt wird, ohne dass das Energieproblem wirklich gelöst wird. Selbst vor Wädern (z.B. Pfälzer Wald, Schwarzwald) wird nicht Halt gemacht.

Es geht Bill Gates um ganz andere Reaktoren als in UK, die auch radioaktive Abfälle spalten oder umwandeln, nicht explodieren können und auch keine Jahrtausende bewacht werden müssen (Dual Fluide Reaktor etc.).

Derartige Forschung wurde hier verboten und durch Genderwissenschaft ersetzt.

Volle Zustimmung, werter Herr Tröbner, denn es gibt seit einigen Jahren positive Berichte das die Kernkraft (z. B. Stichwort Fusionsreaktor) dabei ist sich quasi von ihrem "Schmutz" zu entledigen.

Es gibt, in kleinerem Maßstab, sogar schon Reaktoren die nur mittels abgebrannter Brennstäbe (also den Altlasten der alten AKW) betrieben werden können.

Es wäre ein weiterer Kardinalfehler, sollte eine zukünftige Regierung auf die Grünen hören und die Chance der NEUEN Kernkraft nicht nutzen.

Ich frage mich in diesem Kontext immer, WARUM KANN NICHT MAL D VON ANDEREN LÄNDERN LERNEN?

... ist noch lange nicht am Netz und hat einen Feed-in-Tariff (EEG lässt grüßen) weit jenseits von allem was für EE bezahlt wird, inklusive inflationsanapssung wird dieser bei >30 pence/kWh liegen. Dasselbe mit dem Olkiluoto #3 in Finland, der 2005 angefangen wurde (budget 3bn) und Stand heute 2022 ans netz gehen soll (17 Jahre Verzug) mit einem geschätzen budget von 8.1bn. Olkiluoto #4 wurde zwischenzeitlich gestoppt da es nach den #3 Problemen unrealistisch erschien.

Ist das die billige Energie der Zukunft?

Wir vergessen immer dass Atomkraft heute so billig ist, weil die Kraftwerke seit 10++ Jahren vollständig abgeschrieben sind und wir nur noch den Treibstoff bezahlen, nicht aber die Errichtung und die Entsorgung.

Next-Generation Fission / Fusion werden eine Rolle spielen, aber zuerst bei speziellen Applikationen wie Raumfahrt, immer wo man sehr kompakte, extrem hohe Energiedichte braucht - bis diese neuen Technologien wirklich billig sind, werden 50 Jahre vergehen.

Immer mehr - immer gieriger. Die Konsumenten?
Statt wirkliche Bildung & Wettstreit der Argumente um Langlebigkeit, Ressourcen-Sparend & Langlebigkeit zu zulassen, lässt man da produzieren, wo man den meisten Gewinn macht, egal wie weit. Wertvolle Ressourcen - schiez egal & dies sieht man z.B. an der Batterieproduktion. Denn es ist nicht nur eine Wasserverschwendung, sondern die Batterieproduktion benötigt auch extrem viel Strom, 100-200 Megawatt. Ähnlich sieht es in der Solar-Herstellung aus.
Aber wer hat Interesse an Lösungen & wer hat keine? Das nächste Gut ist das Trinkwasser, was verhöckert wird. Die Gier der ganz Großen, egal ob Chemie, Pharmaindustrie, IT, Touristenbranche & & & - alle unersätttlich bei Energie &oder Wasser. Die einen für den Pool (als wenn Salzwasser nicht geht😭)-Mio Liter, die anderen für Tomaten oder Hühner. MASSENPRODUKTION - GEWINN ORIENTIERT -auf Teufel komm raus! Das sogar die afrikanische Landwirtschaft in die Knie geht.
MONEY👋🤑. SPAREN - FREMDWORT😭

Klaus Funke | Sa, 10. Juli 2021 - 14:57

... noch ernst nimmt, ist selber schuld. Für ihn trifft der alte Spruch zu: "Ich scheiß euch zu mit meinem Geld!" mit anderen Worten, Gates will endlich und immer wieder eine große Weltrolle spielen, weil er denkt, was ihm mit Microsoft gelungen ist, gelingt mit ihm wieder mit jeder Schnapsidee... ein Trugschluss!

Karl-Heinz Weiß | Sa, 10. Juli 2021 - 14:59

Eine abwägende Analyse, die weitgehend ohne die gewohnte GRÜNE-Belehrungsattitüde auskommt. Das Hauptproblem sehe ich in der deutschen Gründlichkeit. Wie schon bei der Abwasserbeseitigung, streiten wir uns über perfekte Reduzierung, anstatt diese Mittel in den Schwellenländern mit viel höherem Wirkungsfaktor einzusetzen. Hat die Merkelsche Alternativlosigkeit den deutschen Realitätssinn dauerhaft vernebelt?

Brigitte Miller | Sa, 10. Juli 2021 - 15:20

mit dem "Endlager " der Erneuerbaren und der massiven Umweltzerstörung der Windparks ?

Fritz Elvers | Sa, 10. Juli 2021 - 16:11

"Wer (aber) wissen will, wie konkrete Maßnahmen gegen die Klimakrise jetzt schnell vorangetrieben und wie die Gesellschaften des globalen Südens bei der autarken Energieversorgung bestärkt werden könnten, sollte woanders nachschauen..."

Wo denn, liebe Frau Badum, etwa bei Ihrer Vorsitzenden?

Stefan Bauer | Sa, 10. Juli 2021 - 16:57

Sowie das Stichwort "Atom" fällt, geht die Klappe bei den Grünen zu.
Kompetenz war sowieso nicht zu erwarten. Grauenvolle Replik, der Vorwurf der Inhaltslosigkeit trifft diesen Artikel, nicht aber das Buch selbst ...

Manuel Gerber | Sa, 10. Juli 2021 - 17:18

Und wie wäre es, wenn jetzt noch ein wirklich ernst zu nehmender, neutraler Journalist das Buch rezensieren würde?
Wahrscheinlich scheffelt Bill Gates den Grünen nur nicht genügend Wasser auf ihre Mühle mit seinen Lösungen.
Alles zu wenig spektakulär, keine Hysterie, keine gängelung der arbeitenden Bevölkerung,... ja dann passt das den Grünen natürlich nicht, dass ist klar.

Gerhard Lenz | Sa, 10. Juli 2021 - 19:08

In reply to by Manuel Gerber

Was scheffelt er denn, bitteschön?

Meinen Sie etwa irgendwelche Gelder, durch verschachtelte, geheime Kanäle?

So wie es beispielsweise bestimmten Herrschaften der AfD erging, die sich in ihrem Wahlkampf helfen liessen? Die möglicherweise, wie manche Journalisten vermuten, dem Einfluss und den "Vorschlägen" gewisser Mäzene erlagen?

https://www.tagesspiegel.de/politik/offenbar-auch-fraktionschefin-weide…

Von generösen Förderern wie Henning Conle oder Tom Rohrböck?

Jüngst beantragt beispielsweise die Staatsanwaltschaft die Aufhebung der Immunität eines Jörg Meuthens.

Und wie sich das mit den Einladungen durch den Kreml verhält, ist auch wohl nicht so ganz klar...

Wolfram Fischer | Sa, 10. Juli 2021 - 18:21

Wer hätte denn auch je im Entferntesten gedacht, daß jemand - noch dazu ein stinkreicher Kapitalist! - der andere Ansichten vertritt als das grüne wünsch-Dir-die-Welt-wird-gut-und-sie-wird-gut-Programm in die Welt posaunt von einer GRÜNEN nicht goutiert wird... da fällt das Stichwort ATOM - und die Grüne mindestens halb Ohnmacht...
Überraschung...!!!
Ich kenne das Buch nicht... trotzdem: DIE Rezension hätte man sich sparen können...

Walter Bühler | Sa, 10. Juli 2021 - 19:52

Frau Badum hat wie fast alle deutschen Parteifunktionäre Politikwissenschaften studiert (allerdings mit ordentlichem Abschluss!) und dann Karriere als Funktionärin in ihrer Partei gemacht.

Hinweise auf technische, mathematische oder naturwissenschaftliche Grundkenntnisse entnehme ich dem Artikel nicht, und ich weiß auch nicht, ob Frau Badum eigene (!) wirtschaftliche Erfahrungen und Erfolge vorweisen kann

Im Gegensatz zu Frau Badum hat Bill Gates viel Geschick und Intelligenz bewiesen, die weit über den Bildungsgang einer Funktionärin einer deutschen Partei hinausreichen.

Daher interessiert mich die Stellungnahme von Frau Bodum herzlich wenig. Der sachliche Gehalt, den sie bietet, wird ja sowieso ständig in den Mainstream-Medien und im ÖRR hinausposaunt.

Die arrogante Kritik von Frau Badum ("Zu den heißen Eisen des Weges zur Klimaneutralität liefert dieses Buch keinen Beitrag.") hat dagegen das Buch für mich erst interessant gemacht. Vielleicht kaufe ich es jetzt.

helmut armbruster | Sa, 10. Juli 2021 - 20:35

von 1 Milliarde um ca 1850 auf 7,8 Milliarden heute. Der Trend ist ungebrochen. Bis in 25 Jahren wird die Weltbevölkerung mehr als 10 Milliarden zählen.
Mir ist aufgefallen, dass fast nie diskutiert wird wie sehr sich der CO2 Ausstoß reduzieren würde, wenn die Weltbevölkerung zurück gehen würde oder wenn sie wenigstens stagnieren würde.
Vielleicht sollte man ernsthaft darüber nachdenken wie sich diese Bevölkerungsexplosion reduzieren ließe, bevor man als Lösung für weniger CO2 Ausstoß Dieselfahrverbote oder Atomkraftwerke anbietet.

bei Kenntnisnahme der daran geknüpften Endlos-Kette.
Seit den 80zigern massiv angemahnt.
Kostenaufwand: 0(in WortenNull)
Reaktion: 0 (in Worten Null)
Antwort auf Frage: 0 (in Worten Null)
Aktuelles Hauptproblem :
Verwaltung der "Überzähigen" (Sarkasmus)

W.D. Hohe | Sa, 10. Juli 2021 - 20:50

Gerade dergleichen Bedürfnisse...
sind doch in uns Menschen - im Fall der Fälle ich nicht ausgenommen - allgegenwärtig
Beginnt doch schon im Kindergarten.
Und solange man nicht der größte aller Führer werden möchte... sondern....
Und natürlich denkt der Gates mit "dem" Kopf, der sein bisheriges Leben abgewickelt hat.
Schade dass ich mit meiner Sparbüchse nicht Ähnliches bewegen kann.
Würde dann bei Beerdigung als Lücke hinterlassender EX geehrt werden...
Wie sagte doch...
"Spuren hinterlassen ist der Menschheit wichtigster Teil"
Und kümmern wir uns nicht jeden Morgen mit dem ersten Blick in den Spiegel drum.
So ganz nebenbei, wer hat das nicht schon mit sich erlebt...
Nach - symbolisch gesehen - unter größten Anstrengungen und selbigem Applaus erklommenem Gipfel stelle ich fest...
da war schon einer vor mir da -
und dann auch noch dieser Idiot.
Ist auch keine Kunst mit dem Geld.
Hat sich vom eigenen Hubschrauber absetzen lassen
Wie gesagt - kommt mir ganz bekannt vor :-)

Reinhard Oldemeier | So, 11. Juli 2021 - 08:15

An sich aus umwelttechnischer Sicht produziert man solche Bücher für die Papierpresse. Ob die Autoren nun Bill Gates, Anna-Lena Baerbock oder sonst wie heissen. Es sind Bücher die den Hushtec #metoo haben. Hier will man den Büchern das Etikett als wissenschaftlich wertvoll anheften. Leider sind die Bücher dann mit längst gesagtem voll. Solche Phrasendreschereien sind mir persönlich zu wieder.
Es gibt wissenschaftliche Publikationen von ausgewiesenen Experten, viele findet man nur in Antiquariat, weil nicht neu aufgelegt, oder vergriffen.
Bill Gates kann man nur entgegen rufen, Schuster bleib bei deinen Leisten.

Werner Peters | So, 11. Juli 2021 - 08:33

Ist doch klar, dass bei dieser Rezensentin Gates sein "Versprechen schuldig bleibt". Das ist so, als würde Katholen-Kardinal Marx sein Versprechen schuldig bleiben, für Aufklärung der Katholen-Affäre zu sorgen. By the way: Im Gegensatz zu machen Grünen-Autoren/innen hat Gates in seinem Buch sauber alle Quellen genannt, die er benutzt hat. Auch deshalb ist sein Buch aus Sicht der Grünen nicht gut.

Ernst-Günther Konrad | So, 11. Juli 2021 - 09:41

Im Parteiprogramm der GRÜNEN? Ich habe zu Gates eine eigene Meinung, die zu formulieren, bräuchte es mehrere Kommentare. Da ich das Buch nie kennen lernen werde, kann ich auch dazu nichts sagen. Ich kenne aber Ihr Parteiprogramm und lese dort was?
Richtig. Verbieten, bezahlen, oberflächliches Geschwätz beim Thema Klima und vor allem eines. Ihr habt beim Thema Klima nichts drauf. Kritische Wissenschaft kommt bei Euch nicht vor. Wer widerspricht ist Klimaleugner. Warum eine deutsche CO² Steuer, das Weltklima retten soll, lese ich auch nicht. Wie hoch ist der "menschengemachte" Anteil in DE und in der Welt?
Im Netz finde ich folgende Beschreibung zu CO²:
"Kohlendioxid dient uns jedoch nicht nur als Wärme-, sondern der Pflanzenwelt auch als Nahrungsquelle. Die Fauna nimmt CO2 auf und baut mithilfe der Photosynthese daraus Sauerstoff. Das Gas ist somit nicht nur ein natürlicher Bestandteil der Atmosphäre, sondern auch wichtig für jedwedes Leben auf diesem Planeten." Was atmen Sie?