Bei der Hochzeit von Finanzminister Christian Lindner feierten Eliten aus Politik, Wirtschaft und Medien gemeinsam / dpa

Kluft zwischen Arm und Reich - „Eliten haben keine realistische Vorstellung vom Leben“

Gut die Hälfte der Spitzenpolitiker stammt aus den oberen vier Prozent der Bevölkerung. Aber auch in Wirtschaft und Medien reproduzieren sich die deutschen Eliten selbst und geben ihre eigenen Realitäten wieder. Im Interview erklärt der Elitesoziologe Michael Hartmann, warum das nicht nur ein Problem ist, sondern sogar die Demokratie gefährdet.

Autoreninfo

Ilgin Seren Evisen schreibt als freiberufliche Journalistin über die politischen Entwicklungen in der Türkei und im Nahen Osten sowie über tagesaktuelle Politik in Deutschland. 

So erreichen Sie Ilgin Seren Evisen:

Der Elitesoziologe und emeritierte Professor Michael Hartmann erforscht seit vielen Jahren, wie sich Macht vererbt und wer in Deutschland zu den Eliten gehört. In seinem 2018 erschienenen Buch „Die Abgehobenen. Wie die Eliten die Demokratie gefährden“ lastet er den Eliten den Aufstieg der Populisten an.

Herr Hartmann, in diesen Tagen grassiert im Mittelstand zunehmend eine Abstiegsangst. Derweil scheint es den Eliten gut zu gehen. In Ihren Studien jedenfalls kommen Sie zu dem Ergebnis, dass sich deutsche Eliten über alle Branchen hinweg reproduzieren und ein Aufstieg in diese Eliten ohne „Vererbung“ kaum möglich ist. Warum ist das Land nach oben hin so undurchlässig?

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Wolfgang Borchardt | Mi., 30. November 2022 - 13:29

Damals Klerus und Adel. Höllendrohungen wurden durch die "Klimakrise" ersetzt, aus Ablasshandel wurde CO2-Handel. FürAndersdenkende die Inquisition, die heute moderater gehandhabt wird. Man muss nicht mehr sein Leben riskieren. Der Arbeitsplatz reicht. Aber schon unzählige Generationen mussten sich in Unabänderliches fügen - bis zum bitteren Ende,. Und dann fängt alles von vorne an.

Karl-Heinz Weiß | Mi., 30. November 2022 - 14:03

Der Beitrag beleuchtet interessante Aspekte des Problems. Eine Verbindung zum Thema "Demokratiegefährdung" kann ich aber nicht erkennen. Selbst in stabilen Demokratien sind die Verhältnisse ähnlich. Uns wenn es ein Aufsteiger ganz nach oben schafft, erfolgt die Anpassung in atemberaubenden Tempo. Ein afrikanisches Sprichwort fast es prägnant zusammen: "Wenn Du nicht den Staat hintergehst, hintergehst Du Deinen Familienclan".

Gabriele Bondzio | Mi., 30. November 2022 - 14:27

Ich dachte dabei intensiv an Enzenberger und
"soll der geier vergißmeinnicht fressen?
was verlangt ihr vom schakal,
daß er sich häute; vom wolf? "

Ein lehrreicher Einblick in die Welt der Abgehobenen...genau wie ich sie mir dachte.
Leider werden diesen Artikel nur Leute lesen, die ehe schon dieses Wissen besitzen.

Tomas Poth | Mi., 30. November 2022 - 14:31

... ganz realistische Vorstellungen vom Leben, nämlich bloß nicht auf das Niveau der Vielen absacken.
Soziale Fragen wurden an den Rand gedrückt? ... - wie erklärt der Soziologe dann die Steigerung des Sozialhaushaltes des Bundes von 244,4 Mrd in 2000 auf 556,6 Mrd in 2021?

Das auseinander klaffen der Einkommensschere ist ein Versagen der Gewerkschaften. Sie sind die verantwortlichen die den Anteil am Erwirtschafteten für die Arbeitnehmer vergrößern müssen.
Da die Gewerkschaften aber auch mit den Parteien verquickt sind, lassen sie sich durch Parteipolitik einbremsen.

Urban Will | Mi., 30. November 2022 - 14:55

den Herrn Professor nur auf der rechten Seite des politischen Spektrums zu geben. Sarah gehört also nicht dazu...
Interessant, dass er gerade die Parteien, zu denen sich diejenigen wenden, die vom Verfall des altbekannten Systems enttäuscht sind, hier „alte Stammwählerschaft“ genannt, als „(Rechts)Populisten“ bezeichnet.
Gehört wohl zum guten Ton bei den Eliten, zu denen er sich ja sicherlich zählt.

Die Grünen als Partei der Besserverdienenden.
Das stimmt fürwahr. Den Hauptgrund sehe ich darin, dass diese Sekte eine Politik vertritt, die man sich leisten können muss, die aber in der Hauptsache prima als Gewissensberuhiger herhalten kann. Ein Ablasshandel in Sachen Klima und Umwelt.
Da fliegt es sich doch beruhigter siebenmal in Urlaub und der SUV als Viertwagen für das Töchterchen, damit der Weg zum Golfplatz nicht so auf die Bandscheiben geht, geht auch noch durch. Man muss halt nur sein Kreuz wieder an die richtige Stelle setzen und die Seele springt in den grünen Himmel.

Markus Michaelis | Mi., 30. November 2022 - 15:02

Das niedrige Wahlverhalten hat denke ich viele Ursachen, nicht nur zu abgehobene Eliten.

Ein akademischer Hintergrund ist vielleicht nicht an sich das Problem - das bezieht ja auch immer mehr Menschen mit ein. Das Problem ist eher, dass mit einer akademischen Bildung zu wenig das breite, kritische, selbstständige Denken verbunden ist, sondern zuviel festgelegte Meinungen, die man mit mehr Schichten festgelegter Schlagworte und Denkweisen begründet.

Zu den meisten Themen dominieren nicht kritische Abwägungen zwischen unübersichtlichen, sich oft gegenseitig widersprechenden Zielsetzungen und Ursachen. Meistens dominieren ganz klare Haltungen, ganz klare wissenschaftliche Aussagen, Denkweisen, Welt- und Menschenbilder. Das ist möglicherweise auch bei den Eliten so, und das würde ich als das größere Problem ansehen.

Romuald Veselic | Mi., 30. November 2022 - 15:57

sind genau die Personen, die glauben, wenn sie in der Früh aufstehen, dass ihnen gleichzeitig, auch die Sonne aus dem Arsch aufgeht.

Andersmal, kann/wird dies ein Arbeitsschuh werden, nur in die verkehrte Richtung. Ab da, wird's ungemütlich für die Eliten.

Mit fehlender Empathie für sie - meinerseits.

Günter Johannsen | Mi., 30. November 2022 - 16:25

Zumeist sehr reicht: Geld spielt keine Rolle ... man wählt selbstverständlich grün: selbst die Kinder der selbsternannten Eliten haben keine Vorstellungen kein Verständnis; kein Einfühlungsvermögen und deshalb auch keine Empathie für normale Menschen, die für ihren Lebensunterhalt schwer arbeiten müssen. Ich habe solche Leute hier direkt in meiner Nachbarschaft: weltfremd, arrogant, egozentrisch, abgehoben und grün.
Klimachaoten und Freitags-Schulschwänzer-Aktivisten stammen zumeist aus solchen Elternhäusern: Luisa Neubauer u.v.a.!
Diese "schlauen" Kids haben weder ein Gespür für Normalität, noch Anstand. Wie sollen sie auch wissen, dass man andere Menschen nicht erpresst oder nötigt, wenn es die Eltern ihnen nicht vorleben? Die sind verführbar, weil sie sich selbst für unantastbar halten. Das heißt aber nicht, dass man sie lässt! Zum Erkennen der Realität und der gesetzlichen Grenzen müssen diesen Kids - und besonders den Background-Linken - harte Strafen ausgesprochen werden!

Gerhard Fiedler | Mi., 30. November 2022 - 19:35

"Gleichzeitig nimmt die Zustimmung zu rechtspopulistischen Parteien oder Positionen deutlich zu, hierzulande, aber noch stärker in anderen Ländern wie Frankreich, Italien, Schweden oder den USA. Beides stellt eine enorme Gefahr für die Demokratie dar." So, so!
1. Populistisch agieren alle Parteien, nicht nur die Rechten, geehrter Herr Hartmann. Für alle Parteien ist Populismus das Mittel der Wahl, das ungebildete Volk zur Machterhaltung oder Machtgewinnung zu missbrauchen.
2. Dass nur die Rechten die Demokratie gefährden sollen, ist ebenfalls ihrer einseitigen Sicht geschuldet. Wer gefährdet sie denn derzeit in Deutschland? Es sind die Grünen und Linken in Politik, Verwaltung, ÖR, Medien, die das deutsche Volk verdummen und zum Gerhorsam umerziehen wollen. Wer sich ihnen nicht anschließt, riskiert seinen Job, seine Stellung und wird kaltgestellt. Die ehemalige DDR läßt grüßen. Allenfalls Rentner können noch ungestraft ihren Mund aufmachen. Und das soll Demokratie sein?

michael büchner | Mi., 30. November 2022 - 19:44

diesen artikel, verbunden mit der bitte, doch bitte in ihrem persönlichen unmittelbaren umfeld, welches sich auf ähnlich hohem niveau bewegen dürfte, meine besten wünsche zu übermitteln, verbunden mit der nachricht: sehr gerne mehr davon!
wir haben in deutschland einen fachkräftemangel & das gilt leider eben auch für den journalismus...
sie & ihresgleichen müssen uns helfen! das meine ich ernst! ich frage mich hier in meinem heimatland ja fast jeden tag, wieso die meisten journalisten weiß & nicht tiefbraun sind, weil sie fast täglich in jeden links-grünen arsch kriechen, der ihnen hingehalten wird...
genau das, was sie aus ihrem interviewpartner herauskitzeln - nämlich frei & von der leber weg (wie man im deutschen so schön sagt) - seine meinung zu äußern & von der interviewpartnerin noch dazu ermuntert zu werden, hat in diesem land mittlerweile leider seltenheitswert. vielen dank ihnen & vielen dank auch dem cicero, dass er ihnen diese bühne bietet...

schönen abend allerseits!

Sabine Lehmann | Mi., 30. November 2022 - 20:31

Die Menschheit lässt sich grob in zwei Sorten aufteilen. Die einen stehen jeden morgen auf und fragen sich, was kann ich heute für andere tun.
Die anderen stehen jeden morgen auf und fragen sich, was können andere heute für mich tun.
Diese Pseudo-Elite gehört zur letzteren Sorte. Aber seltsamerweise finden die beiden Sorten immer zusammen. Play the game.

Eckhard Lüth | Mi., 30. November 2022 - 23:06

Nicht ganz abwegig ist vielleicht auch, dass in zwischen ein Großteil der Unterschicht in den Ballungsräumen Migranten - oft ohne Wahlrecht - sind. Denen fühlt die Elite aber auch ein Großteil der Mittelschicht sich nicht verbunden. Brennpunktschulen, ja die Gibt's, aber wo ist das Problem...? Gibt ja noch andere. Zuwanderung ist eben erst mal arm. In den meisten Ländern der Welt. Insofern akzeptabel...

Ingo Frank | Do., 1. Dezember 2022 - 09:18

wie im Cicero- Artikel über die amerikanische Milliardärin, die ihr Geld mit Öl verdiente und nun die letzte Generation im Buntland Germany unterstützt. Dekadenz….. mehr geht fast nicht und ist nur ein Beispiel von vielen die die Abgehobebheit der Oberen zeigt.
Im übrigen war es auch in der alten DDR so. Das durfte ich erfahren als mein Chef eine Beratung frühzeitig verließ um zur „Gebutstagsgratulation „des Sekretärs der SED Kreisleitung f. Wirtschaft fuhr. Als ich mich zu Hause aufregte, sagte mir meine Frau, dass dessen Ehefrau die „geladenen“ Betriebsleiter abtelefonierte und „Geschenkempfehlungen“ äußerte, damit ihr Kurtchen doch auch das bekommt was er sich wünscht…. Und nichts doppelt geschenkt bekommt.
Und das war die Unterste Ebene der SED Bonzen! Es stimmt, egal welches System es hat sich an den Eliten nichts geändert! Wasser predigen & Wein saufen. Und vom Leben der Untertanen und deren Nöte, ……keine Ahnung.
Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Gerhard Lenz | Do., 1. Dezember 2022 - 10:48

Na das wusste doch schon der große "Denker" Donald Trump.
Wobei der sich ja selbst mindestens der wirtschaftlichen Elite zugehörig fühlte. Und dann in die politische Elite aufstieg - denn was sonst kann oder will ein Staatenlenker denn anderes sein, als "Elite"?
So gelang ihm anscheinend die Quadratur des Kreises: Ein Elitärer, der die Eliten bekämpfte...

Es gab genug Naive, nebst Populisten und Rechtsextremisten, die den Trump'schen Unfug glaubten, sich sogar für Deutschland wünschten.

Und die mit den immer gleichen Storys hausieren: Die Elite, die bereichert sich doch auf Kosten des Volkes, predigt aus der Komfortzone heraus Ökologie, Weltfrieden und Antirassismus, weiß nicht, was das gemeine Volk denkt und fühlt.

Die immer gleichen Populisten wissen selbstverständlich ganz genau über Eliten Bescheid: Im Entlarven dieser - Zitat eines Foristen: Sektierer - zeigt man mittels eines profunden Wissens selbst elitäre Züge.

Während der Michel wie immer völlig ahnungslos bleibt...

Sprechen sie wieder mal von sich selbst? Das ist ja rührselig ... mir kommen die Tränen. Ja, der Weltfrieden und der (Anti)Rassismus, die haben es den LinXen angetan: weil sie immer wieder ihren imaginären Klassenfeinden alles zuschieben müssen, was sie selbst verka .. t haben. Der Marxsche Rassismus (z.B. Juden-Hass) ist Ursprung allen Übels. Seither müssen sie, um von der kommunistischen Ikone Schaden abzuwenden, ständig die linXe Methode "Haltet den Dieb" spielen! Nur dass es eben irgendwann, wenn´s zu oft gespielt wurde, erkannt und der Täter als Mitspieler nicht mehr akzeptiert wird, wie man an den Wahlergebnissen ablesen kann 4,6 % ... und Grüne und die linX-unterwanderte SPD werden rasch folgen!

Günter Johannsen | Fr., 2. Dezember 2022 - 13:46

Antwort auf von Django Reinhardt

Wo der (Genosse?) Lenz auftaucht, da ist die AfD nicht weit. Ist wohl eine Hass-Liebe-Beziehung?!

verehrter herr lenz,
ich bemühe mich als quasi von geburt an liberaler immer um verständnis für einen anderen standpunkt, eine andere meinung, bin gerne auch bereit, über grenzen zu gehen, argumente auszuhalten, weil genau dies das wesen des liberalismus wie auch der demokratie ausmacht..
ich finde es so sensationell, wie wir, unsere eltern & großeltern es geschafft haben, nach `45 dieses land wieder aufzubauen & eine der besten demokratien der welt zu installieren & vor allem auch am leben zu halten!
ich kann ihren standpunkt scheiße finden & sie meinen und keiner von uns beiden kommt dafür in den knast! ist das nicht toll?
was mich wirklich an ihrer argumentation stört ist, dass sie "den" feind der demokratie immer auf der rechten seite des bundestages oder der politik insgesamt suchen...
nennen sie mir einen linken politiker in deutschland, der kein versager ist! & damit meine ich, er würde in der freien wirtschaft zumindest für sich selbst seinen lebensunterhalt verdienen können..b

Macher oder Denker - Trump inszeniert(e) sich als jemand, der durchaus die Weisheit mit Löffeln gefressen hätte. Wie er sich selbst sah, oder was andere in ihm sahen, ist doch völlig egal.

Zu Ihrem Einwand: Selbstverständlich kann eine Demokratie nicht nur von Rechtsextremisten, sondern auch von Linksextremisten (oder religiösen Fundamentalisten) bedroht werden.

Aber in diesem Forum fordert niemand eine kommunistische Diktatur - dagegen gab und gibt es sehr weit rechts stehende Foristen, die eine sofortige Revolte, einen baldigen Sturz des "Regimes" oder eine Militärdiktatur "herbeischreiben" wollten - alle bekennende AfDler. Und schaue ich in den Bundestag, dann sehe ich vielleicht noch vereinzelte Linke, die noch auf die "Diktatur des Proletariats" hoffen, die Mehrheit der "Linken" hat sich längst sozialdemokratisiert.

Am rechten Rand sieht das anders aus: die AfD radikalisiert sich ständig und ist längst rechtsaussen angelangt.

michael büchner | Fr., 2. Dezember 2022 - 23:21

Antwort auf von Gerhard Lenz

müssen, kann beim blick auf das wesentliche mitunter doch sehr hilfreich sein...
aber vielleicht habe ich mich weiter oben nicht deutlich genug ausgedrückt, aber ich habe schon kontakt zu eliten, & das kann wirklich unerträglich sein, gerade in diesen tagen...
exemplarisch hierfür die elbphilharmonie, deren financiers & das programm. mehrfach besucher gewesen (akustisch wirklich sensationell & ich bin wirklich fachmann) wünsche ich mir seit jahren eigentlich nur eins: den fehling & anschließend den ritt der wallküren in der elphi...
die ganze zeit hat man das gefühl, zwar die elphi bezahlen zu dürfen, aber über das programm entscheidet eine art von "politbüro", das vorher entscheiden möchte, was gut für uns ist. & wagner ist nicht hitler! wagner in der elphi ist überfällig!
wir müssen die debatten wieder in die mitte der gesellschaft holen, sonst werden sie an rändern geführt! & das dies nix gutes bedeutet, wissen sowohl sie als auch ich! also: wären sie beim ritt der wallküren dabei??

Günter Johannsen | Sa., 3. Dezember 2022 - 10:39

Antwort auf von Gerhard Lenz

„Wer es unternimmt, auf dem Gebiet der Wahrheit und der Erkenntnis als Autorität aufzutreten, scheitert am Gelächter der Götter.“
(Albert Einstein)

Günter Johannsen | Sa., 3. Dezember 2022 - 18:42

Antwort auf von Gerhard Lenz

„Wer es unternimmt, auf dem Gebiet der Wahrheit und der Erkenntnis als Autorität aufzutreten, scheitert am Gelächter der Götter.“
(Albert Einstein)

Ronald Lehmann | Do., 1. Dezember 2022 - 11:16

Und warum?
Weil die Macht der Stellwerker den Spieß herum gedreht haben, weil Sie alle

NICHT MEHR DIENER DES VOLKES SIND!

Sondern das Volk dient den Herrschenden bis hin in die mittleren Etagen der Stellwerker wie Ämter
Was hier als Demokratie, Wohlstand, Gerechtigkeit wie Wahrheit dem Volk gepriesen wie eingesalbt wird, ist mehr als eine Farce.

Jahrhunderte lang haben sich die Herrschenden in den aller meisten Fällen (3-5% Schwachmaden gab es schon immer) der Bildung, der SELBST-Disziplin & der SELBST-Verantwortung bis hin zur eigenen Rechenschaft & die Gott gegenüber.

Heutzutage sind diese progressiven Eigenschaften bei der Hautvolee & den feinen Pinkel & sogenannte Eliten der Gesellschaft

zum SELBSTBEDIENUNGSLADEN ohne VERANTWORTUNG & RECHENSCHAFTSPFLICHT
verkommen

H. v. Weissensand | Fr., 2. Dezember 2022 - 09:04

da habe ich wohl etwas falsch verstanden. Bislang habe ich Elite mit Auswahl der Besten übersetzt ... Die hier beschriebene Schicht hat mit Elite im eigentlichen Sinn nichts zu tun, diese Personengruppe bezeichne ich als Oligarchen!