Schwarzweiß-Foto von Kevin Kallaugher, der durch eine Lupe blickt
„Wir Satiriker sind die Schäferhunde einer Gesellschaft. Wir scheuchen die Meute“, sagt Kevin Kallaugher / Peter Lueders

Satire - „Die Menschen sind heute viel dünnhäutiger“

Kevin KAL Kallaugher zeichnet seit 40 Jahren Cartoons für das britische Magazin The Economist. Ein Gespräch mit dem US-Amerikaner über die Kraft der Karikatur, das Minenfeld der Empfindlichkeiten und Humor als Zucker für bittere Pillen

Autoreninfo

So erreichen Sie Adrian Meyer:

Beim Interview über Skype lächelt Kevin Kallaugher, 64, der seine berühmten Karikaturen mit KAL unterzeichnet, dem Reporter breit von seinem Arbeitstisch in seinem Haus in Baltimore entgegen. Er trägt ein Hemd, bedruckt mit lauter bunten Blasen (eine Hommage an das Arcade-Videospiel Puzzle Bobble), und – natürlich – seinen markanten Schnäuzer. KAL sprüht vor Energie und Neugier. Am Schluss des Interviews demonstriert er überraschend sein zweites Talent als Bauchredner: Plötzlich holt er eine pelzige, grüne Handpuppe hervor und verabschiedet sich damit unter Gelächter aus dem Gespräch

Herr Kallaugher, Sie sagten einst, Sie seien wie ein sechsjähriges Kind mit Malstift. Sind Sie das immer noch?
Kevin Kallaugher: Ha! Ich versuche die Verspieltheit, mit der ein Sechsjähriger das tägliche Leben meistert, immer wieder in meinen Karikaturen hervorzuzaubern. Aber was in den vergangenen zwei Jahren alles passiert ist, bewirkt, dass ich mich schon sehr alt fühle.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.