Jan Böhmermann
Heiße Luft im Anzug: ZDF-Satiriker Jan Böhmermann / dpa

Jan Böhmermann - Große Klappe, aber brav auf Linie

Mit seinem „ZDF Magazin Royale“ will Jan Böhmermann „Unterhaltung und Relevanz in einer neuen Dimension“ liefern. Stattdessen biedert er sich dem linksgrünen Zeitgeist an und verdummt sein Publikum. Seine jüngste Sendung über das geplante Selbstbestimmungsgesetz ist das beste Beispiel dafür.

Autoreninfo

Ben Krischke ist Leiter Debatte bei Cicero Online und lebt in München. 

So erreichen Sie Ben Krischke:

„Danke für die interessanten und vor allen Dingen kompetent präsentierten Texte an die gesamte Redaktion!“, schrieb jüngst ein Leser aus Fulda. Wenn Lob aus der eigenen Leserschaft kommt, ist das eine schöne Sache für jeden Journalisten. Denn bekanntermaßen hat unser Milieu hierzulande nicht unbedingt den besten Ruf, was angesichts der anfänglichen Berichterstattung über die Flüchtlingskrise oder jener über die Corona-Pandemie wirklich nicht verwundern kann. Wenn veröffentlichte Informationen und Lebensrealitäten auseinanderklaffen, merken das früher oder später eben sehr viele Leute im Land und reagieren entsprechend angefressen auf irgendwelche Narrative, die von Redaktionen in pädagogischer, nicht aufklärender Mission gestreut werden. 

Es gibt aber auch eine Form der Anerkennung durch Dritte, die eher suboptimal ist für im weitesten Sinne Politikjournalisten, weil sie genau genommen ein Alarmsignal ist. Wenn zum Beispiel Mitglieder der Bundesregierung anfangen würden, mich in den sozialen Netzwerken zu loben, würde ich mir ernsthaft Gedanken machen, ob ich nicht irgendwo falsch abgebogen bin in den vergangenen Jahren und Heilpädagoge nicht doch die bessere Berufswahl gewesen wäre. Womit wir bei Jan Böhmermann wären. 

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Gerhard Lenz | Sa., 3. Dezember 2022 - 15:07

Jan Böhmermann.

Vergehen: Anbiederung an den linksgrünen Zeitgeist.

Alles klar.

Welche Art von Kommentare da folgen werden, kann man sich vorstellen.

Wie war das? Ein Journalist, der plötzlich von Politikern gelobt wird, muss irgendwo falsch abgebogen sein? Verstehe. Politiker verdienen kein Lob.

Und ein Journalist, der genau das schreibt, was streitsüchtige Foristen/ Leser erwarten?

Der ist nicht vielleicht falsch abgebogen?

War nur so'ne Frage.

Muss man ja nicht gleich zensieren.

... es geht nicht um Lob von irgendwelchen Politikern, das schon Schande genug wäre, sondern von einem Regierungsvertreter. Aber Sie vertreten hier ja auch pausenlos Regierungspositionen und fühlen sich dabei als super-kritischer Geist.

… bzw hat Herr Krischke doch bereits geschrieben:

"… Journalisten eben den Auftrag haben, kritisch zu hinterfragen. Teil beider Berufsprofile wäre es, den Mächtigen auf die Finger zu schauen und ihnen im Zweifelsfall lieber einmal zu oft, als einmal zu wenig auf selbige zu klopfen. Genau genommen sollten sich Journalisten und Satiriker gegenüber Politikern in einer permanenten Trotzphase befinden."

Außerdem ist Böhmermann kein Journalist, sondern ein übler Politclown und ein Hetzer. Und mittlerweile sogar in der linksgrünen Blase zunehmend unbeliebt, wie Herr Krischke schon richtig schreibt…

ehrlich gesagt überhaupt nicht, sondern stimmen nur in den Chor der Böhmermann-Hasser ein.

Kritisch zu fragen ist eine Sache, streitsüchtigen Wutbürgern ständig neue Opfer zu präsentieren, an denen sich dieser dann abarbeiten kann, eine andere.

Was soll denn bei einer Foren-Diskussion über Böhmermann herauskommen? Das gleiche, wie bei Diskussionen über Habeck, Scholz, Baerbock, Lauterbach usw usw - den längst bekannten Feindbildern der AfD-affinen Forenmehrheit.

Man sehe sich nur die Reaktionen an:

Ein Forist, der für seine besondere "Art und Weise" der Diskussion längst bekannt ist, fragt wutschnaubend, warum Böhmermann "nichts passiert".

Reicht schon.

So ein Quatsch! Geschmäcker sind bekanntermaßen verschieden. Mein Niveau ist diese Art und der Inhalt und vor allem sein Ausdruck( „Ziegenficker gemeint war der türk. President dem ich übrigens auch wenig Sympathien zolle“) seines Satire nicht!
Genau so will ich die rot Grüne Politik nicht, ebenso deren Protagonisten. Aber deswegen hassen? N O C H ist’s Buntland ein halbwegs zivilisiertes und demokratisches Land. Es gibt Wahlen und ich habe anders gewählt da ich a) meine Füße unter meinen eigenen Tisch stellte und b) das was wir besitzen selbst erarbeitet haben und c) alt genug bin um mich um meine Kinder und Enkel zu sorgen. Aber Hass empfinde ich nicht, ich mag nur keine „Unfähigen“ ob in der Kunst, der Wirtschaft, in der Politik …..
Mit freundlichen Grüßen aus dem Thüringischem in dem der Schnee leider schmilzt, aber die Sonne vom ………. Himmel scheint.

Warum nicht den Namen nennen? Ich nenne Sie doch auch beim Namen, Herr Lenz. Und wenn schon Anklagebank, dann hinauf mit Ihnen. Ich freu mich schon auf den Fall, wenn Rotgrün abgewählt wird und die politische Richtung wieder zur bürgerlichen Mitte schwenkt - was werden Sie dann sagen, verehrter linksgrüner Schönredner und ein gut bezahlter - wie man weiß? Böhmermann ist und bleibt ein unappetitlicher Hetzer und Scharfmacher, leider auf ganz und gar niedrigem geistigem Niveau. Er ist auch mitnichten ein Kabarettist. Man frage in der Branche. Die echten Kabarettisten wenden sich angeekelt ab. Was regen Sie sich auf, Herr Lenz? Sie pöbeln gegen die Regierungsgegner - eine sehr bequeme und (wie ich oben schrieb) einträgliche Einkommensquelle. Da ist man immer richtig und läuft nicht Gefahr, auf irgendwelche Listen zu kommen.
Aber ich denke, es ist wie immer eine charakterliche Angelegenheit: Sie sind eben so. Schon als Kind ein Nörgler, in der Schule stets der Liebling des Klassenlehrers.

Anklagebank? Wieso sitzt für Sie, Herr Lenz, wirklich jeder der kritisiert wird auf einer „Anklagebank“? Sind Sie der amtlich bestellte Vormund oder Rechtsbeistand von Promis, Politikern u. sonstigen Leuten, die so gerne in der Öffentlichkeit stehen? Wieso sollten diese Leute einen Persilschein besitzen, mit dem sie vor Kritik und Häme gefeit sind? Ausgerechnet Großmaul Böhmermann? Wer austeilt, muss auch einstecken, egal von wem.
Apropos „Anklagebank“: Merken Sie eigentlich noch, was Sie hier beinah jeden Tag veranstalten? Für Sie sitzt hier im Forum jeder auf Ihrer persönlich zusammen gezimmerten Anklagebank, der nicht Ihrer Haltung entspricht. Dabei darf man pauschal davon ausgehen, dass für Sie alles unantastbar ist, was von administrativer Seite aus dem links-grünen Bälleparadies kommt. Betroffene dürfen sich dann von Ihnen nach Strich u. Faden beleidigen lassen. Und ausgerechnet SIE mokieren sich jetzt hier über Ihre eigene Lieblingsbeschäftigung Andere fertig zu machen? Heuchler

Albert Schultheis | Mo., 5. Dezember 2022 - 10:59

Antwort auf von Sabine Lehmann

Das ist rhetorisches Florett mit scharfer Klinge! Genau zwischen die Hörner. Danke.

Wolfgang Brennenstuhl | Mo., 5. Dezember 2022 - 14:58

Antwort auf von Sabine Lehmann

Chapeau, danke Frau Lehmann, aber das wird bei unserem pensionierten Grundschullehrer nicht ankommen. Der sitzt im abgeklebten Glaskasten ...

Böhmermann gehört zum übelsten demagogischen links-grün-roten Haltungsjournalisten-Aktivisten-Gewächs, was ÖR-Medien in den letzten Jahren hervorgebracht haben. Eine Unverschämtheit, dass man gezwungen ist, für diesen Irrsinn auch noch Gebühren zu entrichten! Herr Lenz, sparen Sie sich Ihren Kommentar! Ich halte ihn für mutwillig destruktiv und provokativ. Warum lesen Sie überhaupt noch die Texte hier? Sich hier permanent als Advocatus Diaboli aufzuspielen, gehört wohl zu Ihrer Masche. Abgesehen davon, dass die Logik Ihrer "Argumentation" völlig abstrus ist. Aber so fällt man eben auf.

Gisela Fimiani | Sa., 3. Dezember 2022 - 15:15

Zurück bleibt der ohnmächtige Bürger, der gezwungen ist einen Böhmermann zu finanzieren. Es ist der blanke Hohn, wenn Politiker die Bezeichnung „mündiger Bürger“ in den Mund nehmen, den sie gleichzeitig als verblödeten Untertan behandeln, indem sie ihn für Böhmermann und so mach anderes Unzumutbare bezahlen lassen.

Er reitet die rotgrüne Verblödungswelle, so lange es noch möglich ist.
Das ist sein Geschäftsmodel. Umso wichtiger ist es das Zwangsgebührensystem abzuschaffen und den ÖRR zu zerlegen.

Klaus Funke | Sa., 3. Dezember 2022 - 15:27

Jan Böhmermann hat sich eine Lücke gesucht und beim ZDF gefunden, wo er für viel Geld viel dummes Zeug verbreiten kann. Er ist für die linksgrüne Machtelite ein Art ideologischer SA-Mann geworden, der zuschlägt ohne viel zu fragen, der austeilen darf ohne einzustecken. Ich bekomme regelmäßig eine Mordswut, wenn ich diesen Typen im TV sehe. Warum passiert ihm nichts? Warum hat er quasi Narrenfreiheit? Böhmermann steht synonym für den ideologisierten Niedergang einer ganzen Branche. Eine Riesenschande und letztlich eine Blamage für das ÖR - aber die kümmerts nicht so wie es die Made nicht kümmert, wenn sie sich durchfrisst.

... machen wollen, die sie aber doch für notwendig halten, übertragen solche feineren Leute gerne gewissen Leuten fürs Grobe, nämlich solchen Typen wie Böhmermann, gewissermaßen den "contract calumniators" des medialen Establishments. Böhmermann hat daraus einen äußerst lukratives Geschäftsmodell gemacht. Wie es auch in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts üblich war, tarnt er die Ehrabschneidung und Diffamierung, die er im Auftrag höherer Instanzen durchzuführen hat, als eine Art Karnevals-Humor, wie z. B. bei der lustigen Etikettierung eines ausländischen Politikers als Ziegenficker usw. Insofern kann ich die Einschätzung seiner öffentlichen Tätigkeit verstehen, wie sie von Herrn Funke vorgetragen wurde. Für einen Ehrenmann kann ich ihn gewiss nicht halten.

Armin Latell | Sa., 3. Dezember 2022 - 15:30

Ich gestehe, dieses unter Satire segelnde geistige Stoffwechselendprodukt eines pubertären, infantilen, unintelligenten Linksradikalen noch niemals gesehen zu haben. Schlimm genug, dass ich diesen wirklich ganz üblen Hetzer mit meinem Geld unterstützen MUSS. Allein die Tatsache, dass irgendwer sich das antut, zeigt, wie es um die Verfasstheit dieser Gesellschaft bestellt ist. Deshalb: GEZ Steuer abschaffen und Figuren wie B. auf eigenen Füßen stehen lassen. Wer es anschauen möchte, soll dafür seinen Beitrag leisten. M.M.n. wäre das das Ende all dieser gegen den Bürger zielenden Angriffe. Danke für diesen Beitrag, Herr Krischke!

Sie, lieber Herr Latell, und unsere Mit-Foristen Poth und Bühler haben es so zutreffend auf den Punkt gebracht, welche Rolle dieser elende Mensch in unserer "verrückten" Gesellschaft spielt, daß ich mir jede weitere Bemerkung ersparen und mich stattdessen meinen Weihnachtsvorbereitungen widmen kann.
Herzlichen Dank an Sie alle!
Seit mehr als einem Jahrzehnt beteilige ich mich nun an den Diskussionen im CICERO, und ich kann glücklicherweise sagen, daß ich hier eine zunehmende Offenheit und Klarheit in der Argumentation bei fast allen Mit-Diskutanten feststelle, die mich sehr freut und mir das Überleben im "Irrenhaus Deutschland"
erleichtert. Jeden Tag genieße ich das Lesen der allermeisten Kommentare; denn sie sind häufig zutreffender und glänzender formuliert als diejenigen der Journalisten bzw. Redakteure in den Medien.
Nochmals: Danke dafür!

Helmut Bachmann | Sa., 3. Dezember 2022 - 15:54

Jemand der die Spaltung der Gesellschaft vorantreibt durch sein infantiles Schwarzweißgemale. So ist er, der Staatsfunk. Und er hat seine Fans, wie alle Schwarzweißmaler. „Echte Demokraten“tm eben. Einfach lächerlich.

Thomas Hechinger | Sa., 3. Dezember 2022 - 16:03

Herr Böhmermann ist bei mir seit jenem „Schmähgedicht“ gegen den türkischen Präsidenten Erdoğan unten durch. Dabei bin ich unverdächtig, ein Anhänger des Autokraten zu sein, der so gern der nächste Sultan des wiedererstandenen Osmanischen Reiches wäre. Und man darf den Herrn auch richtig „rannehmen“, mit allen Mitteln der Satire. Was aber Herr Böhmermann gemacht hat, war keine Satire, sondern billigste, mit rassistischen und antitürkischen Ressentiments angereicherte, niedrigste Instinkte bedienende Gossenpoesie. Mir fielen noch treffendere Worte ein, aber ich will nicht riskieren, daß der „Cicero“ meinen Kommentar nicht veröffentlicht.
Herr Krischke beschreibt das Ideal des Journalistenberufs. Aber warum sollte sich ein Journalist nicht geschmeichelt fühlen, wenn er von einem Politiker ins Vertrauen gezogen wird? Ich habe kein Problem mit Journalisten, die eine eigene Meinung vertreten. Ich erwarte nur, wenn ich wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk bezahlen muß, Binnenpluralität.

Jens Böhme | Sa., 3. Dezember 2022 - 16:13

Böhmermann ist weder lustig noch Satiriker. Dass er im Nachtprogramm senden darf, liegt an seiner Bedeutungslosigkeit. Da haben andere Satireformate das Glück früher zu senden.

Brigitte Miller | Sa., 3. Dezember 2022 - 16:17

wie "Satiriker" Böhmermann Herrn Lanz vorgeworfen hat, er würde Gäste einladen, deren Meinungen "durchtränkt von Menschenfeindlichkeit" seien. Konkret meinte Böhmermann die beiden Virologen Alexander Kekulé und Hendrik Streeck. Absurd. Die vielen Anhänger, die Böhmermann hat, sind ihm eindeutig zu Kopf gestiegen.

Ernst-Günther Konrad | Sa., 3. Dezember 2022 - 16:29

Prima Artikel Herr Krischke, trifft genau meine Meinung. Ich rege mich über diesen Menschen nicht auf. Warum sollte ich? Erstens schaue ich mir ihn nie an, zweitens das wenige, das ich über ihn lese, hat auch mein Bild über ihn verfestigt. Er ist kein Satiriker, sondern ein links-grüner Provokateur mit Zwangsgebühren gefördert und bezahlt, damit er das tut, was von ihm verlangt wird. Ich las wie es der Zufall so will, gerade vor einer Stunde bei Tichy einen Artikel von David Boos zu "Böhmi". Es war zu lesen, dass er sich gerade selbst mit seiner linken Blase überwirft, weil er den Bogen derart überspannt, dass er auf Twitter inzwischen selbst von linksdenkenden Menschen kritisch mit Worten bedacht wird. David Boos ist der Meinung, und das denke ich auch, dass auch Böhmermanns mediale Zeit bald vorbei sein wird. Noch braucht es ihn, als Speerspitze der woken Propagandisten. Aber auch er wird, davon können auch grüne Politiker ein Lied singen, nach anfänglichem Hype tief fallen. Geduld.

Han Hube | Sa., 3. Dezember 2022 - 17:01

Man* in ….. verzeihe ihm, er kann nichts dafür . Geistig beschränkte werden heute inkludiert - und da kann Man* in dem ZDF nur dankbar sein, dass es selbst verlorenen Fällen wie Böhmer*mann*frau*divers einen geschützten Arbeitsplatz anbietet. Wo sonst könnte man* in den Armen Kerl sonst unterbringen.

Ingo Frank | Sa., 3. Dezember 2022 - 17:06

Nun, wir gehen öfters ins Kabrett u.a. auch um Satiere zu erleben. Und wir müssen dazu mit unter schön längere Wege in Kauf nehmen wie in der vergangenen Woche nach Nürnberg um Liesa Eckert live zu sehen mit dem Ergebniss, dass wir gleich für das nächster Soloprogramm in 11/23 gebucht haben.. Ende Januar gehts dann ins Ruhrgebiet zu Simone Solga. Öfters fahren wir nach Leipzig die eine sehr gute Adresse diesbezüglich ist. Und, da sind immer noch einige auf unserer Löffel- Liste die wir live sehen wollen. Böhmermann gehört jedenfalls nicht dazu. Egal wie man zur Türkei und seinem Präsident steht, das geht schlicht zu weit …. Unterstes Niveau. Und das sehe ich mir nicht an!
Mit freundlichen Gruß aus der Erfurter Republik

Johannes Renz | Sa., 3. Dezember 2022 - 18:19

Es gibt gute Satire, es gibt schlechte Satire. Und es gibt Böhmermann, den Volksverpetzer.

C. Jahn | Sa., 3. Dezember 2022 - 18:41

Einer der schlimmsten Indoktrinatoren des ÖRR hat wieder zugeschlagen und man selbst bleibt genügt, seinen Gehaltscheck per Zwangsabo mitzufinanzieren. Bohmermann ist kein Satiriker, er ist, wie es irgendwo einmal trefflich hieß, ein "linker Meinungseinpeitscher."

michael büchner | Sa., 3. Dezember 2022 - 18:46

themen als uns mit böhmer*männern*frauen*diversen (sehr geiler kommentar übrigens, verehrter herr hube! wirklich sensationell!) das wochenende zu versauen?
der abstieg auf das niveau vom zdf am freitag abend kurz vor mitternacht tut weder ihnen noch dem forum gut, wie man mitunter auch an den kommentaren erkennen kann....
ich persönlich empfinde herrn böhmermann nicht als satiriker, sondern als ein riesen-arschloch, dass zunehmend mehr menschen in diesem land einfach nur noch peinlich ist & - wie ich finde - vollkommen zu recht!
vermutlich wird bömmi demnächst auch über das leistungslose grundeinkommen schwadronieren, kein wunder, ist er doch derzeit schon einer der höchstdotierten empfänger genau jener zwangsgebühren, die eigentlich unabhängigkeit garantieren sollen, leider aber nur zu oft linke versager alimentiert. aber egal.

jedenfalls habe ich mich vor jahren schon bei einer kneipentour bei feiernden türken stellvertretend für diesen wicht entschuldigt & die wurde angenommen! ;)

Bernd Windisch | Sa., 3. Dezember 2022 - 19:01

Böhmermann muss nicht mehr über Kleinkunstbühnen tingeln, sondern sitzt weich im Schoße der Versorgungsanstalt ZDF mit angeschlossenem Rundfunk. Schade nur, dass ich für so jemanden mitbezahlen muss.

Paralipse: Ich könnte jetzt sagen Böhmermann ist ein armseliger Schmierenkomödiant sackdoff feige und verklemmt. Aber ich glaube das spare ich mir.

Florian | Sa., 3. Dezember 2022 - 20:13

Linksgrün darf nicht als beinahe-Schimpfwort verwendet werden. Ich bin auch “links und grün”, aber ich finde gendern auch beschissen (und von der wahren linken und grünen Sache am ablenken) und es gibt auch nur zwei biologische Geschlechter.

Wolfgang Borchardt | Sa., 3. Dezember 2022 - 22:09

als Satire bezeichnet lügt frech und diskreditiert Satire.

Sabine Lehmann | So., 4. Dezember 2022 - 02:43

Es wäre eine Überlegung wert sowohl Böhmermann als auch das ZDF wegen Beleidigung und Volksverhetzung anzuklagen. Er hat Frauen als „Scheißhaufen“ bezeichnet! Frauen, die sich nicht gemeinsam mit maskulin bestückten Genitalien unter die Frauendusche stellen wollen, nur weil diese Transen meinen, sie wären „Frauen“. Der Shitstorm im Netz ließ nicht lange auf sich warten. Auf Twitter standen dazu schon Aufrufe zu Vergewaltigungen solcher „Turd-Zicken“. Deutschland ist fertig, aber so was von!!

Albert Schultheis | Mo., 5. Dezember 2022 - 11:15

Antwort auf von Sabine Lehmann

Man kann gegen solche Hetzer auch einfach eine Anzeige bei der Polizei über Internet machen. Ich hab das einmal als staatsbürgerliche Fingerübung gegen einen Schwadroneur unternommen, der Pfizer-kritische Impfskeptiker wüst, u.a. als "Wichser" bezeichnet hatte. Tatsächlich hat die zuständige Beamtin den Kommentator mit meiner Anzeige konfrontiert, der sich dann in einem weiteren Beitrag mit einer jämmerlich Suada bitterlich beklagte, er würde wegen einer vielleicht etwas überzogenen Meinungsäußerung von irgendwelchen anonymen Agenten verfolgt. Also das tat Wirkung - auch wenn die Polizei die Anzeige kurze Zeit später einstellte. Ein Böhmermann hat natürlich dagegen das gesamte Heer ÖRRlicher - von uns zwangsalimentierter - Paragraphenreiter auf seiner Seite, die dieses Cretin natürlich zu schützen wissen. Aber dennoch. Es lohnt sich denen zu zeigen, für was man sie in der Öffentlichkeit hält.

Vielen Dank, Herr Schultheis für diese wertvolle Information. Ich habe davon tatsächlich nichts gewusst. Ich werde mir das gleich noch genau durchlesen und dann werde ich gegen Böhmermann und das ZDF bzw. den Intendanten eine Strafanzeige stellen, wegen Volksverhetzung. Wofür haben wir schließlich diese vielen kleinen neuen Paragraphen für unliebsame Gesinnungen. Drehen wir den Spieß doch mal herum;-)

Ferdinand Schulze | So., 4. Dezember 2022 - 08:57

Jan Wer?

Sabine Fazis | So., 4. Dezember 2022 - 10:03

Danke, danke, danke! Ich konnte ihn noch nie leiden und sehe mich bestätigt.

Manfred Sonntag | So., 4. Dezember 2022 - 12:06

Böhmermann ist zu verschmerzen da ich keinen ÖRR höre und sehe. Aber die Szene in ihrer Gesamtheit ist grauenhaft. Zur DDR Zeit gab es fast keine Karten im freien Verkauf für die Herkuleskeule. Bis ca. 2017 wurde dann ein normales Programm auf der Bühne geboten. Ab 2019 war Schluss damit. Wenn das Publikum 100% der Vorstellungszeit beschimpft und abgewatscht wird, dann ist dies kein Kabarett, sondern eine Umerziehungsanstalt der Blockparteien. Und diese Einschätzung teilen viele meiner Bekannten. Und jetzt wird an jeder Ecke um Zuschauer gebettelt. Das Problem ist tiefgreifender. Beispielsweise hat ein Regierungsmitglied das Gastrecht in einem fremden Land aufs übelste missbraucht und lässt wie Böhmermann Anstand und Würde vollständig vermissen. Das was jetzt geboten wird, dass ist ordinär. Wer die Entmenschlichung "Andersdenkender" vorantreibt und friedliche Bürger als Blinddarm, Mörder, Tyrannen etc. bezeichnet, hat selbst eine gewisse Affinität zu unserer schlimmsten Geschichte.

Michael Bender | So., 4. Dezember 2022 - 18:01

Klingt so banal, aber für den guten Zweck ist alles erlaubt und das scheint im öffentlichen Diskurs, was immer das ist, auszureichen. Elementare Wahrheiten zu negieren und zu behaupten, es gebe vielzählige biologische Geschlechter, weil das ansonsten ja bedeutet diejenigen zu diskriminieren, die sich nicht als Frau oder Mann fühlen. So einfach ist das. Oder beim gerechten Kampf gegen den  menschengemachten Klimawandel ist  kriminelles Handel legitim, sogar geboten. Shit happens eben.
Oder die mehr oder weniger kreative  Lächerlichmachung von Kritikern dieses alternativlosen Kampfes für das Gute seitens Pseudo - Satire.
Oder die Einschränkung der Grundrechte, sowie die Diffamierung/Diskriminierung von Menschen, die Angst vor der Impfung haben, weil sonst die Gesundheit eines ganzen Volkes auf dem Spiel steht. Dann kämpft sogar die Antifa auf der Seite der Polizei gegen "Staatsfeinde". Es geht ja um die gute Sache...

Stefan Paulus | So., 4. Dezember 2022 - 22:09

Auch wenn Böhmermann immer wieder aktuelle - und auch ernste - politische Themen in seiner Sendung behandelt, sollte man im Hinterkopf behalten, dass es eine Satire-Sendung ist.
Hier muss man sich nicht an ein differenziertes Meinungsbild oder korrekte Recherche halten - das ist sein Freifahrtschein.
Ich empfand die letzte Sendung auch sehr einseitig - aber die Debatte über dieses Thema wird tatsächlich auch in der Realität oft sehr undifferenziert und emotional geführt.
Es ist also durchaus möglich, dass Böhmermann seine Satiresendung nutzt, um die Emotionalität dieser Debatte überzubetonen und nochmal Öl ins Feuer zu gießen - ohne dabei seine oder irgendeine Meinung dazu zu vertreten.
Auch differenzierte Kommentare zu Satire sind oft ungewollt satirisch - auch meinen kann man so sehen, wenn man will...

Keppelen Juliana | Mo., 5. Dezember 2022 - 14:50

Antwort auf von Stefan Paulus

dass die Mehrheit hier einschließlich mir noch die Satire und Kabarettsendungen aus früheren Zeiten kennen. Da war es üblich, dass diese den Regierenden auf die Finger geschaut haben und auf Missstände sowie Doppelmoral hingewiesen haben und das oft messerscharf und intelligent und witzig unters Publikum gebracht haben. Heute hat man bei vielen den Eindruck, dass sie sich (Ausnahmen gibt es wie oben beschrieben) als Satiriker eher dem Erziehungsauftrag der Regierung verpflichtet fühlen und anstatt auf die Sorgen und Nöte des Puplikums einzugehen auf das Volk schimpfen das nicht unterwürfig jeden Blödsinn über sich ergehen läßt.

Satire darf alles. Bei den Aktionen #allesdichtmachen gab es große, v. a. mediale Empörung u Stellungnahmen, dass sei keine Satire, Forderungen nach Berufsverbot für Einzelne. Die große Moralkeule wurde geschwungen, dass man das Leid der Coronaopfer relativiere , dem Pflegepersonal in den Rücken falle.
Wenn es nicht von Böhmermann käme würde ich zustimmen, Satire darf alles.
Er ist aber irgendwie nur ein sehr verlässlicher Propagandist....
Na gut, wahrscheinlich haben sie Recht :-)

Sehe ich inhaltlich ganz genauso wie Sie - diese Moralisierungen sind alles andere als witzig. Aber auch dann ist es nur Satire, schlechte Satire, aber nicht mehr oder weniger.

Ich bin voll und ganz Ihrer Meinung, liebe Frau Keppelen. Von daher muss ich den anderen Kommentatoren widersprechen, die finden, dass sei halt Satire. Für mich ist diese Debatte insofern eine Scheindebatte, denn Satire wird hier nur als Deckmäntelchen missbraucht, um linientreue Propaganda zu verbreiten und dient im schlechtesten Fall, wie bei Böhmermann, geradezu der Hetze und Beleidigung unliebsamer Mitbürger.
Wäre Böhmermann wirklich Satiriker hätte er keine spezifische politische und einseitige Agenda, dann bekämen alle, links und rechts der Mitte, ihr Fett ab. So ist es aber nicht, wie wir alle wissen. Im vorliegenden Fall sind seine Entgleisungen so ausgeartet, dass er damit eine beispiellose Welle von Hass und Hetze im Netz losgetreten hat. Auf Twitter wurde bereits zu Gewalt und Vergewaltigung gegenüber sogenannten "Turd-Zicken" aufgerufen. Übrigens blieb DAZU die übliche Empörungswelle unserer allseits bekannten Schönschwätzer aus Funk, Fernsehen und Politik aus. War klar.

Walter Bühler | Di., 6. Dezember 2022 - 20:50

Antwort auf von Stefan Paulus

Für mich persönlich ist Satire ein absichtsvoller Perspektivwechsel in der Darstellung wichtiger, meist politischer Sachverhalte. Satire vollzieht sich in einem Wechsel aus der Main-Stream-Perspektive in eine andere - zwar auch vorhandene, aber einfachere - menschliche Ebene.

Satire ist also eine humorvolle Entmythologisierung und Verfremdung gesellschaftlich bedeutsamer Sachverhalte oder Narrative. Die herrschende Sicht auf die Dinge wird auf menschliche, alltägliche Verhältnisse heruntertransformiert, wodurch viele komische Bilder entstehen, die wiederum zu einem befreienden Lachen motivieren, das durchaus subversiv sein kann.

Echte Satire in diesem Sinne kann daher niemals im Dienst der politischen Obrigkeit stehen. Daher rührt meiner Meinung nach die unerhörte Peinlichkeit, welche in den bekannten "Satire"-Sendungen Böhmermanns und Kurt Krömers zu Tage tritt.

BHZentner | Di., 6. Dezember 2022 - 21:59

Was Böhmermann macht halte ich für Hetze, wenn nicht im Auftrag, so doch im Sinne der grünlinken Nomenklatura-wobei, das mit dem Auftrag wäre noch zu hinterfragen-im Zusammenhang mit der Auffassung seines Arbeitgebers vom öffentlich-rechtlichen Auftrag.
Was die Folgen seiner Hetze betrifft kommt es allerdings in meinen Augen hin und wieder zu (Real-)Satire, wenn sich bspw. ein,,Ziegenficker", der den,,sati(e)rischen Spaß"nicht verstehen will, wehrt u. dabei eine ,,Diskussion"-in höchsten politischen u. juristischen Kreisen-um einen immernoch irgendwie existenten ,,Majestätsbeleidigungsparagraph"u. die künstlerische Einordnung(Satire,gar Poesie ;-)) eines,,Schmäh-Gedichts"aufgeführt wird - das hat was. Ich muß gestehen,daß ich diese Medienkreatur(en) nur,,über Bande"wahrnehme, wenn irgendwo(über Böhmermann)berichtet wird. Leider muß ich diese, mit meiner Demokratieschutzgeld-Zahlung, die mir vom ÖRR abgepreßt wird, aushalten. Dabei ,,abbe isch ga keine TeVau" - das ist mal Satire ;-)