Zum 100. Geburtstag von Helmut Newton - Amor als Sieger

Inmitten ungezählter Debatten über Sexismus hätte Helmut Newton heute seinen 100. Geburtstag gefeiert. Aus der zeitlichen Distanz betrachtet, könnte man seine Fotografien für angestaubte Herrenwitze halten, in Wahrheit aber blicken sie gerade jetzt in die Abgründe des Daseins.

fotograf-helmut-newton-amor-sieger-100-geburtstag
Fotografie von Helmut Newton, der sich selbst als professioneller Voyeur sah / dpa

Autoreninfo

Ralf Hanselle leitet das Kulturresort von Cicero.

So erreichen Sie Ralf Hanselle:

ralf-hanselle

Liebe ist tödlich. Sie war es schon immer. Isolde, Romeo, Julia, Tristan: Vanitas rekelt sich in so manch einem Laken. Es ist die uralte Geschichte. Man findet sie früh bei den Argonauten. Hylas etwa, Sohn des Theodamas, ein Jüngling, so die Sage, von schöner Gestalt, wusste sich der Doppelbödigkeit seiner Passionen nicht zu erwehren. Der Erzählung nach reichten drei zarte Nymphen, um den Schönling im See der Lust zu ersäufen. Der Liebe wohnt eben immer ein Stachel inne, Eros sucht immerfort Thanatos. Menschen, so meinte später der Philosoph Slavoj Žižek, seien nicht einfach nur lebendig: Sie seien „besessen von dem seltsamen Trieb, das Leben exzessiv zu genießen, und hängen leidenschaftlich an einem Überschuss, der hervorsticht und den normalen Gang der Dinge zum Scheitern bringt“.

Vielleicht liegt in diesem Überschuss auch der Urstoff für das schier unauflösliche Drama der Sexualität. Die Sage von Hylas jedenfalls, diese Geschichte um Lust und Selbstverlust, um Symbiose- und Überflutungsangst, lieferte über Jahrhunderte die prächtigsten Motive in der Geschichte der Kunst. Besonders im späten Römischen Reich finden sich unzählige Variationen: Von Nordafrika bis in die Basilika des Junius Bassus am Esquilino-Hügel in Rom finden sich noch heute reichhaltige Darstellungen des entkleideten Jünglings mit seinen drei nackten Schönen. 

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
     
    0,00 €
  • 3-Monatsaktion
    i
    • 3 Monate lesen, 2 zahlen für 19,60 €
    • danach 9,80 pro Monat, mtl. kündbar
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte 
    19,60 €
Maria Fischer | Sa, 31. Oktober 2020 - 19:58

L’Origine du monde
von
GC
oder
«die dicken Mütter mit ihren Chipstüten vor dem Fernseher, die sagen, dünne Models seien hässlich.»
von
KL
Oder
Alles Vergängliche
Ist nur ein Gleichnis;
Das Unzulängliche,
Hier wird's Ereignis;
Das Unbeschreibliche,
Hier ist's getan;
Das Ewig-Weibliche
Zieht uns hinan.
von
JWvG?

Fritz Elvers | So, 1. November 2020 - 17:24

In reply to by Maria Fischer

GC es doch schon einge Zeit früher auf den Punkt gebracht hatte.

Statt JWvG könnte es auch von FN gewesen sein, denn alle Lust will Ewigkeit.

gabriele bondzio | So, 1. November 2020 - 10:31

Lustfeindlichkeit und Humorlosigkeit spielen auch hier eine große Rolle. Auch das wir in einer geschlechterungerechten und sexistischen Gesellschaft leben. Ich unterscheide hier aber trotzdem, was mir (als Frau) gefällt oder nicht. Und lasse mir meine Meinung nicht einreden. Ich bin Frau genug, um mich selbst gegen Übergriffe zu wehren. Die nicht in den Bereich „Gewalt“ angesiedelt sind. Gewalt ist natürlich in meinem Sinne eine Demütigung auf Grund von körperlicher Stärke und Mißachtung des Willens einer Frau.
Wenn die Tatsache zutrifft, dass in einer sexistischen Gesellschaft leben, dann ist der Import von jungen Männer (ohne Achtung vor Frauen) ja wohl das Letzte, was Feministinnen aller Couleur anstreben sollten.
Nacktheit ist etwas völlig natürliches, Gott schuf uns nicht angezogen. Wenn Eva nicht in den Apfel gebissen, hätten wir damit keine Probleme .
„Adam war ein Mensch - das erklärt alles. Er wollte den Apfel nicht des Apfels wegen, sondern nur, weil er verboten war.“(Mark T

Dorothee Sehrt-Irrek | So, 1. November 2020 - 14:01

ich war in Berlin in einer Ausstellung seiner Exponate.
Ein hervorragender Fotograf, ein Künstler seines Faches, nur was das mit Sexualität zu tun haben könnte, hat sich mir nicht erschlossen.
Aber das dürfte ganz sicher an mir liegen.