„Golda – Israels Eiserne Lady“ ist ein spannender, ein wichtiger Film / picture alliance

Film der Woche: „Golda – Israels Eiserne Lady“ - Im Rauch des Krieges

Guy Nattiv rekonstruiert mit seiner gelungenen Mischung aus Kriegsfilm und Biopic „Golda – Israels Eiserne Lady“ den Jom-Kippur-Krieg. Helen Mirren brilliert darin als Golda Meir und lässt hinter die Fassade der israelischen Ministerpräsidentin blicken.

Autoreninfo

Ursula Kähler ist promovierte Filmwissenschaftlerin und arbeitete unter anderem am Deutschen Filminstitut & Filmmuseum in Frankfurt am Main. Sie veröffentlichte „Der Filmproduzent Ludwig Waldleitner“ (2007) und „Franz Schnyder. Regisseur der Nation“ (2020).

 

So erreichen Sie Ursula Kähler:

Sie gilt als leidenschaftliche Politikerin, kompromisslose Zionistin und entschlossene Kämpferin für Frauenrechte: Golda Meir. Während ihrer Amtszeit als israelische Außenministerin soll Staatsgründer David Ben-Gurion gesagt haben: „Der einzige Mann in meinem Kabinett ist Golda Meir.“ 1969 wurde sie zur ersten und bisher einzigen Ministerpräsidentin Israels gewählt und damit zu einer der weltweit ersten weiblichen Regierungschefs.  

Doch Meirs Ruf ist bis heute, insbesondere in ihrer Wahlheimat Israel, umstritten. Grund dafür ist ihre Rolle im Jom-Kippur-Krieg im Herbst 1973. Der verheerende Angriff Ägyptens und Syriens am 6. Oktober überraschte das sich nach dem gewonnenen Sechstagekrieg 1967 unbesiegbar wähnende Israel. Die Kämpfe begannen ausgerechnet am höchsten jüdischen Feiertag, dem Versöhnungsfest Jom Kippur, auf den Golanhöhen und der Sinai-Halbinsel. Die von Israel besetzten arabischen Gebiete wollte man zurückerobern. Trotz Vorwarnung erfolgte die israelische Mobilmachung nicht rechtzeitig. Gleichwohl gelang es den Israelis mit amerikanischer Unterstützung, die feindlichen, mit sowjetischen Waffen belieferten Divisionen zurückzudrängen. 

Cicero Plus weiterlesen

  • Monatsabo
    0,00 €
    Das Abo kann jederzeit mit einer Frist von 7 Tagen zum Ende des Bezugzeitraums gekündigt werden. Der erste Monat ist gratis, danach 9,80€/Monat. Service und FAQs
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar

Bei älteren Beiträgen wie diesem wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Klaus Funke | Mi., 29. Mai 2024 - 16:20

Wenn man es nicht besser wüsste, so glaubte man Golda Meir sei auferstanden. Wieder ein Paraderolle für die unvergleichliche Helen Mirren. Von der Rolle in "Caligula" angefangen, wo sie noch jung und sexy war, über die Queen und Katharina II. bis heute eine Filmkarriere ohne Beispiel. Glückwunsch Helen, wir lieben Dich.

Dana Winter | Mi., 29. Mai 2024 - 19:01

...für die Rezension. Tickets sind gekauft, am Sonntag sehen wir uns den Film an. Helen Mirren ist immer großartig, und das Thema ist aktuell und zeigt vermutlich auch nochmals anschaulich, dass Israel sich in einem permanenten Überlebenskampf befand und befindet. Leider hatte Golda Meir Recht, als sie sagte: "Wenn die Araber im Nahen Osten die Waffen niederlegen, dann gibt es Frieden. Wenn die Israelis es tun, gibt es kein Israel mehr."