Wollen wir, dass der Ausnahmezustand zur Normalität wird? / dpa

Follow the Science! - Von Narrativen, der Wahrheit und dem Recht (Teil 2)

Kaum jemand bemerkt, wie sich während der Corona-Pandemie eine schleichende soziale Konditionierung auf unbedingten Gehorsam vollzieht. Das Credo lautet: „Machen Sie, was man Ihnen sagt! Die Wissenschaft verlangt es!“ Für die einen ist das verantwortungsvolle Politik – für die anderen Wahnsinn. Es ist an der Zeit, die Narrative der Angst beiseite zu schieben und unsere freiheitliche Grundordnung wieder in den Vordergrund zu stellen.

Autoreninfo

Jörg Benedict ist Inhaber des Lehrstuhls für Deutsches und Europäisches Privatrecht, Rechtsgeschichte und Rechtsphilosophie an der Universität Rostock.

So erreichen Sie Jörg Benedict:

In seinem Gastbeitrag „Von Narrativen, der Wahrheit und dem Recht“ fragte der Rechtswissenschaftler Jörg Benedict Mitte Februar, was denn eigentlich die Rechtsgrundlagen für 2G- und 3G-Regelungen sowie berufsspezifische und allgemeine Impfpflichten seien, und kam zu dem Fazit: Die Maßnahmen sind verfassungswidrig. Hier lesen Sie die Fortsetzung dieses Beitrags. 

„Problem“ und „Tatsache“ heißen die beiden Pole, zwischen denen sich unser Denken der komplexen Realität zu nähern sucht. Was wir noch nicht als Tatsache empfinden, das nennen wir ein Problem, und was wir nicht mehr als Problem wahrnehmen (wollen), bezeichnen wir als Tatsache. Auch der gegenwärtige innenpolitische und rechtliche Diskurs ist bestrebt, ein hoch komplexes Problem, das nur unscharf mit dem Begriff „Corona-Pandemie“ umrissen ist, endlich auf eine einfache Tatsache zu reduzieren. Und diese Tatsache heißt: „Impfen!“ Oder eben normativ und juristisch gewendet: „Impfpflicht!“

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Tomas Poth | Fr, 18. März 2022 - 11:26

In dem Wort Narrativ steckt auch der Narr drin.
Und in der Tat werden wir von Regierung und Medien seit zwei Jahren genarrt, an der Nase herumgeführt.
Es geht nicht um die Wahrheit der Fakten, gar eine klare und und aussagefähige Datenlage zuschaffen, wie hier schon mehrfach im Cicero beschrieben, sondern es geht ausschließlich darum die Bevölkerung zu verunsichern und zu verängstigen, um sie gut lenkbar zu machen.
Aufklärung, Selbstverantwortung und Demokratie sind Störfaktoren des bequemen Durchregierens.
Entweder du machst freiwillig mit, wirst die Angebote annehmen die wir dir machen, oder du wirst aussortiert oder bestraft.
Das ist Demokratie-Niveau á la Nordkorea, China oder Russland.
Merkels Regierung war und Olafs Regierung sind lupenreine Demokraten.

Maria Arenz | Fr, 18. März 2022 - 11:33

ist es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode. Ein Land, das - unter dem Beifall von angeblich mindestens der Hälfte seienr Bevölkerung- so irrationlal mit dieser Krise umgeht, hat das Grundgesetz von 1949 nicht verdient.

Gerhard Lenz | Fr, 18. März 2022 - 11:49

der von Polemik nur so strotzt:

"Man fragt sich, was Leute, die sich die meiste Zeit ihres wissenschaftlichen Lebens mit der Erforschung von Mikroorganismen befasst haben, zu Normgebern qualifiziert."

Nun denn, ich nehme an, auch Herr Benedict wird in gesundheitlichen bzw. medizinischen Fragen einen Fachmann konsultieren, der über das notwendige Fachwissen verfügt - welches in irgendwelchen Gesetzestexten zweifellos nicht zu finden ist.
Oder überlegt er jedes Mal hin und her, ob notwendige medizinische Maßnahmen mit dem Grundgesetz vereinbar sind?
Denn da liegt der Hase im Pfeffer: Mal wieder - obwohl zahlreiche Gerichte längst anders entschieden haben - wittert er Gesetzesbrüche oder zumindest "unnötige" Freiheitsbeschränkungen für den Einzelnen. Als ob eine medizinische Maßnahme, die auch legale Auswirkungen hat, ausschliesslich juristisch zu klären wäre.

Der Cicero bleibt sich also treu - der nächste Maßnahmenkritiker darf seine Botschaft verkünden!

Sehr geehrter Herr Lenz,
Ihren Vergleich muss ich leider widersprechen. Ein Arzt ! rät ! mir zu einer medizinischen Behandlung. Wenn ich unsicher bin, bezüglich seiner Kompetenz, habe ich das Recht mir eine unabhängige Zweitmeinung einzuholen. Und zu guter Letzt habe ich die selbst die !Wahl! Ob und wenn ja, welche Behandlung ich wähle. Damit ist das Grundgesetz voll umgänglich eingehalten. In diesem Fall war es kein Rat, sondern war verpflichtend einzuhalten, Zweitmeinungen wurden nicht zugelassen und zu guter Letzt hat der Bürger keine Freiheit darüber zu entscheiden was er für richtig hält. Und das ganze ohne eine Kohorte zu bilden, um eine vergleichbare Datenlage zu schaffen, wie viele andere Länder Andere Länder es umgesetzt haben. Auch um die Impfeffektivität sowie Nebenwirkungen zu erfassen, wurde keine entsprechende Datenlage geschaffen und die Ärzte für die Meldung von Nebenwirkungen nicht bezahlt. M.E. unverantwortlich bei den Kollateralschäden.

Arne Zinner | Fr, 18. März 2022 - 12:06

Da kann ich mich nur wiederholen: Wie kein anderer hat Benedict Ursachen und Folgen des Corona-Irrsinns unserer Tage durchschaut! Bleibt zu hoffen, daß seine Analyse nicht umsonst ist!

gabriele bondzio | Fr, 18. März 2022 - 13:16

Mit den Berichten aus China, war wohl jeder verunsichert. Und als Corona dann in Europa angekommen, konnte ich jede Verunsicherung der Regierungen verstehen.

Meine Meinung hat sich dann gedreht, als wissenschaftliche Gegenmeinungen kommentarlos abgeschmettert worden und die Verfechter Arbeitsplatz-und Reputationsverlust ausgesetzt waren. Es waren ja nicht irgend welche Spinner, sondern zuvor auf ihren Platz, geachtete Wissenschaftler, Ärzte usw.

Zumal es vordem auch kein Problem war, sich zu einer Erkrankung und ihrer Heilung, eine Gegenmeinung einzuholen.

Ich kann ihren Artikel gut nachvollziehen, Herr Benedict.

Yvonne Stange | Fr, 18. März 2022 - 13:43

über 2 Jahren wußten, noch einmal kurz und knapp zusammengefaßt. Mehr gibt es nicht zu sagen, der Rest lebt in einem Wahnsystem, wurde von Politik und Medien schizophren gemacht.
Mein Entschluß steht noch immer fest: KEINE IMPFUNG!! Sie ist unnütz, nötig wie ein Kropf, schadet massiv. Hatte selbst Corona, kann zwar immer noch nichts wieder riechen und schmecken aber das schiebe ich nicht auf Corona, da ich vorerkrankt war und schon vor Jahren meinen Geruchs- und Geschmackssinn für Jahre verloren hatte. So gesehen trifft es mich nicht so hart, ich kann damit umgehen. ;-)
Schade nur, daß so viele derart gehorsam sind. Ich empfehle "Wider den Gehorsam!" von Arno Gruen!! Ein sehr gutes Buch! Aber wer von den Schlafschafen liest das schon....

Brigitte Miller | Fr, 18. März 2022 - 13:52

punktgenau treffende Analyse.
Richtig, was befähigt einen Virologen, der impizit einen Tunnelblick hat zum Normgeber? Insbesondere den fast meist gefragten, der schon bei der Schweinegrippe mit seinen Prognosen weit weit übers Ziel hinaus geschossen ist. Virologen, die Covid-19 zu einem >Killervirus "aufgeblasen haben.
Und was berechtigt einen IT-Fachmann (ausser seinem obszönen Reichtum?) zu sagen : W i r werden 7 Milliarden Menschen impfen? Warum nur fragen sich normal intelligente Leute nie "kann das wirklich so stimmen? " Warum trauen sie ihren Augen und Ohren kein bisschen?

W.D. Hohe | Fr, 18. März 2022 - 14:09

die nach Start und Beschleunigung mit klammernden, krampfenden Händen der Schwerkraft ihres narrativen Karusells zu widerstehen suchen, nicht aus dem Kreislauf-Gerät geschleudert zu werden.
Das Karusell selbst haben Sie sichtbar dargestellt Herr Benedict

Ernst-Günther Konrad | Fr, 18. März 2022 - 15:34

Viele von uns dürften den Film das Experiment kennen. Aus harmlosen Menschen, denen man als Knastaufsehern die Macht über die Insassen gab, wurden Lebewesen, die teilweise jede Menschlichkeit verloren und nur noch dem Machtrausch ergeben, alle ihre Fantasien und unerfüllten Machtträume in einem bezahlten Versuch an ihren Mitmenschen ausließen, die selbst dafür bezahlt, sich freiwillig dem Versuch zur Verfügung stellten und am Ende Erniedrigung und Demütigung ungeahnten Ausmaßes hingaben. Wir Deutschen scheinen durch das Trauma des WK II. und unserer preußischen Vergangenheit besonders leicht umerzogen worden zu sein, demütig und staatsgläubig alles hinzunehmen und zu ertragen, nichts zu kritisieren und schon gar nicht zu hinterfragen. Ihr Artikel analysiert dies gut. Gibt es doch einige Beispiele dafür, ob als med. Versuche oder bittere Realität von Demagogen und Diktatoren in der Geschichte immer wiederkehrend am Volk ausprobiert. Was sagte Scholz: Wir sind alle Versuchskaninchen.

Helmut Bachmann | Sa, 19. März 2022 - 01:24

Einfach schön auf die Punkte gebracht. Jetzt braucht man noch einen Plan, wie die aufgescheuchten Ängstlichen wieder an die Normalität gewöhnt werden können. Die Zahl ist nicht klein, das wird schwer.