Michael Kretschmer
Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer spricht im Interview über den Ukraine-Krieg, Gendern und den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk / Anja Lehmann

Michael Kretschmer im Interview - „Wir brauchen weiterhin Gas aus Russland“

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer warnt im Cicero-Interview vor einer Ukraine-Politik, die Deutschland wirtschaftlich und gesellschaftlich schadet. Den Grünen wirft der CDU-Politiker vor, mit ihrer Energie- und Klimapolitik die De-Industrialisierung Deutschlands zu betreiben. Aber er meint, die Stimmung in der Bevölkerung drehe sich.

Autoreninfo

Volker Resing leitet das Ressort Berliner Republik bei Cicero. Er ist Spezialist für Kirchenfragen und für die Unionsparteien. Von ihm erschien im Herder-Verlag „Die Kanzlermaschine – Wie die CDU funktioniert“.

So erreichen Sie Volker Resing:

Michael Kretschmer ist seit Dezember 2017 Ministerpräsident von Sachsen. Von 2002 bis 2017 war er Mitglied des Deutschen Bundestags. Zudem ist der gebürtige Görlitzer seit 2022 stellvertretender Bundesvorsitzender der CDU.

Herr Kretschmer, erinnern Sie sich, seit wann Sie sich in der politischen Debatte in Deutschland in einer Außenseiterrolle wiederfinden?

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Thorwald Franke | Mi, 24. August 2022 - 18:52

Es ist schlicht falsch, dass Deutschland noch 5-10 Jahre auf russisches Gas angewiesen ist, wie Kretschmerhier behauptet. Es wäre sehr schnell zu ersetzen, wenn man in Deutschland Fracking erlaubt. Das Fracking-Gas würde für Jahrzehnte reichen, und währenddessen kann man geduldig umbauen.

Ist es nicht interessant, wie Grüne und Putin-Versteher die Debatte verengen? Die Grünen wollen uns einreden, es gäbe zu Niedergang und Kälte keine Alternative. Die Putin-Versteher wollen uns einreden, es gäbe zu Putins Gas keine Alternative. Alles falsch.

Fracking-Gas. Atom. Kohle. Alles da. Man muss es nur wollen.

Thorwald Franke | Do, 25. August 2022 - 13:12

In reply to by Fritz Elvers

Das Fracking-Gas in D kann innerhalb von Monaten erschlossen werden. Vielleicht auch ein halbes Jahr. Aber jedenfalls kurz genug, um nicht auf Putins Erpressung eingehen zu müssen.

Vor allem aber: Allein die bloße Erwartung des sicher kommenden Fracking-Gases würde die Preise deutlich sinken lassen. Und zwar sofort.

Wir müssen in Deutschland zurückkommen zu einer Politik der Vernunft, wir müssen die Knoten der ideologischen Verirrungen und Verwirrungen durchschlagen! Wir müssen die falschen Prämissen entlarven und über Bord werfen. Internationale, gegenseitige Abhängigkeiten zwischen Nachbarvölkern sind nichts Böses oder Falsches, sie sind erwünscht, denn sie bringen die Völker zusammen, schaffen Bindungen und Austausch, dienen der Verständigung. Im Norden liegt eine Pipeline voll mit Gas, wir brauchen den Gashahn nur aufzudrehen. Es sind rein externe Zwänge die uns genötigt haben, in den Chor der Kriegstreiber einzustimmen: Putin ist irre, er ist der neue Hitler, er will ganz Europa unterjochen - warum glauben das 80% der Deutschen - trotz Gorbatschow, trotz Wiedervereinigung, trotz Auflösung des Warschauer Paktes aufgrund eigener, russischer Entscheidung? Es waren und sind starke einflussreiche Kräfte in den USA und der EU, die die neue friedliche Koexistenz mit Russland sabotiert haben!

Georg Kammer | Mi, 24. August 2022 - 18:54

Zitat. Kretschmer: Aber die Stimmung der Bevölkerung, drehe sich Zitat Ende.
Aber, eventuell, eigentlich, vielleicht u.s.w.
Das einzige was sich dreht sind die Gedanken der deutschen Bevölkerung ob sie erfrieren, noch genug zu essen haben und ihre Arbeitsplätze erhalten bleiben.
Nix politische Drehtür.

Wolfgang Jäger | Mi, 24. August 2022 - 19:00

Ich verstehe nicht, warum man diesem Mann hier so ein Forum bietet! Es dient nur der eigenen Profilierung. Und vor allem: Er möchte bei den AfD-Wählern Stimmen fischen. Es scheint ihn offenbar kaum zu kümmern, dass knapp 30% der Wähler in Sachsen ihr Kreuzchen bei der AfD machen würden. Alles Rechtsextreme, Demokratiefeinde, Reichsbürger...
Devise: Ignorieren, taubausieren, ausgrenzen.
Kretschmers Antworten auf die meisten Fragen sind weichgespült. Kretschmer gehört mit Günther, Wüst, Prien etc. zu den links-grünen Vögeln der CDU. Zumindest erhofft er sich, über diese Schiene weiter nach oben zu kommen.

Ja, ich bin auch unsicher, ob das nun reiner Wahlkampf und Abwehr der AfD ist, wie er die Situation analysiert, vgl. meinen Beitrag weiter unten. Kann man ich sagen, vielleicht irre ich mich, aber mindestens in der Analyse trifft er des Pudels Kern. Es wäre zu wünschen/hoffen, dass der dies ehrlich meint und dies der erste Schritt zur Resozialisierung der CDU wäre, die - wie gesagt - nicht meine PRtei ist, aber nolens volens eine staatstragende Funktion hat - vorläufig noch …

Hans Jürgen Wienroth | Mi, 24. August 2022 - 19:26

Worin unterscheidet sich Kretschmer von Günther und Wüst? Alle 3 sind in einer Koalition mit den Grünen (obwohl die 1. Beiden eine Wahl hätten), alle unterstützen deren Politik (auch wenn K. hier anderes sagt). Die Grünen Spitzen in der Regierung wollen Russland zerstören, also wird es mit diesen Personen kein Gas von Putin geben. Da kann K. sagen, was er will. Wir sollten die Ukraine weiter mit Waffen unterstützen (meine Meinung), aber wir sollten nach Wechsel der grünen Spitzen evtl. NS2 öffnen, um Putin die Chance auf Gesichtswahrung zu geben.
Die unkontrollierte, unbegrenzte Zuwanderung kostet viel Geld, zerstört die Reste unserer Kultur und hilft dem Arbeitsmarkt nur sehr begrenzt. Warum eine Ablehnung dessen extrem ist, ist nicht nachvollziehbar, insbesondere, da es keine Wahlmöglichkeit für das Volk gab. Gleiches gilt für die Energiewende und Corona-Politik. Entscheidungen nach den Wahlen, ohne dass sie Programmbestandteil waren. Ist das Demokratie, gewinnt man so Wahlen?

Han Hube | Mi, 24. August 2022 - 20:00

Abgesehen von den Passagen und Themen, wo er auf das woke Milieu Rücksicht nehmen muss (sic…) eine erstaunlich kohärente Analyse, die keine Tabus scheut und sich an der Realität orientiert. Respekt. Bei ihm taucht das Wort Frieden auch wieder auf, was bei den kriegsg… àl la Strack-Zimmermann oder Stoltenberg schon lange aus dem Vokabular verschwunden ist. Mit diese Differenziertheit würde ich ihn - wenn er das durchziehen kann / darf als mehr als valable Alternative zu Scholzmerz sehen …
Und ich bin definitiv kein Anhänger der CDU.

Ingo Frank | Mi, 24. August 2022 - 21:13

„…..knallhart in der Umsetzung seiner ideologischen Ziele ….“
Die Einschätzung ist interessant. Vor allem auch und im Besonderen, welcher politischen Partei sich Herr K. als MP, zugehörig fühlt. Auch seine Erkenntnis, dass sich die Stimmung der Bevölkerung beginnt, „sich zu drehen“ ist bemerkenswert. Auch, dass der Links Grünen Koalition der A …..sch auf Grundeis geht ob der Möglichkeit von regimkritischen Demonstrationen und damit verbundenen Ausschreitungen. Und dies deckt sich wiederum mit dem eigenen Lesen in der Thüringer Allgemeinen wo diese Möglichkeit auch schon mehrfach in Betracht gezogen wurde. Der Wind beginnt sich zu drehen, richtig erkannt Herr K. Die Frage ist nur, ein laues Lüftchen od. ein richtiger Sturm.
Mit freundlichen Gruß aus der Erfurter Republik

Warum müssen Demonstrationen zu Ausschreitungen führen? Bei den Corona-Demos ging es auch (weitestgehend) ohne, warum ist das nicht wieder möglich, wenn beide Seiten es wollen und die Staatsmacht nicht wieder Wasserwerfer gegen Omas einsetzt?

Christa Wallau | Mi, 24. August 2022 - 21:30

Kurze Antwort:
Weil die Ministerpräsidenten bzw. CDU-Politiker in den anderen Bundesländern n i c h t unter dem starken Druck einer Opposition stehen, die AfD heißt.
Wenn die Konservativen überall im Land (die seit langem über die Mißstände bei uns lamentieren) das taktische Bewußtsein und den M U T gehabt hätten, bei den letzten Wahlen diese neue Partei zu wählen, wäre der CDU in Deutschland gar nichts anderes übriggeblieben, als die Ansichten von 20 -25 % ihrer Bürger endlich ernst zu nehmen.
Wir stünden dann nicht dort, wo wir jetzt gelandet sind: Im tiefsten rot-grünen Sumpf bzw. Irrenhaus.

Ich habe das starke Empfinden, daß die meisten unzufriedenen Liberal-Konservativen auf einen 'deus ex machina' bzw. Wunder hoffen, welche Deutschland noch vor dem Ruin retten werden.
Da können sie allerdings lange warten ...

Eine Regierung, die so viel Unsinn machen kann, wie sie will, gibt es in einem demokratischen Land nur dann, wenn das Volk es sich gefallen läßt.

Christoph Kuhlmann | Mi, 24. August 2022 - 21:46

Hätte sie nur nicht so viele Jahre geschwiegen. Der ÖRR ist ein unerträgliches Propagandaorgan. Sonst hat der Mann meiner Meinung nach weitgehend recht. Es gibt halt zu viel moralischen Rigorismus und Blindheit von Leuten denen das nützt. Sie geben vor an die Welt zu denken, doch es reicht nicht einmal für ihr Land.

Bernd Windisch | Mi, 24. August 2022 - 22:19

wenn seine Energiepolitik CDU - Politik wäre, wenn seine wirtschaftlichen Überlegungen in der CDU mehrheitfähig wären, wenn sein Politikansatz für ein starkes Deutschland an der Seite der Ukraine CDU - Position wäre. Ja wenn das Wörtchen wenn nicht wäre.

Alexander Brand | Do, 25. August 2022 - 07:35

recht, ABER er muß sich ankreiden lassen, daß SEINE CDU die Verantwortung für den Großteil der Probleme dieses Landes trägt! Wo war seine Kritik vor 2, 5 oder 10 Jahren? Da war es nicht opportun seine Kritik offen zu äußern denn die allmächtige und unfehlbare Herrin Merkel duldete keine Kritik! Jetzt zu kritisieren ist unglaubwürdig.

Die linksgrüne Regierung ist der gründlichen Vorarbeit der Merkel-CDU zu verdanken. Der schlechte Zustand der Wirtschaft, die Überlastung der Sozialsysteme, die Spaltung der Gesellschaft, die Aushöhlung unserer Freiheitsrechte, die Demontage der Demokratie, die massive Abhängigkeit vom Ausland (nicht nur Rußland), die Überfremdung, der verfrühte Atomausstieg, der Wohlstandsschwund, der katastrophale Zustand der Infrastruktur, die miserable Lage der Polizei/Bundeswehr, die katastrophale Lage des Bildungssystems und nicht zuletzt die Übermacht des ÖRR, ALL DAS haben wir der Merkel-CDU zu verdanken!

Und Herr Kretschmer war ein stiller Teil dieser CDU!

hermann klein | Do, 25. August 2022 - 10:24

Selenskiy: „Kampf bis zum Ende“. Wie lange noch: 3, 5, 10 Jahre, dann sind wir Deutsche verhungert oder erfroren. Der kleine Gernegroße Messias ist größenwahnsinnig.

Nachdem die USA weitere Milliarden Hilfe, im eigenen Interesse dem ukrainischen, egozentrischen Schauspieler zugesichert haben, sollten wir deutsche - welche am Fruchtbarsten vom Ukraine –Krieg betroffen sind, demnächst unsren gesamten Wohlstand opfern müssen, – Tacheles reden mit dem selbstverliebten egozentrischen ukrainischen Napoleon.

Achim Koester | Do, 25. August 2022 - 10:30

Leider verfällt Herr Kretschmer hier auch in die Rhetorik einer Nancy Faeser, die auf dem linken Auge blind ist. In Wahrheit ist Extremismus im Allgemeinen unser größtes Problem, sowohl von rechts, als auch von links, und sollte gleichermaßen bekämpft werden, einseitige Ausrichtung stärkt den Extremismus der anderen Richtung.

ist aber, daß die Linksextremisten aktuell an der Macht sind! Betrachtet man die Vergangenheit vieler Regierungsvertreter im Bund und den Ländern, so sieht man das zig davon tief in der maoistisch-leninistisch-stalinistisch-kommunistischen Szene verwurzelt sind. Es ist nicht zu erwarten, daß eine linksgrünfaschistische Regierung den außerparlamentarischen Linksextremisten an den Kragen geht! Eher im Gegenteil, sie werden mit Steuergeldern gefördert, siehe Leitartikel des aktuellen Cicero.

„Rechtsextreme“ oder das was die herrschenden Linksextremisten als rechtsextrem bezeichnen sind keine Gefahr für dieses Land denn ALLE die gegen die aktuelle Regierung sind werden von linksextremen wie Faeser & Co. in die Schublade „Rechtsextrem“ gesteckt, um sie so mundtot zu machen.

Die wirkliche Gefahr geht von der aktuellen Regierung und den Linksmedien aus, denn sie sind es die Freiheit, Demokratie, Selbstbestimmung und Wohlstand abschaffen.

W.D. Hohe | Do, 25. August 2022 - 12:37

Wer Herrn Kretschmer`s Ukraine-Russkand-Deutsch-EU-Welt Konflikt Lösung in gestriger ARD-Lanz-Weiterbildung zuhörte, weiß jetzt auch ihn einzuordnen.
Trotz insistierender Nachfragen auf seine wiederholt vorgetragenen Denk-Lösungs-Verlautungen behielt er diese inhaltlich wortreich für sich.
Wahrscheinlich wollte er weder Herrn Herrn Merz noch die Regierung bloßstellen.
Allerdings konnte er, im Gegensatz zum gedruckten Wort, Gesagtes nicht zurück nehmen oder "richtig" stellen.
Imerhin gab`s ne Überschrift.
Verhandlungen mit Putin.
Auf Frage zu seiner dsbzgl. Kompetenz - DDR Bürger
Zurück zum Turm:
Langer Anlauf - Sehr hoch abgefedert - Schraube vorwärts gehechtet - links rechts gedreht - Salto vor- rückwärts gerudert -
Schwierigkeitsgrad hoch - Wasseroberfläche zu früh.

Sabine Jung | Do, 25. August 2022 - 13:16

einmal das auszusagen, was viele seiner "großen" Parteifreunde gar nicht aussprechen würden. Auch gestern Abend im Talk bei Herrn Lanz zu beobachten. Ob ihm es allerdings gut bekommt? Ob er von der großen CDU dafür wieder abgewatscht wird?
Er spricht zumindestens das aus, was das normale Menschenempfindn ist, wir frieren nicht für die Ukraine sondern brauchen selber das Gas. Energie muss da sein und für Mensch und Industrie bezahlbar bleiben. Und es dient als Übergang zu den erneuerbaren, wohlgemerkt als Ü B E R G A N G!!!!
Alles andere wie z.B.Fracking Gas bei uns in Deutschland, wann soll das kommen? Wurde von den Grünen bis jetzt verteufelt. Wann sollen wir genug LNG-Gas über die Pipeline bekommen?