Angela Merkel im ARD-Interview / screenshot

Kanzlerin bei „Farbe bekennen“ - „Dynamische Anpassungen“

Wegen verzögerter Impfungen steht in Deutschland inzwischen die Stimmung auf der Kippe, zumal ein Ende des Lockdowns nicht abzusehen ist. Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt sich deswegen um 20.15 Uhr in der ARD einem 15-minütigen Interview. Eine Zusammenfassung des Gesprächs.

Alexander Marguier

Autoreninfo

Alexander Marguier ist Chefredakteur von Cicero.

So erreichen Sie Alexander Marguier:

Im Bundeskanzleramt ist Feuer unterm Dach, seit selbst sogar ausgesprochen regierungsfreundliche Medien von „Impf-Desaster“ und „Impfstoff-Debakel“ schreiben. Da helfen auch Beschwichtigungen des Gesundheitsministers und der Kanzlerin nicht weiter, man werde jeder Bürgerin und jedem Bürger dieses Landes ein „Impfangebot“ machen – was nach neuester Lesart wohl heißen soll, dass bis spätestens 21. September jeder geimpft sein kann, der das wünscht. Aber weil die Informationspolitik mit Blick auf verfügbare Vakzine doch, gelinde gesagt, sehr im Fluss ist, dürfte auch das nur eine Ansage mit geringem Haltbarkeitsdatum sein.

Fakt ist: Die Impfkampagne läuft in Deutschland überaus schleppend an. Während in Israel schon mehr als jeder zweite Einwohner den Corona-Impfstoff erhalten hat, trifft das in der Bundesrepublik auf gerade einmal 3 Prozent der Bevölkerung zu. Da stellen sich also einige Fragen, zumal derzeit der Schwarze Peter munter zwischen Bundesregierung, EU-Kommission und den produzierenden Pharma-Unternehmen hin- und hergeschoben wird. Grund genug also für eine Sonder-Fragestunde mit der Bundeskanzlerin, die heute um 20.15 in der ARD ausgestrahlt wird. „Farbe bekennen“ heißt das Format, die Interviewer sind Tina Hassel und Rainald Becker. Und es geht darum, so Hassel in ihrem Eingangsstatement, ob die Politik derzeit das Vertrauen der Bürger verspiele.

Cicero Plus weiterlesen

  • Monatsabo
    0,00 €
    Das Abo kann jederzeit mit einer Frist von 7 Tagen zum Ende des Bezugzeitraums gekündigt werden. Der erste Monat ist gratis, danach 9,80€/Monat. Service und FAQs
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar

Bei älteren Beiträgen wie diesem wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Heidemarie Heim | Di., 2. Februar 2021 - 20:04

Danke lieber Herr Marguier! Auf Sie ist Verlass! Habe mich gerade mit dem Vector-Impfstoff Sputnik V und seinem Gegenpart von Astra Zeneca informell beschäftigt;) Denn in meinen Träumen sehe ich mich schon vor einer großen Ladentheke im Impfzentrum meines Vertrauens stehen, wo ich eine ebenso umfangreiche Auswahl habe wie im Shampoo-Regal einer Drogerie;). Die Russen nehmen lt. Auskunft z.B. zwei verschiedene Vektoren, damit der Boost (2.Impfung) nicht torpediert werden kann durch die bei der ersten Impfung ausgelösten Abwehrzellen. Stellte man fest, als man auch bei AZ bei der Erstverabreichung
unterschiedlich dosierte. Wirklich eine hochkomplexe Materie wenn man erst mal als Laie anfängt die Unterschiede begreifen zu wollen;(. Genau wie beim Shampoo;)Und während ich diesbezüglich komplizierte Überlegungen anstelle, bekam Ungarn heute seine erste Lieferung Sputnik V, und die EU Kommission, unsere darüber sofort lamentierenden Medien und Frau Kanzlerin einen dicken Hals! Pöser Victor!

Michaela 29 Diederichs | Di., 2. Februar 2021 - 22:25

Katharina die Große - ihr Vorbild - wird sie nicht mehr - auch nicht die Kleine. Eine Nullnummer, die sich mit Nullnummern unterhält ohne Informations- oder Unterhaltungswert. Erschreckend, was die Menschen in DE sich alles gefallen lassen. Dagegen sind die potemkinschen Dörfer eine Kleinigkeit. Sie macht alles richtig. VdL auch. Die falschen Frauen zum falschen Zeitpunkt - meine Meinung. Vermutlich Quotenfrauen. Also Vorsicht mit der Quote.

Als Frau, der in den 60er-Jahren des vorigen Jahrhunderts bereits alle Wege offenstanden, mit dem Voll-Abitur studieren und werden zu können, was ich wollte, kann ich das Gejammere von der Benachteiligung der Frauen nicht mehr hören.
Es ist einfach nur lächerlich.

Nirgendwo (weder im Wirtschafts-, im Wissenschafts-, im Lehr- noch im Politikbereich) kommt es darauf an, daß Frauen u. Männer in gleicher Anzahl vertreten sind, sondern nur darauf, daß k o m p e t e n t e Leute eingestellt werden - gleichgültig, ob Männer oder Frauen.
Die Fähigkeiten und die Einsatzbereitschaft, die jemand für seinen Beruf bzw. seine Stellung mitbringt, dürfen einzig und allein darüber entscheiden, ob er/sie ausgewählt wird.
Ich kann übrigens beim besten Willen nicht feststellen, daß sich in einem Bereich etwas zum Besseren gewandelt hat, seit mehr Frauen dort eingesetzt sind.
Im Gegenteil: Als Frau schäme ich oft für die geistige Unbedarftheit, mit der Frauen (z. B. in der Politik) Karriere machen.

Ich habe nur noch Verachtung übrig für unsere deutschen Politiker, und zwar für die amtierenden sowie die kommenden.
Es ist niemeand von ihnen in der Lage, Deutschland wieder in die richtige Bahn zu lenken.
"Aus die Maus".

Richtig. Als ob es die Reduzierung der zugesagten Impfdosen um die Hälfte gar nicht gegeben hätte. Aber kein Nachfragen der Hofjournalisten.

Frau Diederichs!
Ehrlich, ich weiß nicht wofür ich die Kanzlerin in positiver Erinnerung behalten sollte! Mir fällt da nichts ein, auch nach reiflicher Überlegung.
Mir ging gestern der Henmdkragen hoch bei ihrer Aussage: " Im Großen und Ganzen nichts schiefgelaufen". Lebe ich auf einen anderen Planeten?
Die Liste ihrer Fehlentscheidungen hier nochmals aufzuzählen ist müßig.
Erst hat sie alle "Konkurrenten" (Schäuble, Merz etc.) kalt gestellt um dann widerspruchslos zu agieren. Die, die doch aufgemuckt haben (Na ja, bei dem Verein CDU)wurden dann auch entsorgt.
Mir fällt immer da ein, der Anfang ihrer "Karriere" als Umweltministerin. Der frühere Umweltminister K. Töpfer hatte die Idee für das Pfand (Flaschen, Dosen u.ä.).
Aber das war ja zu einfach auf "Alles" Pfand zu erheben! Also wurde die Sache verkompliziert. Eine "Quote" mußte her. Ab so und so viel Absatz wird Pfand erhoben. Dosen mit Mischgetränke (Cola-Bier o. Whisky u.a.) generell kein Pfand.
Der Platz reicht hier nicht!
Prost

mit (potemkinschen Dörfer):
„Zur Entstehung dieser Anekdote (potemkinschen Dörfer) vermuten manche Historiker, sie sei von Gegnern Potjomkins am Hof lanciert worden, die ihm seine gute Beziehung zu Katharina der Großen geneidet hätten. Als Urheber wird der kursächsische Diplomat Georg von Helbig genannt, der sie zunächst in seinen Depeschen in Umlauf gesetzt und nach Potjomkins Tod in seiner Biografie Potemkin der Taurier (1809) verewigt habe. Von Helbig hatte selbst an der Inspektionsreise nicht teilgenommen.“- https://de.wikipedia.org/wiki/Potemkinsches_Dorf
„Dagegen sind die potemkinschen Dörfer eine Kleinigkeit.“- da haben Sie vollkommen Recht.

Ingo Frank | Di., 2. Februar 2021 - 22:42

Weichgespülte Moderatoren im Gespräch mit einer,
sich wie ein Aal windenden Kanzlerin. Nichts konkretes. Warum auch?
Im Westen nichts neues. Ich kann es nicht sehen, hören und lesen.

Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Genau, was soll das ganze Theater mit Journalisten fragen die Kanzlerin? Legt man die Handlungen und nicht die Reden von Merkel zu Grunde, dann zeigt sich ein anderes Bild. Merkel versucht von ihren Versäumnissen bei der Impfstoffbeschaffung abzulenken. Vielleicht meint sie aber einfach nur, die Bevölkerung sei zu dumm, um ihre Schliche nicht zu bemerken.
Aber was will man machen, Merkel hat bei den links-grünen Haltungsjournalisten ein Stein im Brett. Immerhin hat sie es geschafft die CDU-Wähler zu täuschen. Sie segelt unter CDU-Flagge, macht aber links-grüne Politik. Wichtig ist nur, dass der CDU-Wähler es nicht bemerkt. Von wegen Farbe bekennen.

Markus Michaelis | Di., 2. Februar 2021 - 22:44

Sollte die EU/Bundesregierung nicht Experten aufbringen können, die den Einkauf, Zulassung und Anwendung der Impfstoffe nicht auch beschleunigen können in so einem Ausnahmefall. Ist da das bürokratische normale Vorgehen wirklich der bestmögliche Weg oder einfach nur einer, bei dem man keine Verantwortung übernehmen muss?

Hat man sich nicht um die Prüfung und Zulassung von Impfstoffen aus Russland und China gekümmert wegen des Systemvergleichs, konnte dann aber doch nicht so produzieren wie erhofft - oder ging die Nicht-Zulassung in der EU von diesen Ländern aus?

Ulrich Jarzina | Di., 2. Februar 2021 - 23:07

Nach meinem Eindruck sind es weniger die verzögerten Impfungen, weswegen die Stimmung kippt.
Es ist vielmehr die sich permanent in Selbstwidersprüche verstrickende Politik, die jegliche Evidenz ignoriert und die Bodenhaftung komplett verloren hat.
Es sind die großen Medien, die sich, gerade in der jetzigen Krise, noch weiter von dem verabschiedet haben, was einmal das journalistisches Arbeitsethos war.
Es sind die Behörden, die in Sachen Corona willkürlich und unverhältnismäßig agieren und die Bürger drangsalieren.
Und zu guter Letzt sind es die Bürger selbst, die mit eigenen Augen sehen, wie sich unser Land in eine Dystopie orwellschen Ausmaßes verwandelt hat:
„Alles außer Arbeiten war verboten: Spazieren, Spaß haben, Singen, Tanzen, sich treffen, alles war verboten..." ("1984")

Wer dann noch sieht, wie die eigenen Angehörigen, Freunde und, ganz besonders, die Kinder derzeit leiden, dem geht irgendwann auch so der Hut hoch - Impfung hin oder her.

den Impfungen. Es sind die beständigen Halbwahrheiten oder Unwahrheiten, mit denen uns die Politik sedieren will. Es sind die sich widersprechenden Kritereien, ob ein Lockdown verhängt oder beendet wird. Wer erinnert sich noch, dass es Zeiten gab, wo der vielbeschworene R-Wert das Maß aller Dinge war? Dann keine Rede mehr davon, plötzlich ging es nur noch um Inzidenzien. Und nun geht es nur noch um Mutationen und die Befürchtungen Merkels. Man könnte dies als Lernkurve der Politik abtun. Lernt die Politik wirklich? Zweifel sind angebracht. Denn wohin man schaut, alles, was von der Politik und den Behörden organisiert wird, funktioniert nicht. Ob es sich nun um Maskenbeschaffung im Frühjahr(bis hin zu der Verteilung der seit Monaten angekündigten FFP3-Masken), den Schutz der "vulnerablen" Gruppen (die Zahl der Toten zeigt den "Erfolg") oder um die Impfstoff-Einkaufspolitik handelt. Oder sollen wir bis in die ferne Zukunft in der babylonischen Gefangenschaft Merkels gehalten werden?

Städtler Michael | Di., 2. Februar 2021 - 23:14

Diese Frau hat keine Eigenschuld Erkenntnis, sie lebt in Ihrer Etablissement Blase wie in Trance weiter und keiner sagt ihr mal die Wahrheit.
Die CDU sollte jetzt einen Wechsel im Kanzleramt durchziehen, doch diese Partei hat nicht die Kraft “ haben Fertig und Leer wie Flasche”

Blöd nur das jetzt im Nachbarort Corona ausgebrochen ist und die Ersten schon auf Intensiv liegen

Urban Will | Di., 2. Februar 2021 - 23:18

als Herr Becker bemerkte, das von Merkel angesprochene oder gar versprochene „Impfangebot“ für jedermann zum Ende des 3. Quartals liege ja dann doch recht nahe an der BT – Wahl...
Zufall, klar...
Aber es wird so kommen, wie schon öfters angesprochen hier. Die Corona – Geschichte wird in den Wahlkampf hineingezogen und wird auch die Wahl beeinflussen.

Und nach einem Sommer voller Lockdowns, Existenzvernichtungen, Unruhen landauf landab wird halt doch vielleicht „die Zeit noch nicht reif sein“ für einen „unerfahrenen“ Nachfolger.
Wichtig wird sein, weiterhin den Schein zu wahren, man sei mit dieser Regierung gut bedient in Sachen Krisenmanagement. Mal gespannt, wie lange die Medien noch mitspielen.
Dann heißt es auf einmal, es kann nur eine geben, die den „Wiederaufbau“ managen kann...
Und sollten d Umfragen gut bleiben...
Und das scheint sie schon zu ahnen...

Wie gesagt, manchmal sprechen so kleine Gesten Bände.
Weg ist die noch lange nicht.

dieter schimanek | Mi., 3. Februar 2021 - 02:06

...Gesundheitswesen eines Landes überhaupt nicht zuständig. Daher war es ein weiterer schwerer Fehler von Merkel, die EU mit der Beschaffung von Impfstoff zu beauftragen. Da der Impfstoff eine Ware ist wie jede andere, kann ich mir den Ablauf gemeinsamer Handelsverträge in Zukunft vorstellen. Bis sich 26 Länder einig sind, haben andere Staaten den Deal längst gemacht. Merkel fühlt sich bereits heute als Kanzlerin eines geeinten Europas. Das glaubten auch schon Caesar, Alexander d. Große, Adolf u. einige Andere. Die Methoden waren unterschiedlich, das Ergebnis war bei allen gleich.

Norbert Heyer | Mi., 3. Februar 2021 - 06:26

Der Impfgipfel war eine weitere Veranstaltung, um ungewisse Durchhalteparolen als „Erfolge“ zu verkaufen. Fakt ist und bleibt: Während andere Länder schon im vergangenen Jahr ihre benötigten Kontingente orderten, wurde eine bekanntlich unbewegliche Institution -man nennt sie auch EU - damit beauftragt. Das Wichtigste schien wohl zu sein, am Preis für das benötigte Serum solange zu feilschen, bis die, die für ihre Völker denken und handeln, alles abgegriffen haben. Hauptsache, wir haben die Moral auf unserer Seite und die Vorsorgenden das Serum. Eine Impfzusage bis September ist noch lange nicht eine verbindliche Verabreichung für jeden Willigen. Zumindest ist auch die Katze aus dem Sack, das Impfgegner sehr wohl mit „Nschteilen“ rechnen müssen. Diese Frau - alle wissen, wen ich meine - hat mit ihren Erklärungen zum Impfgipfel nicht eine einzige konkreten Aussage getätigt, die zu irgendeiner Hoffnung berechtigt. Sie ist mit ihrem Latein komplett am Ende, so mein persönlicher Eindruck.

Walter Müller | Mi., 3. Februar 2021 - 06:37

„Im Großen und Ganzen ist gar nichts schiefgelaufen.“ Das ist sie wieder, die gewohnte Arroganz unserer Teflon-Kanzlerin. Nach mehr als 15 Jahren Kanzlerin und als glühende EU-Verfechterin hätte sie wissen müssen, was die Delegation der Impfstoffbeschaffung an die EU bedeutet: ein langwieriger und unberechenbarer Abstimmungsprozess. Sie kannte zudem die „Führungsqualitäten“ von Frau v.d. Leyen nur zu gut, ihre Erfolge beim BMVg liessen sich am Ende nicht mehr verschleiern. Last but not least musste ihr klar gewesen sein, was Verzögerungen für Deutschland bedeuten: Viele weitere Tote und Milliardenschänden jeden weiteren Tag ohne Impfung. Und trotzdem hat Merkel ihrem Minister höchstpersönlich die Beschaffungsaufgabe entzogen und an die EU delegiert. Korrekt ist: Die zusätzliche Wartezeit ist jetzt nun mal da. Hoffentlich werden wir nicht Bummelletzter!

Stefan Jurisch | Mi., 3. Februar 2021 - 07:10

eine „Impfpflicht“ durch die Hintertür, auch wenn man sie nicht als Pflicht bezeichnen werden muss Denn rein formal ist es ja auch keine. Hat trotzdem Geschmäckle. Das wird irgendwann zu Widerstand führen, und ich bin mir nicht sicher, ob der immer friedlich bleiben wird.

Jeder hat ein Recht auf körperliche Unversehrtheit, aber mit Sicherheit hat niemand die Pflicht zur Gesundheit. Und ganz ehrlich: wenn ich durch die Impfung geschützt bin, ist es mir völlig egal, ob jemand ungeimlftes in einer Veranstaltung neben mir sitzt. Es kann doch nicht sein, dass der da nicht rein darf.

Detlev Bargatzky | Mi., 3. Februar 2021 - 08:07

Solche Interviews erinnern mich an H.Kohl. Wenn der mal wieder etwas unters Volk bringen wollte, hat er einfach beim ZDF angerufen und sich interviewen lassen.

Dass dann keine für ihn kritische Fragen gestellt wurden, versteht sich von selbst.

Christoph Kuhlmann | Mi., 3. Februar 2021 - 08:53

wer alle Risiken ausschließt scheitert garantiert. Je mehr Menschen global geimpft sind, desto höher wird die Wahrscheinlichkeit, dass sich Mutationen in rasender Geschwindigkeit durchsetzen können, wenn die Quarantäne in den geimpften Ländern aufgehoben wird. Während die USA die Forschung an den Covid Vakzinen mit 10 Milliarden unterstützte lag die EU bei 3,5 Milliarden. Während die USA für weitere 10 Milliarden vom Staat Produktionsstätten aufbauten und Engpässe beseitigten, verhandelte man in der EU noch monatelang über Haftungsrisiken. In Deutschland lernen die Politiker in Deutschland erst jetzt etwas über die Voraussetzungen über die beschleunigte Produktion von Vakzinen die aller Wahrscheinlichkeit nach von Tag zu Tag an Wirksamkeit verlieren weil das Virus mutiert und sich in den geimpften Populationen an die Vakzine anpassen kann. Das schlimme ist, dass viele Wähler Merkels Logik für vernünftig halten. Sie ist einfach nur dumm!

gabriele bondzio | Mi., 3. Februar 2021 - 09:30

Was sollte rauskommen, beim Dreigespann Merkel-Hassel-Becker, als
zahmes und unverbindliches Geplaudere auf Bestellung.
Da wird man(n)/frau schon am frühen Abend zum Einschlafen genötigt.

Petra Führmann | Mi., 3. Februar 2021 - 09:46

Gedanke... Was wäre, wenn gar kein Impfstoff entwickelt werden könnte oder vielleicht erst in sehr ferner Zukunft? Würde dann der "Lockdown", also die Vernichtung der Wirtschaft alles rechtfertigen und für immer andauern? Um welchen Nutzen zu welchem Preis zu erzielen? Ich kann gar nicht so krumm denken wie das, was hier abläuft. Wo bleiben charismatische, intelligente Menschen in der Politik, denen man glauben kann? In der medizinischen Fachwelt gibt es solche, aber genau die werden außen vor gehalten. Warum? Dann fielen die eigenen Fehler auf. Dabei hätte man gleich den Rat mehrerer Mediziner/Experten einholen müssen. Merkel im Verbund mit Drosten und Lauterbach sind eine einzige Katastrophe.

In eigener Sache möchte dazu noch ein anderes Fenster öffnen.

Der Zugang der Bürgerinnen und Bürger, die über 80 Jahre alt sind, erhalten per Post ein Schreiben mit einer Telefonnummer und einem persönlichen Pin-Code. Damit können sich Seniorinnen und Senioren ohne Zeitdruck telefonisch für einen Impftermin registrieren lassen.

Schleswig-Holstein betreibt die Webseite und das Buchungssysteme von „Eventim“ ((Ticketing-Service für das Life Entertainment) wird genutzt.

Kompliment in den hohen Norden- Ihr könnt das!

Maria Arenz | Mi., 3. Februar 2021 - 10:19

Merkel barmt, Drosten warnt und Söder gibt den "Gruppenführer SEK Endlösung der Corona-Frage".
Wenn sie fertig sind, werden wir unser Land nicht wiedererkennen.

Jens Böhme | Mi., 3. Februar 2021 - 10:58

Die Bundeskanzlerin hat erneut Andeutungen gemacht, was passieren wird, wenn nicht genügend Bürger sich impfen lassen! Welcher Plan liegt zugrunde, welche Impfziele müssen erreicht werden und in welchem Zeitraum? Sind die Geimpften lebenslang immun oder müssen diese nach einem Jahr erneut geimpft werden (was wissen die 2020 geimpften ca. 40000 Testpersonen dazu)? Dass das Journalisten nicht auffällt bzw. kalt lässt, kann mit Armut an Intelligenz, Gehirnweichspülung oder falsche Berufswahl bezeichnet werden. Der Wahnsinn beginnt 2022. Jetzt ist noch Ruhe vor dem Sturm.

der in einer Hauruckaktion kreiert wurde, dessen unmittelbare Nebenwirkungen und Langzeitfolgen aufgrund der Kürze der Zeit weitestgehend unbekannt sind, hat für mich ein gewisses Geschmäckle. Warum eigentlich sollen sich Menschen, deren Immunsystem intakt ist, mit einem ungewissen Ausgang impfen lassen? Was mich persönlich auch nachdenklich stimmt, ist der Umstand, dass der Weltbevölkerung unmittelbar nach dem Auffinden des Covid19-Virus eine Massenimpfung in Aussicht gestellt wurde, die nunmehr wahrscheinlich in Deutschland regelrecht für alle verordnet wird. Es ist zwischenzeitlich bekannt, dass insbesondere vorbelastete und ältere Menschen ab ca. 60 Jahre gefährdet sind. Es ist auch bekannt, dass der Verlauf der Infektion nur für einen relativ geringen Teil der tatsächlich Infizierten – dazu zählen nicht alle positiv Getesteten – schwer oder manchmal tödlich verläuft. Hinsichtlich der beabsichtigten Massenimpfung stellt sich daher für mich die Frage Cui bono?

Hanno Woitek | Mi., 3. Februar 2021 - 12:13

Frau Merkel hat doch nichts anderes getan als beschrieben wie sie was warum gemacht haben. Und, das man es auch vielleicht hätte anders machen können.
Das dann Andere es im Nachhinein immer besser wissen, natürlich auch die besonders wissenden cicero Leser und - innen, sie Briefe, ist nur eine Banalität. Wahrscheinlich wurden Fehler gemacht. Und es wird doch auch nachgearbeitet. Wer von all den Leser Kritikern hätte es denn vorher anders gemacht? Es leben die Schlaumeier

Walter Müller | Mi., 3. Februar 2021 - 14:10

Antwort auf von Hanno Woitek

Ich bin fast sicher: Hier schreibt nicht Hanno Woitek, hier schreibt Steffen Seibert oder sein Nachfolger.
Es gibt schwierige, unübersichtliche Situationen im Leben, in denen man versehentlich den falschen Weg einschlägt. Und es gibt Klugscheisser, die anschliessend kommen und sagen, das hätten sie besser gewusst. Einverstanden. Die Delegation eines zeitkritischen Beschaffungsauftrags darf für eine erfahrene Kanzlerin allerdings keine schwierige, unübersichtliche Situation sein. Wenn doch, gehört sie nicht in dieses Amt. Hier hat Merkel schlichtweg erneut grossen Bockmist gebaut, will dies aber nicht eingestehen. Und sie erwartet, dass wir ihr diesen Bock vor lauter Hochachtung freundlich schweigend durchgehen lassen. Es geht ja nur um Tote und Milliardenschäden.

Wojciech Kacpura | Mi., 3. Februar 2021 - 18:20

Antwort auf von Hanno Woitek

Ihre Euphemismen rühren mich zu Tränen, (obwohl das Relativieren, die Königsdisziplin des Herrn Lenz ist- wo ist er eigentlich?). Das Schönmachen einer katastrophalen Leistung, die Leben kostet, beherrschen Sie meisterlich. Die Impfkatastrophe ist auch kein Versagen. Dem, wie sagt der H. Broder, muss ein Bemühen vorausgehen. Mit dieser Leistung und dieser Anstellung wird man nicht Bundeskanzler, in der freien Welt würde das nicht mal für Gemeinderat reichen- die Entourage eingeschlossen. Auf dem Zeugnis wäre -"sie hat sich bemüht" schon zu viel. Ein Mittelmaß bleibt Mittelmaß. Schlimm finde ich die Verehrung, eine Art eines irrationalen, perversen Personenkultes, der mehrmals schon, das sonst schöne und kluge Land, in Abgrund gestürzt hat.

Tomas Poth | Mi., 3. Februar 2021 - 12:43

Es geht ausschließlich nur noch darum daß sie nicht auf den letzten Metern vor ihrer "Abdankung" strauchelt und die Wahlprognosen bis zum Wahltermin für die CDU hoch bleiben. Alles andere ist für die Regierenden ohne Belang.

Nicola Chauvin | Mi., 3. Februar 2021 - 14:57

Viel reizvoller für Merkel war die Rochade vdL/AKK. Sie hat dann eine grosse persönliche Enttäuschung gegen eine weniger grosse ersetzt. Stand heute steht Karrenbauer von der Leyen in Sachen Underperformance in nichts nach. Alle, auch Angela Merkel, wussten, dass es sich bei UvdL um eine mehrsprachige, charmant und eloquent auftretende Politikerin handelt, deren fehlende Bodenständigkeit aber bereits und insbesondere als Verteidigungsministerin manifest wurde. Ausgerechnet diese Frau wurde dann an die Spitze der EU-Kommission nach Brüssel "entsorgt".

Bernd Muhlack | Mi., 3. Februar 2021 - 15:03

... denn meine Meinung zu Kanzlerin Dr. Merkel ist hinreichend bekannt.

Bei Focus-online heute ein Artikel von Ulrich Reitz zu diesem Kanzler-Interview: ein vernichtendes Urteil!
Man kann abstimmen, ob man mit der Politik der Kanzlerin zufrieden ist; aktueller Stand soeben:
63 % sind zufrieden (ca. 78.000 Klicks)!!!

durch Helmut Kohl, zu dem meine Meinung ebenfalls bekannt ist.
Ich glaube, er war/wäre entsetzt und fassungslos?
Habe mir das nicht angesehen, dafür aber einen gut gemachten Film(Südkorea), der schon länger bei Prime? zu sehen ist, den ich mir aber fairerweise bislang nicht angesehen hatte, da ich vertrauensvoll den Weg in der Bundesrepublik mit unserer Regierung und dem RKI gehen wollte.
Dazu fiel mir dann doch auch der Witz ein, wenn Amazon die Impfungen übernommen hätte, wäre die Bundesrepublik innerhalb von einer Woche geimpft gewesen, auch von den logistischen Fähigkeiten her.
Damit habe ich meine Anerkennung von Amazon zum Ausdruck gebracht.
Besagter Film heisst "Pandemie" und eine Debatte der Bundesrepublik wird m.E. auch widerlegt:
Anstatt die Systemfrage zu debattieren, wäre virologische Intelligenz/Erfahrung/Miteinander der Regierung/Wissenschaft/Bevölkerung zu beachten gewesen.
Nach 3 Monaten OHNE Schutzmassnahmen hätte nur die Hälfte der Menschheit dieses Virus überlebt?

Sabine Lehmann | Mi., 3. Februar 2021 - 16:28

Es ist nichts schief gegangen. Ich kann nicht erkennen, was ich hätte anders machen sollen. Wir schaffen das. Die Erde ist eine Scheibe....
Da reiht sich eine Lüge und eine Halbwahrheit an die andere, während da draußen jeden Tag Tausende sterben. Aber Merkel schafft sich ihre Plattform im ÖR zur Verbreitung ihrer obskuren Thesen, deren Widerlegung ein mentales Kinderspiel gewesen wäre. Wäre!
Ja, wäre da nicht der Haus- und Hofsender der ARD mit den braven aus der Hand fressenden "Journalisten" wie Becker und Schausten, die diesen rhetorischen Sondermüll auch noch unwidersprochen so stehen ließen. Framing nach Art des Hauses! Wo war der Fakten-Check?
Was stimmt nicht mit dieser Person, und was stimmt eigentlich nicht mit diesem Deutschland?
Der infantile Sprechgesang dieser Frau erinnert im übrigen zunehmend an Ansprachen einer Kindergärtnerin an die Gruppe der Dreijährigen. Denn offensichtlich hält sie uns alle für blöd. Hat sie etwa recht? Warum ist diese Frau noch im Amt?

erklärte heute die SZ: "Die EU-Kommission will Lehren aus den Problemen bei der Coronaimpfkamagne ziehen: Kommissionspräsidentin vdL und Portugals Premierminister Costa skizzieren Vorschläge. Sie werben für das "Bio-Abwehrbereitschafts-Programm. Dieses könne auch schon beim Kampf gegen Corona-Mutanten schützen. Die Bevölkerung, so meine Anmerkung, wird über die Entwicklung per Fax informiert. Sollten sie keines besitzen ist sie selber schuld.

Gestern abend zeigte Merkel ihren SED-Charakter in extremer Form. Die staatseigene ARD veränderte für sie urplötzlich ihr Programm für die Kanzlerin. Merkel erklärte nochmals ihre Erklärung zur Impfstoff-Beschaffung.

Bereits vor gut zwei Jahren schrieb ich in meinem Kommentar bei Cicero: "Merkel hat aus ihrer "Stasizeit" weder geistig noch moralisch dazugelernt".
Er wurde von Cicero nicht veröffentlicht. Auf Nachfrage erfuhr ich, dieser entsprach nicht der Cicero-Netiquette.

Hallo Frau Lehmann!
"Es war die Nachtigall und nicht die Lerche!"
Betina Schausten? - Tina Hassel?
ARD - ZDF?
Alles egal - der Staatsfunk "ruckelt" nicht, im Gegensatz zum Verimpfen.
Claus Kleber et Co sind ja auch die Protagon_innen des sprachlichen Genderismus!
GRAUSAM. SINNFREI.

Es gibt wunderschöne Bilder des Bundespresseballs 2017: die Kanzlerin, Betina Schausten und Peter Frey. Sie schlagen sich alle drei schier auf die Schenkel vor Lachen, warum auch immer - alles so schön bunt hier!
Solche Bilder hätte es mit einem HaJo Friedrichs, Ernst Dieter Lueg oder Friedrich Nowottny niemals gegeben - Niemals sagte der Rabe!
"Man soll, darf sich niemals mit einer Sache gemein machen!"

Letztlich noch Cato der Ältere: et ceterum censeo Carthaginem esse delendam!

Und ich plädiere hier stets dafür, dass zumindest mehrere Antworten auf Kommentare möglich sein sollten!
Natürlich keine Privatfehden, aber eine sachliche Diskussion ist erstrebenswert, erfreulich u zu unterstützen, nicht wahr?

Karla Vetter | Mi., 3. Februar 2021 - 19:24

Mit diesem Bio-Abwehrbereitschaftsprogramm sind wir nur sehr bedingt abwehrbereit.Bei den Impfungen machen alle mit,keiner weiß aber etwas Genaues.Man muss nicht so schwarz sehen wie ein Prof. Hockertz,dieser warnt vor bis zu 80Tsd. Impfgeschädigten bzw.Todesfällen.Aber eine gewissse Vorsicht ist angebracht und deswegen auch kein Unglück wenn andere Staaten vorpreschen.Je mehr geimpft werden wird, desto mehr Erfahrungen sammeln wir.Deswegen ist die Diversifizierung der Impfstoffe auch positiv zu sehen.Wie allerdings mit der Impfbereitschaft der Bürger umgegangen wird,halte ich für skandalös.Da berichtete z.B. ein Arzt in der Phoenix-Runde vom 2.02.21 über eine Patientin im Altenheim die noch im bereits einsetzenden Sterbeprozess geimpft wurde.Selbst unser Tierarzt hat unseren Hund vor der Impfung genau untersucht.Was geschieht da? Wo bleibt da die Menschenwürde?Wird die Gesundheit über das Grundgesetz und Artikel 1 erhoben?Mich schaudert.

Lutz Gerke | Mi., 3. Februar 2021 - 19:30

Die Impfung ist notwendig vor allem gegen Corona. Wir befinden uns in einem Notstand, was Abgeordnete, Minister, Bürokraten nicht abstreiten werden einschließlich des Herrn Drosten, des Kollegiums des RKIs, der Ärzte und vorrangig der Kanzlerin.

Wenn ein alter Mensch an Corona stirbt, ist das bedauerlich. Aber deshalb wird der Staat nicht handlungsunfähig. Gibt es jedoch einen Ausbruch in den Parlamenten und die Abgeordneten liegen Wochen, Monate in Quarantäne, werden schwer gezeichnet, daß sie nie wieder ihr Mandat ausfüllen können, oder sterben gar, bricht das Staatswesen zusammen.

Die Prioritätenliste für die Impffreiwilligen ist also hierachisch, beginnend bei der Kanzlerin, den regierungsverantwortlichen Fraktionen, den übrigen Abgeordneten herunter zu den Bürokraten und Polizisten. Die Schutzbefohlenen stehen unten - zu allerletzt die alten Menschen.

Die Regierung muß "beschlußfähig" bleiben, sagen die Notstandsverordnungen!

Das ist rechtlich nicht angreifbar!