intensivstationen-limit-corona-dritte-welle-harter-lockdown-impfung-ausgangssperre-herdenimmunitaet
Am Limit: Die Intensivstationen füllen sich wieder mit Corona-Patienten / dpa

Intensivstationen am Limit - „Die einzige Alternative ist ein harter Lockdown“

Die Situation auf den Intensivstationen spitzt sich zu: Die dritte Welle ist jetzt auch in den Krankenhäusern angekommen. Vor diesem Hintergrund begrüßt der Epidemiologe Timo Ulrichs die geplante „Bundesnotbremse“ durch das Infektionsschutzgesetz. Sogar Schulschließungen hält er für ein geeignetes Instrument.

Autoreninfo

Jakob Arnold hospitierte bei Cicero. Er ist freier Journalist und studiert an der Universität Erfurt Internationale Beziehungen und Wirtschaftswissenschaften. 

So erreichen Sie Jakob Arnold:

Prof. Dr. Timo Ulrichs ist Epidemiologe und Gesundheitswissenschaftler an der Akkon Hochschule in Berlin.

Herr Ulrichs, die Ministerpräsidentenkonferenz wurde abgesagt. Stattdessen soll das Infektionsschutzgesetz überarbeitet werden. Sind Sie überrascht, dass der Bundestag plötzlich schnellere und bessere Ergebnisse liefern soll als die Treffen der Ministerpräsidenten?

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Helmut Bachmann | Do, 15. April 2021 - 08:45

kommen sogenannte Experten weiterhin nur mit Mutmaßungen. Zahlen, die Effekte der Maßnahmen belegen? Fehlanzeige. Wer steckt sich wo an? Keiner kann mir erzählen, dass dies immer noch nicht klärbar ist. Schulschließungen ohne dass es Kranke gibt, einfach aus Prinzip. Inhumane Frechheit. Der Elefant namens durchökonomisiertes Gesundheitssystem in dem weiter Krankenhäuser geschlossen und weiter an Personal gespart wird, wird weiterhin nicht benannt. Liebe Intensivmediziner, wir wollen nicht eingesperrt werden, weil ihr die Hand, die euch Brotkrumen zuwirft, nicht beißen wollt. Über das Zustandekommen der Sterbefallzahlen an und mit Corona wird auch einfach nicht mehr geredet. Ausgespart bleibt auch, dass sicher immer wieder neue Mutationen auftauchen werden. Heißt das Dauerlockdown für Jahre? Glaubt jemand, dass dies folgenlos bleibt?

Yvonne Stange | Do, 15. April 2021 - 13:44

In reply to by Helmut Bachmann

... an den Corona-Lockdown wird sich nahtlos der Klima-Lockdown anschließen. Reisen dürfen eh nur noch Geimpfte mit dem EU-Impfpaß (natürlich außer den "Refugees", die dürfen immer und überall hin - wollen aber nur in das verseuchte D....). Die WHO ist zwar gegen den EU-Impfpaß aber wen interessiert das schon? Er wird kommen und zwar schnellstmöglich. So "demokratisch" wie halt die gesamte EU ist.....

Manfred Sonntag | Do, 15. April 2021 - 14:23

In reply to by Helmut Bachmann

Herr Bachmann, hier können wir nur noch mit Alexander Solschenizyn antworten: „Wir wissen, sie lügen. Sie wissen, sie lügen. Sie wissen, dass wir wissen, sie lügen. Wir wissen, dass sie wissen, dass wir wissen, sie lügen. Und trotzdem lügen sie weiter.“

Annette Seliger | Do, 15. April 2021 - 08:48

Ich grüße alle aus dem sonnigen Schweden. Heute morgen sitze ich mit meinen Freunden im Hotel beim Frühstück, und wir lesen das "einzige Alternative Interview" im Cicero. Gestern hatten wir einen sehr schönen Abend in einem Restaurant am Hafen. So weit zu der Alternativlosigkeit. Einen "Lockdown", "Wellenbrecher Lockdown" oder "Brücken Lockdown" gab es hier nie. Man setzt auf Eigenverantwortung, aber wenn man wie Merkel in einer Diktatur sozialisiert wurde, dann gibt es halt nur totalitäre Mittel, um ein Virus zu bekämpfen. Ich meine auch gehört zu haben, dass die Dame in der Lage ist das Klima zu regeln und zwar auf`s Grad genau. Nach dem Abendessen haben wir gestern Abend die Satire Sendung Maischberger im Ersten mit dem Comedian Lauterbach angeschaut. Da sagte die Pandemiebeauftragte aus Tübingen, dass sie mit den Krankenhäusern telefoniert habe und die Intensivstationen wären noch lange nicht ausgelastet. Ich denke die wollen nur wieder wie im letzten Jahr 50.000,- pro Bett.

mittlerweile trauriger Corona-Spitzenreiter in Europa. Der schwedische Sonderweg ist krachend gescheitert. Auch wenn man beim Friseur oder im Restaurant keine Maske tragen muss.
https://de.euronews.com/2021/04/14/schweden-hat-hochste-7-tage-inzidenz…
Das Tübinger Experiment endet am Sonntag, nachdem offensichtlich Pendler - oh Wunder, mit denen rechnete wohl niemand - die Zahlen in inakzeptable Höhen trieb. Im Saarland liegt die Inzidenz bei 133 (Vorwoche 81); immer mehr jüngere Patienten landen auf den Intensivstationen
https://www.sr.de/sr/home/nachrichten/panorama/mehr_juengere_covid_pati…
In den Nachrichten gestern war bereits die Rede davon, dass jeder Zweite dort unter 60 Jahre alt sei. Von wegen nur ein paar Alte...
Die Mutanten sind auf dem Vormarsch, besonders an der brasilianischen und südafrikanischen Variante werden wir noch unsere "Freude" haben.
Ein kurzer, harter Lockdown wird und muss kommen.
Es gibt keine Alternative.

wo sollte denn der schwedische Weg gescheitert sein? Bei den Inzidenzen. Na und? Weder bei den Intensivpatientenzahlen noch bei den Todeszahlen gibt es höhere Raten als im Rest von Europa. Also Fake.

In Schweden ist die Zahl der Corona Todesfälle im ersten Jahr um ca. 70% höher als in Deutschland. Und dies, obwohl Deutschland eine sehr viel höhere Bevölkerungsdichte hat.
Wenn man Schweden mit anderen Skandinavischen Ländern mit strengem Lockdown vergleicht, an sind die Todesraten in Schweden mehr als deutlich höher.
Corona ist mittlerweile die dritthäufigste Todesursache in Schweden.

Was um alles in der Welt meinen Sie, wenn sie meinen, dass in Schweden ja alles so ist wie in anderen Ländern?

Ist das nun Zynismus oder Naivität?

Schweden: 10,3 Millionen Einwohner, 13.720 Tote
Norwegen: 5,3 Millionen Einwohner, 706 Tote

Die Verantwortlichen beurteilen die Situation anders als Sie: "Nach einer relativ leichten Steigerung in den Vorwochen geht es damit wieder schneller hinauf mit den Neuinfektionen, derzeit sind es über 600 Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 14 Tagen - zu viel und 'nicht nachhaltig', so Tegnell. 'Das ist ein klarer Moment der Besorgnis'."

https://www.n-tv.de/panorama/Droht-Schweden-nun-doch-der-Lockdown-artic…

Vermutlich deshalb hat die Regierung vor kurzem die rechtlichen Voraussetzungen für einen Lockdown geschaffen, wobei auch Tegnell den schwedischen "Sonderweg" mehrfach als Mythos bezeichnet hat: "I think what we are doing is a kind of virtual lockdown. We are really trying to do exactly what many other countries are doing. We are trying to minimise the contacts of people,"

https://www.bbc.com/news/av/technology-55017067

Maria Sabine Hups | Do, 15. April 2021 - 17:05

In reply to by Kai Hügle

wenn Sie schon auf den Zahlen rumreiten, ok: Schweden : Sterblichkeit (anhand Ihrer o. a. Zahlen) 1,41 %, Norwegen: 0,013 %. Deutschland - im Vergleich - 2020: 0,048 %. Was bitte, ist daran so tödlich, dass man ein ganzes Land wegsperren will, die Grundrechte dauerhaft aussetzen will, die Zukunftschancen einer ganzen Generation zerstört? Zum Vergleich : bei der Cholera gibt es eine Sterblichkeit von bis zu 50 %, bei Ebola können bis zu 80 % sein ... Die Verhältnismässigkeit der Massnahmen ist nicht mehr gegeben, die Kollateralschäden immens. Eine Schweizer Kinderklinik meldet eine Verdopplung (!!!) der Suizide von Kindern und Jugendlichen 2020. In meinem Umfeld ist immer noch niemand an Corona gestorben ... wohl aber an Krebs, Schlaganfällen, Unfällen etc.

Kai-Oliver Hügle | Fr, 16. April 2021 - 04:37

In reply to by Maria Sabine Hups

Ich wüsste nicht, worauf man sonst "rumreiten" sollte außer auf Zahlen, wenn man die Auswirkungen von Maßnahmen in verschiedenen Ländern vergleichen will. Vielleicht werden die Dimensionen im Vergleich zwischen SWE/NOR deutlicher, wenn man diese auf andere Nachbarländer überträgt.
Hätte z. B. Deutschland umgerechnet 10mal mehr Corona-Tote zu verzeichnen als Frankreich, so wären hier nicht 80.000 Menschen gestorben, sondern knapp 1,3 Millionen.
Ich bin nicht sicher, wie die Debatte hier dann verlaufen würde, aber ich habe eine Vermutung...
Was das "Wegsperren" angeht: einen richtigen Lockdown hatten wir in Deutschland noch nie. Bitte informieren Sie sich über die Maßnahmen die z. B. in Frankreich, Italien oder Chile ergriffen worden sind. Da herrscht bzw. herrschte Hausarrest, d.h. dass dort selbst dringende Besorgungen (Arztbesuche, Lebensmittelkäufe) nur 2mal pro Woche nur mit behördlicher Genehmigung (Passierschein) durchgeführt werden dürfen. DAS ist Wegsperren!

Helmut Bachmann | Fr, 16. April 2021 - 12:14

In reply to by Kai-Oliver Hügle

Liebe Redaktion, ich bin damit einverstanden, dass meine Erwiederung auf Herrn Hügle nicht veröffentlicht worden ist, denn ich hatte ja bereits einmal eine Anwort geschrieben. Dass diese Regel für den Herren nicht zu gelten scheint, mag daran liegen, dass er sowohl als Kai Hügle, als auch als Kai Oliver Hügle kommentiert. Finde ich jetzt nicht sehr fair.

Online-Redaktion | Fr, 16. April 2021 - 18:21

In reply to by Helmut Bachmann

Lieber Herr Bachmann,

da haben Sie natürlich recht, der Kommentar ist uns leider durchgerutscht. 

Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende, 

Ihre Online-Redaktion

Ann-Kathrin Grönhall | Do, 15. April 2021 - 17:27

In reply to by Kai Hügle

Ihr Vergleich mit Norwegen ist ABSURD!!
Die Übersterblichkeit lag in Schweden im vergangenen Jahr im unteren Drittel in ganz Europa.
In Schweden wurden Schulen u. Restaurants nicht geschlossen, es gibt keine Maskenpflicht – dennoch starben nicht mehr Menschen als in Deutschland.
Das zeigen Erhebungen des Weekly Epidemiological and Operational Update der WHO.

Danach ist die Zahl der an oder mit Corona Verstorbenen in Schweden zwischen dem 5. Juli u. dem 27. Dezember 2020 von 5.420 auf 8.279 gestiegen –

In Deutschland ist die Anzahl der Todesfälle im gleichen Zeitraum trotz aller Auflagen u. der Schließung des öffentlichen Lebens von 9.012 auf 29.778 gestiegen. Dies entspricht einem Anstieg von mehr als 300 Prozent !

Auch jetzt sind die Zahlen im Vergleich nicht gravierender als in D.

Die rechtl. Voraussetzungen für einen Lockdown wurden nicht vor kurzem sondern schon vor einigen Monaten beschlossen.

Es wird aber keinen Lockdown in Schweden geben !
Wozu auch ?

was eine freie Gesellschaft ausmacht. Er ist ein Sozialist und erhält sein Gehalt aus der Umverteilung.
Die Mutanten sind auf dem Vormarsch! (Vorsicht Herr Lenz, "Vormarsch" hört sich verdammt Rechts an)schreibt er. Und täglich grüsst das Murmeltier Herr Lenz, will heißen, wir kommen aus dem Corona Laufrad nicht mehr raus, denn nach Covid 19 müssen wir gegen B.117 und dann gegen sie Brasilianische und Südafrikanische geimpft werden.
Die Letalität von Covid ist dem einer mittel/schweren Grippe vergleichbar. Das durchschnittliche Todesalter liegt bei über 82 Jahren. Das Alter der Intensivpatienten ist irrelevant solange nicht bekannt ist ob die Patienten (mögen sie schnell wieder gesunden) an Vorerkrankungen leiden.
Ansonsten ist das was Herr Lenz zu Schweden berichtet Unfug. Ich bin doch selber hier. Was hier falsch lief war im Übrigen das gleiche wie überall von Bergamo bis London. Man hat die Menschen in den Alten- und Pflegeheime nicht geschützt. Hier starben die Menschen!

Für wie bescheuert hält ihr uns eigentlich!

Hier nur ein paar von EUREN ZAHLEN - auf der Zunge zergehen zergehen & einwirken lassen.
Inzidenzwert=100.000 Einwohner pro positiv Getestete in 7 Tagen

Auf Deutsch gesag:
Ein Inzidenzwert 100
BEDEUTET 0.1 % erst einmal NUR POSITIV GETESTET an der Bevölkerung !!!!!!
Und noch einmal - Nur positiv getestet, hat nichts mit Ausbruch zu tun!!!!!!

Multiplizieren Sie das mit der Unendlichkeit & Erweitern Sie das mit der Ewigkeit & Sie werden es vielleicht, aber eben nur vielleicht erahnen, wovon ich spreche & ...

Nicht einmal die bisherigen Diktaturen haben es geschafft,
so eine ...

Hochachtungsvoll

Ihr Nimmerklug
Ronald Lehmann

PS: Wenn die Regierung an der falschen Stelle spart, damit Sie an ..... Geld mit den vollen Händen ausgeben kann, dann kann man nur sagen: .......

schwedischen Weges immer die passenden Artikel finden, um zu posaunen, dass man dort gescheitert sei.
Gemessen an den nackten Corona – Zahlen mag man da vieles finden, aber nur deshalb, weil rein nach diesen nackten, steuerbaren Corona – Zahlen argumentiert wird.
In D ist das die Vorgabe von oben und die wird streng umgesetzt.
Sonstige Opfer, nämlich die des lockdowns, werden schlicht ignoriert. Ich schrieb es schon einmal: alleine zwei Suizide in meinem recht kleinen Kollegenkreis.
All diese lockdown - Opfer interessieren nicht.
Am wenigsten unseren vorbildlichen Untertan hier im Forum.
Vielleicht fällt Merkel und ihrer Sippe nach einer durchzechten Nacht im Spaß mal ein, die Leute auf einem Bein hüpfen oder rückwärts zu gehen zu lassen.
Lenz wird auch das als „alternativlos“ erklären.

Vielleicht wird man irgendwann einmal ALLE Folgen dieses lockdown – Irrsinns analysieren. Dann wird es zu spät sein.
Und man wird sich wieder die gleichen Fragen stellen wie nach '45.

Ich möchte Sie daruf hinweisen, dass der bayerische Inzidenzwert (Ihr alternativloses Vorbild, wie ich vermute) nunmehr über 180 liegt. Ich kenne auch nicht den "wahren Weg" - das unterscheidet uns offenbar -, aber, auch in Ihrem Interesse: Argumentieren Sie künftig bitte etwas anspruchsvoller. Danke!

Karla Vetter | Do, 15. April 2021 - 21:04

In reply to by Dirk Jäckel

Dafür hat unser famoser Herr Söder aber auch alles getan:Nächtliche Ausgangssperren seit Dezember in Inzidenzgebieten Ü 100 . Es wird gemunkelt,dass es einen Run auf Leihhunde gibt um abends nochmal hinaus zu dürfen.Schulschließungen haben wir seit geraumer Zeit. Nennt sich Distanzunterricht.Nur Abschlußklassen sind präsent.Schuhgeschäfte konnte man eine Woche lang besuchen.Nachschnelltest wohl auch clic and meet in Anspruch nehmen.Oder doch nur clic and collect?Aber wenn das neue, g u t e Infektionsgetz kommt,dann wird alles besser.Versprochen!

Stadt Tübingen ist nicht gleich dem Kreis Tübingen. Der Höhepunkt der Inzidenz der Stadt lag am 1.4. bei 110, dann fiel er bis zum 9.4. auf 60 und der letzte Wert ist hier der 13.4. mit 80 angegeben. Im übrigen glaube Ich nicht, dass das was in Tübinger möglich ist, das Problem ist. Ein Kaffee draußen trinken oder mehr oder weniger einzeln in Geschäften einkaufen. Insbesondere da das im Lebensmitteleinzelhandel ja auch so ist. Infizieren tut man sich anderswo.

Herr Lenz !
Sie können es nicht lassen Ihr Wunschdenken als Realität auszugeben.

9. april 2021 - Statistiska centralbyrån har nu sammanställt hela årets överdödlighet och av statistiken framgår att Sverige ligger under snittet i Europa.

Ich übersetze es Ihnen gerne:
Schweden liegt bei der Sterblichkeit im vergangenen Jahr im unteren Durchschnitt in Europa.

Und auch jetzt steigen die Zahlen von Infizierten und Erkrankten im Verhältnis nicht stärker an als in anderen europäischen Ländern und auch nicht in Deutschland.

Und das Alles OHNE Lockdown.

OHNE Lockdown sind die Folgen von Corona in Schweden nicht nur NICHT gravierender als im Rest Europas ( Deutschland inbegriffen) sondern in GÄNZE - wenn man die Folgen der Massnahmen mit einbezieht - steht Schweden erheblich besser da.

Sie nahmen die Pandemie nicht ernst und schützten die Alten- und Pflegeheime nicht ausreichend?
Ich meine mich erinnern zu können, dass es in der Bundesrepublik auch recht lange dauerte, bis man gegen Covid vorging.
Ich war von der ersten Sekunde an alarmiert und verstand das nicht, angesichts der Massnahmen, die z.B. dann in China eingeleitet wurden.
Ich hatte ausserdem die Bilder von dem Vorgängervirus in Erinnerung.
Also stritt ich hier doch wohl mindestens für Masken.
Ich verstehe nicht, wie es in den USA, England zu dieser Fehleinschätzung kommen konnte.
England und die USA unter Biden haben das aber wieder wettgemacht.
Vereinzelt lese ich jetzt Überschriften, dass die Thrombosegefahr auch bei anderen Impfungen gegeben sein soll, aber eben nur marginal.
Und ist sie nicht überhaupt deshalb gegeben, weil sie bei einer Coronaerkrankung hoch ist?
Es gibt so viele Informationen, aber evtl. nur wenige kluge Einschätzungen.
Welche Welle haben wir jetzt und flaut sie schon wieder ab?

Was kommt nach dem kurzen, harten Lockdown.? Im Herbst haben wir die Variante aus Nigeria, danach erfreut uns ein Variante aus der Mongolei und der Impfstoff wirkt leider nicht gegen die Variante aus San Marino. Doch wie reagieren wir darauf? Es gibt doch das einzig wahre Patentrezept: Lockdown heißt das Zauberwort. Es lohnt sich gar nicht mehr, Geschäfte zu öffnen. Sportvereine können auch geschlossen blieben und für die vielen Gastronomen und Kinobetreiber findet sich auch noch der eine oder andere 400€ Job. Und auch Bildung wird überbewertet, denn die passenden Jobs gibt es ja bald nicht mehr.
Die Demokratie ist abgeschafft und der Blick richtet sich jeden Herbst und Winter auf die Fallzahlen. Das Infektionsgesetz wird gnadenlos angewendet und ...... Mich überkommt die Angst und ich bin erschrocken, was sich die Menschen alles gefallen lassen.

wir Glücklichen - Exilanten fern von diesem Irrland Deutschland! Vor Ostern habe ich zusammen mit 9 Lieben und Freunden im Restaurant auf meiner span Insel meinen Geburtstag gefeiert. Während mir meine Kinder von Zuhause berichten, wie sehr sie am Rad drehen. Ich vermute, dass die Kollateralschäden der primitiven sozialistischen Holzhammermethode unserer lieben Frau aus dem Kanzler*Innenamt mittlerweile an die unmittelbaren Schäden und Opfer durch das chinesische Virus heranreichen. Aber Genaues weiß niemand in der sozialistischen Einheitsdiktatur Deutschland. Weder glaubhafte Zahlen über Kollateralschäden (die NZZ schreibt die Zahl der psych Kranken hätte sich in der Schweiz ver-5-facht!) noch über sog. Long-Covid-Fälle, noch über die Anzahl belegter bzw freier Intensivbetten in Krankenhäusern, noch über die tatsächliche Belegung der Betten (man hört von best Quellen, dass in manchen Krankenhäusern bis zu 90% der Intensivbetten von Menschen mit Migrationshintergrund belegt wären!).

Norbert Heyer | Do, 15. April 2021 - 09:09

Noch einen Lockdown, noch einen, nur härter als alle anderen - und dann ist jeder Masochist total zufrieden. Warum sagt keiner, dass unsere vornehme Zurückhaltung bei der Serumbeschaffung uns ins Hintertreffen gebracht hat? Warum redet keiner über tausendfach abgebaute Intensivbetten? Warum wurden die Hausärzte so spät ins Impfgeschehen eingebunden? Wenn jetzt tatsächlich Frau Merkel das weitere Geschehen nach Gutdünken steuern kann, dann sind nach dem nächsten Lockdown keine weiteren Einsperrmassnahmen möglich? Oder wird demnächst ein Klimanotstand wieder alles auf Null fahren? Wenn nächtliche Ausgangssperren kommen, aber nächtliche Moscheen-Besuche möglich sind, ist das ein weiterer Schlag ins Gesicht der „schon immer hier Lebenden“ und spaltet die Gesellschaft immer weiter in die Guten und in die, die eine ewige Schuld ihrer Vorfahren abtragen sollen. Wir haben zwar für den Impfvorgang siebenseitige Formulare, aber von der Realität sind Politiker und Experten meilenweit entfernt.

Yvonne Stange | Do, 15. April 2021 - 09:14

... der Panikmache. Man kann es nicht mehr hören. Eine herbeigetestete neue (die wievielte denn eigentlich??) Welle. Jeden Tag wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben. Ich schaue mit Neid auf die Länder ohne Lockdown, die genauso dastehen wie wir. Nur haben die keine zerstörte Wirtschaft und von den zerstörten Seelen mag ich gar nicht reden... Dabei ist noch nicht mal raus, wie und in welchem Umfang die Impfungen überhaupt nutzen.... Man darf über dieses Totalversagen in Berlin gar nicht nachdenken!!

Welche Länder ohne Lockdown, die genauso dastehen wie wir meinen sie denn? Lummerland?

Oder gar Pippi Langstrumpf Schwedenland mit einer 70% höheren Todesrate wie Deutschland?

Oder schauen sie auf Länder wie Neu Seeland, Singapur, China, die aufgrund deutlich strengere Lockdowns sehr viel besser da stehen?

Chris Groll | Do, 15. April 2021 - 17:23

In reply to by Ruediger Goettel.

Werfen Sie auch einmal einen Blick nach Texas, Florida usw. , Schauen Sie sich Schweden genauer an, dann wissen Sie vielleicht Bescheid. Wenn man sich allerdings nur in den ÖR informiert, kommt man natürlich mit dem Vergleich Lummerland daher.

Werte Frau Stange, Ihre m. E. einfach mal so hinausposaunte Aussage, man wisse ja noch gar nicht ob und wenn wie gut, diese C-Schutzimpfung schützen würde, halte ich für echte Fakenews.

Vllt sollten Sie sich die Mühe machen und selbst die Studien dazu (die deren gute Wirksamkeit belegen) lesen.

Es gibt gute Übersetzungsprogramme (falls Ihr Englisch nicht ausreichen sollte).

Echte Impfgegner ficht das alles nat. nicht an...die haben ja immer recht*kopfschüttel*

Carola Schommer | Do, 15. April 2021 - 18:32

In reply to by Rob Schuberth

dass man nicht wisse, ob die Impfung schützt sondern wie und welchem Umfang der Schutz funktioniere. Das ist ein Unterschied.

Laut RKI senkt die Impfung das Risiko einer ernsthaften Erkrankung sehr deutlich. In welchem Maß die Impfung darüber hinaus die Übertragung des Virus weiter reduziert, kann derzeit nicht genau quantifiziert werden. Zweifach Geimpfte wurden auch schon positiv getestet. Und wie lange der Impfschutz anhält ist ebenfalls nicht geklärt.

Es gibt genug Länder ohne Lockdown, bzw. die den Lockdown aufgehoben haben, selbst die WHO meint, ein Lockdown bringt nichts. Aber glauben Sie nur weiterhin....
Zu Schweden wurde weiter oben genug geschrieben, ich erspare es mir hier.

Allein in Mitteldeutschland sind 408 (!!) Personen TROTZ 2-facher Impfung erkrankt, Sie müssen mir nichts über die Wirksamkeit erzählen, manche Hersteller geben die selber nur mit 60% an.... soviel dazu.

Und ich bitte darum, diese Antwort zu veröffentlichen! Nicht wie sonst immer. :-/

Ernst-Günther Konrad | Do, 15. April 2021 - 09:19

Ich glaube Ihnen kein Wort. Auch sie gehören zu den Blockflöten des Regierungspanikorchester, das den med. "Supergau" herbei fantasiert. Zu Ihren med. Ausführungen bietet das Netz jede Menge Gegenmeinungen validiert mit wissenschaftlichen Erkenntnissen, die Ihren Aussagen widersprechen.
Es ist müßig, dies ständig mit LINKS und Artikeln alternativer Medien zu widerlegen.
Heute Morgen meldet die BILD, dass es massive Bedenken bei den Juristen im Kanzleramt, dem wissenschaftlichen Dienst und einer führenden Juristen -ehem. Richterin- im Dienst der Regierung gibt.
Etliche Urteile der Gerichte widerlegen diese Corona Maßnahmen und heben sie auf. Aktuell das VG Darmstadt gestern Abend zwei Eilanträge gegen den LK Groß-Gerau entschieden. Sowohl die Ausgangssperren bei 161 Inzidenz ausgesprochen und Maskenpflicht an öffentlichen Plätzen wurden als rechtswidrig einkassiert. Der Landrat teilt dies via Facebook mit. Die involvierten Behörden mussten dies bei Nachfragen von der Presse erfahren.

Maria Arenz | Do, 15. April 2021 - 09:22

durch-und umgestzt werden muß es doch in den Ländern und Kommunen. Und nachdem wir infolge immer noch fehlender, wissenschaftlich aussagekräftiger Kontaktverfolgungsstudien in Bezug auf haupsächliche Infektionscluster in den 3. Lockdown genauso dumm hineingehen wie wir aus den bisherigen Lockdowns herausgekommen sind, werden Länder und Kommunen ihre für eine lückenlose Überwachung der Bevölkerung hinten und vorne nicht ausreichenden Ordnungskräfte auch jetzt wieder dort bevorzugt einsetzen, wo die Wahrscheinlichkeit, was auf die Nase zu bekommen, eher gering ist. Also z.B. bei von seniler Bettflucht geplagten Senioren oder bei den ganzen Tag im Home-Office mit überdrehten Kindern eingesperrten Leuten, die abends endlich in Ruhe Luft schnappen wollen. Und sicher wieder nicht bei überdurchschnittlich oft in beengten Wohnverhältnissen lebenden"Sie -wissen- schons". Die aber dann laut gut unterrichteten Kreisen überdurchschnittlich oft auf der Intensivstation landen.

Urban Will | Do, 15. April 2021 - 09:38

Während einem ständig die Zahlen zu den Inzidenzen um die Ohren fliegen, hört man in Bez auf die Intensivbetten nur pauschale Aussagen: „spitzt sich zu“, „katastrophal“.
Seit bekannt ist, dass Gefälligkeits – Gutachten angefordert und auch gemacht wurden, mache ich mir mein eigenes Bild.
Ein Blick in die heutigen Zahlen: Divi – Intensivregister: ca. 4700 Betten mit Covid – Pat. belegt.
Kapazität in D (Statista): ca. 23000
Ich kann keine Not erkennen in Bezug auf die Anzahl der Covid – Erkrankten und den Betten.
Sollte man kein Personal haben für diese Betten, dann liegt der Fehler anderswo und dann muss das genau erklärt werden.
Und warum Spazierengehen nach 21 h für steigende Inzidenzen sorgen soll, muss mir auch jemand erklären. Das hat sogar der Hubsi in Bayern erkannt. Er möchte klagen. Guter Mann.

Meine Vermutung: die „volksverdummenden Hintertürchen" (von mir vor Monaten schon angekündigt) werden nun gesucht. Noch mal Panik und dann die Öffnungs – Orgien kurz vor der Wahl.

Klaus Funke | Do, 15. April 2021 - 09:38

Und warum ist seit dem Ausbruch der Pandemie die Zahl der Intensivbetten weiter reduziert worden???? Da ist man natürlich schneller am Limit. Danke. Keine Fragen mehr.

Bernhard K. Kopp | Do, 15. April 2021 - 15:46

In reply to by Klaus Funke

Man hat, üblicherweise, tatsächlich die Zahl der angeschafften Intensivbetten gezählt, ca. € 50,000 bis 70,000 pro technischer Einheit - aus der Inventarliste. Operativ einsatzfähig waren immer nur jene Betten, für die man ausreichend Fachpersonal zur Verfügung hatte. Dabei gab es immer schon in den meisten Krankenhäusern eine Diskrepanz, die von KH-Ärzten auf 10 - 20 % geschätzt wird. Für den Betrieb braucht man pro Patient im Intensivbett 6-10 Personen. Seit letztem Jahr ist das Fachpersonal insgesamt weniger geworden. Die " Betten " sind immer noch da. Sie stehen nur unbenutzbar in toten Räumen.

gabriele bondzio | Do, 15. April 2021 - 09:48

dass die Zahlen durch die Decke gehen.“...war da nicht was? Natürlich die Verschärfung des Infektionsgesetzes.
1 Jahr Lockdown, weich, hart, hart, weich...keinerlei Indizien das es irgendwie Nutzen brachte.
Warum haben „wir“ in dieser Zeit mit den vielen Milliarden, die jetzt zur Abfederung der Schäden aus dem Lockdown ausgereicht werden, die Krankenhäuser nicht fit gemacht. Personal besser bezahlt, neue Kapazitäten geschaffen?

Wir können es uns leisten, den Mittelstand kaputt zu machen, damit Großplayer(wie z.B. China) bessere Aufkaufschancen der heimischen Firmen haben. Und dann ihre Bedingungen diktieren.

Wir können es uns leisten, unseren Kindern die Zukunft zu nehmen, sie psychologisch fertig zu machen. „Keine Schule, keine Struktur, kaum Freunde treffen und zu oft auch Vernachlässigung bis hin zu Gewalt zu Hause. Psychiater, Psychologen und Lehrer fürchten eine Bugwelle an Spätfolgen“.

Und wer sagt, dass dann nicht der 4, 5, 6,... Lockdown schon geplant ist?

Ich fürchte, so ist es. Mit dem neuen Infektionsschutzgesetz ist es problemlos möglich, uns die nächsten 10-20 Jahre zuhause mit Lockdowns einzusperren. Wegen irgendeiner Pandemie mit irgendwelchen Mutanten oder demnächst wegen des Feinstaubgehaltes der Luft. Ohne das wir jemals wieder das Land verlassen dürfen. Reisen wird systematisch verunmöglicht. Komischerweise darf jeder Nicht-Deutsche problemlos einreisen, ohne Papiere, ohne positiven Test, ohne Impfung. Und wir? In Teilen Baden-Württembergs haben wir seit gestern wieder nächtliche Ausgangssperren und müssen uns tagsüber kontrollieren lassen, falls wir mit dem Auto unterwegs sind und müssen Auskunft geben, was der Anlass für das Verlassen der Wohnung ist. Selbst wenn man geimpft sein sollte, hat das keinerlei Konsequenzen für Einschränkungen jeglicher Art. Komme mir keiner mit der "Wissenschaft". Die sagt etwas ganz anderes (außer denen, denen Merkel ihr Ohr schenkt). Man lese den offenen Brief des Drosten-Vorgängers ...

Noch ein offener Brief an die BK, MP, Bundes- und Länder Gesundheitsminister,
Quelle neue Zürcher Zeitung vom Mittwoch, 14.04.20121.

"Ansteckungsgefahren aus Aerosolwissenschaftlicher Perspektive"

"Die Übertragung der SARS-CoV-2 Viren findet fast ausnahmslos in Innenräumen statt. Übertragungen im Freien sind äußerst selten und führen nie zu ‚Clusterinfektionen‘, wie das in Innenräumen zu beobachten ist. Zu diesen Gruppeninfektionen gehören bevorzugt Altenheime, Wohnheime, Schulen, Veranstaltungen, Chorproben oder Busfahrten."

Wir mussten aber als Aerosolforscher die Erfahrung machen, dass die öffentliche Debatte immer noch nicht den wissenschaftlichen Erkenntnisstand abbildet."

http://docs.dpaq.de/17532-offener_brief_aerosolwissenschaftler.pdf

Auch in den deutschen mMedien veröffentlicht???

Zustimmung Herr Tröbner. Und nicht vergessen, schön Fremdsprachen lernen, denn die Mutanten sind international. Es gibt derzeit auf dem Markt zur freien Auswahl:
Die südafrikanische Variante, britische Variante, kalifornische Variante und brasilianische Variante hat die Vernehmung der Mutanten durch Drosten ergeben. Also sollten wir alle unser Englisch aufbessern, so nötig und portugiesisch lernen. Warum. Wir müssen doch die fremdsprachigen Mutanten auch verstehen lernen. Die erklären uns dann auch die Merkel Politik. Ach übrigens: Die chinesische und russische Variante wurde bislang noch nicht entdeckt. Dies, obwohl es ja aus China kommen soll und komischerweise schon in eingefrorenen Blutproben aus 2019 nachgewiesen wurde. Naja, sind auch schwere Sprachen, die muss auch Drosten erst lernen. Wir werden alle kräftig vera.....

Wolfgang Tröbner | Do, 15. April 2021 - 10:01

Ist das so? Möglich, ich kann es nicht überprüfen, muss also Prof. Ulrichs glauben. Obwohl dieser selbst ja in keinem Krankenhaus arbeitet, das also nicht aus eigenem Erleben kennt. Das Problem ist, dass wir seit einem Jahr stets dieses eine Argument hören, das zur Begründung für das Abschließen eines ganzen Landes dient. Hat sich retrospektiv nicht gezeigt, dass im letzten Jahr die Zahl der belegten Intensivbetten nie 6000 überschritt, sondern meist sogar darunter lag? Ich habe unlängst Sahra Wagenknecht gehört, die genau dies thematisiert hat und darauf verwiesen hat, dass im Verlauf des letzten Jahres bundesweit sogar ca. 12 000 Intensivbetten abgebaut wurden. Und nun zum Impfen: Wenn Impfen die Lösung für die Pandemie ist, warum hat diese Bundesregierung so zögerlich reagiert, als Impfstoff bestellt wurde? Wenn es wirklich um Leben oder Tod geht, wie kann die BK monatelang ungenutzt verstreichen lassen, ohne ausreichend Impfstoff bestellt zu haben? Oder geht es um andere Dinge?

Rainer Mrochen | Do, 15. April 2021 - 10:28

raus um wo anders wieder rein zu gehen? Das tut man doch für gewöhnlich tagsüber oder eben genau wegen einer nächtlichen Ausgangssperre. Völlig sinnlos. Im übrigen lässt sich hervorragend beobachten wie stark der ÖPNV und Fernverkehr ausgelastet sind. Hier kommt es zu echter, grosszahliger Kontaktnähe. Kann man jedoch nicht lahmlegen, da sonst gar nichts mehr funktioniert. Im übrigen wird Herdenimmunität nicht ausschließlich durch Impfung erreicht. Eine natürliche Immunisierung dürfte bereits in großem Umfang stattgefunden haben . Wer die Infektion, symptomlos überstanden hat ist auch immun . Aber diese Menschen gibt es ja nicht, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Impfung ist halt alternativlos. Schon komisch wie da ins gleiche Horn geblasen wird.

Dorothee Sehrt-Irrek | Do, 15. April 2021 - 10:32

Herr Prof. Timo Ulrichs begleitet uns schon seit langem bei n-tv durch die Covid-Pandemie, immer freundlich, immer sachlich.
Deshalb bewerte ich das Interview zunächst nicht politisch.
Einfach nur Danke, dass er sich hier bei Cicero zu Wort meldet.

Das könnte die Erklärung dafür sein, dass n-tv zu den härtesten medialen Scharfmachern in Richtung Wegsperren Wegesperren Wegsperren zählt.

Die von Ihnen angesprochene Freundlichkeit und Sachlichkeit sollte niemanden darüber hinwegtäuschen, dass viele von dem Herrn Prof. verbreitete Thesen schlicht falsch oder zumindest auf Irreführung angelegt und keineswegs geeignet sind, weitere Lockdowns zu rechtfertigen.
Dazu mag hier der Hinweis auf obige Beiträge der (mit der notorischen Ausnahme) vernunftbegabten Vorkommentatoren genügen ...

Carola Schommer | Do, 15. April 2021 - 11:07

ist ihm wahrscheinlich garnicht klar.
Hier wird ein Gesetz zur Regelung eines Einzelfalls beschlossen, der vorher durch Verordnungen geregelt war. Wurde der Bürger dadurch beschwert, konnte er gegen den belastenden Bescheid klagen. Das gibt es dann nicht mehr.

Angreifbar ist dann nur noch das Gesetz selbst, im Wege einer Verfassungsbeschwerde. Dies ist eine viel höhere Hürde für den Bürger, den Rechtsweg zu beschreiten.
Damit wird diese Rechtsschutzgarantie faktisch ausgehebelt und das im Angesicht der vielen umstrittenen Parameter zur Einschätzung des Virus und seiner Folgen.

Wird dann dennoch der Klageweg beschritten, würde dies direkt ein höchstrichterliches Urteil (zumindest eine Entscheidung) nach sich ziehen, womit das BVerfGericht die aktuelle Politik stützen oder stürzen muss. Ich bin sehr gespannt was noch vor uns liegt.

John Berger | Do, 15. April 2021 - 11:22

Nur zur Erinnerung: Ein Inzidenzwert von 150 heißt, bei 150 Menschen von 100.000, also bei 0,15 Prozent der Bevölkerung, wurde ein Nachweis über das Virus gefunden, gleich ob infektionsfähig oder nicht. Die Masse der Getesteten, also mehr als 0,08 Prozent der Bevölkerung, merkt keine oder hat keine Symptome. Und deshalb legen wir das gesellschaftliche, kulturelle und Teile des wirtschaftlichen Lebens brach. Das kann man nicht mehr verstehen. Was sind das für Politiker und Mediziner, die behaupten, die "Lage sei sehr ernst"? Man kann es nicht mehr hören.

Klaus Funke | Do, 15. April 2021 - 11:23

Verwirrung allüberall. Keine nachprüfbaren Zahlen. Grundgesetzliche Bedenken, juristische Widerstände, sinnlose Maßnahmen wie nächtliche eine Ausgangssperre - außer, man will verhindern, dass die Leute sich abends besuchen gehen. Wo ist hinter all diesem ungereimten Blödsinn der wahre Sinn? Da keimen schlimme Ideen: Truppen werden abgezogen und umgeleitet, Deutschland - ein Aufmarschgebiet gen Osten. Der Russe wittert Gefahr und versammelt sein Militär an seiner Westgrenze. U-Boote auf Kontrollfahrt. Die Ukraine will losschlagen, ihr fehlt nur noch westliches High-Tec-Tötungsgerät. Der ukr. Botschafter trompetet zum Krieg. Biden will mit Russland zwar reden. Doch kommt das zu spät? Schon Gorbatschow rief: Krieg liegt in der Luft! Ja, der Westen und die USA wollen es jetzt wissen. Hallali gen Russland. Ein altes, verlockendes Ziel. Komisch, jetzt machen die vermeintlich sinnlosen Lockdowns plötzlich Sinn. (West) Europa im Ausnahmezustand. Vom Corona-Lockdown in den Kriegs-Lockdown!!

Bettina Jung | Do, 15. April 2021 - 12:01

getestete gleich wegen "Corona" auf Intensiv gelegt wird, muss man sich nicht wundern. Vor zwei Jahren hätte man Bettruhe zu Hause verordnet. Panik und Hysterie. Und bitte nicht vergessen, 2/3 der Intensivpatienten sind Menschen mit Migrations- und Großfamilienhintergrund. Und wir, die den AMG mit unseren Steuern und Abgaben finanzieren, müssen um unsere Existenz fürchten, weil wir unser Geschäft nicht betreiben durfen

Rob Schuberth | Do, 15. April 2021 - 13:24

Man kann es drehen u. wenden wie man will.

An dem Fakt, dass sich das Virus ausschließlich durch unsere Kontakte verbreiten kann, kommt niemand vorbei.

Nat. bin ich kein Freund von Ausgangsbegrenzungen, nur bitte wie sollen dann die abendlichen Besuche zum Feiern etc. unter Freunden gestoppt werden?

Je unvernünftiger ein bestimmter Teil der Bevölkerung sich verhält, umso härter werden die Schutzmaßnahmen für den Rest der Bevölkerung.

Dumm gelaufen, aber leider auch wahr.

das Leben erschweren. Auch bei uns haben sich abends Gruppen von Jugendlichen am Strand und auf dem Spielplatz getroffen. Wenn dann die Polizei kam, waren sie alle nur einzelne "Spaziergänger", die Schnapsflaschen und Rauchwaren blieben zurück - und die Polizei konnte -ohne Ausganssperren- leider nichts dagegen machen.

Was nicht zusammenpasst sind die relativ harten Massnahmen einerseits - und das großzügige Handling für alle Einreisenden und deren mögliche Mutantenmitbringsel. Andere Länder praktizieren da wesentlich erfolgreichere Verfahren.

Brigitte Miller | Do, 15. April 2021 - 16:17

John Ioannidis Studie März

0,15 Fallsterblichkeit weltweit

christoph ernst | Do, 15. April 2021 - 16:52

sei ziviler Ungehorsam, meint der britsche Historiker und Jurist Jonathan Sumption. Den Notstand auf Intensivstationen haben die jetzt herrschende Politiker vor Jahren eingerührt. Nun sperren sie uns zur Strafe dafür ein, dass wir sie nicht abgewählt haben. Die Inzidenzzahlen sagen nichts über die Mortalität aus. Im letzten Jahr sind weniger als 0,01 % der Bevölkerung an oder mit Corona gestorben, die allermeisten davon sind über 80. Jedes Jahr sterben in Deutschland über 900.000 Menschen. Timo Ulrichs lebt ein akademische Drohnen-Dasein, das ihn anscheinend von jedem ökonomischen Druck befreit. Es wäre schön, wenn Luxusgeschöpfe wie er zur Abwechslung mal in der realen Welt um ihr Brot fechten müssten, dann hätten sie keine Zeit mehr Hysterie zu verbreiten und die wirtschaftliche Existenz fremder Leute zu vernichten.

Hans-Jürgen Schulze | Do, 15. April 2021 - 17:00

Es lohnt sich in der Geschichte Deutschland´s zu blättern. Am 24.10.1950 wurde die Freiheitsglocke und mit dem unten stehenden Text feierlich untermalt, im Radio Rias Berlin gesendet.Letztmalig ertönt am „Tag der Einheit am 03.10.1990 im öffentl. Fernsehen.
„Ich glaube an die Unantastbarkeit und an die Würde jedes einzelnen Menschen.
Ich glaube, dass allen Menschen von Gott das gleiche Recht auf Freiheit gegeben wurde. Ich verspreche, jedem Angriff auf die Freiheit und der Tyrannei Widerstand zu leisten, wo auch immer sie auftreten mögen.“
Es betrifft im Prinzip ALLE. Auch die Gemeinschaft der angeblich Heiligen. Mit welch einer Heuchelei wird ab Corona die Geschichte umgeschrieben. Der Glaube an Gott, den angeblich Allmächtigen, wird mit neuen Gesetzen getrotzt. Es ist also kein Kirchenaustritt damit begründet. Nein die Regierung ist selbst daran Schuld . Wer diesen Fakt nicht erkennen will ist als Faschist,Reichsbürger oder Covidiot einzuordnen.

Albert Schultheis | Do, 15. April 2021 - 22:38

Damals klärte man die Bevölkerung darüber auf, wie sich das Virus verbreitet und es wurde überall in Presse und Fernsehen abgewiegelt, um ja eine Panik zu vermeiden, um die Infizierten nicht zu benachteiligen. Heute ist es genau anders herum: das chinesische Virus - obwohl nur mäßig lethal- wird hochgejazzt und Angst verbreitet. Fragwürdige Indikatoren werden an Haaren herbeigezogen, um völlig überzogene, den virologischen Erkenntnissen widersprechende Maßnahmen zu begründen. Ich bekenne: ich habe richtige Angst vor diesem Virus! Nicht weil es so ansteckend und heimtückisch wäre, sondern weil es von mehr oder weniger demokratisch gewähltem Gesindel dazu benutzt wird, unsere Verfassung aus dem Angeln zu heben und die bürgerlichen Freiheitsrechte einzuschränken bzw einzukassieren. Die einsame und von allen guten Geistern verlassene Irre im Kanzler*Innenamt schreckt vor nichts mehrzurück, nur um recht zu behalten und sich auf Teufel-komm-raus durchzusetzen! Ihre Person steht über allem!

dieter schimanek | Fr, 16. April 2021 - 02:49

Sie helfen Mutti aus D. einen Großdeutschen Knast zu machen, gelernt ist eben gelernt. Vor ein paar Tagen habe ich mich mit meinem Nachbarn unterhalten, Direktor an einer großen Uni Klinik und gut vernetzt mit anderen großen Kliniken. Von Kapazitätsgrenzen an Betten u. Material kann keine Rede sein. Das Problem ist der Mangel an qualifiziertem Personal und woran das liegt wissen wir alle. Zitiert werden aber immer die Chefs von ein paar kleinen Krankenhäusern, bei denen mit 5 Intensivpatienten schon das Maximum erreicht ist. Lauterbach mit seinen Seherqualitäten im Verbund mit Bertelsmann wollte vor ein paar Jahren die Hälfte aller Krankenhäuser schließen, ich hoffe, das wird nicht vergessen.