Dresdens Problemviertel Prohlis - Nicht ohne Zorn

Einst war hier ein Dorf. Dann kamen die Sozialisten, später die Privatisierer, zuletzt kamen Flüchtlinge. Nun ist Prohlis ein armer, gespaltener Stadtteil von Dresden. Darin leben viele empörte Bewoh­ner. Ein Ortstermin

Autoreninfo

Birk Meinhardt ist Journalist und Schriftsteller sowie zweifacher Träger des Egon-Erwin-Kisch-Preises.

So erreichen Sie Birk Meinhardt:

Birk Meinhardt

Der erste Kunde der Prohliser Tafel, der Lebensmittelausgabe für Bedürftige, ist ein Mann in einem grellblauen Daunenanorak, wie er beim Skifahren in den Alpen getragen wird. Und der Mann ist auch ein sportlich wirkender, durchaus Charisma ausstrahlender; wäre er bereit zu erzählen über sich?

„Nein“, sagt er, „Journalisten verdrehen nur alles.“ Aber er guckt nicht böse. Er bleibt, als er mit keinem Wort überredet wird, stehen und fängt doch an zu sprechen, über die Messerattacke auf den Bürgermeister in Altena im Sauerland, es ist Advent, sie ist gerade drei Tage her, und sie wurde von einem deutschen Flüchtlingspolitikgegner verübt: „Ich verurteile die Attacke, keine Frage. Aber was seitdem daraus gemacht wird! Keine Nachrichtensendung ohne das Thema, und jetzt auch noch die Talkshows! Es ist viel zu viel. Dass die Leute in diesen Sendern nicht merken, dass sie genau das Gegenteil erreichen. Ich frage Sie, was ist eigentlich mit den vielen anderen Fällen? Den Messerattacken von Nichtdeutschen? Gibt es die gar nicht, oder warum werden die nicht diskutiert?“

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Tagespass
    i
    • 24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    3,10 €
  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen nur 3,90 €
    • danach 8,90 €
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte
    • jederzeit kündbar
    3,90 €
  • 3-Monatsaktion
    i
    • 3 Monate lesen, 2 zahlen für 17,80 €
    • danach 8,90 pro Monat, jederzeit kündbar
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte 
    17,80 €
Wolfgang Schuckmann | Fr, 26. Januar 2018 - 23:57

Ja, christliche Regierung wahrlich, Sozialwohnungen verkauft und schuldenfrei. Gut, ist nur ein Aspekt, es kommen aber noch andere, schwerwiegendere Umstände hinzu. Nur ein schwerer Fehler, der benannt werden muss: Als 89 die Geier über dem tapferen Land von Westen kommend einschwebten, war das Schicksal der alten Staatsökonomie im Gebiet der ehemaligen DDR besiegelt. Die Treuhand machte platt, was platt zu machen war. Die Arbeitsplätze gingen verloren, und wurden durch Neue nicht ersetzt.Den so tapfer für die Hinwendung zur Konsumgesellschaft kämpfenden Bürgern, Name "Wir sind das Volk" wurde in den Jahren ihrer Vernachlässigung durch den "siegreichen" Westen klar, welchem, aus ihrer Sicht , Irrglauben sie aufgessen waren. Für die Wenigsten erfüllten sich die Träume von Freiheit jedweder Art. Und jetzt, wo man nach dem erkannten Verrat dieser westlichen Rosstäuscher, AFD gewählt hat, gehört man zum "Pack". Das alles nennt sich "Demokratie"! Darf man nicht vergessen,oder?

Dorothee Sehrt-Irrek | Sa, 27. Januar 2018 - 12:58

In reply to by Wolfgang Schuckmann

Aber lasst Euch nicht nur vom Zorn treiben, sondern vor allem von der Hoffnung, dass es Menschen gibt, die Euch helfen wollen, denen IHR WICHTIG seid und nicht nur eine Quelle der Wertschöpfung.

nur schwer zu erkennen, vlt. auch, weil der Osten keine selbstorganisierte Gesellschaft und damit auch Arbeitswelt kannte.
Es ist ganz schlimm, dass dieser Ingenieur aus Stolz? sich hat seine Altersvorsorge auszahlen lassen.
Ob bei Arbeitslosigkeit der Mittelständler und Akademiker wirklich das Passende geleistet wurde kann ich nicht beurteilen.
Jedenfalls ist sicher eine Hürde, wenn man im Jobcenter mit Sozialhilfeempfängern gleichgestellt ist.
Da hätte man dann eher strukturell zusammengelegt, als inhaltlich richtig.
Die einen wollen nicht nach unten, die anderen haben Probleme, nach oben zu kommen.
Nur ein bisschen unsensible Sachbearbeiter, die evtl. in der Ausbildung noch unter einem zu verordnen sind oder evtl. in der Fähigkeit, Dinge zu verstehen und es gibt den Rest.
Das Geld hat man sich in der Gesellschaft verdient, es ist kein Almosen.
Dafür muss man seine Altersvorsorge nicht aufbrauchen und wenn, liefe etwas gewaltig schief.
Bleibt stolz, aber lasst Euch helfen

Hubertus Elster | Sa, 27. Januar 2018 - 09:04

Tolle Bestandsaufnahme. Das diese Beschreibung der Realität nicht nur in Prohlis existiert ist sicher unstrittig. Nun frage ich mich immer wieder, wie es sein kann das unsere Politik, die dem Deutsche Wohle verpflichtet ist, all das ignorieren und sogar verschleiern kann (Pressegleichschaltung, Meldungsverbote...)? Ist es wirklich so das die "Deutschen" mit 500 - 1.000€ Rente für ihre gesamte Lebensführung ausreichend versorgt sind und gleichzeitig fremde Menschen wertvoller sind? Was ist mit Alleinerziehenden und deren Kinder? Was ist mit unseren Schulen.....
Warum möchte das niemand sehen, warum schreibt niemand (Ausnahme Cicero) darüber, warum sind die Inländer weniger wert im eigenen Land als Fremde? Was ist los hier bei uns? Selbsthass von Politikern und Meinungsmachern? Gutmensch sein wollen? Ok, aber warum nicht Zuhause? Ich verstehe das alles nicht mehr. Und es beginnt mich anzuwidern.

Karin Zeitz | Sa, 27. Januar 2018 - 12:29

In reply to by Hubertus Elster

über Gerechtigkeit. Wie kann es sein, dass in Deutschland Menschen, die ihre Rundfunkgebühren nicht zahlen, mit exorbitanten Strafen bis hin zu Haftstrafen bedroht werden, während Menschen mit Migrationshintergrund nach schweren Straftaten vergleichsweise mit milden Strafen davonkommen? Zahlreiche Beispiele belegen, dass es ausreichend ist, Alkoholkonsum, vergangene Traumatisierung, hochgradige Erregung oder schlicht die Unkenntnis der in Deutschland geltenden Gesetze ausreichen, mit Bewährung davonzukommen oder in mancher Fällen sogar freigesprochen zu werden. Die Gewalt gegen aufmüpfige Ehefrauen bis hin zu sog. Ehrenmorden haben in Deutschland enorm zugenommen, ohne dass dies thematisiert wird. Statt dessen gibt es den Hype #meeto.

Norbert Gerth | Sa, 27. Januar 2018 - 16:44

In reply to by Hubertus Elster

warum das so ist werter Herr Elster?
Weil, wie wir am 24.09.2017 gesehen haben die Mehrheit der Bewohner dieses Landes
und das Wahlergebnis offen legt, zu 87,3 % grenzdebil und infantil ist.
Leider gilt das im besondernen Maße für die Bevölkerung der alten Bundesländer dort wird mittlerweile trotz der geschichtlichen Erfahrungen der DDR vornehmlich links gewählt. Das ganze linke Spektrum inklusive der Merkel CDU haben sich die Zerstörung dieses Landes zur Agenda gemacht. Freuen Sie sich auf das was noch kommt.Dagegen werden die Folgen aus dem wirtschaftlichen Zusammenbruch der DDR in 1989 als ein ein Kinderspiel erscheinen.

- mal abgesehen von einigen RAF-Mitgliedern, DKP-isten und einigen Interessierten - hat denn das Geschehen in der DDR verfolgt?
Und ich habe auch erst nach meinem Leben in der dann ehemaligen DDR leider feststellen können, dass man die Befürchtungen zu Unrecht zu weit weggeschoben hat.
Merkel konnte nicht vom Westen eingeschätzt werden, aber vom Osten auch erst, nachdem der sich von "Honecker" befreit hatte? Und bis dahin war sie im Westen schon fest im Sattel.
Nicht mehr zu ändern.
Deswegen halte ich an seriöser Politik fest und damit an Martin Schulz.
Anders können andere entscheiden.
Den Absturz der SPD kann man damit vielleicht nicht aufhalten, aber nur dann nicht, wenn Leute nicht begreifen wollen, wovor uns Martin Schulz bewahrt: Vor einer Koalition von Merkel mit den Grünen.
Es sei denn, er meint sie dann in einer Minderheitenregierung unterstützen zu müssen.
Soweit sind wir noch nicht.
Möge Martin Schulz zur SPD finden, dann kann er auch anderen helfen:)

Ursula Horvath | So, 28. Januar 2018 - 07:48

In reply to by Hubertus Elster

es beginnt mich anzuwidern. Kommt auch der Zorn dazu Herr Elster? Nur der richtige Zorn wird hier zu Lande etwas ändern können und die AFD ist kein Heilsbringer, bei Posten verteilen reagieren die ganz genauso wie die Altparteien. Na ja, die meisten stammen ja auch aus diesen. Die Bürger müssen sich wehren gegen diese Zustände, heißt ohne jede Parteien die alle ihre eigenen Süppchen kochen und Menschen wie uns daür benutzen wollen!

Antworten

Christa Wallau | Mo, 29. Januar 2018 - 12:44

In reply to by Ursula Horvath

Bitte, liebe Frau Horvath, sagen sie mir konkret, w i e wir Bürger uns wehren sollen.
W a s könnte bei den über 80% deutschen Bürgern, die nicht mal zur Wahl gehen
o d e r genau die Parteien erneut gewählt haben, die uns die Suppe eingebrockt haben, d e r a r t i g Eindruck machen, daß sie sich unserem Protest anschließen würden?
Welche Maßnahmen, Taten, Demonstrationen oder anderes ... schlagen Sie vor?

Falls ihnen da nichts Erfolgversprechendes einfällt, dann möchte ich Ihnen antworten:
Innerhalb der Möglichkeiten, die uns Bürgern in Deutschland bleiben,
ist die Wahl der AfD, die - Gott-sei-Dank- jetzt im Bundestag stark vertreten ist,
die allerbeste, um damit dem "Weiter so!" entgegen zu treten.
Einzelne Abgeordneten dieser Partei mögen angreifbar sein, aber das muß man leider in Kauf nehmen.
Wenn Sie ein Feuer löschen wollen, dürfen Sie in der Wahl der Mittel (Farbe der
Schläuche, Qualität des Wassers, Integrität der Wehrleute usw.) auch nicht wählerisch sein. Stimmt's?

und daran gemessen werden.
Da die CDU nicht in der Lage ist Frau Merkel zu ersetzen, gehe ich nicht noch aus der SPD raus, in der ich eine Art Restvernunft vermute.
Wir werden sehen
Für die CDU soll doch wohl gelten, dass Frau Merkel nach allen Seiten hin "offenbleibt", aber parallel dazu die Methoden der Abschiebung verbessert werden.
Die SPD muss Deutschland nicht von Merkel "befreien", die ist in der CDU/CSU.
Wenn ich annehmen wollte, dass die nicht in der Lage ist zurechnungsfähig zu handeln, wo stehen wir dann?
Es kann sein, dass die SPD in der Bedeutungslosigkeit verschwindet, wenn sie sich die Phantastereien der Grünen auf die Fahnen schreibt.
Ein bisschen tut es mir leid, dass CDU/CSU und Grüne eventuell die Saturierten der bundesrepublikanischen Gesellschaft abbilden.
Deshalb war es wichtig, dass alle lesen gelernt haben.
Hoffentlich auch die SPD

Petra Wilhelmi | Mo, 29. Januar 2018 - 17:10

In reply to by Ursula Horvath

Sehr geehrte Frau Horvath, Heilsbringer wird es nicht geben. Das Volks als solches wird es nicht allein richten können. Ob die AfD das Land ändern kann? Sie hat schon im Parlament etwas geändert. Aber - es ist nicht richtig, dass die AfD sich bei der Postenverteilung im Parlament wie die Altparteien benimmt. Richtig ist, dass der AfD als demokratisch gewählter Partei, Posten zustehen. Abgelehnt könnten sie nur werden, wenn das Personal fachlich nicht geeignet wäre. Durch die Altparteien wurden fachlich hoch kompetente Abgeordnete nicht in Gremien gewählt, weil sie eben AfD sind und man diese bei bestimmten Fragen nicht dabei haben will. Das ist schon ein Unterschied zum Postengerangel der Altparteien. Es geht nicht darum, ob man diese Partei mag oder nicht, es geht um das demokratische Prinzip was durch die Altparteien verletzt wurde. Man werfe nicht Äpfel mit Birnen zusammen.

Dorothee Sehrt-Irrek | Sa, 27. Januar 2018 - 12:15

ist der Artikel ziemlich wirkmächtig.
Frau Merkel wird ihre
Bodyguards brauchen.
Nicht um Leib und Leben zu schützen, der Artikel beschreibt die Haltung von einheimischen Absteigern vor allem im Osten sehr gut, nein, um sie vor Tomaten, Zorn und der Wahrheit zu schützen.
Saturierte der DDR - auch Merkel - an die Spitze der Bundesepublik zu setzen, war keine gute Idee.
Politische Unfähigkeit könnte das geringste Problem sein.
Solange andere Parteien nicht in der Lage sind, auch solche Menschen wie in Prohlis mitzubedenken - würde Martin Schulz dort bestehen können? - solange wird die AfD in meinen Augen ihre Berechtigung behalten.
Ich nehme Menschen weder ihre Selbstachtung noch ihre Selbstbestimmung.
Zu beachten ist zudem für die Zukunft, dass die alten DDR`ler noch das materielle Elend der DDR kennen und gewohnt sind.
Das Aufbegehren nimmt erst seinen Anfang.
Frau Merkel sollte sich evtl. um ein neues Aufgabengebiet bemühen.
Wer bleibt wird starke Nerven brauchen.

wolfgang spremberg | Sa, 27. Januar 2018 - 14:29

die für Migranten erbracht wurden, wurden so erbracht (laut Heiko Maas bei Maischberger) das keiner weniger hat. Bei Altersarmut, Kinderarmut Schulen usw. usw. geht das nicht. Irgendwie....
Fragen wir doch mal unsere Volksvertreter...nach dem irgendwie.

Tonicek Schwamberger | Mo, 29. Januar 2018 - 16:11

In reply to by wolfgang spremberg

... man sollte fragen - bloß wen?
Als ich las, daß syrische Flüchtlinge mit behördl. Genehmigung ihre zweite [vielleicht auch die dritte oder vierte ??] Ehefrau nach DE nachholen können, fiel mir nichts mehr ein. Die im Ausland nach ausländ. Recht geschlossenen Ehen sind hier in DE rechtskräftig und müssen anerkannt werden.- Wie wollen sie einen solchen Nachzug der Ehefrauen [Plural !!] einem Harz-IV-Empfänger und den vielen Tafel-Kunden im Plattenbau Prohlis erklären? - Ich gehe mal davon aus, daß diese nachgeholten Ehefrauen das bundesdeutsche Heer der Sozialarbeiter vermehren. Wer soll das noch verstehen . . .???

Ja.. und was dem ALLEM die Krone aufsetzt, ist, dass sogenannte politische Repräsentanten vom 'Schutz der Familie' im Bundestag schwadronieren, sie meinen damit den unbegrenzten Familiennachzug. Unfassbar. Dieser Passus des Grundgesetzes gilt genuin für das deutsche Volk, für die deutsche Nation; folgt man stringent den Verfassungsautoren. Heutzutage gälte dieser Verfassungsinhalt des deutschen GG dann nach der Logik der 'sogenannten Politiker' für jede Familie auf der Welt und eine jede hätte somit gute Gründen nach D. zu kommen und sich hier im sozialen Netz breit zu machen und Anspruch auf den Schutz der Familie hier bei uns zu erheben.

Dr. Lothar Sukstorf | Sa, 27. Januar 2018 - 18:21

Die Sich Empörer sind das Pack, das soziale Substrat, der Bodensatz....hoffentlich 'haut' dieser Bodensatz den Typen, die sie als solches titulieren, ihre Wort um die Ohren.

Markus Michaelis | Sa, 27. Januar 2018 - 22:46

Eine Spaltung der Gesellschaft, ich denke auch zunehmend, ist leider da. Die kratzt inzwischen leider auch ein wenig am demokratisch handhabbaren Limit, also dem Interessenausgleich nach Regeln. Gewisse Werte müssen ohne Kompromisse hochgehalten werden. Also geht ein Eingehen auf die AFD und deren Themen nicht. Aber Probleme gibt es trotzdem. Den staatstragenden Schichten traue ich im Moment keine Lösung zu - es ist zwar etwas hart ausgedrückt, aber mein Eindruck ist, man hat sich in Weltsichten verrannt, die außerhalb einer eher schwächer werdenden deutschen Konsensgesellschaft nicht funktionieren.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.