AKK im Karneval - Gretels Büttenrede 2020

Annegret Kramp-Karrenbauer verzichtet in diesem Jahr auf ihren berühmt-berüchtigten Karnevalsauftritt als „Putzfrau Gretel“. Uns wurde aber ihre Büttenrede zugespielt, die sie eigentlich hätte halten sollen. Für die Echtheit der Quelle übernehmen wir in diesem Fall keine Gewähr

Annegret Kramp-Karrenbauer in ihrer Paraderolle/picture alliance
Annegret Kramp-Karrenbauer in ihrer Paraderolle /picture alliance

Autoreninfo

Alexander Marguier ist Chefredakteur von Cicero.

So erreichen Sie Alexander Marguier:

Alexander Marguier

Isch bin es Gretel von de Saar
und zieh' die Bundeswehr grad klar.
Denn's Uschi hat enn annern Job,
sie schafft net mehr im Bendlerblock.

Der Herr Macron hat's hingebogen,
dass sie no Brüssel ist verzogen.
Als Chefin von de Kommission,
do war ihr alter Vadder schon.

Ihr Dienst-Handy ging aach retour,
gelöscht hat sie die Date nur.
Ob Absicht wohl dahinner steckt?
Der Putin hat’s doch eh gehäckt!

Jetzt muss isch halt von vorn beginne,
Berater und Beraterinne,
für all des Militär zu suche.
Isch könnt es Uschi grad verfluche!

Annererseits, des geb isch zu,
hann mir jetzt vor dem Rösche Ruh.
Ihr Ehrgeiz für des Kanzleramt
fand isch doch reischlisch penetrant.

Isch wüsst än besser Kandidate.
Dreimal dürft ihr jetzt mit mir rate.
Damit misch keener falsch versteht:
Aus Angie wird bald Annegret!

Für Friedrich Merz war eh schon Schicht,
der babbelt nur und beißt dann nicht.
Und Armin Laschet, lasst's euch sagen,
guckt nicht nur so, der IST verschlagen!

Dann wär da noch im fernen Bayern
ein Herr mit reichlich dicken ...
Als Grünen-Fresser einst bekannt,
ist er der Grünste jetzt im Land.

Er schont die Biene, schützt die Wälder,
streichelt im Kuhstall süße Kälber.
Dabei, isch weiß es ganz genau,
ist Söder eine Umweltsau!

Er liebt sein Steak, fährt BMW,
den Urlaub, statt am Tegernsee,
verbringt er stets in fernen Ländern
und denkt nicht dran, das je zu ändern!

Zum Schluss, denn so viel Zeit muss sein,
schenk isch jetzt noch den Sozen ein.
Drum hört nur her, all ihr Genosse,
ab heute wird zurückgeschosse!

Das Material der Bundeswehr,
gibt dafür zwar nicht mehr viel her.
Doch ist zum Schießen nichts mehr da,
zückt Annegret die AKK.

Die schlimmsten aller Ängste weckt
mein saarlännischer Dialekt.
Nach jeder meiner langen Reden
wird sich der ärgste Feind ergeben!

Mit Rücktritt droh isch heut nit mehr,
sonst fehlt am Schluss die Gegenwehr.
Drum saan isch euch's jetzt uf de Kopp:
Hauptsach gudd gess und allez hopp!

Öncü-Tüncher | Fr, 24. Januar 2020 - 11:55

Eine willkommene Abwechslung in Mitten des politisch bedrückenden/beängstigenden Zeitabschnitts. Ihrer Ausführung ist nichts hinzuzufügen. Herzlichen Dank!

Michaela Diederichs | Fr, 24. Januar 2020 - 12:06

Ich bin begeistert. So etwas brauchen wir zwischendurch mal!!!

gabriele bondzio | Fr, 24. Januar 2020 - 12:27

und alles so treffend gereimt.

gabriele bondzio | Fr, 24. Januar 2020 - 13:38

In reply to by Gast

wie wäre es daher mit:

Er schont die Biene, schützt die Wälder,
streichelt im Kuhstall süße Kälber.
Dabei, erzählen viele Münder, ist er auch nur ein Klimasünder.

Ernst-Günther Konrad | Fr, 24. Januar 2020 - 12:30

Aller erste Sahne Herr Marguier. Herrlich treffend und naja, das saarländisch ist halt " ach nur soan Sprach".
Es iss halt Gretelsprach.

aber nicht, dass es doch ein Leck ("Wikici") beim Cicero gibt, lieber Herr Konrad?
Und Sie unterstellen Herr Marguier, dass es aus seiner Feder kommt. Nicht das der Cicero jetzt öffentlich eine Gegendarstellung schalten muss? Und der Shitstorm in Netz, der jetzt über ihn hereinbricht. Sie sollten sich in aller Öffentlichkeit dafür entschuldigen (ganzseitige Anzeige in der SZ, FAZ, Bild u.a).
Bleibt denn in diesen Zeiten der verschwiegenden (A-)sozialen Netzwerken denn gar nichts mehr geheim?
Zeigen Sie Demut & Reue für ihre unbedachte Vermutung! Herr Konrad.
Wäre doch eine Idee, diese Büttenrede unter einen Auftritt von AKK als Untertitel einzublenden (s. ORF: Vereidigung von S. Kurz)!
Salute

Wahnsinn,Wahnsinn, ein herrlicher Wahnsinn..."

Ich lachte Tränen, ein großes Lob für den Unbekannten!
Ich kann ihm leider nichts mehr schreiben.Ich habe mich
ganz einfach kaputtgelacht.

Andreas Zimmermann | Fr, 24. Januar 2020 - 12:38

Einfach nur geil! Mann hab ich gelacht. Vielen Dank!!!

Reinhold Schramm | Fr, 24. Januar 2020 - 13:44

In reply to by Gast

Die wilden zwanziger Jahre für Deutschland und Europa!

Die FDP wird Arbeiter und Bauernpartei,

die SPD übernimmt den Aufsichtsrat der Deutschen Bank,

die CDU wird Klimapartei.

Die AfD wird Partei der treudeutschen Volksgemeinschaft.

Die Olivgrünen bleiben NATO-Bündnispartei für Osteuropa und für Mädchenschulen und Frauenrechte, weltweit.

Die bürgerliche Linke verteilt Streicheleinheiten über alle sozialen Klassenschranken hinweg.

Was bleibt da noch übrig für die CSU und den wirtschaftsliberalen DGB?

Johannes Renz | Fr, 24. Januar 2020 - 12:50

Mal sehen, ob es für das verkappte Hitler-Zitat jetzt einen Shitstorm gibt...ä

Herbert Koch | Fr, 24. Januar 2020 - 14:36

... gehört. Wer glaubt denn, dass das von AKK ist?

Horst Leffler | Fr, 24. Januar 2020 - 14:49

Was für ein Glück für Frau AKK, dass sie diese Rede nicht halten wird. Ein einziger langweiliger Tiefflug.

Roland Völkel | Fr, 24. Januar 2020 - 18:51

In reply to by Gast

in den Keller zum Lachen? Nicht böse gemeint, aber so negativ wie sie es darlegen, kann es nur von einen "Stinkstiefel" kommen. Humor ist, wenn man trotzdem lacht!
Was ist nur aus dieser Republik geworden?

Ich bin Rheinländer, jedoch kein bekennender Karnevalist!
Nä, ich ginn net zom laache inne Keller!

"Was ist nur aus dieser Republik geworden?"

Karneval, Fasching in Kindergärten?
Das muss nicht sein, widerspricht dem christlichen Wertesystem, sagt die "Evangelische Kirche"

Andererseits kann Ahmed auch Prinzessin sein!
Nach zu lesen in der Anleitung der "Antonio-Amadeu-Stiftung" für Kita-Angestellte.
Mit einem wohlwollenden Vorwort seitens Frau "Dr." Giffey.
OHA!
In der Tat:
"Was ist nur aus dieser Republik geworden?"

Juliana Keppelen | Fr, 24. Januar 2020 - 15:09

hat unumwunne grad 100 Punkt gewunne
und hat mit dem Gedicht ihr Leit uns Herz und Seel erfreit.
Des gibt Lockerheit und Mut,
monchmol isch Fasnacht doch fer was gut.

Karla Vetter | Fr, 24. Januar 2020 - 19:58

ich, nach dem ich die Überschrift gelesen, habe es ginge um Gretas Davoser Büttenrede an die "Führer der Welt".

Christoph Kuhlmann | Fr, 24. Januar 2020 - 21:32

an Fastenacht vor viele Lütt
und wenn sie babbelt von Politik
erhebt sich bald ein groß Kritik
So geht das net, so geht das net
gar viel zu dick ist dieses Brett.
Das bohrt sie nie. Ich halt die Wett.
Die Bütt ist nicht das Kanzleramt.
selbst wenn ein Narr hinein gelangt
so ist es ganz und gar nicht klug
den Narr zu spielen ist doch Selbstbetrug.

Des Trinka lernt AKK zuerst
Viel späta erst des Essen
Drum soll sie dann in spät`n Jahren
des trinka net vagessen.

Prost Gretl und liebe Grüße
Fred

Maja Schneider | Sa, 25. Januar 2020 - 18:07

Das Wochenende ist gerettet, endlich kann man mal wieder befreit lachen.