Afghanistan-Krise - Die Kanzlerin hat abgedankt

Während Deutsche und deren afghanische Helfer in Kabul um ihr Leben bangen, geht Bundeskanzlerin Angela Merkel ins Kino. Sie ist nicht mehr willens oder in der Lage, die Verantwortung als Regierungschefin zu übernehmen.

Angela Merkel bei der Filmpremiere am Montagabend
Angela Merkel bei der Filmpremiere am Montagabend / dpa

Autoreninfo

Daniel Gräber leitet das Ressort Kapital bei Cicero.

So erreichen Sie Daniel Gräber:

Daniel Gräber

Bevor Angela Merkel am Montagabend die Premiere eines Dokumentarfilms über deutsche Politikerinnen besuchte, gab sie eine Pressekonferenz zur Lage in Afghanistan. Sie las vor den Fernsehkameras ein Statement vom Blatt ab, in dem sie das Scheitern des 20 Jahre dauernden Bundeswehreinsatzes, bei dem 59 deutsche Soldaten ums Leben gekommen waren, als „bittere Entwicklung“ bezeichnete. Sie sprach darüber in einem müden und unbeteiligten Ton, der im Kontrast zum Anlass und Inhalt der kurzen Rede stand. In der gleichen Art hätte sie auch die witterungsbedingte Absage eines Tages der offenen Tür im Kanzleramt verkünden können. Danach ging sie ins Kino.

Dass in Kabul nach wie vor Deutsche und deren afghanische Mitarbeiter um ihr Leben bangen, weil Merkels Regierung deren Evakuierung viel zu spät gestartet hatte, hinderte die Bundeskanzlerin nicht daran, dem Film „Die Unbeugsamen“ mit ihrer Anwesenheit bei der Erstvorführung mehr Aufmerksamkeit zu verleihen. Im Berliner Delphi-Filmpalast machte sie vor der Fotowand die Raute und sprach über die Widerstände, die Parlamentarierinnen in der alten Bonner Republik überwinden mussten – das Thema des Films. Afghanistan erwähnte sie auch. Dort müssten Frauen „in diesen Tagen und Stunden um ihr Leben fürchten, weil sie sich politisch engagiert haben“.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Karl-Heinz Weiß | Di, 17. August 2021 - 14:12

Ja, die Kanzlerin stellt sich nicht der Verantwortung. Das sollte aber für den Autor nicht Anlass sein, den Beitrag ohne Kennzeichnung zu veröffentlichen.

Wolfgang Tröbner | Di, 17. August 2021 - 14:18

Wann hat das Merkel je gemacht? Sie reitet unser Land in jedes nur denkbare Desaster, ohne Plan und ohne Strategie. Aber Verantwortung für den Schaden übernehmen, für den sie oder einer ihrer Paladine verantwortlich ist? Ich verstehe bis heute nicht, wo die hohen Umfragewerte für Merkel herkommen sollen. Verdient hat sie nichts davon, im Gegenteil. Man kann nur hoffen, dass sie bald in der Versenkung verschwindet, denn leider kommt sie hierzulande vor kein Gericht, was in einem normalen Land der Fall wäre.

Die hohen Umfragewerte für Frau Merkel haben mich schon immer irritiert. Die einzige plausible Erklärung, die mir dazu eingefallen ist, hat weniger etwas mit Frau Merkel zu tun als mit dem weithin fehlenden politischen Urteilsvermögen der Deutschen. Dieses Unvermögen zeigt sich in all seiner Krassheit ja auch darin, dass eine Frau Baerbock Kanzlerkandidatin in einer relativ großen Partei werden konnte.

Seit etwa 17 Jahren wird die heutige Kanzlerin durch die deutschen Medien bedingungslos unterstützt. Jeden Mist den diese Frau verursacht hat wurde entweder verschwiegen, verharmlost oder umgedeutet.
Es gab auch keinen einzigen BT-Wahlkampf, bei der nicht die Medien, allen voran dir ÖR, die Hauptarbeit für diese Frau leisteten. Man erinnere sich noch an die AfD, die aus heiterem Himmel plötzlich als rechts galt (weil die Ablehnung von EU-Gemeinschaftsschulden als reaktionär galt). Oder an die Anti-Grünen-Kampagne als Pädophilen-Partei. Wem ist nicht aufgefallen, dass ein Steinbrück politisch schon tot war, bevor der echte Wahlkampf überhaupt begann.
Wer hat den Kontrollverlust 2015 zu einem Erfolg Merkels umgeschrieben und umgedeutet? Und wer tut auch heute noch so, als sei dass ein Beispiel merkelscher Führungsarbeit?
Es gibt noch viele Beispiele für das unheilvolle Wirken der deutschen Medien zugunsten dieser absolut unfähigen Kanzlerin.
Aber: Deutsche Medien lügen nicht! (LOL)

Wie konnte dies alles geschehen (Parallelen zu 1933 zufällig?)?
Warum nach 1990 keine Aufarbeitung der DDR Vergangenheit, vor allem politisch & der Untergrundarbeit der Stasi (& das bis heute)?
Dafür seit Eva Hermann das offizielle neue Feindbild - RECHTS - Feuer frei
Und ja Herr Bargatzky, für mich persönlich schon seit 22 Jahren, wo die Masken fallen gelassen & die Säulen.d.Macht einen öffentl. Drall nach Links-Grün bekamen
Von Regierungsseite war damals für mich persönlich die Handlung von Merkel, wo Sie die D.-Fahne entriss & weg warf. Da kam ihr SED-Kadergesicht zum Vorschein.
Angefangen bei den Medien als eine niedere Stufe der Demokratie hatte es damals für mich bei der ersten Hetzjagt gegen Eva Hermann im Fernsehen, die die Familie als Zentrum sah & welches als erstes Paradoxum sie auf Grund ihrer Ausssage in die RECHTE Ecke gestellt wurde, ohne das von Regierungsseiten, der Parteien oder den Hütern des Grals aber auch nur ein WINZIGER Einspruch gekommen war. 1985-Ozonloch &&&

"Die einzige plausible Erklärung, die mir dazu eingefallen ist, hat weniger etwas mit Frau Merkel zu tun als mit dem weithin fehlenden politischen Urteilsvermögen der Deutschen."

Ist Ihnen klar, dass sie mit diesem Satz die repräsentative Demokratie aushebeln? Das Volk für doof erklären, das ruft die Oligarchie oder die Aristokratie herbei. Und mal von Schlimmerem gar nicht zu reden.

Haben Sie schon eine Anklageschrift formuliert? Mich würde interessieren, gegen welche Paragraphen des StGB sie Ihrer Ansicht nach verstoßen hat. Und was ist für Sie ein "normales" Land?
Seien Sie unbesorgt und lassen Sie sich von den Wahnvorstellungen Herrn Konrads nicht beirren: Noch in diesem Jahr wird jemand zum Bundeskanzler vereidigt, der nicht Merkel heißt.
Sollten Sie allerdings zu jenen gehören, die von einem Wahlsieg der AfD träumen, so muss ich Sie enttäuschen. Mehr als 11-12% sind wohl nicht drin für diesen "gärigen Haufen".
Aber auch einer gewaltsamen Machtergreifung scheinen manche in diesem Forum nicht gänzlich abgeneigt. Frau Stange hat offenbar nicht nur keinerlei Mitleid für tote und verwundete Bundeswehrsoldaten, sie erwähnt ja sicher nicht zufällig auch "Söldner", die missliebige Regierungschefs "erschießen". Diese immer primitiver werdenden Hasstiraden hier sind derart bodenlos, man muss froh sein, dass die Foristen nicht mehr im wehrfähigen Alter sind.

vor allem für ihre eigenen Bürger und ihr eigenes Land interessiert und ihren Amtseid (Schaden vom deutschen Volk abwehren) ernst nimmt. Wir zahlen hierzulande die weltweit höchsten Steuern und Abgaben. Und was macht Merkel? Dieses Geld (unser Geld, es ist nicht Merkels Geld) wird in der ganzen Welt sinnlos verpulvert (Afghanistan ist nur eines von zu vielen Beispielen). Ursprünglich waren diese Steuern doch dazu bestimmt, dass hier in unserem Lande investiert wird. Um beispielsweise die Infrastruktur zu erhalten und zu verbessern. Damit DE auch zukünftig ein prosperierendes Land bleibt. Wie täglich zu besichtigen, ist das genaue Gegenteil der Fall. Stellvertretend seien die über 3000 maroden Brücken des Autobahnsystems genannt. Wo bleibt die Digitalisierung, die Merkel seit ihrem ersten Amtantritt immer wieder beschworen hat? Hat sie was gemacht? Finden Sie nicht, Herr Hügle, dass Frau Merkel nach so langer Zeit Rechenschaft darüber ablegen sollte, wie sie gewirtschaftet hat?

Merkel hat sich zwischen 2005 und 2017 viermal als Spitzenkandidatin der Union zur Wahl gestellt und dem Bürger somit die Gelegenheit gegeben, über sie zu "richten". Das Ergebnis ist bekannt.
Man kann vieles an diesen 16 Jahren kritisieren, genau wie an sieben Jahren Schröder, 16 Jahren Kohl usw. Aber ich fürchte, Sie müssen einfach akzeptieren, dass viele Menschen Merkels Bilanz sehr viel positiver beurteilen als Sie und der Rest dieses Forums.
Der Afghanistan-Einsatz war kostspielig und endet bitter - vor allem für viele Afghanen. Was passiert wäre, hätte die Weltgemeinschaft 2001 NICHT auf die Bedrohung reagiert, die von dem Taliban-Regime ausging, ist Spekulation. Aber dass sich unsere Sicherheitslage durch den Abzug eher verschlechtert als verbessert, das zeichnet sich jetzt schon ab.
Wie ich sehe, können Sie keinen Straftatbestand nennen, für den Merkel angeklagt oder - wie Sie es formulieren: zur Rechenschaft gezogen werden könnte. Darum hatte ich Sie ja gebeten.

Christoph Ernst | Mi, 18. August 2021 - 19:22

In reply to by Kai Hügle

Man kann auch durch Unterlassen und Verhindern extreme Schäden anrichten. Aber wie wär's mit der Zerstörung des Asylrechts durch die verfassungswidrige Migrationspolitik, dem Unterzeichnen des Migrationspakts oder dem durchs Grundgesetz weitestgehend nicht abgesicherten Corona-Regime der letzten anderthalb Jahre?
Ohne Merkel gäbe es vermutlich keinen Brexit. Hunderte deutscher Altbürger und eine ganze Menge Zuwanderer wären noch am Leben. Das Verhältnis zu den USA wäre Dank einer intakten Truppe wahrscheinlich besser, die Infrastruktur nicht so abgerockt und die Fluchtquote deutscher Unternehmen und Wissenschaftler deutlich niedriger. So importieren wir Analphabeten und exportieren Fachkräfte, unsere Chancen, langfristig Wohlstand und Frieden zu wahren, sind deutlich geringer als 2005, die EU ist beim Teufel und das Land tief gespalten. Merkel war und ist eine grandios leichtfertige und leider schrecklich erfolgreiche Zerstörerin. Ist das justiziabel? Nur bei Nachweis der Absicht.

Kai Hügle | Do, 19. August 2021 - 10:50

In reply to by Christoph Ernst

Stimmt nicht. Man kann auch wegen Fahrlässigkeit angeklagt und verurteilt werden.
Haben Sie das BVerfG schon angerufen wegen der Dinge, die Sie Merkel vorwerfen? Bezüglich des sog. "Corona-Regimes" hat hat das Gericht bislang ziemlich eindeutig agiert; ganz abgesehen davon, dass es nicht dafür zuständig ist, Personen "zur Rechenschaft zu ziehen".

https://www.lto.de/recht/justiz/j/bverfg-corona-covid19-eilantraege-eil…

Fakt ist: Außer Unzufriedenheit und Wut kann hier niemand etwas Substantielles gegen Merkel vorbringen. Gegen sie wird nicht mal ermittelt. Gegen Bolsonaro, Kurz und Trump schon.

Urban Will | Mi, 18. August 2021 - 21:12

In reply to by Kai Hügle

durch die Taliban hielt sich – so denke ich – in Grenzen.
Sie verwechseln da was.
Der Einmarsch in Afghanistan hatte als Ursache die Anschläge in New York und dafür verantwortlich war Al Qaida.
Was unsere „Sicherheitslage“ angeht, die sich Ihrer Ansicht nach wohl verschlechtert hat (das mag stimmen), da kann ich nur sagen: das ist schlicht wurscht. Die BW hätte sich dort ohne die Amis keine drei Tage halten können und ist deswegen abgezogen. Unsere Polit – Gestalten wissen vermutlich gar nicht einzuschätzen, wie unsere „Sicherheitslage“ derzeit ist. Sie hoffen nur, dass nicht wieder bald Hunderttausende an der Grenze stehen, denn dafür haben sie kein Konzept. Sie hatten noch nie eins.
Nein, Merkel und ihr Hoftstaat sind offensichtlich fein raus, was das Strafrecht angeht. Da haben Sie Recht. Aber es gibt noch so etwas wie Gewissen und Verantwortung. Beides „gestorben“ im Merkel – Staat, aber trotzdem da.
Und da kommen die nicht mehr raus. Es klebt ab ihnen.

Yvonne Stange | Di, 17. August 2021 - 14:19

Aber an ganz anderer Stelle! Angedroht hat sie es ja schon auf Nachfrage von Journalisten! Sie hat ihr Zerstörungswerk noch nicht vollendet! Da können wir alle Gift darauf nehmen!
Zur Bundeswehr: KEINER muß Soldat werden! KEINER mußte nach Afghanistan! Im Gegenteil, es überwogen meist Abenteuerlust und vor allem die mehr als fürstliche Bezahlung und danach meist ein hoch dotierter Verwaltungsjob in einem Landratsamt oder an vergleichbarer Stelle. Not leiden tut von denen keiner. Dafür nimmt man manches in Kauf! Mir tut keiner leid, sie wußten genau, worauf sie sich eingelassen haben! Ich bin da mehr als kalt!

Rob Schuberth | Di, 17. August 2021 - 14:39

Leider ist das ja nur das richtige Fazit eines aufmerksamen Beobachters, aber es stimmt.
Die Noch-Kanzlerin wirkt auch in m. Augen fade u. scheint ihres Amtes überdrüssig.

Beschrieben als eine in Wirklichkeit tief Grüne Politikerin, ist ihr Handeln dann auch nur konsequent.

Man kann sagen, dass ihr die CDU u. mit ihr alle Klatschhasen, mächtig auf den Leim gegangen sind.

Hoffentlich kommt die CDU zur Einsicht u. kehrt zu echter konservativer Politik zurück.
Z. B. indem sie unser Land wieder schützt u. dessen Grenzen ebenfalls.

dass sie sich selbst für schwer konservativ hält.
Dazu hätte es aber evtl. doch einer besseren Ausbildung oder Fähigkeit dazu bedurft.

Enka Hein | Di, 17. August 2021 - 14:54

...diesmal als Hauptakteur nicht AH sondern AM.
Mit oder ohne Damenbart ist egal.
Das deutsche Volk hat es nicht anders verdient. Damals wie heute.
Was ich nicht verstehe. Ein Landrat wird wegen der Flut an der Ahr aus dem Amt getrieben und hat die Staatsanwaltschaft an den Hacken.
Ob zu recht oder nicht, wird sich noch klären.
Auf AM und Ihre Mittäter müssten sich wegen Vollversagen ganze Heerscharen von Staatsanwälten an die Fersen heften. Sie gehört nach gesundem Menschenverstand. ÖR den Kadi.
Der eine hat sich selbst der Strafe entzogen.
AM entzieht sich durch Berufung zur UN, oder?
Alles nur noch unerträglich.

Manfred Sonntag | Di, 17. August 2021 - 15:05

Herr Gräber, hervorragend, aber ich glaube nicht so recht an eine Amtsmüdigkeit dieser Person. Ich denke es hat etwas mit Anstand und Etikette zu tun. Und mit unserer Kultur tut sich diese Frau seit Jahren sehr schwer. So hat sie ein Buch, welches sie nie las, auf den medialen Scheiterhaufen geworfen. Auch beanstandete sie die Aussage ihrer Ministerin Özoguz, die Deutschen hätten ja gar keine Kultur, in keiner Weise. Und nun zu Afghanistan. Wer weltoffen ist, Bücher und Presseartikel zum geschichtlichen und aktuellen Geschehen in der Region liest (z.B. von: Aslam Nadeen, Yasmina Khadra, Pamuntiak Laksmi, Salman Rushdie u.v.a.m.), den kann diese Entwicklung nicht überraschen. Ich verlange nicht das Frau Merkel alles weiß, aber sie und ihre Mitarbeiter wurden schon zum x-ten Mal der Untätigkeit oder Widerwilligkeit im Amt überführt. Auch die Flüchtlinge hatten sich vor 2015 nachweislich angekündigt. Und 2021 litt das UNHCR in Afghanistan wieder an totaler Unterfinanzierung.

W A N N war denn Angela Merkel jemals überhaupt in der Lage oder
willens, Verantwortung für Ihr politisches Handeln zu übernehmen?
In den vergangenen 16 Jahren? Ich kann mich außer an Totalversagen an nichts weiter erinnern.

Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Joachim Kopic | Di, 17. August 2021 - 15:07

... bei der Grenzöffnung '89 ging sie in die Sauna ;)
Und nebenbei bemerkt: Sollte sie einen internationalen Posten anstreben, verkrault man besser nicht die Hauptverantwortlichen des Afghanistan-Chaos, die USA ...

Klaus Funke | Di, 17. August 2021 - 15:13

Während Rom brannte und Hunderttausende um ihre Existenz und ihr Leben kamen, soll Kaiser Nero zur Lyra gegriffen und eine Ode auf das Schicksal der brennenden Stadt gesungen haben... Undenkbar, dass sich Merkels Vorgänger in einer ähnlichen Situation so verhalten hätten. Man stelle sich Schmidt und die RAF vor, oder Kohl in der Nacht der Einheit. Diese Dame ist nicht mehr von dieser Welt. Das Schicksal ihrer Landsleute in Kabul interessiert sie nicht, ebenso wie das Schicksal des Landes generell. Sie ist auf einem anderen Planeten, wähnt sich womöglich auf dem Sessel der UN-Generalsekretärin. Angela Dorothea Merkel ist uns vom Teufel gesandt. Kein Regierungschef vor ihr hat vergleichbare Krisen auf diese Weise ausgesessen. Die Wegnahme der Papierfähnchen auf offener Bühne hätte uns seinerzeit wach machen müssen, wes Geistes Kind diese Frau ist. Kein Regierungschef vor ihr hat vergleichbaren Schaden angerichtet und derartige Verwerfungen zugelassen. Da gibt es nur einen... nein zwei.

Urban Will | Di, 17. August 2021 - 15:29

Beitrages. Ich ersetze es durch armselig.

Aber dies passt zu ihr, ihre Amtszeit, ihre Amtsführung, ihre Rolle in der deutschen Nachkriegsgeschichte.
Aber: sie k a n n es sich erlauben. Schlicht und einfach. Ihrem Ruf beim Michel wird es nicht schaden, dessen Schlafmütze verdeckt ihm schon lange das Blickfeld und er hockt sie immer brav an eine obersten oder die oberste Stelle auf der Skala. Ein sich ihr bedingungslos untergeben fühlender Medienstadl sorgt dafür.
Deutschland hat die Regierungschefin, die es verdient.

Soll sie im Kino hocken, gähnen, was gutes essen und zu Bette gehen. Vermutlich schläft sie sogar noch gut. Wie ihr Land.

Wäre ich Soldat dort gewesen, hätte auch ich einen Empfang abgelehnt. Nicht von solchen „Politikern“, wobei dieser Begriff eine Beleidigung all derjenigen ist, die diesen „Beruf“ innehatten und ihn als „Berufung“ sahen.
Wie so treffend hier geschrieben: ein Wehrmachtsbildchen in einem Spint erschüttert D mehr als unnötig geopferte Soldaten.

Juliana Keppelen | Di, 17. August 2021 - 15:30

bei ihrem Wohlfühlprogramm in den USA mit der Schärpe eines UNI-Mantels kämpfte (der eher an einen Elferrat erinnerte) haben zu Hause die Menschen um ihr Leben und Hab und Gut gekämpft. Und die Presse fand nichts dabei der reichte es als sie nach Tagen in den Unglücksgebieten auftauchte und ihren üblichen Sermon ablieferte.

Walter Bühler | Di, 17. August 2021 - 16:08

Frau Merkel, seit 16 Jahren Bundeskanzlerin der BRD, geht ins Kino. Frau Kamp-Karrenbauer, nach diversen Ämtern in der CDU und in der Bundesregierung zur Zeit Verteidigungsministerin, hat keine Zeit, um nach der Heimkehr aus Afghanistan die geschlagene Bundeswehr gebührend zu empfangen. Frau von der Leyen ist Präsidentin der Europäischen Kommission und mit vielen anderen Dingen beschäftigt.

Frauen sind in Deutschland in den führenden Positionen angekommen. Das feiert der Film, den Frau Merkel am vergangenen Montag öffentlich bewerben wollte.

Es stellt sich aber schon die Frage: Hat sich durch die Fortschritte in der Frauenemanzipation, die der Film verherrlicht, in der deutschen Politik etwas zum Besseren gewendet? Was hat sich daraus für die afghanischen Frauen ergeben? Wäre die Politik noch schlechter gewesen, wenn Männer die entsprechenden Positionen innegehabt hätten?

Ich fürchte, das ist nicht der Fall.

In der Ära Merkel ist jedenfalls sehr vieles sehr schlecht gelaufen.

Reinhard Getzinger | Di, 17. August 2021 - 16:10

Die Frage, ob Frau Merkel nicht mehr Willens sei, Verantwortung für ihre Politik zu übernehmen, impliziert, daß sie das irgendwann getan hätte.
Wann wäre das denn gewesen?
Bei der nächsten PK wird sie wohl sagen:
Afghanistan ist für uns alle Neuland.
Jetzt sind sie nun mal da, die Taliban.
Und die einheimischen Mitarbeiter der Botschaft?
...die schaffen das schon.

Ernst-Günther Konrad | Di, 17. August 2021 - 16:16

Ich hoffe sehr, dass das Ganze nicht noch in Gewalttätigkeiten ausartet. Das wäre das Schlimmste, was uns passieren könnte. Merkel müsste eigentlich sofort zurücktreten. Aber was wäre dann. Scholz als Vize müsste ran. Der hat aber Gedächtnisprobleme, besonders wenn es um seine Verantwortung für Wirecard und CUM-EX geht. Wer in der Regierung sollte es solange machen bis zu den Wahlen, wenn sie denn stattfinden? Die gesamte Regierung hat doch schon länger versagt. Ich sehe derzeit niemand, der anerkannt das Zepter schwingen könnte. Vielleicht, wie in Österreich eine Expertenregierung bis zu den Wahlen? Welche sollten es sein? Handverlesene von der Merkelregierung benannte Fachleute? Eine Militärregierung für DE? Mit wem?
Eine Nationalversammlung und Neugründung eines neues Deutschlands? Abschaffung der Parteien und dann? Ich schreibe es ungern, aber wir sind derzeit in einer üblen Zwickmühle, die schnelle Lösungen nicht zulassen. Die Regierung ist geduldet, weil es nichts Besseres gibt.

diese Regierung ist nicht geduldet, sie ist gewählt und wird vom Schlafmützen Michel wieder gewählt werden - oder noch schlimmer - RRG. Jedes Volk bekommt was es verdient. Der Unterschied zu Haiti? Da heuert jemand Söldner an um den unfähigen Präsidenten zu erschießen.... ;-)

Keine Angst, Herr Konrad. Die Stimmungslage hier im Forum, die ja seit Jahren die gleiche ist, repräsentiert nicht die Stimmung im Land.

Sie müssen sich nicht davor fürchten, dass die lediglich von Ihnen vermutete Entrüstung im Volke zu einer Art Volkssturm führt, der die Kanzlerin und die (Achtung Satire!) ihr treu ergebenen Vasallen hinwegfegt.

Gewalt droht höchstens aus jenen Kreisen, die in Kassel, Halle oder Hanau gemordet haben. Die aber ganz gewiß nicht typisch sind für die Menschen in diesem Land.

Also noch mal: Unzufriedenheit, Frust und Bitterkeit in diesem Forum, gleich wie kraß ausgedrückt, haben im Grunde nichts zu bedeuten.

Es ist eben durchaus typisch, dass man der eigenen Blase Allgemeingültigkeit zuschreibt.

Ja, Merkel & Co. haben beim Abzug aus Afghanistan den Ernst der Situation völlig falsch eingeschätzt und dilettantisch gehandelt.

Aber gehen Sie ruhig mal vor die Tür: Keiner Ihrer Nachbarn wird Merkels Kopf wollen.

Sie Herr Lenz ,verstehehen die von Ihnen angegriffenen Foristen nicht.
Und Sie wollen sie auch nicht verstehen!
Diesbezüglich bewegen Sie sich genau auf der gleichen Ebene wie Merkel,die vor Intelligenz strotzende Fr. Baerbock und alle anderen Politikversager von RRG über CDUCSU bis FDP.
Deren einziges Ziel es ist,Deutschland und seine Kultur zu zerstören.
Verschwöhrungstheorie?
Nein,einfach mal das neue Buch von Sarah Wagenknecht lesen.
Hilft-wenn man es denn versteht.
Und nun ja,die ist ja bestimmt kein AFD "NAZI"
Ansosten schliesse ich mich den Aussagen der "bösen Rechten"hier im Forum wie schon so oft voll und ganz an.
MFG
Wolfgang Benker
22.04 Uhr

".. Gewalt droht höchstens aus jenen Kreisen, die in Kassel, Halle oder Hanau gemordet haben..."

Träumen Sie weiter, Herr Lenz.
Die Rechten sind so gefährlich, dass sie sich ohne Polizeischutz nirgendwo öffentlich versammeln können und kaum ein Veranstalter es aus Angst vor linken Vergeltungsaktionen wagt, ihnen einen Raum zu vermieten. Sie stehen praktisch vor der Machtergreifung.

So bizarr das für einen Ausländer auch sein mag, die Deutschen haben an Angela Merkel einen Narren gefressen.
Nichts, aber auch gar nichts wird ihr übelgenommen.
Es ist wohl in keinem anderen Land vorstellbar,
daß ein Politikertypus wie Frau Merkel 16 Jahre an der Spitze geduldet wird.
Es ist sogar für Deutschland nur schwer vorstellbar.
Und doch ist es so...

@Ernst-Günter Konrad: ich denke, diese Frage stellt sich nicht - darf sich nicht stellen: wenn man darauf warten will, daß sich eine passende Gelegenheit ergibt, eine zerstörerische, widerliche Person und ihre Entourage von der Bühne zu fegen, dann sitzen Sie noch am St. Nimmerleinstag und warten auf das, was nie kommen wird. Nein, auch für den Widerstand gilt Goethes Wort: "wer zuviel bedenkt, leistet wenig".

Ich muss unserem geschätzten advocatus diaboli @Lenz zustimmen: des Volkes Seele tickt nicht so, wie sich mancher Forist (mich eingeschlossen, allerdings nicht so martialisch wie manch anderer hier) das wünschen würde. Diese Regierung hat es verdient, vom Wähler hinweggefegt zu werden. Aber wer und was dann? RGr hat unter Schröder den Schlamassel angerichtet und SRGe hat diesen über 16 Jahre fortgesetzt. Meine Prognose: es bleibt alles, wie es ist, vielleicht mit Farbwechsel.

Gisela Fimiani | Di, 17. August 2021 - 17:04

Die Kanzlerin zeigt lediglich ihr wahres Gesicht: dieses Land und seine „schon länger hier lebenden Menschen“ waren für Merkel zu jeder Zeit lediglich willfährige, verachtete Untertanen.

Reinhard Oldemeier | Di, 17. August 2021 - 17:35

Vor 20 Jahren hat Frau Merkel hätte auch beim Irakkrieg mitgemacht.
Die deutsche Politik ist immer den Amerikanern hinterher gelaufen. Im letzten Jahrhundert hatten wir keine andere Möglichkeiten, da der Viermächte Status noch galt.
Aber spätestens nach den 4+4 Gesprächen und dem Einigungsvertrag hätte man schon einen eigenen Weg finden können.
Leider hat man dies versäumt. Frau Merkel das Debakel anzulasten ist nicht gerade freundlich.
Zumal die Einflussnahme seitens der BRD sehr eingeschränkt war. Die überhastete Ankündigung des Rückzugs der Amerikaner durch Donald Trump. Die Aufnahme der Gespräche mit den Taliban waren weder mit Deutschland noch mit den Verbündeten abgesprochen. Hier wurde die Kanzlerin vor vollendete Tatsachen gestellt. Natürlich hätte man schon vor Jahren erkennen müssen das man in Afghanistan keinen Blumenstrauß gewinnen kann, wenn man nicht mit den richtigen Leuten spricht.

Norbert Heyer | Di, 17. August 2021 - 17:52

Endlich zeigt die Kanzlerin, welchen Stellenwert die Bürger dieses Landes für sie haben: Null. Seit einiger Zeit kann man beobachten, dass sie eigentlich mit aller Gewalt die grüne Katastrophe in ihren Sessel hieven möchte. Damit hätte sie die Gewissheit, dass der feststeckende Karren noch schneller, noch weiter in den Dreck gefahren wird. Die Menschen würden ihre Regierungszeit noch als herausragend ansehen. Diese Frau hätte niemals soviel Macht für so lange Zeit mit all ihren
Fehlentscheidungen und Nichthandeln haben dürfen. Sie hat ihre -von ihr- ungeliebte Partei bis in die Grundmauern zerstört. Corona, Hochwasser und Afghanistan -eine für sie wunderbare Entwicklung, jetzt könnten ihre Nachfolger zeigen, was sie draufhaben. Sie hat aber nur ihr unterlegene oder ergebene Zulieferer geduldet und jetzt wissen die Zauberlehrlinge nicht, wie sie die böse Zauberformel der Frau aus dem Osten aufheben können. Sie hat ihrer Heimat niemals gedient, sie hat sie nur ganz bewusst zerstört.

Brigitte Miller | Mi, 18. August 2021 - 10:32

In reply to by Norbert Heyer

schon erkennen, als die "Bürger" und die "Deutschen" durch "Menschen" und "länger hier Lebende " ersetzt wurden.
Sonst achtet man doch immer sehr auf die Sprache..

Hans Meiser | Di, 17. August 2021 - 18:15

Wäre dieser Artikel vor 10 Jahre (oder zu jedem beliebig anderem Zeitpunkt der letzten 16 Jahre erschienen, wäre genau so zutreffend gewesen wie heute - lediglich andere Themen (Disaster) wären dann aktuell gewesen …
Wollte nur niemand wahr haben.

Romuald Veselic | Di, 17. August 2021 - 18:45

moralischen Niederlagen seit Herbst 2015.
Deutschlands Glück, dass Polen/Litauen östlich der Grenze liegt u. nicht Belarus. Die operetten Streitkräfte der Berliner Republik sind das perfekte Produkt der konzept- und zahnlosen Politik der aktuellen Nomenklatura, die jedes Vertrauen systematisch verspielte, mit dem Glauben, die Welt ist nur ein globaler Straßenfest ohne Plastikmüll.

Christoph Kuhlmann | Di, 17. August 2021 - 20:33

Verantwortungslosigkeit. Wo der Solidargemeinschaft immer größere Lasten aufgebürdet werden. Selbst für offensichtliche katastrophale Fehler übernimmt niemand die Verantwortung und wird auch niemand zur Verantwortung gezogen. Die GROKO und die Allparteienkoalition im Bundestag macht es möglich. Es gibt keine ernsthafte und schlagkräftige Opposition mehr. Stattdessen versucht man Konsense zu definieren, mit deren Hilfe kritische Meinungen unterdrückt werden. Ich könnte mir allerdings auch vorstellen, dass Frau Merkel in Fragen der Migration und Flüchtlingspolitik längst entmachtet wurde.

H.Stellbruch | Di, 17. August 2021 - 21:52

Angela Merkel ist die späte Rache der DDR an der Bundesrepublik...
Sie ist nie mehr gewesen als eine Funktionärin.

Eve Weinzierl | Mi, 18. August 2021 - 09:46

Angie weilt im Kino, Annekret backt Flammkuchen, Heiko droht der Taliban....
Wenn es denn möglich wäre, würde ich meine Stimme, sofern ich das dann ungeimpft noch darf, im September der Augsburger Puppenkiste geben. Das hätte immerhin mehr Unterhaltungswert. Es ist doch sowieso wurscht, wer im Berliner Komödiantenstadl (m)werkelt. Die Strippen werden an anderer Stelle gezogen, das sollte nach diesen denkwürdigen anderthalb Jahren eigentlich jedem klar sein. Nicht dass man das alles wissen wollte, aber man muss die Augen schon sehr fest zukneifen, um es zu ignorieren.

Vorgestern wurde von Nixon übrigens der Goldstandard mir nix dir nix aufgehoben. Dessen Folgen und die "Segnungen" der MMT wären mal ein interessantes und lehrreiches Thema im Cicero.

Günter Johannsen | Mi, 18. August 2021 - 11:14

Willy Brandt ist für viel weniger zurückgetreten, obwohl er für den Stasi-Spitzel Guillaume gar nichts konnte. Aber damals waren Politiker noch Persönlichkeiten mit Charakter, Profil und Verantwortungsgefühl. Deutschland ist zur Bananenrepublik geworden: Man lacht über uns ... die Briten, die Russen, die Ungarn, Polen, Österreich ... Einzig und allein die nun ausgelieferten Afghanen sind die Geteerten und Gefederten. Sie müssen um ihr Leben fürchten, weil die hochbezahlten Verantwortlichen geschlafen haben! Scham? Wofür? Rücktritt? Warum? Schauen wir doch lieber auf die Sea-Watch-Brigaden, die unter der Antifa-Flagge den kriminellen Schlepperbanden "unter die Arme greifen"!
„Verantwortung ist doch nicht nur ein Wort, eine chemische Formel, nach der helles Menschenfleisch in dunkle Erde verwandelt wird. Man kann doch Menschen nicht für ein leeres Wort sterben lassen. Irgendwo müssen wir doch hin mit unserer Verantwortung.“
(Wolfgang Borchert aus „Draußen vor der Tür“)

Klaus Funke | Mi, 18. August 2021 - 11:42

"Hoch auf dem gelben Wagen..." - nichts ist schlimmer als alte, besserwisserische, zänkische Weiber. Wie die eine heißt, so sieht die andere aus...
Friedrich Wilhelm I. hatte sein Tabakskolleg, der Adolf seinen Berghof und Merkel hat eben ihre Altweiberrunde. Lassen wir es ihr doch... bald wird sie nur noch das haben, soll sie jeden Tag ins Kino gehen. Bitte sehr! Aber leider wird es nicht so werden. Ihre "Mission Erde" ist noch nicht zu Ende. Als UN-Generalsekretärin kann sie noch viel Blödsinn machen, bloß, es geht uns dann nicht mehr so unmittelbar an. Das deutsche Hemd sitzt uns näher als der weite Weltenrock.