Schild am Eingang eines Restaurants - Zutritt nur für Geimpfte oder Genesene / dpa
Schild am Eingang eines Restaurants - Zutritt nur für Geimpfte und Genesene / dpa

Kostenpflichtige Corona-Tests - „Es braucht eine bessere Unterrichtung der Bürger über die Impfstoffe“

Die bisher kostenfreien Corona-Schnelltests müssen von dieser Woche an meist selbst bezahlt werden. Was hinter dieser Entscheidung steht und was die Politik angehen muss, um die Pandemie schneller zu überwinden, erklärt der Medizinethiker Wolfram Henn.

Autoreninfo

Charlotte Jost studiert Political- and Social Studies an der Julius-Maximilians Universität in Würzburg und ist Hospitantin in der Cicero Online-Redaktion.

So erreichen Sie Charlotte Jost:

Professor Dr. Wolfram Henn ist Humangenetiker und Medizinethiker, außerdem seit 2013 stellvertretender Vorsitzender der Zentralen Ethikkommission bei der Bundesärztekammer und seit 2016 Mitglied des Deutschen Ethikrates.

Professor Henn, forcieren kostenpflichtige Corona-Tests eine Spaltung der Gesellschaft?

Mit Blick auf die Zahlen ist das nicht der Fall, denn eine „Spaltung“ vermittelt den Eindruck, dass ein Riss durch die Mitte der Gesellschaft erzeugt würde. Das geschieht jedoch nicht, denn die Mehrheit der Gesellschaft ist geimpft. Betroffen ist lediglich eine immer kleiner werdende Minderheit von Unvernünftigen, die jederzeit in die Mitte der Gesellschaft zurückkehren kann.

Wenden sich diese Menschen aber nicht gerade durch solche Maßnahmen von der Politik ab?

Dass sich Menschen von der Politik abwenden, kommt immer wieder vor, doch es geht nun darum, vernünftige und notwendige Dinge zu tun. Jetzt, nachdem die Impfung buchstäblich milliardenfach bewährt ist, wir aufgrund von Corona über 90.000 Tote haben und viele Folgekosten in verschiedensten Gebieten aufgetreten sind, ist klar, die Impfung muss vorangetrieben werden. Kostenlose Tests verlängern die Pandemie nur und laden letzten Endes die Folgekosten der kommenden Generation über Staatsschulden auf. Das ist nicht fair.

Das heißt, es ist gerecht, dass Schnelltests jetzt Geld kosten?

Ja, und für Kinder und Jugendliche oder die wenigen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, stehen auch nach wie vor kostenlose Angebote zur Verfügung. Aber es ist wichtig, dass die Allgemeinheit keine unnötigen Kosten zu tragen hat, welche doch leicht vermeidbar wären. Die Impfung ist jetzt für alle verfügbar und wer sich, wider besseres Wissen, nicht impfen lassen will, muss selber die Kosten für sein Verhalten tragen.

Werden so tatsächlich mehr Leute dazu angeregt, sich impfen zu lassen?

Ja, aber die kostenpflichtigen Tests dienen in erster Linie dazu, die Weiterverbreitung des Virus zu verlangsamen, sie sind kein pures Erziehungsmittel, um die Leute zum Impfen zu zwingen. Wäre dem so, müsste die Regierung eine allgemeine Impfpflicht auferlegen, und das hat sie von vornherein ausgeschlossen.

Lassen sich Leute trotz möglicher Corona-Symptome dann aber nicht eher seltener testen, weil ihnen der Test zu teuer ist? Ist das gesamtgesellschaftlich gesehen nicht gefährlich für die Verbreitung des Virus?

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Tomas Poth | Di, 12. Oktober 2021 - 16:35

Das Dilemma besteht darin, daß Menschen, wie diese hier Interviewte Person, einem Ethikrat angehören.
Immerhin scheint er zu erkennen daß Corona auf dem Niveau einer Grippe liegt und zum normalen Lebensrisiko gehört.
Vielleicht wird sein bisher wenig differenziertes Denken mit der Zeit noch zu nehmen oder muß man hier Altersstarrsinn konstatieren?
Ein Blick nach Schweden und in andere Länder könnte den Wissenshorizont auffrischen.

Kai Hügle | Mi, 13. Oktober 2021 - 07:10

In reply to by Tomas Poth

Der Blick nach Schweden zeigt zweierlei: 1) Auch dort hat man Corona irgendwann ernst genommen und setzt vernünftigerweise, wie überall, auf Durchimpfung der Bevölkerung.
2) Der anfängliche Verzicht auf Maßnahmen zur Eindämmung von Corona hatte nicht nur in den USA, Brasilien und GB verheerende Konsequenzen.
So sind seit Beginn der Pandemie bis heute (7:03 Uhr) in Schweden (10.2 Millionen Einwohner) 14.905 Menschen an Corona gestorben - in Norwegen (5,4 Millionen Einwohner) im gleichen Zeitraum lediglich 871!
Selbst im Pro-Kopf-Vergleich zum 10mal dichter besiedelten Transitland Deutschland weist Schweden 25% mehr Corona-Tote auf!
Auch wirtschaftlich hat Schweden kaum profitiert vom Tegnell-Ansatz. Das Minuswachstum ist etwas geringer ausgefallen, aber die Arbeitslosigkeit ist deutlich höher als hierzulande.
Ein hoher Preis für offene Restaurants und Leute, die glauben, ihre Redefreiheit wird durch das Tragen einer Maske eingeschränkt.
Selbst JJ Liefers hat's inzwischen kapiert!

Stefan Forbrig | Fr, 15. Oktober 2021 - 08:45

In reply to by Kai Hügle

...zur Einordnung:
Ihre Zahlen sollten Sie aber auch ins Verhältnis setzen und bewerten. Nach Ihren Angaben haben wir dann in Schweden eine Mortalitätsrate von 0,14% und in Norwegen von 0,01%..
Was für eine Pandemie, mit Verlaub, das ist lächerlich. Das ist Grippe-Niveau (den Vergleich darf ich ja jetzt anwenden, nachdem Herr Wieler ihn auch benutzt hat). Und dafür legitimieren Sie weitreichende Grundrechtseinschränkungen und das Kaputtfahren der Wirtschaft? Kommen Sie bitte in der Realität an.
Und noch was: Herr Liefers hat keine Silbe seiner Kritik an den hysterischen unverhältnismäßig Maßnahmen zurückgenommen. Hab ich Herrn Lenz auch schon erklärt.

M. Bernstein | Di, 12. Oktober 2021 - 16:40

Es gibt immer wieder Impfdurchbrüche und sie nehmen zu! Wenn also ein Geimpfter bei 2G an Corona erkrankt, dann doch vor allem deshalb, weil es vorher gar nicht auffällt.
In Dänemark und anderen Ländern hat es schon einen Freedom day gegeben. Es gibt dort keine Proteste dagegen sondern höchstens darüber, dass noch nicht alle Einschränkungen gefallen sind. Dagegen nehmen in anderen Ländern die Auseinandersetzungen immer mehr zu. Deshalb sollte es auch in Deutschland bald einen Freedom day geben.
Es gibt heute schon Medikamente, die aber eben nicht priorisiert wurden und die auch keine Notfall oder bedingte Zulassung erhalten haben. Das halte ich für absolut nicht nachvollziehbar. So sind Alte, bei denen die Impfung nie eine positive Wirkung erzielen konnte ungeschützt gewesen und bei Impfdurchbrüchen zuckt man einfach mit der Schulter.

A. Friedrich | Di, 12. Oktober 2021 - 17:35

Eigentlich graust es mich, solche Einlassungen von jemand zu lesen, ,der als Humangenetiker und Medizinethiker im Ethikrat in politische Entscheidungen eingebunden ist.
Er rührt unverdrossen die Werbetrommel für die Impfung und sieht sich in der Rolle desjenigen, der erzieherisch darauf hinwirken möchte, „die Unvernünftigen" zu bekehren und sie so wieder in die „Mitte der Gesellschaft“ zurückzuführen. Damit bedient er das gleiche Narrativ, wie es landauf landab verbreitet wird: Wer sich nicht impfen lässt, stellt sich ins Abseits, ist aber eher sowieso am rechten (?)Rande der Gesellschaft anzusiedeln .
Wieso thematisiert er nicht die große Gruppe derer, die sich nicht vollständig impfen lassen, weil sie durch starke Impfnebenwirkungen sich das ein zweites Mal nicht wieder antun möchten?
Wieso führt er die Zahl von 90000 Toten an, ohne die ..nachgewiesen ...ausgebliebene Übersterblichkeit zu thematisieren?
In der Position hätte ich mir mehr Differenzierungsvermögen gewünscht.

ist in diesem Interview überhaupt nichts zu erkennen. Ich bin enttäuscht über die Fragen. Es wird nicht nachgehakt, sondern nur hingenommen, was dieser Mann sagt. Die Bekehrung der Unvernünftigen ist mir auch sauer aufgestiegen.
Es gibt eine ganze Menge Menschen, die sich haben impfen lassen, um ihrer Tätigkeit nachgehen zu können. Ich gehöre dazu und hoffe inständig, das keine Langzeitschäden bei mir auftreten werden, wie es bei der Schweinegrippeimpfung der Fall war.

Bernd Muhlack | Di, 12. Oktober 2021 - 17:55

Nein, ich lese diese Artikel nicht mehr - wie auch das GEZ-Gedöns.
Wenn ich etwas Lustiges dazu finde, erinnere, poste ich es.
Ansonsten halte ich mich an die "normative Kraft des Faktischen"; stammt angeblich von Prof. jur. Jellinek.

"Impfen"
Ich bin halb geimpft, demnächst der zweite Stich: "Umpf!" - "Jetzt waren WIR aber tapfer!"

Kürzlich waren Tochtern & friend aus London zu Besuch.
Beide sind "durchgeimpft", gleichwohl wurde sowohl in UK als als auch in der BRD ein Test verlangt. Vier Tests!
Kosten: 280 €!
❤"Ich zahle mit card & k.m.a!"
Bitte, danke, gerne!

Okay, ich frage mal den Foristen Lenz:
Erfolgreich geimpft und trotzdem teure Tests?
Sie haben sicherlich mehr Zeit als ich, bitte erklären Sie mir das!
Danke!

Lassen wir das.
Kennen Sie die neue G3-Regel?
Geimpft - genesen - gestorben ...irgendwann stirbt jeder

Ich möchte mit dem genialen Franz Josef Strauß schließen - die Loriot-Version:
https://www.youtube.com/watch?v=OKtO7Pv4C1o

afta la bufta almdudel preussensau ...

Hr. Muhlack, wozu noch solche Beiträge lesen, bringt ja doch nichts.
Auf der anderen Seite denke ich dann wieder daß ich dennoch Flagge zeigen muß ... vielleicht unsinnig?
Diesen Strauß von Loriot kannte ich noch nicht, herzlichen Dank für diese Erheiterung, tja und passt auch gut zu dem Beitrag der Person vom Ethikrat.

Nein, solange die AFD, Querdenker & sogenannte ...

den sogenannte Helden hier in diesem Staate wie AM & MS das Unrecht aufzeigen, egal ob Corona oder Gebühren Sonder-Art, solange sollte ein jeder mit Respekt & (vielleicht auch) mit Gottes Vertrauen sich für Gerechtigkeit, Aufklärung & Wahrheit gegen Willkür & Demokratieverlust einen aufrechten Gang einsetzen & mahnen.

Und was mit Ihrer Tochter passierte, zeigt doch ganz deutlich auf, dass die Politiker weltweit den Pfad der Tugend schon lange verlassen haben & sich des Bösen & des Übels sich angeschlossen haben (dies musste jetzt so raus, auch wenn ein Herr Lenz Schnappatmung bekommt!).
Nein, vor 70 Jahren haben unsere Ahnen gemahnt:
"so was darf nie, nie wieder passieren" - & jetzt steht alle auf & lernt den aufrechten Gang - es tut der Seele gut !!!
PS - die kleinen Dinge ..

Darum aufwachen & mahnen - wie das essen & trinken!
Und wenn selbst die Hoffnung noch so klein ist, die Welt berichtete schon öfters über manche Wunder.

Sie dürfen sich freuen. Ich antworte Ihnen heute mal. Denn zufällig bin ich beim "Scrollen" über meinen Namen in Ihrem Kommentar gestolpert. Ist aber eine Ausnahme.

Sie müssen nicht über die Funktionstüchtigkeit meiner Atmungsorgane besorgt sein, Herr Lehmann. Wirklich nicht. Wieso auch?

Eigentlich, seien Sie mir nicht böse, lese ich Ihre Kommentare nicht wirklich, schnappe hier und da höchstens ein paar Wörter auf - und weiß ganz schnell, dass unser ultra-religöser Heilsverkünder wieder unterwegs ist. Und das, was Sie da zusammenbasteln, ist mir dann ehrlich gesagt doch zu chaotisch. Alles Geschmackssache! Meiner ist es eben nicht!

Aber glauben Sie ruhig weiter an Zweck und Erfolg Ihrer Mission.

Noch einen schönen Tag!

Annette Seliger | Di, 12. Oktober 2021 - 18:12

..das durchschnittliche Todesalter bei über 82 Jahren und über 45% davon in den Alten- und Pflegeheimen. Es sterben mehr Kinder unter 12 Jahren beim Badeunfall als durch Corona (Vorerkrankungen unberücksichtigt) und der einzige Ausweg ist nach Meinung vieler die Impfung?! Der Herr Henn sollte sich einmal das Urteil des OVG Bayern zu den Corona Maßnahmen durchlesen, die als rechtswidrig geurteilt wurden.
Ein Impfstoff für den es nur eine Notfallzulassung gibt - ich wünsche den Geimpften viel Glück! Jeder normal konditionierte Mensch ohne Vorerkrankungen macht eine Corona Infektion symptomlos durch, die Krankenhäuser waren nie überbelegt!

In ein paar Wochen ist das Thema durch und das RKI wird freudestrahlend die Herdenimmunität verkünden. Es kann natürlich auch sein, dass vorab Gerichte den Impfzwang durch die Hintertür einkassieren.

Ulrich Jarzina | Di, 12. Oktober 2021 - 18:52

Nur mal zum Vergleich: Vor der Coronaimpfkampagne wurden in Deutschland ca. 40 Mio Impfdosen p.a. verabreicht. 20-25 Menschen starben laut PEI im Zusammenhang mit diesen Impfungen. 2021 wurden bei uns über 90 Mio Coronaimpfdosen verabreicht. Resultat: 1500 Tote. Soviel zum "erprobten" Impfstoff. In seinem Wochenbericht vom 30.9. (S.19) gibt das RKI an, die Wirksamkeit der Impfstoffe überschätzt zu haben. Auch das PEI spricht längst nicht mehr davon, dass die Impfungen vor Infektion oder schweren Verläufen schütze. Herr Henn scheint sich mit der Datenlage nicht auseinandergesetzt zu haben.

Obwohl "Medizinethiker" scheint Herr Henn zudem eine der grundlegenden medizinischen Richtlinien entfallen zu sein: Der Nürnberger Kodex. Darin heißt es, dass Probanden eines med. Experimentes diesem "unbeeinflusst durch Gewalt, Betrug, List, Druck, Vortäuschung oder irgendeine andere Form der Überredung oder des Zwanges, von ihrem Urteilsvermögen" zustimmen müssen. Alles andere ist unethisch.

Armin Latell | Di, 12. Oktober 2021 - 19:12

Ich frage mich, für welche „Ethik“ dieser Mensch steht. Auch wenn alle Argumente schon zig Mal erwähnt wurden (ausgetauscht ist der falsche Begriff): die Aussagen dieses Herren sind nichts anderes als unbewiesene Behauptungen. Ein Demagoge unter dem Deckmantel der Wissenschaft. Ein Paradebeispiel der Gattung Spaltpilz. Die Mehrheit der Gesellschaft ist geimpft? Davon abgesehen, dass nicht mal die Regierung die Zahlen kennt: wo ist dann das Problem? Das gesundheitl. Risiko tragen ausschließlich die Ungeimpften. Von meinen Steuergeldern werden die erst- zweit- dritt- und alle weiteren Impfungen gezahlt. Aber die Tests soll ich selbst bezahlen? Sie verlängern die Pandemie. Welche Fachkompetenz berechtigt ihn dazu, solch einen Unsinn zu verzapfen. Intellektuell gehört Hr. Henn in die Riege der Merkelberater, antidemokratisch und absolut totalitär.

Peter Sommerhalder | Di, 12. Oktober 2021 - 19:16

„Es braucht eine bessere Unterrichtung der Bürger über die Impfstoffe“

Was denn für eine bessere Unterrichtung?
Dass die Impfung völlig harmlos ist und extrem gut wirkt?

Ich fände eine bessere Unterrichtung der Bürger über Corona eigentlich viel angebrachter...

Joachim Kopic | Mi, 13. Oktober 2021 - 19:35

In reply to by Peter Sommerhalder

Der Bürger hat sich impfen zu lassen! Verstanden! Abtreten!!!
Naja ... jetzt treten erstmal andere ab :)
PS und damit ich nicht falsch verstanden werde: Hab mich zwar auch impfen lassen (v.a. aus Solidarität und Spätwirkungen ... bin ja knapp 70), aber hätte mir eine offenere Diskussion (v.a. in den ÖRlichen, die ich ansonsten so gut wie garnicht mehr schaue) gewünscht. Zukünftig werd ich es ähnlich der Grippe-Impfung halten: Alle 20 Jahre 1x ne Auffrischung. Hat mir gut getan (...eine könnt ich also noch schaffen)

Brigitte Miller | Di, 12. Oktober 2021 - 19:32

dass auch und gerade die Impfskeptiker eine gute "Unterrichtung" über die Impfung haben und deshalb skeptisch sind. Dass ein Medizinethiker diese die "Unvernünftigen" nennt, die sich damit aus der Mitte der Gesellschaft entfernt haben, also eine Art Parias sind ( immerhin, sie können noch vernünftig werden und zurückkehren) ist ziemlich schlimm, so finde ich. Aber ein Zürcher Chefbeamter der Gesundheitsdirektion hat ja im ZDF von der Notwendigkeit einer "gutmütigen Diktatur" im Zusammenhang mit Corona gesprochen. Corona bringt das Schlechteste im Menschen hervor.

Rob Schuberth | Di, 12. Oktober 2021 - 20:30

Die Phase, in der man noch mit guter Information Vertrauen /zurück-)gewinnen konnte, ist m. E. vorbei.

Leider, denn das ist allemal besser als es mit Zwang zu versuchen.

Druck erzeugt Gegendruck.
Warum wissen unsere Verantwortlichen so etwas simples nicht?

Yvonne Stange | Di, 12. Oktober 2021 - 20:41

... noch jemand von den ungeheuren Steuergeldern, die Spahn mit seinen Maskendeals in den Sand gesetzt hat??? DAS wäre vermeidbar gewesen, aber nein, ist ja nicht so schlimm und zum Glück gibt es keine Politikerhaftung für völlige Fehlentscheidungen.
Aber jetzt kann natürlich den Steuerzahlern unter keinen Umständen noch einmal so eine Steuergeldverschwendung durch diese renitenten "Unvernünftigen" aufgebürdet werden.
Jaja, der Herr Medizinethiker, so spricht er halt. XD Wer schützt einen nur vor solchen "Ethikern"???

Ernst-Günther Konrad | Mi, 13. Oktober 2021 - 08:34

Herr Prof. Henn, Sie wären mit Sicherheit n i c h t der Arzt meines Vertrauens. Nein, nicht weil Sie für das Impfen sind. Das muss jeder selbst wissen. Sondern weil Sie undifferenziert die Impfunwilligen, aus verschiedenen nachvollziehbaren Gründen als Unvernünftige bezeichnen. Spahn und Wieler haben bei der letzten BPK letzte Woche Corona mit einer Grippe gleichgesetzt und auch die Todesrate vergleichend eingestanden. Sind das jetzt auch Querdenker oder soll hier wie selbstverständlich, Sie machen das ja auch, diese schon von Anfang an von Kritikern behauptete Tatsache, als schon immer feststehender Fakt unter das Volk gebracht werden? Sie jedenfalls würde ich nicht mal ein Pflaster auf meinem Körper kleben lassen.
YouTube muss die gelöschten Videos von #allesaufdenTisch# wieder einstellen. Schauen Sie sich die an, ich habe damit begonnen. Aber stimmt. Die Corona und Pandemie Hysteriker haben ja selbst alle Anfragen auf Interviews abgelehnt oder nicht geantwortet.

Gerhard Lenz | Mi, 13. Oktober 2021 - 09:25

dass sich Menschen, die wider wissenschaftlicher Fakten und aus purem Trotz oder ideologischer Verblendung einen Schutz gegen eine potentiell todbringende Erkrankung ablehnen, sich davon irgendwie beeinflussen lassen.

Wer noch immer nicht verstehen will, um was es bei Corona geht - uns solche Menschen gibt es, wie dieses Forum zeigt - wird keine Notwendigkeit sehen, Tests geschweige denn Impfung in Anspruch zu nehmen.

Wer aus Wurstigkeit die Impfung bislang verbummelt hat, den werden allerdings von nun an kostenpflichtige Tests wachrütteln. Wer in der Öffentlichkeit mangels Schutz zunehmend auf verschlossene Türen stößt, wird dann sicher reagieren.

Es ist nun mal eine unumstößliche Wahrheit: Erst wenn die Impfquote ausreichend ist, werden wir unseren eigenen "Freedom day" erleben. Die meisten Länder im westlichen Europa sind da schon weiter.

Nun gut, da lassen sich Politiker nicht so leicht von irgendwelchen Covidioten beeindrucken.

Helmut Sandmann | Mi, 13. Oktober 2021 - 22:34

In reply to by Gerhard Lenz

Wann Herr Lenz ist die Impfquote ausreichend, urspruenglich waren es 60-70% (Frau Merkel 2020), dann 75%, jetzt sind 80% erreicht und noch immer ist die Impfquote nicht ausreichend. Ich tippe auf 100%, evtl. weltweit, und das wird noch Jahre dauern.

M. Bernstein | Mi, 13. Oktober 2021 - 10:42

Die Impfung ist nicht steril und auch nicht fast steril, die Impfung schützt nicht zu 100%, sondern real um ca. 75 - 80% für ca. 2 Monate, nach 5-7 Monaten sind es nur noch 20%.
In Deutschland haben sich sich bisher ca. 6% der Bevölkerung mit Corona infiziert und die Sterberate der Infizierten liegt bei ca. 2%, wobei es riesige Unterschiede zwischen jungen und gesunden Menschen und alten bzw. vorerkrankten Menschen gibt. Es hat sich gezeigt, dass zero Covid unrealistisch ist bzw. im Polizeistaat endet. Deshalb ist auch eine Nachverfolgung sinnlos. Es genügt völlig, die Meldungen aus Arztpraxen und Krankenhäusern zu überwachen.

Dorothee Sehrt-Irrek | Mi, 13. Oktober 2021 - 13:00

besseren Aufklärung der Bevölkerung über die Impfung.
Ich habe dennoch die stille Hoffnung, dass man mit der Aufklärung auch die Politiker* mitnimmt.
Konnte da irgendjemand etwas erklären und einschätzen?
Zu Wort meldeten sich die Mediziner unter ihnen, vielleicht mit Ausnahme dessen, der am meisten hätte bewirken können durch fundierte Darlegung, mit also evtl. Ausnahme von Herrn Helge Braun.
Unzulänglichkeit habe ich vor allem bei Politikern* gespürt, weshalb mich auch nicht wundert, wenn dann doch noch einige Bürger* bei altbewährten Hausmitteln bleiben.
Zuverlässige Erhebungen und Informationen wären das Wichtigste gewesen, sowie klare Einschätzungen, keine gefühlten Apokalypsen.
Reagieren vielleicht viele Menschen mit Angst oder Abwehr auf Unwissenheit und Unzulänglichkeit der Regierenden?
Was auch immer andere Länder machten, es schien mir besser kommuniziert und verantwortet.
Die jeweilige Bevölkerung wußte Massnahmen einzuschätzen und dann auch zu befolgen?

Jochen Rollwagen | Mi, 13. Oktober 2021 - 15:12

Heute in Cicero:

„Es braucht eine bessere Unterrichtung der Bürger über die Impfstoffe“

"Während die Pandemie-Beschränkungen nachlassen, verstärken sich Atemwegsinfekte. "

Sehr geehrter Professor Henn,

so blöd wie sich mich für halten bin ich nicht.

Beste Grüße und ich hoffe es hat sich für Sie wenigstens gelohnt. Ich denke schon.