corona-israel-rueckkehr-leben-impfung-tourismus
Endlich wieder Party: Israel hat die Maskenpflicht für draußen wieder aufgehoben / dpa

Corona in Israel - Zurück im Leben

Für Israel ist Corona praktisch „überstanden“: Fast zwei Drittel der Menschen sind vollständig geimpft, und auch für geimpfte Touristen werden die Grenzen wieder geöffnet. Doch einige offenen Fragen gibt es noch zu beantworten. Eine davon betrifft die Rolle der Corona-Mutationen.

Autoreninfo

Mareike Enghusen berichtet als freie Journalistin über Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im Nahen Osten, vornehmlich aus Israel, Jordanien und den Palästinensergebieten. Sie hat Politik- und Nahostwissenschaften studiert und ihre journalistische Ausbildung an der Henri-Nannen-Schule absolviert.

So erreichen Sie Mareike Enghusen:

Die Bilanz der Regierung  nach mehr als einem Jahr der Pandemie ist verheerend. Zu wenig Impfstoff und keine Perspektive, dass Deutschland irgendwann wieder aus dem Tiefschlaf erwacht. Täuscht der Eindruck, oder klappt das Krisenmanagement überall anders auf der Welt besser? Diese Frage haben wir unseren Korrespondenten gestellt. In einer Serie werden sie aus dem Alltag in ihrer Wahlheimat berichten.

Es waren Szenen wie aus einer Zeit, die noch nicht weit zurückliegt und sich doch so fern anfühlt: Tausende Menschen drängten sich am Mittwochabend auf dem Rabin-Platz in Tel Aviv, Junge, Alte, Kinder, um den Auftakt des israelischen Unabhängigkeitstags zu feiern. Von Dachterrassen dröhnten Housemusik und israelischer Pop, vor überlaufenen Bars bildeten sich Trauben aus jungen Männern und Frauen, und derart viele Menschen zogen durch die Straßen im Zentrum der Stadt, dass der Verkehr mancherorts zum Erliegen kam.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Urban Will | Mi, 21. April 2021 - 20:50

einem Mut, dass es doch irgendwann weitergeht. Ich rede jetzt nicht nur vom „normalen“ Leben in Form von Feiern, sich Treffen, essen gehen, etc., sondern denke vor allem an die, deren „Leben“ eigentlich dann erst wirklich weitergehen kann, wenn sie wieder Arbeit haben.
Ich weiß, wovon ich rede.

Aber ich höre sie schon, die Skeptiker, die blinden Untertanen, die abgetauchte, sich im Lockdown wohlfühlende Gemeinde der ewig Panischen.

Die Mutationen!! Wer weiß, ob die nicht auch die Geimpften befallen! Bloß keine „vorschnellen“ Lockerungen!! Bla bla bla...
Lauterbach feilt wohl schon an seinen Worten...

Leben mit dem Virus.
Ja, es wird bleiben, es wird auch Geimpfte wohl wieder befallen, vielleicht werden einige ganz wenige von ihnen auch sterben. Aber die meisten werden einfach nur krank und genesen wieder. Punkt aus.
Aber alles kein Grund, dem Leben auf Dauer zu entsagen.

Glückwunsch an Israel! Und an seine Regierung! Sie sind zu beneiden, vor allem wegen ihrer Lebenseinstellung.

Glückwunsch an Israel! In der Tat. Warum?

Weil man dort schnell und umfassend geimpft hat. Weil man auch vor Diskussionen, die Privilegien für Geimpfte vorsehen, nicht zurückschreckt. Weil man gegen Gruppen, die sich querstellen, selbst ultra-religiöse, entsprechend vorgeht.

Und hier, bei uns, machen die Entrückten zusammen mit Verschwörungsfantasten und Rechtsextremisten eine Menge Lärm. Warnen vor Bill Gates. Bevorzugen frische Luft als Therapeutikum. Sehen die große Verschwörung.

Hier will Ihre Partei, Herr Will, Impfungen, Tests usw. am liebsten verbieten. Das macht den Unterschied.

Auch wenn sich ein Gauland dann selbst impfen lässt...da sieht man, was er von den Beschlüssen der eigenen Partei hält.

Ja, es gibt die Frage der Mutationen. Trotzdem gingen oder gehen die Menschen zur Impfung.

Das macht den Unterschied. Für Leute wie Sie ist das ausgesprochen lehrreich.

Aber Sie bekämpfen ja lieber Merkel, als Corona.

Kai Hügle | Do, 22. April 2021 - 19:26

In reply to by Gerhard Lenz

Es ist absolut faszinierend, wie der gemeine Cicerone Länder beglückwünscht, die gegen eine Pandemie vorgehen (deren Gefahren geleugnet oder verharmlost werden), mit Mitteln, die man kategorisch ablehnt (richtig harte Lockdowns und konzertierte Impfkampagnen).
Scheinbar ist der Hass auf Deutschland so groß, dass man dieses widersprüchliche Argumentieren einfach nicht bemerkt. Wie gesagt, ein Faszinosum...

Urban Will | Do, 22. April 2021 - 20:02

In reply to by Gerhard Lenz

für eine verquirlte Kinderk...
„Meine“ Partei ist gegen das Impfen?
Soso. War mir neu. Und wenn, wäre mir das auch egal.
Soviel ich weiß, sind die lediglich gegen Privilegien für Geimpfte, was ich absolut nicht teile.
Ob geimpft oder genesen. Diese Menschen sollte man sofort von allen Restriktionen befreien.

Ein ganz so Linientreuer wie Sie, bin ich nun mal nicht.

Es ist „lehrreich“ für mich, dass Leute zur Impfung gehen? Wie kommen Sie auf solche Gedanken?
Herr Lenz, ich habe bereits meine erste Impfung und bekomme demnächst die zweite.
Ich „bekämpfe“ in der Tat Corona. U n d Merkel. Wenn wir eines nicht brauchen in diesem Kampf, dann diese personifizierte Unfähigkeit.

Vielleicht verlassen Sie mal Phantasialand, Herr Lenz und kommen zurück auf die Erde.
Sie machen sich wirklich lächerlich mit diesem Geschreibsel.
Bleiben Sie doch einfach bei den Fakten, dann werden Sie hier nicht ständig zum Gespött.

Ernst-Günther Konrad | Do, 22. April 2021 - 09:22

Scheinbar noch ein Land, das besser mit dem "Virus" umgegangen ist. Ich hätte gerne noch etwas darüber erfahren, wie hoch die täglichen Testungen sind. Benutzen die Schnelltests und dann wird der mittels PCR-Test nachgeprüft?
Wird dort nur noch Anlass bezogen getestet?
Aha. Ein grüner Impfpass bringt also die Freiheit zurück? Herdenimmunität offenbar auch. Wie hoch ist die Quote der Toten bei Geimpften? Vielleicht lesen wir ja darüber das nächste Mal. Wenigstens werden dort die Traditionsfeste gefeiert. Und bei uns?

Heidemarie Heim | Do, 22. April 2021 - 14:20

Nach dem man sich im Augenblick hier bei uns u.a. nur sehnen kann liebe Frau Enghusen! Das erinnert mich sogleich an ein widerständisches kleines Dorf in Gallien dessen Bewohner "Beim Teutates!" vor nichts Angst haben, außer das ihnen der Himmel auf den Kopf fallen könnte;). Im Moment fühle ich mich und viele meiner Bekannten allerdings eher ähnlich hilflos, durchgenudelt und resigniert wie deren römische Widersacher nach einem erfolglosen Angriff gegen die durch "Zaubertrank"
gestärkten. Aber zumindest wie der bei jedem Fest zum Rollbraten verpackten und geknebelten Barden Troubadix mit seiner Klampfe;-).
Auch wenn Ihr Beitrag dieses Mal weniger tröstlich ausfiel angesichts unseres hiesigen desolaten Impfzustands, freue ich mich auf Ihren nächsten Artikel liebe Mareike! Shalom! LG

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.