Christian Thurau
Christian Thurau ist einer der vier Gründer von Twenty Billion Neurons / Jörg Brüggemann

Start-up-Szene - Scheitern als Geschäft

Die deutsche Start-up-Szene boomt, auch wenn ein paar Große der Branche derzeit in der Krise stecken. Investoren stehen Schlange. Dass jedes zweite Unternehmen pleitegeht, ist eingepreist

Autoreninfo

So erreichen Sie Niklas Wirminghaus:

Twenty Billion Neurons beschäftigt 15 Mitarbeiter, hat ein Hinterhofbüro in Berlin-Kreuzberg und zwei übermächtige Konkurrenten. Das Start-up hat sich einen Markt ausgesucht, der zwar enorm zukunftsträchtig ist, in den aber auch die Giganten Facebook und Google massiv investieren: künstliche Intelligenz. 2025 dürften in dem Bereich 130 Milliarden Dollar umgesetzt werden, schätzt die Unternehmensberatung McKinsey. 

Die vier Gründer hinter Twenty Billion Neurons – der Name leitet sich von den 20 Milliarden Nervenzellen der Großhirnrinde ab – beschäftigen sich schon lange mit der Technologie. Sie haben um die Jahrtausendwende gemeinsam Informatik in Bielefeld studiert. Dann trennten sich ihre Wege, die meisten machten Karriere in der Wissenschaft, Ende 2014 trafen sie sich bei einer Konferenz wieder. Und entschieden, gemeinsam zu gründen. 

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.