Russlands Präsident Wladimir Putin im März 2014 zusammen mit Vertretern der Krim nach der Erklärung der Annexion der Halbinsel vor der russischen Föderalversammlung / dpa

„Referenden“ in der Ukraine - Putins abgekartetes Spiel

Russland lässt in den besetzten Gebieten der Ukraine Abstimmungen abhalten. Das Ergebnis ist vorbestimmt, zum Finale des Schauspiels wird Putin am Freitag den Anschluss an Russland erklären.

Autoreninfo

Moritz Gathmann ist Chefreporter bei Cicero. Er studierte Russistik und Geschichte in Berlin und war viele Jahre Korrespondent in Russland.

So erreichen Sie Moritz Gathmann:

Das staatliche russische Umfrageinstitut WZIOM hat vor einigen Tagen schon geliefert, was in den nächsten Tagen dann offiziell bekanntgegeben wird: die zu erwartenden Ergebnisse der Abstimmungen, die noch bis Dienstagabend in den beiden sogenannten „Volksrepubliken“ Donezk und Luhansk und in den von Russland besetzten Teilen der Gebiete Saporischja und Cherson abgehalten werden. In Luhansk und Donezk würden demnach 97 Prozent für den Anschluss, in Saporischja 87 und in Cherson 89 Prozent stimmen.

Es ist zu erwarten, dass sich die offiziellen Ergebnisse der sogenannten „Referenden“ auch in diesem Bereich bewegen werden. Und Russlands Präsident Wladimir Putin wird dieses Wahlausgang dazu nutzen, um analog zur Annexion der Krim 2014 in seiner Rede vor der „Föderalversammlung“ (beide Kammern des russischen Parlaments) am Freitag die Aufnahme der neuen Territorien in die Russische Föderation zu erklären. Darüber berichten übereinstimmend verschiedene russische Medien mit Verweis auf „Stimmen aus der Präsidialverwaltung“.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Gerhard Lenz | Mo., 26. September 2022 - 18:05

Und drei AfDler waren schon auf dem Weg in den Donbass, wohl um das ganze Schmierentheater als "ordentlich" zu bezeichnen.

Aber das war dann dem Führungspersonal der "Alternative für Russland" doch zu viel, trotz intensiver Putinhörigkeit.

Romuald Veselic | Mo., 26. September 2022 - 19:26

besitzen soviel Willenskraft, wie die Marionetten im Puppentheater. Solche Referenden besitzen Authentizität von einem 300-Euro-Schein. Da glaub ich eher, dass der Prometheus doch das Feuer der Menschheit schenkte.

Wenn man sich an die Potemkinschen Dörfer erinnert, die wurden auch in RUS im 18Jh erfunden von dem gleichnamigen Fürst. 2/3 der aktuellen Wirklichkeit in RUS, was nach außen projiziert wird, ist nur eine Freilicht Variante von Themen Dino Park.

Aus Homo Sovieticus wurde Homo Putinus:
"Er spricht anders, wie er denkt, und fühlt nicht was er spricht und denkt, und handelt nicht so wie er spricht, denkt und fühlt." Dr. Karwassarski

Bis morgen. Wiesn ruft...! ?

Heidemarie Heim | Mo., 26. September 2022 - 19:31

Bisher noch keine Hinweise auf Zwang? Dazu gibt es doch auch überhaupt keinen Grund sehr geehrter Herr Gathmann;)! Denn nichts ist transparenter als russisches Wahllokal. Das fängt bei den rundum durchsichtigen Urnen an, und hört bei den eingeschmissenen, deutlich einsehbaren Kreuzchen bei da und net-Wahlzettel ohne Umschlag auf. Da kann man praktischerweise sofort mitzählen und spart sich wie in der heute show gesehen den sibirischen Tiger neben der dagegen-Urne;)
Die sogenannte Hammelsprungmethode, also die mit den vorgesehenen Türen wie wir sie aus unserem Parlament kennen, wäre auch denkbar. Nur das Empfangskomitee beim Verlassen durch die falsche Tür...? Lassen wir also unserer Fantasie bis Freitag? weiter freien Lauf bzw. schließen wir Wetten ab, ob 85 oder doch über 90% ihre Staatsangehörigkeit bzw. ihren Präsidenten wechseln möchten. Bei der Krim gab`s wenigstens noch geheimnisvolle grüne Männchen;) Muss Schluss machen! ÖR-Sondersendung Panik auf der Titanic wegen Italienwahl;)

Alles nur verirrte Rechte ……
Ich habe aber nichts über die Gründe gelesen od. gehört warum die Italien Wahl ausgegangen ist, wie sie ist. Nichts von verfehlter Politik in Punkto Zuwanderung, EU, Finanzen &&&. Nein die linken Ideologen haben alles richtig gemacht. Kritikunfähig,lernresistent und reformunfähig so ist’s nun mal bei deren politischer Ausrichtung.
Und gestern Abend vom Sauerländer was von „Sozialtourismus“ gelesen. Oh dachte ich,Italien zeigt bereis Wirkung. Aber heute schon das Dementi. Ebenso lernresistent, unfähig sich vom Merkelkurs zu trennen.
Tja mittlerweile 24.000 lt. Mdr in Thüringen auf der Straße. Jede Woche werden’s mehr. Aber das interessiert in Erfurt & Berlin niemanden immer weiter kleinreden und negieren. Es wird sich rächen. Und niemanden soll sagen, er hätte nichts geahnt!
Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Jochen Rollwagen | Mo., 26. September 2022 - 19:31

Freue mich auf den Schein-Frieden in der Ukraine. Nach 8 Jahren Krieg ist mir jeder Schein-Frieden recht. Wie der zustande kommt ist mir ehrlich gesagt scheißegal.

Der "Ukraine-Experte" Gathmann kann den Schein-Frieden dann auch gerne entsprechend kommentieren. Damit gehe ich dann genauso um.

But that's just me.

Christoph Kuhlmann | Mo., 26. September 2022 - 22:06

Es ist für Putin vollkommen belanglos, ob die Abstimmungen völkerrechtlich gütig sind oder vom Westen anerkannt werden. Entscheidend ist das russische Recht. Nach diesem greift die Ukraine dann russisches Staatsgebiet an. Erstens wird so aus dem Raubkrieg ein Verteidigungskrieg und zweitens kann Putin dann jeden eingezogenen Wehrpflichtigen zur Verteidigung des Vaterlandes in die Ukraine schicken. Zur Not wird dann der große Vaterländische Krieg erklärt. Die rechtlichen Grundlagen wären im Rahmen der russischen Gesetze geschaffen.

Hans Schäfer | Di., 27. September 2022 - 10:40

und benennt die schonungslos, damit die Damen und Herren Politiker*innen merken, dass auch die Medien sich nicht länger ver.....en lassen wollen.

Die Russen werden machen, was sie für richtig halten und nicht danach fragen, ob es Ihnen/Euch passt.

Bernhard Kaiser | Di., 27. September 2022 - 21:33

Die Abstimmungen sind völkerrrechtlich genau so gültig oder ungültig wie das Unabhängigkeits-Referendum des Kosovo von Serbien seinerzeit, das von den westlichen Staaten mit Jubel anerkannt wurde, während gleichzeitig ein völkerrechtswidriger Angriffskreig der NATO auf Serbien stattfand! Dass der Westen mit zweierlei Maß misst, ist ja nun nichts Neues!

Bernhard Kaiser | Di., 27. September 2022 - 21:45

"Die letzten acht Jahre haben diese Menschen nun physisch getrennt vom ukrainischen Staat und unter dem Einfluss der russischen Propaganda verbracht – das zeigt Wirkung." Die letzten 8 Jahre, nach dem 2014 von den USA inszenierten Putsch in Kiev gegen Janukowitsch und der anschließenden Installierung eines faschistischen Regimes (Svoboda) habn die Menschen im Donbass vor allem "unter dem Einfluss" von diversen NAZI Regimentern wie AZOV, Rechter Sektor, Division Galizien usw. "verbracht" und deren Massaker unter der Zivilbevölkerung ertragen müssen, angefangen von den Pogromen der NAZIS gegen den "Anti-Maidan" 2014 und dem Massaker im Gewerkschaftshaus von Donezk mit über 50 Toten! Man braucht keine "Russische Propaganda" um die Menschen zu überzeugen, dass es ihnen in der Russischen Föderation besser geht, als unter einem faschistoiden, russenfeindlichen und korrupten Regime in Kiev!