Szene vor einem Lokal in Greenwich Village
Eine andere Welt: Das beschauliche Greenwich Village im Herzen von New York. Die Gentrifizierung schreitet in New York stetig voran, und weitet sich inzwischen auch auf die Lower East Side aus. / dpa

Erlebnisbericht aus New York - Teil II - Stadtviertel mit eigener Identität - und eigener Geschichte

Für Anfang Juni wurde der Historiker und Moderator des Cicero Wissenschafts-Podcasts, Michael Sommer, vom New Yorker Büro der Friedrich-Ebert-Stiftung zu einer Tagung eingeladen, die das 30. Jubiläum der Veröffentlichung von Francis Fukuyamas „Ende der Geschichte“ begehen sollte. Dies ist der zweite Teil seines Erlebnisberichts zum Wiedersehen mit dem Big Apple.

Michael Sommer

Autoreninfo

Michael Sommer lehrt an der Universität Oldenburg Alte Geschichte und moderiert gemeinsam mit Evolutionsbiologe Axel Meyer den Cicero-Wissenschafts-Podcast

So erreichen Sie Michael Sommer:

Hier geht es zum ersten Teil von Michael Sommers Erlebnisbericht.

Für den vierten Tag habe ich mir viel vorgenommen. Auf dem East River verkehrt jetzt eine weiße Flotte kleiner Fähren, die Manhattan mit Brooklyn, Queens und der Bronx verbinden und im Zickzackkurs über den großen Fluss steuern, Wow-Panorama der Wolkenkratzer und Umsteigen sind im moderaten Fahrpreis von gut zwei Dollar pro Strecke inklusive. Mit dem Schiffchen will ich mir den Weg nach Downtown sparen. Das Maskentragen habe ich mir in drei Tagen New York schon komplett abgewöhnt. Die Crew besteht aber darauf, dass man, wenn man an Bord geht, eine medizinische Maske irgendwo sichtbar am Körper trägt. Von Aufsetzen ist nicht die Rede. Zum Glück stand jemand am Pier, der die Dinger gratis an die Passagiere verteilte.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Bernhard Homa | Mi, 29. Juni 2022 - 23:21

Aber: "Die Crew besteht aber darauf, dass man, wenn man an Bord geht, eine medizinische Maske irgendwo sichtbar am Körper trägt". Ist das Realsatire? So eine Art Talisman gegen Corona und den Fliegenden Holländer? Sage niemand, in den USA hätten sie keinen Humor.
Immerhin: dass die Dinger zugleich kostenlos am Pier verteilt werden, demonstriert dann doch die vielgerühmte Praxisnähe und Hilfsbereitschaft der Amerikaner

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.