Blick auf Manhattan, Freiheitsstatue im Vordergrund
Nach 22 Jahren kehrt Historiker Michael Sommer zurück zum Big Apple. Vieles hat sich verändert, und nicht alles zum Guten. / dpa

Erlebnisbericht aus New York - Teil I - Wiedersehen mit dem Big Apple

Für Anfang Juni wurde der Historiker Michael Sommer vom New Yorker Büro der Friedrich-Ebert-Stiftung zur Tagung „The Return of the West? 30 Years of the End of History“ eingeladen. Die Konferenz sollte den Jahrestag der Publikation von Francis Fukuyamas epochaler These vom „Ende der Geschichte“ begehen und zugleich das Weltgeschehen im Licht der jüngsten Krisen beleuchten. Dies ist der erste Teil seines Erlebnisberichts.

Michael Sommer

Autoreninfo

Michael Sommer lehrt an der Universität Oldenburg Alte Geschichte und moderiert gemeinsam mit Evolutionsbiologe Axel Meyer den Cicero-Wissenschafts-Podcast

So erreichen Sie Michael Sommer:

Wissenschaft gedeiht nicht in Isolation, sie lebt vom Gespräch und vom Austausch. Zwei Jahre lang fand der hauptsächlich über das Internet statt. Über Plattformen wie Zoom, die Menschen im virtuellen Raum zusammenbringen, aber nicht das simulieren konnten, was das Zusammensein zu einem Erlebnis macht: den physischen Kontakt mit Land und Leuten, die vielen Zwischentöne jenseits der Botschaften, die Kamera und Mikrofon einfangen können.

Als Historiker, auch als Althistoriker, sollte man Augen haben nicht nur für die große Geschichte, sondern auch für die vielen kleinen Geschichten am Rande. Die Tagung gab mir nach über 20 Jahren Gelegenheit zu einem Wiedersehen mit dem Big Apple, der sich – auch bedingt durch das Weltgeschehen – sehr verändert hat: vor allem, aber längst nicht nur am „Ground Zero“, wo sich am Objekt studieren lässt, wie überoptimistisch doch Fukuyamas Vertrauen auf die Strahlkraft der liberalen Demokratie war.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.