Bemerkenswerter Auftritt bei Frank Plasberg: CDU-Bundespolitiker Carsten Linnemann. / dpa

Talkshow „Hart aber fair“ - Im CDU-Machtkampf bringt sich Carsten Linnemann in Stellung

In der ARD-Diskussionsrunde „Hart aber fair“ ging es um Finanzen und Steuern. Inhaltlich kam wenig Erhellendes zur Sprache. Aber der Auftritt des CDU-Wirtschaftspolitikers Carsten Linnemann war aus einem anderen Grund bemerkenswert.

Autoreninfo

Daniel Gräber leitet das Ressort Kapital bei Cicero.

So erreichen Sie Daniel Gräber:

Daniel Gräber

Der Titel, den Frank Plasberg für seine Talkshow gewählt hat, nahm das inhaltliche Ergebnis der Sendung schon fast vorweg. „Schulden, Sparen oder Steuern hoch: Wer redet im Wahlkampf ehrlich übers Geld?“, lautete die Frage bei „Hart aber fair“ am Montagabend. Sie war offenkundig rhetorisch gemeint. Denn die Antwort stand von vornherein fest: keiner.

Der große Kassensturz, so viel ist klar, wird erst nach der Bundestagswahl kommen. Keine Partei will es sich zuvor mit Wählern verscherzen, denen sie herbe Einschnitte und steigende Belastungen zumuten muss. So war die von Plasberg moderierte Fernsehrunde eher ein lockerer Schlagabtausch, ein Schaugeplänkel um den Solidaritätszuschlag und um den Kampf gegen Steuerhinterziehung, als dass die tatsächlichen Probleme auf den Tisch kamen.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Wolfgang Jäger | Di, 7. September 2021 - 07:57

Linnemann wäre der beste Kanzlerkandidat gewesen. Baerbock und Scholz wären komplett weg vom Fenster gewesen! Aber Mutti hätte das nie zugelassen!

Walter Bühler | Di, 7. September 2021 - 09:04

In reply to by Wolfgang Jäger

Verzeihen Sie, Herr Jäger, aber mir - einem Berliner Normalbürger - war Herr Linnemann bisher noch nicht durch irgendwelche klugen Aktionen oder Äußerungen besonders aufgefallen. Daher rechne ich ihn zum namenlosen, aber allzu mächtigen Heer der Parteifunktionäre.

Wie Friedrich Merz hat er allerdings in meinen Augen den Vorzug, tatsächlich eine gewisse Zeit außerhalb der Politik in der (Finanz-)Wirtschaft gearbeitet zu haben. Herr Linnemann reift vielleicht bis zu den nächsten Wahlen zum Kanzlerkandidaten, aber bei dieser Wahl scheint mir dies reichlich hoch gegriffen.

Walter Bühler | Di, 7. September 2021 - 08:50

Warum war die FDP und die Linken nicht vertreten?

Mein Eindruck war, dass die routiniert geschwätzige Frau Gammelin von der SZ ausschließlich zur Unterstützung der Grünen und der SPD sowie aus Gründen der ordinären Polemik gegen die AfD eingeladen worden ist.

Immerhin konnte man der Sendung entnehmen, dass die AfD die notwendige steuerliche Entlastung der Normal-Bürger durch eine signifikante Senkung der Mehrwertsteuer und durch eine starke Kürzung der gegenwärtigen Staatsausgaben und Subventionen erreichen will.

Herr Linnemann hat mich ebensowenig überzeugen können wie Herr Klingbeil. CDU und SPD haben die letzten Jahre regiert und die jetzige finanzielle Lage unseres Landes herbeigeführt. Sich jetzt vor der Wahl jeweils als Neuerer zu inszenieren ist ziemlich absurd.

Willst Du Dich beim Wähler beliebt machen, verspreche ihm, Steuern und Abgaben zu senken!
Thatcher, Reagan, Trump, jetzt die AfD - sie alle versprechen dem Bürger großzügige Entlastung durch Streichen angeblich unnötiger Ausgaben.
Unnötig, weil sie der ideologischen Ausrichtung der AfD widersprechen.
Wer den menschengemachten Klimawandel leugnet, erkennt selbstverständlich keine Notwendigkeit, in Klimaschutz zu investieren.
Wer aus nationalistisch-völkischen Motiven die EU ablehnt, kann natürlich die Streichung der Beitragszahlungen fordern - zumal der wesentlich höhere Nutzen der EU nicht so einfach zu quantifizieren ist.
Wer sozialen Ausgleich durch entsprechende Steuerpolitik ablehnt, kann gegen Vermögenssteuer, Erbschaftssteuer oder höhere Steuerabgaben für Spitzenverdiener votieren.
Sozial ist das ALLES nicht, und der Durchschnittsbürger muss dann eben anders für das zahlen, was jetzt durch Steuern und Abgaben getragen wird.

AfD? Wirtschaftspolitisch imkompetent.

Ihre Vorurteile, Herr Lenz, sind derart hanebüchen, daß man sie nicht mehr ertragen kann.
Es hat n i c h t s mit Nationalismus zu tun, wenn die AfD Kritik an der EU übt u. als letzte Konsequenz den Austritt Deutschlands vorschlägt, wie ihn Großbritannien bereits vollzogen hat. Die Kritik erwächst dem gesunden Menschenverstand!
Die Prämissen, nach denen die EU handelt, u. ihr teurer Wasserkopf in Brüssel stimmen in keiner Hinsicht mehr mit dem überein, was die Väter des
"Vereinten Europa" sich vorgestellt hatten: eine friedliche Allianz
eigenständiger Staaten ("Vaterländer"/De Gaulle), die auf wirtschaftlicher und kultureller Ebene engstens zusammenarbeiten - zum Nutzen aller.
Wie sieht es faktisch aus?
Sämtliche Verträge wurden gebrochen!
Die Schulden sind horrend u. vergemeinschaftet!
Die EU spielt sich als ideologischer Zuchtmeister auf!
Wem das nicht paßt, den verachten Sie, Herr Lenz, u. diskriminieren ihn als "Neo-Nazi". Bitte, fassen Sie sich endlich mal an die eigene Nase!

Linke Vertreter allen Colloure sind
Sammler allen Übels auf dieser Welt mit einer Maske der Unschuld, Liebe & Barmherzigkeit. Wird dies "ÜBEL" multipliziert mit der Unendlichkeit & erweitert mit der Ewigkeit, unvorstellbar für Menschen Aber eben nur eine Maske aller Linken.

Hinzu die Krux des Links-Dogma:
virulent durch höchste Ansteckungsgefahr - Orwell-Doktrin

Durchweicht nicht nur Kirchen, alle Säulen der Macht (Medien, Justiz, Armee & Polilzei, Beratungs-, Betreuungs -& Bildungstempel)

- NEIN - AUCH ALLE PARTEIEN !!!!!!

Und selbst in der AFD wird es genügend Zeitzünder-Bomben geben, die wie bei einen "Schläfer" zum "RICHTIGEN" Zeitpunkt erwachen, um das Blaue in Braun zu färben.

Und wer heutzutage noch Laschet oder Lindner geschweige Links bis Grün als wirtschaftspolitisch kompetent ansieht, Herr Lenz, muss täglich gepudert sein & dies im Sinne der LINKS-DOKTRIN.

Für euren ewigen Kampf wird es immer einen Feind geben, egal ob AFD, Klima oder Viren oder ein NEUER FEIND

...und das gern.
Auch für mich hatte der Herr Linnenmann gestern keine seiner Glanzmomente (die er so manches Mal durchaus schon hatte).
Als es z. B. um die Steuervorteile für Gutverdiener ging fehlten ihm erkennbar gute Argumente.

Ach ja, die Frau Gammelin, wurde schon in anderen ÖRR-Formaten als eine Expertin für die AfD vorgestellt. Da wundert es nicht, dass dieses "Geschütz" nat. auch wieder in der Runde saß.
Gestern erlebten wir die x-te Auflage dieser 4 gegen 1 Runden des ÖRR.
So geht Haltung.
Abends dann noch den 3-Teiler "Deutscher"....volles Framing.
Wurde 2020 gedreht und nun extra kurz vor der Wahl gebracht, damit auch ja alle die düsterste Version dessen erleben, sollten sie sich erdreisten nicht eine der Alt-Parteien zu wählen.

Gäbe es dieses Framing auch gegen Links, könnte ich ja mit solchen Erziehungs-Filmen leben, aber so...nein.

Dr.Andreas Oltmann | Di, 7. September 2021 - 10:26

Was passiert wenn…wer mit wem koaliert..derzeit die wichtigste Frage kurz vor der Wahl. Herr Linnemann scheint mir eine wichtige Person zu sein, wenn es um die zukünftige Profilierung der CDU geht.
Was aber passiert, wenn sich jetzt Frau Merkel aufgrund der desolaten Umfrageergebnisse ganz kurzfristig als Kanzlerkandidatin doch noch zur Verfügung stellen würde? Um die CDU zu retten ( kaum denkbar ), um die Kanzlerschaft für die CDU zu sichern ( Sie kennen mich ), um Deutschland zu vereinen ( wo keine Partei mehr als 25% wert ist ), um sich selbst zur Zarin zu machen?
Eine gruselige Vorstellung. Verlässlichkeit nachdem Konzept weiter so.
Ausgeschlossen?!

Peter Sommerhalder | Di, 7. September 2021 - 11:32

In reply to by Dr.Andreas Oltmann

sollte Merkel ausgerechnet jetzt aufhören...?
Jetzt wo man so gut daran ist mit den
Freiheitseinschränkungen beim Volk...

Da möchte man doch weiter machen um dann ganz
langsam, fast unbemerkt, die Schraube weiter anzuziehen...
Ausgeschlossen?

Brigitte Simon | Di, 7. September 2021 - 14:04

In reply to by Dr.Andreas Oltmann

So absurd finde ich Ihre Idee nicht, daß sich Merkel nicht doch noch einmal zur Verfügung stellen würde. Diese Möglichkeit benannte auch Frau Anna Lehmann, hervorragend,
Leiterin des Ressorts Innenpolitik der taz, am Sonntag im Presseclub bei Phönix:

"Sollte eine rasche Koalition nicht möglich sein, würde Merkel diese so lange hinaus- zögern bis sie sagen kann "o.k. ich mache es nochmals". Die Lösung fände sie bei ihrem Schachspiel. Dazu gibt es mehrere Varianten: Narrenmatt oder auch gerne
als Idiotenschach benannt, 8 Züge, der meist erfolgreiche Schäferzug, 4 Züge, oder
auch das Damengambitschach mit 8 Zügen. Aber "Damen"- Gambitschach? Paßt nicht ganz zu ihr. Gott sei Dank. Das wäre, wie Sie schreiben, lieber Herr Dr. Holt-
mann, gruselig-s t! Die FDP machte sich bereits heute im Bundestag auf die Socken.
Herrn Lindners Bewerbungsrede für Herrn Scholz war vom Feinsten.

Ingofrank | Di, 7. September 2021 - 11:56

Sanierung (Dämmung, Fenster, Hezung usw.)
in Italien.
Nun, als das Herr Meuthen in die Diskussion um Steuern, EU, Staatsausgaben,- Einnahmen ins Spiel brachte dachte ich, dass kann nicht sein.
Aber ich traute meinen Augen nicht als ich nachschlug und zu lesen begann.
Ich bin kein Steuerexperte …. aber es stimmt was Meuthen sagte. Ob der nun von der AfD ist oder nicht.
Da stellt sich schon die Frage, ob ein Staat der so am Tropf hängt wie Italien, sich solche Steuergeschenke leisten kann. Klima hin Klima her.

Und wir hier, eine Deckelung des Benzinpreises auf 2 € inkl. Heizölpreise …. Eine Unverschämtheit was mit uns Bürgern veranstaltet werden soll!
Für meiner Mutter kleines Häuschen u. für uns
5. 000,00 € für 10 monatigen Verbrauch von Öl das morgen kommt. Und im nächsten Jahr mit Grün?

Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Angesichts der von der Flutkatastrophe betroffenen Menschen, die froh über eine alte fossile aber noch funktionierende Ölheizung in ihren zerstörten Häusern wären oder gern noch ein Auto hätten das sie betanken könnten, blieb mir meine erste spontane und etwas zynisch formulierte Antwort auf Ihre Frage im Hals stecken, lieber Herr Ingofrank! Spontan wollte ich mit Ihnen die in meiner frühen Jugend gemachten Erfahrungen hinsichtlich Wohnkomfort und die daraus resultierende Lebensweise teilen, wie z.B. nur ein Zimmer was ordentlich beheizt wurde, ansonsten dicke selbstgestrickte Socken, Bettflasche und was Einen sonst noch vorm Erfrieren rettete;). Mit den Geschwistern zusammenkuscheln war auch nicht schlecht. Gebadet wurde 1x wöchentlich erst in der Zinkwanne mit heißem Wasser vom Herd und später der Luxus eines richtigen Bads in der Bundeswehrsiedlungswohnung! Aber auch da musste der Badeofen beheizt werden. Kennen Sie alles? Na dann, back to the roots;) Liebe Grüße aus der Eifel!

Bernd Muhlack | Di, 7. September 2021 - 19:20

"Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen!"

"Karasek, dass sprengt doch das Normale, Übliche, oder?
Hat das Haus kein Dach, keine Fenster?
5.000 L für 10 Monate?
Nein Frau Löffler, Sie habe ich nicht gefragt, sondern Karasek!
Ein Antwort von Fontane wäre auch sehr schön!"
Bekanntlich war Fontane sein Favorit.

Hallo Ingofrank!

5.000 l für ein Häuschen, 10 Monate?
Das kann nicht sein!
Hier im Viertel sind alle Häuser (EFH, ZFH) einige Jahrzehnte alt; nein, nicht die Toskana, ITA.
Bei Muttern wird die Heizung jährlich gewartet - das rechnet sich!
Sammelbestellungen tun ihr übriges.

Jedoch werden WIR irgendwann den Punkt erreichen, an dem wir zumindest bei der "kalten Enteignung" angekommen sind - wie bei den Niedrig-/Minus-Zinsen der EZB u der ESt.

Die "bereits länger hier Lebenden" werden eher keine Probleme mit der Alterssicherung haben.

Für die "Tochter-Generation" ist es eher trist; deswegen ist sie ja weg von D.

SM: Biete Hochqualifikation!

D: Suche Dauer-zu-Alimentierende!

das war so, ich haben es heute bezahlt, das Öl.
Aber, es ist in meiner Wortwahl“ meiner Mutter ihr klein Häuschen und für uns“
etwas unglücklich. Ich habe zwei unterschiedliche Häuser gemeint. Mein Mutter heizt 3 kleine Räume und wir 5 Räume. Alle anderen Zimmer laufen auf Frostsicherung..Im übrigen sind beide Häuser wärmetechnisch o.k. Anderes wäre für mich als Dipl. ing f. Bauwesen dies ein Armutszeugnis. Natürlich werden die Heizungssysteme gewartet. Im übrigen von meinem Schwiegersohn der einen HLS Fachbetrieb besitzt.Alles im grünen Bereich.
Aber trotzdem wird mir Angst und Bange, sollten die Grünen an einer wie auch immer gearteten Koalition, teilnehmen. Und im Vergleich zum Vorjahr, war das Tanken wesentlich teurer. Heizöl & Kraftstoffe.Im übrigen hat Thüringen mit die höchsten Preise.

Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Ernst-Günther Konrad | Mi, 8. September 2021 - 07:41

Warum auch? Ich erwarte da nichts neues. Meuthens Position kenne ich, die der anderen waren mehr oder weniger in den Msm zu lesen. Den ÖRR meide ich bei politischen Talk-Shows oder Magazinen. Carsten Linnemann will sich nur in Position bringen, sonst nichts. Was Sie hier von ihm zitieren, war auch ähnlich schon woanders zu lesen. Der bezieht für sich schon mal das Bett neu, um ggfls. irgendwo einen Posten zu ergattern. Von keinem CDUler wird man vor den Wahlen etwas gegen Merkel hören. Allenfalls wird da Mal an ihrer Tür gekratzt, so wie das meine Katzen tun, wenn sie in die Wohnung wollen. Danach legen die sich zum Schlafen ab und das hat die CDU schon immer getan. Das einizige was mich überrascht ist, dass aus Hessen Al-Wazir da war. Naja, man hört inzwischen, das es Bouffi gesundheitlich schlecht geht und er öffentliche Auftritte nur noch sehr ausgesucht wahrnimmt. Schade nur, dass die SZ dort war und nicht Herr Marguier, Herr Schwennicke oder unserer unvergessener Herr Dr. Kissler.