Matthias Jung
Über Kritiker und Wettbewerber äußert Matthias Jung sich im kleinen Kreis mit einer gewissen Spottlust und sehr direkt / picture alliance

Matthias Jung - Stratege und Modernisierer

Auf die Prognosen des Mannheimer Meinungsforschers Matthias Jung hört auch die Kanzlerin. Zu den Parallelgesellschaften der Parteien hält er dennoch große Distanz

Hugo Müller-Vogg

Autoreninfo

Dr. Hugo Müller-Vogg arbeitet als Publizist in Berlin. Er veröffentlichte zahlreiche Bücher zu politischen und wirtschaftlichen Fragen, darunter einen Interviewband mit Angela Merkel. Der gebürtige Mannheimer war von 1988 bis 2001 Mitherausgeber der F.A.Z.

So erreichen Sie Hugo Müller-Vogg:

Kritiker nennen ihn „Hausdemoskop der Kanzlerin“, seine Fans rühmen ihn als Erfinder der „asymmetrischen Demobilisierung“. Matthias Jung, Vorstand der Forschungsgruppe Wahlen in Mannheim, erträgt beide Etiketten gelassen. Er stehe politisch der CDU näher als der Linkspartei, räumt der 61-Jährige ein. Den Begriff der asymmetrischen Demobilisierung habe er „als Wissenschaftler geprägt, um vorhandene Sachverhalte und Überlegungen zu präzisieren“. 

Asymmetrische Demobilisierung beschreibt die Strategie einer Partei, dem Gegner Themen wegzunehmen und einen konfliktarmen Wahlkampf zu führen. Die gegnerischen Anhänger werden eingeschläfert, also demobilisiert. Mit dieser Methode hat die CDU 2009 und 2013 die SPD deutlich unter 30 Prozent gedrückt. Hat der Sozialwissenschaftler Jung diese Strategie erfunden oder nur beschrieben? Da weicht Jung aus: Das sei ein „ambivalenter Prozess“ gewesen, aber keineswegs habe er der CDU „eine Blaupause“ für diese Strategie geliefert. 

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.