Debatte um Gauck - Eine geistige Klimakatastrophe

Deutschland steht vor einem heißen Sommer. Die CDU schlägt um sich, Joachim Gauck wird scharf kritisiert, die Grünen planen den Umbau der Gesellschaft. Es wird ungemütlich

Joachim Gauck
In anderen Ländern taugten Gaucks Äußerungen zur Einschlafhilfe / picture alliance

Autoreninfo

Alexander Kissler ist Ressortleiter Salon beim Magazin Cicero. Er verfasste zahlreiche Sachbücher, u.a. „Dummgeglotzt. Wie das Fernsehen uns verblödet“, „Keine Toleranz den Intoleranten. Warum der Westen seine Werte verteidigen muss“ und „Widerworte. Warum mit Phrasen Schluss sein muss“.

So erreichen Sie Alexander Kissler:

Alexander Kissler

Viel, sehr viel ist derzeit die Rede von einer „Klimakatastrophe“, die uns drohe. Kein Tag vergeht ohne apokalyptisches Szenario, auch zu strategischen Zwecken. Ob die Szenarien je wahr, Städte überflutet, Regionen verdorren, Inseln versinken werden? Niemand weiß es. Schon über uns gekommen, aus uns gekrochen ist freilich eine Klimakatastrophe ganz anderer Art. Das geistige Klima ist zum Ersticken schlecht. Es raubt die Luft zum freien Atmen. Die CDU hat daran einen Anteil. Wo Panik regiert, ist die Bereitschaft, wild um sich zu schlagen, nicht weit.

Die CDU, die momentan rascher an Zustimmung verliert, als die Grünen gewinnen, hat sich unter Merkel als Kanzlerwahlverein ohne Programm lange an der Macht gehalten. Diese schmilzt nun so schnell dahin wie veganes Rhabarbereis an einem Berliner Hochsommertag. Wenn eine Machtpartei den Machtverlust vor Augen hat, verliert sie Konvention und Contenance.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Tagespass
    i
    • 24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    3,10 €
  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen nur 3,90 €
    • danach 8,90 €
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte
    • jederzeit kündbar
    3,90 €
  • 3-Monatsaktion
    i
    • 3 Monate lesen, 2 zahlen für 17,80 €
    • danach 8,90 pro Monat, jederzeit kündbar
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte 
    17,80 €

an Polizisten, Frau Dorothee Sehrt-Irrek! Der holprige Weg zum „realen Sozialismus“ … Wir schaffen das? Ein „Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“ sieht für die Grün-Linke aus wie ein ZDF-Fernsehstudio, dass die Wahrheit verkürzt und die Menschen für dumm verkauft. Der Real-Existierende-Sozialismus ist NICHT die Wirklichkeit, in der das deutsche Volk leben will. Das Land, in dem wir gerne leben wollen, sieht anders aus: dort gibt es eine real existierende freiheitliche Demokratie, in der Menschen mit eigener Meinung nicht diffamiert und verfolgt werden. In diesem Land gibt es keine Medien, die nur das berichten, was die regierende – selbsternannte – Moral-Elite will! Ich möchte in einem Land leben, wo Frauen wirklich gleichberechtigt sind und nicht tagtäglich vorgeführt wird, dass Frauen mit Vollvermummung oder Kopftuch die moralisch bessere Menschen sind. Wir sind jüdisch-christlich geprägt: der Islam gehört nicht zu Deutschland. Linksfaschisten wie Rechtsfaschisten auch nicht!

Werter Herr Johannsen ,ich bin ganz bei Ihnen in Ihren Einschätzung des aktuellen politischen Klimas in unserem Lande.Ich kann keine Nachrichten Sendung mehr ertragen und schon gar keine Talkshow im öffentlichen rechtlichen
Fernsehen wo wir für dumm verkauft werden von den Akteuren in diesem Medien Zirkus.

Ich kann die Lanz/Illner/Will/RESCHKE(!) Sendungen nicht mehr ertragen,in denen die deutsche Bevölkerung für dumm verkauft wird.Höchstens mache ich mir manchmal das Vergnügen,die Kommentare zu lesen-da müssten doch bei diesen sogenannten Journalisten die Ohren klingeln ohne Ende!Merken die wirklich gar nichts mehr?!?!

Liebe Frau Teichmann,
obwohl ich mit meinem Mann zur Zeit Urlaub in Kalabrien mache,
habe ich mir die späte LANZ-Sendung angetan und zwar dehalb, weil
hier einzig und allein Herr Gauck befragt wurde.

Und es hat sich wahrhaftig diesmal gelohnt, "LANZ" einzuschalten!!!
Was der ehemalige deutsche Präsident hier von sich gegeben hat, das
war sehr interessant u. zeugte von großer Vernunft. Gauck war(nach meinem Empfinden) erstmalig authentisch u. ehrlich. Entlassen aus allen Ämtern u. befreit von jeglicher Rolle, äußerte er sich mit großem Ernst u. ohne Scheuklappen kritisch zu dem, was ich seit langem beklage, nämlich die undifferenzierende, flächendeckende Diffamierung des gesamten rechten Spektrums in der Politik!
Chapeau!
Schade, daß Herr Gauck seine Erkenntnisse nicht schon früher hatte bzw.
sie nicht von sich gab, als er noch Bundespräsident war. Es wären uns viele Fehlentwicklungen erspart geblieben.
Ich bin gespannt, welche Reaktionen Gaucks Worte auslösen warden.

1) Entweder Sie wissen nicht, was "real existierender Sozialismus" bedeutet, dann würde ich Ihnen empfehlen, ein beliebiges Geschichstslexikon aufzuschlagen, bevor Sie solche Begriffe verwenden, oder aber Sie wissen es. In diesem Fall würde ich Sie bitten zu erläutern, was - konkret - die Grünen (oder die Linken) 2019 mit dem totalitären Herrschaftsanspruch des SED-Regimes und der seinerzeit praktizierten sozialistischen Planwirtschaft zu tun haben.

2) Würden Sie bitte erläutern, inwiefern "Menschen mit eigener Meinung" in bzw. von der Bundesrepublik (politisch) "verfolgt" werden?

3) Würden Sie bitte erläutern, was Sie unter "selbsternannter Moral-Elite" verstehen und wie diese es schafft, DEN Medien vorzuschreiben, wie und worüber diese zu berichten haben? Und ganz besonders interessiert mich:

4) Wer führt "tagtäglich" vor, dass vollverschleierte Frauen oder Frauen mit Kopftuch "moralisch bessere Menschen" sind?

Wolfgang Tröbner | Fr, 21. Juni 2019 - 09:41

In reply to by Kai Hügle

Zu 1): Was haben die Grünen (oder die Linken) 2019 mit dem totalitären Herrschaftsanspruch des SED-Regimes und der seinerzeit praktizierten sozialistischen Planwirtschaft zu tun? Zumindest die Linken haben damit eine ganze Menge zu tun. Einige der heutzutage im politischen Betrieb tätigen Linken waren schon in der SED tätig. Ich verweise auf die Berliner Senatorin Kathrin Lompscher. Ich verweise auf Anetta Kahane, die zu DDR-Zeiten für die Stasi gearbeitet hat und heutzutage Vorsitzende des Vorstands der Amadeu Antonio Stiftung ist.
Zu 2): Ist Ihnen der Fall des sogen. "Hutmannes" noch in Erinnerung, der eine Mütze mit den Deutschland-Farben trug und auf dem Weg zu einer Pegida-Demonstration war und anschließend seinen Job verlor?
Zu 3) und 4): Schauen Sie nie Fernsehen, insbesondere die Nachrichtensendungen von ARD und ZDF, aber auch die gefühlt täglichen Talkshows von Will, Illner und Miaschberger?

1) Mir ist bewusst, dass es sich bei der Linken um die SED-Nachfolge-Nachfolgepartei handelt, aber Sie geben mir den Namen einer Frau, über die Sie nicht mehr wissen, als dass sie IM war und im Vorstand der A. Amadeo-Stitftung sitzt, um nachzuweisen, dass die Linke als Partei heute noch einen totalitären Herrschaftsanspruch vertritt und eine sozialistische Planwirtschaft befürwortet?
2) Der "Hutmann" ist als Landesbeamter seinem Dienstherren zu besonderer Treue und politischer Neutralität verpflichtet. Er verlor seinen Job nicht, er wurde, mit seiner Zustimmung, abgeordnet und zwar nicht, weil er auf dem Weg zu einer Demonstration war, sondern weil er Journalisten bei ihrer Arbeit behinderte und, mutmaßlich(!), Kontakte zur rechten Szene in Freital unterhielt. Politische Verfolgung?
3 und 4) Ja, ich schaue fern. Beantworten Sie auch meine Frage?

Ronald Lehmann | Fr, 21. Juni 2019 - 10:51

In reply to by Kai Hügle

Entschuldigung Herr Hügle, aber ihre Fragen könnten von einem Rechtsanwalt aus dem Westen sein.
Nein, da ich aus dem Osten komme, Selbstständige Eltern (Vater war bis zur Zwangsvereinigung in der SPD) hatte und christlich & hinterfragend aufgewachsen bin, gebe ich Herrn Johannsen mit jeder Zeile recht.
Wahrheiten, egal ob privat oder gesellschaftlich, sind immer schmerzlich & unbequem, weil Sie diese meist auf steinige Wege führt. Deshalb hatten Politiker schon immer "heiße" Themen wie ein heißen Stein fallen gelassen.
Wenn auch Sie rechtlich gesehen Recht bekommen, die Herzen der Menschen, geschweige die Seele werden Sie nie erahnen können. Sorry

Wolfgang Brauns | Fr, 21. Juni 2019 - 12:49

In reply to by Kai Hügle

aus Zeichen-Begrenzung antworte ich Ihnen nur mal auf Ihre erste Frage.
Ich habe knapp die Hälfte meines bisherigen Lebens in der sogenannten DDR zubringen müssen. Das ist was anderes als ein Geschichtsbuch!!!
Und auf Grund meiner dort gemachten Erfahrungen bin ich befugt, die gleiche Aussage wie die Kommentatoren Johannsen, Krüger, Teichmann, Konrad et al. zu machen.
Und Ihnen würde ich raten, Geschichtszeugen und nicht Geschichtsbücher zu befragen.
Aber nicht in der Form, dass wir etwas "beweisen müssen", sondern dass Sie uns unsere Einschätzung mit Fakten widerlegen.

Kai Hügle | Fr, 21. Juni 2019 - 17:59

In reply to by Wolfgang Brauns

Ich finde, wer hier so wortgewaltig sehr gewagte Thesen und Vergleiche anstellt, der sollte diese auch erläutern. Wenn ich verstanden habe, warum viele hier Deutschland für eine Neuauflage der DDR halten, dann versuche ich, den Nachweis zu erbringen, dass dem nicht so ist.

Ich habe mich relativ ausführlich mit politischer Verfolgung in der DDR beschäftigt, hatte Einblick in mehrere Stasi-Akten und Gespräche mit ehemaligen Häftlingen in Bautzen und Berlin-Hohenschönhausen. Reicht Ihnen das als Rechtfertigung für meine Fragen?

Auch wenn Sie hier wortreich (wortgewaltig ist schließlich noch was anderes) Ihr Wissen aus zweiter Hand anführen, können Sie halt nicht wirklich "mitreden".
Die Angeführten und ich haben dieses Empfinden von einer Rückkehr zu einer DDR reloaded. Und wir müssen Ihnen nicht begründen warum das berechtigt ist. Schon gar nicht im Rahmen dieses wortbegrenzten Forums. Mit lediglich tausend Zeichen kann man einem "Blinden" nicht die Farben dieser Welt beschreiben. Im übrigen "reden" Sie in meinem Fall mit einem ehemaligen politischen Häftling, der nach dem DDR-Zusammenbruch 15 Aktenordner bei der BStU über sich vorgefunden hat. Dass ich dabei keinen eigenen Zusammenbruch bekommen habe, grenzt schon an ein Wunder. Und hat auch eine völlig andere Qualität, als sich mit den Geschichten Fremder mal befasst zu haben.
Jedenfalls will ich nicht vier Jahre meines Lebens geopfert haben für die Deformierung der Bundesrepublik in die ich dann Anfang der achtziger Jahre endlich ausreisen durfte!

Kai Hügle | Di, 25. Juni 2019 - 10:56

In reply to by Wolfgang Brauns

Ich stimme Ihnen zu, dass es im Rahmen dieses Forums (Zeichenbegtenzung, zeitliche Verzögerung bis zur Freischaltung etc) schwierig ist, wirklich ins Gespräch zu kommen.
Schade, dass Sie mir jegliches Recht absprechen, mich an dieser Diskussion zu beteiligen. Gerade aufgrund Ihrer Erfahrungen mit politischer Verfolgung hätte mich sehr interessiert, warum Sie die Bundesrepublik mit der DDR vergleichen.

Paul Steigner | So, 23. Juni 2019 - 11:31

In reply to by Kai Hügle

Zu 1. Kommunismus sind vom Staat verordnete Doktrin, die die Lebensqualität einer freien Gesellschaft erheblich einschränken. (keine Gesetze) Lesen Sie mal nach, was z.B. die Grünen alles verbieten wollen. K. = Verstaatlichung alles Produktionsmittel und Eigentum des einzelnen oder der Gesellschaft (K. Kühnert) alles was sich gegen Kapitalismus wendet. Zu 2. Prof. Patzelt Entlassung von Uni Dresden, weil er die Meinung vertritt, mit AFD das Gespräche zu suchen, Prof. Otte, =CDU Mitglied, wählt aber z.Z. AFD, keine öffentl. Aufträge mehr deshalb. Zu 3. Moral-Elite gibt vor, wer anders denkt, ist Nazi, Rassist, Rechtsextremistisch, populistisch usw usw Sie kennen die Kraftausdrücke ja, oder ??????
Zu 3. die Muslime Männer, die ihre Frauen zwingen, Kopftuch zu tragen u. verschleiern um sich von unseren modern gekleideten Frauen moralisch zu unterscheiden (die man Schlampen, Bitschs, Sluts, Schlampen nennt. Haben Sie das verstanden

Zu 1) Die Rede war von real existierendem Sozialismus, definiert durch totalitären Herrschaftsanspruch und Planwirtschaft. Sie erwähnen K. Kühnert, der übrigens nicht bei den Grünen ist, und der Vorschläge unterbreitet, die von Artikel 15 GG und der ebenfalls grundgesetzlich verankerten sozialen Marktwirtschaft (Artikel 20) abgedeckt sind. Das heißt nicht, dass man über diese Vorschläge nicht kontrovers diskutieren sollte, aber als Nachweis für die Einrichtung einer Planwirtschaft kann das einfach nicht nicht herangezogen werden. Und ein Beispiel für totalitären Herrschaftsanspruch habe ich noch immer nicht gehört.
2) Patzelt: Kenne keine Details aber die Uni Dresden hat hier eine Entscheidung getroffen, die Sie zu vertreten hat. Wäre seine Senior-Professur vom Land Sachsen aufgehoben worden,hätten Sie möglichweise einen Punkt.

3)Wer ist die "Moral-Elite"?
Ich weiß, dass es die von Ihnen skizzierten Muslime gibt. Und diese rückständige und zutiefst bigotte Einstellung finde ich hochproblematisch und ich bin vermutlich ganz bei Ihnen, wenn ich sage, dass wir uns solche u. ä. Haltungen nicht aufzwingen lassen sollten. Ich warne allerdings dringend vor Verallgemeinerungen. Es gibt hier und anderswo viele Muslime, die diese Version des Islam ebenso ablehnen wie Sie und ich.

Das habe ich 1977 schon einmal mehrfach erlebt. Ich kann mich nur nicht mehr erinnern, wer damals gemordet hat. Die meisten Medien haben das sicherlich auch vergessen, oder?

Ihr Zitat: "... dass ein CDU Politiker ermordet wurde"

Womit Sie, , als Kommentatorin >dieses< Artikels, bitte was sagen wollen ?

Dazu, sehr geehrte Frau Sehrt-Irrek, meine, dem Bemühen um in Ihrem Sinn korrekte Einordnung geschuldete, Frage an Sie?

>>
Danke für hre Bemühung

dass es Herrn Taubers harsche Reaktion verständlicher werden lässt, mir jedenfalls.
RESPEKT

Nach jeder Messer-Attacke, jeder Vergewaltigung und jedem Mord, der in die Richtung Migranten zeigte, hieß es: "STOP! Nur ein Einzelfall, kein Vorverurteilung. Warten wir mal die Ermittlungen ab ." Nach dem Motto: in dubio pro reo. Auch völlig richtig.
Jetzt weiß man plötzlich genau, aus welcher Ecke der Mörder kommt – natürlich RECHTS! Und BILD nennt sogar den vollen Namen. Ohne die Ermittlungen abzuwarten. Warum wohl????? Weil es gerade jetzt gut in die Zeit passt, so kurz vor den Wahlen. Und in jedem Interview fällt nach wenigen Sätzen das UNwort: AfD. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

Christa Wallau | Do, 20. Juni 2019 - 12:48

Ihre Schluß-Aussage, möchte ich ausdrücklich unterstreichen, lieber Herr Kissler.

J e d e r kann u. muß sich zur Zeit b e w u ß t entscheiden, welche Partei er wählt bzw. welchen Sirenengesängen er hinterher läuft.
Der Umbau unseres freiheitlich-demokratischen Staates in ein von (Pseudo-)Moralisten gelenktes Regime schreitet fort, wird aber niemals zum Erfolg oder zur Befriedung Deutschlands führen. Vielmehr wächst der Widerstand, sobald die ungeheuren Kosten für Klima- u. Migrationspolitik fühlbarer werden u. die Gegner der moralischen Bevormundung immer giftiger reagieren, indem sie ihre Wut nicht mehr nur in Worten, sondern in Taten ausdrücken.

Allerdings weiß ich j e t z t schon, wem dann - wenn schlimme Unruhen ausbrechen - der "Schwarze Peter" zugeschoben wird:

Natürlich der AfD!

Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.
Wenn die "Mehrheit " des Volkes - wie sie z. Z. besteht - die Deutungshoheit besitzt, dann kann nichts anderes dabei herauskommen.

Ihrer Auffassung stimme ich voll und ganz zu, liebe Frau Wallau, natürlich wird die AfD Schuld daran sein, wenn sich das Blatt gegen unsere Politelite wenden sollte, aber das kann noch dauern. Wenn sich die meisten Mitbürger ungerührt die Äußerungen des Herrn Habeck mit dem in Aussicht genommenen Ziel der Grünen, die Gesellschaft in ihrem Sinne umzubauen, anhören und sogar zu einem wachsenden Anteil zustimmen, wird mir angst und bange. Herrn Kissler kann man nur danken für diesen klaren und sachlichen Beitrag.

Sehr geehrte Frau W a l l a u,

abgesehen davon, dass mündige Bürger in einer Demokratie "Sirenengesängen" m. E. grundsätzlich besser nicht folgen sollten, vermag ich nicht zu erkennen, dass "ein von (Pseudo-)Moralisten gelenktes Regime" (wer oder was ist das?) am Umbau unserer FDGO arbeitet. Falls Sie das anders sehen, bitte ich um Erläuterung.
Wenn Sie vorhersagen, die Gegner dieser vermeintlichen "moralischen Bevormundung" würden ihren Widerstand zukünftig zunehmend in Taten ausdrücken, meinen Sie damit solche wie den Mord an Lübcke?
Und hielten Sie "schlimme Unruhen" für eine legitime Form des Widerstandes gegen eine demokratisch gewählte Regierung?

Werner Winter | Fr, 21. Juni 2019 - 13:58

In reply to by Kai Hügle

ich gehe davon aus, dass sie sich die Fragen, die sie aufgeworfen haben, selber erklären können wenn sie sich nicht nur einseitig über die ÖRM informieren. Der Wahrheitsgehalt dieser Medien, so weißt eine Studie aus, beträgt nur etwa 30% .
Die restlichen 70% bestehen aus dem Weglassen, Verdrehungen, Bagatellisieren usw.

Klingt plausibel.
Aber im Ernst: Ich lese doch auch den Cicero und war sogar schon bei TE! Da hält man sich NOCH weniger zurück als hier. Aber warum Merkel eine "Staatsratsvorsitzende" und die sog. MSM "gleichgeschaltet" sein sollen, dafür habe ich auch da keine überzeugenden Belege gehört. Haben Sie welche?

Vermochte ich Ihnen jeden meiner Gedankengänge mit den entsprechenden Zuordnungen (meine geistige Ablage;) schwarz auf weiss zu belegen, und gäbe es eine Verpflichtung dazu, herrschte nicht nur hier im Cicero das große Schweigen. Auch bei erhöhtem Adrenalinpegel zu manchen Beiträgen, bemühe ich mich stets auf wie von Ihnen erwähnte Zuordnungen, Synonyme usw. zu verzichten. Andererseits toleriere ich aber betreffende Textstellen, insbesondere meiner ostdeutschen Mitkommentatoren, die wie ich mir sage, eine gravierende wie prägende Lebenserfahrung voraus haben. Abseits von Goldwaagen, auf Punkt und Komma genau und auch "überzeichnet" haben diese Mitbürger damit m.E. auch einen weitergehenden politischen Instinkt entwickelt wenn der Fisch vom Kopf her anfängt zu müffeln. Man kann es auch als eine Art oder die Befürchtung eines dèjà- vus nennen. Was Zurückhaltung betrifft,wäre Ihnen die versteckte Faust in der Tasche lieber als nicht ganz "sortenreine" Kommentare;-)? Alles Gute! MfG

Nein, Sie haben vermutlich recht. Es ist gut, dass die Unzufriedenheit nun in den öffentlichen Raum kommt. Ich bestreite auch nicht das Recht auf subjektive Wahrnehmungen, aber die Haltungen, die sich daraus ergeben, die muss man ja wohl diskutieren und gelegentlich sollte man auch seine Wahrnehmungen mal einem reality check unterziehen, oder nicht?

Ach ja, - plausibel - einen Schießbefehl gab es ja in der DDR auch nicht, Herr Hügle.
Glauben Sie wirklich, dass Sie als Außenseiter die "Seele" eines "Widerständlers", den die Stasi nicht für "Sich & ihrer Ideologie" gewinnen konnte, auch nur im kleinsten ihre Seele & ihrer Befindlichkeiten erahnen können.
Sorry, Sie kommen mir vor wie die vielen Journalisten & politische Foren, wo die Immerklugen über die Befindlichkeiten der AFD-Wähler & ihrer Partei reden. Außerdem ist es mit der Demokratie wie mit der Ordnung. Meine Mutter konnte nicht all zuviel "wegschmeißen" und ich befragte einen Psychiater, wie ich sie dazu bringen könnte.
Er fragte mich: "Wo fängt bei Ihnen die Grenze der Ordnung zur Unordnung an? ÷)
Wo fängt bei der Demokratie diese an & wo hört Sie auf?
An einen Friedhof steht über den Eingang: "Nur derjenige hat eine rosige Zukunft, der auch mit Demuth & Respekt auf seine Ahnen schaut.
Apropo Demuth & Respekt (no Hass) In den ÖR vertreten ;-) ????
Darüber nachgedacht LG

Ich könnte darüber nachdenken, wenn ich wenigstens ungefähr wüsste, was Sie meinen...
Habe ich irgendwo in Frage gestellt, dass an der DDR-Grenze einen Schießbefehl gab?

Gisela Fimiani | Do, 20. Juni 2019 - 13:33

Es geht letztlich um die Frage, in welcher Demokratie wir zu leben gedenken. Offenbar macht bei den Schönwetterdemokraten der paternalistische Despotismus das Rennen. Er beruft sich in prophetischer, an Anmaßung nicht zu übertreffender Manier darauf, die Zukunft zu kennen. Die romantische moralische Horde will vom Geist der Aufklärung nichts wissen. Die omnipräsente Klimadebatte dient als omnipotenter Hebel dazu, die freiheitlich bürgerliche Gesellschaft zu dekonstruieren. Ein absentes kulturhistorisches Bildungsniveau wird durch intellektuelle Eitelkeit und Selbstüberhebung ersetzt. Dem egoistischen Individuum wir das gute Kollektiv mit historischer, moralischer Mission gegenübergestellt. Das derzeitige geistige Klima, ist dem Kampf um das (Kantsche) freiheitliche Menschenbild, der bürgerlichen res publica geschuldet. Moralischer Futurismus einer „neuen Klasse“ versucht sich mit Zähnen und Klauen zu etablieren. Zurück zum Grauen.

Ich weiss jetzt nicht, wie man das Kant zuordnen kann.
Ich weiss leider überhaupt zu wenig.
Las letztens einen Artikel über das Wiederantreten von Trump über MSN Nachrichten von Bing und war erfreut, einmal eine vehemente Trump-Gegnerin lesen zu können.
Das Jammern über Trumps Stil wird man sicher nicht nur als Demokrat immerhin nachvollziehen können.
Dennoch missfiel mir eine evtl. indirekte Art der Trump-kritik, die ich meinte aus dem Artikel herauslesen zu können.
Die Frau sprach davon, dass in einer Kammer jetzt endlich demokratisch wieder Politik gemacht werden könne und meinte damit die Politik der Demokraten, aber wie ich empfand auch, dass Trump nicht demokratisch sei.
Die evtl. indirekte Art der Auseinandersetzung durch eine spezielle Art Begriffe gleichzusetzen, die Demokraten sozusagen mit demokratisch, wäre, wenn denn überhaupt vorliegend auch evtl. die Art, in der eben m.E. eher keine politische Debatte geführt wird.
Politische Debatte sollte aber anstehen, bitte

Ist mir ein kleines Rätsel, sehr geehrte Frau Sehrt Irrek, was Sie anlässlich dieses Artikels zu einem m.E. doch umfangreichen "Trump Referat" veranlasst.
Sofern nicht schon Ihre Einlassung an sich die Antwort ist,
bedanke ich mich für Hilfestellung
MfG

Frau Sehrt-Irrek, zu Trump habe ich mich nicht geäußert. Trump ist demokratisch gewählt, auch wenn er uns nicht gefallen mag. Lassen Sie uns doch vor allem vor unserer eigenen Tür kehren, denn Trump Kritik ist wohlfeil und inhaltlich oft mutwillig verzerrt.

gerhard hellriegel | Do, 20. Juni 2019 - 13:36

"Niemand weiß, ob die Szenarien je wahr werden." Ja, natürlich, folgenabschätzung ist gerade hier schwierig.
Jedenfalls definiert die wissenschaft 10 kippelemente, also nicht umkehrbare situationen (BdW 7/2019): arktisches meereis, grönländischer eisschild, indischer sommermensun, westantarktischer eisschild, amazonas regenwald, westafrikanischer monsun, boreale wälder, el nino und südliche oszillation, thermohaline atlantikzirkulation, ostatlantischer eisschild.
Ja, sicheres wissen gibt es nicht, aber worauf beruht eigentlich die ablehnung der kritiker? Müssen wir wirklich risiko auf risiko laden? Ist das ein strafprozess, in dem in dubio pro reo gilt?
Kann sein, dass es deutschland (vielleicht) weniger betrifft. Aber, was werfen wir eigentlich den berliner rasern vor? Dass sie ihren wettbewerb ohne rücksicht auf dritte ausgetragen haben? Und wir? Wollen wir unseren beitrag leisten oder nicht?

Folgenabschätzung ist hier nicht nur schwierig, sie ist nicht möglich. „Gegen den Klimawandel“ bedeutet, dass wir menschliche Titanen es in der Hand haben? Welch anthropozentrische Ungeheuerlichkeit und Anmaßung. Es geht nicht um die Leugnung des Klimawandels, sondern um unabhängige!wissenschftliche! Beweise für dessen menschlichen Beitrag. Können Sie die Folgen der Konsequenzen abschätzen, die der „Kampf gegen den Klimawandel“ anzurichten im Begriff ist? Enthalten wir uns doch besser der Unterstellung und moralischen Aburteilung. Wer führt hier eigentlich einen Strafprozess? Was genau haben Berliner Raser mit welchem Beitrag zu tun, den wir, nach Ihrer Meinung , leisten sollten? Bemerken Sie den Balken in Ihrem Auge? Lassen wir die Moral besser beiseite und bedienen wir uns der rationalen Argumente. Vor allem sollten wir uns vor selbsternannten Propheten hüten, die vorgeben die Wahrheit zu kennen. Bleiben wir kritisch und denken selbst, statt einer neuen Quasireligion anheim zu fallen

Ich habe Sie so verstanden:
Deutschland befindet sich in einem Zustand der links-grünen
Massenpsychose und ist dabei, seinen Bürgern unzumutbare Beschneidungen ihrer persönlichen Freiheit zu verordnen.
Sie fordern: Eine Rückbesinnung auf rationale Analyse im Allgemeinen und "unabhängige, wissenschaftliche Beweise" für die Relevanz menschlichen Handelns im Besonderen.
Ich selbst habe keine Ahnung von Klimaforschung, aber 95% der Wissenschaftler scheinen sich grundsätzlich einig zu sein und weichen allenfalls in ihren zeitlichen Vorhersagen ab bzw. in welchem Ausmaß unser Handeln das Klima beeinflusst.
Daher meine Bitte: Nennen Sie mir bitte Klimaforscher bzw. -institute, die Ihrer Auffassung nach nicht unabhängig sind, sondern aus ideologischen Gründen eine "ökosozialistische" Agenda verfolgen - oder weisen Sie nach, dass diese in Abhängigkeit bestimmter organisierter und finanzstarker Interessen stehen, die "Gefälligkeitsgutachten" verlangen, bekommen und bezahlen.

Herr Hügle, woher nehmen Sie die Zahlung 95 % der Wissenschaft. Geben Sie mal Google EIKE Europäisches Institut für Klima und Energie ein. Geben Sie weiterhin RT Deutsch Exklusiv zum Klimawandel Prof.Dr.Kirstein CO2 harmlos ein. Geben Sie weiter ein - Energiewende am Ende Robert Stein-. Gehen Sie doch einfach mal in das Internet zu Fragen des Klimawandels. Aber Sie wollen scheinbar eine Gegenmeinung nicht zulassen. Sie können Stunden und Tage verbringen mit Wissenschaftler aus der ganzen Welt, die den Menschen gemachten Klimawandel leugnen. Warum machen Sie sich diese Mühe nicht. Prof. Dr. Kirstein sagt das im Interview ganz sachlich und für uns Laien sehr verständlich. Interview dauert ca. viertel Stunde. Bin auf Ihre Meinung dann mal gespannt.

Russia Today, ernsthaft?!
Zu Eike folgendes (zitiert bei Wikipedia): "Entgegen seinem Namen ist EIKE kein wissenschaftliches Institut, sondern ein Verein. Von unabhängigen Stimmen aus Wissenschaft und Presse wird er als Zentrum der politisch aktiven und organisierten Klimaleugnerszene in Deutschland beschrieben. Sein Ziel sei es, den systematischen Angriff auf die Befunde der Klimawissenschaft zu betreiben."

Ich kann das nicht wirklich beurteilen, aber es klingt irgendwie nicht viel überzeugender als RT...

liegt genau da, wo Sie zwar einerseits Dinge thematisieren, ohne sich aber andererseits mit den Argumenten der "Gegenseite" ernsthaft auseinandersetzen zu wollen.
Warum haben Sie scheinbar "Angst" sich selbst ein Bild zu machen.
Lesen Sie bei EIKE oder jedenfalls bei "Anderen" als den "Herden-Medien".
Womit wir übrigens auch bei der besonderen Sensibilität der Ostdeutschen sind, die schon von Kindesbeinen an "Feindsender" (die hießen gleich nach dem WK II wirklich wieder so) zu einer umfänglichen Information brauchten.
Und zu Ihrer Replik auf meine Zeilen weiter oben, kann ich nur anbieten, dass Sie sich mit mir in Verbindung setzen. Bei Cicero nach meiner Mail-Adresse fragen. Ich glaube das geht, wenn ich zustimme.

Kai Hügle | Mi, 26. Juni 2019 - 09:16

In reply to by Wolfgang Brauns

Es tut mir leid, dass bei Ihnen der Eindruck entstanden ist, ich würde mich nicht ernsthaft mit Gegenargumenten beschäftigen. Aber ich bin doch hier und frage danach und habe bislang keine überzeugenden Argumente gehört, weder zur sog. "Klimalüge" noch zu der oft geäußerten Feststellung, die Bundesrepublik sei eine Art DDR reloaded (totalitärer Herrschaftsanspruch und Planwirtschaft).
Zu RT, das finde ich faszinierend, dass viele hier von quasi "gleichgeschalteten MSM" schwadronieren - und sich dann auf das Regierungsfernsehen eines wirklich autoritären Regimes berufen...

Herr Hügle, es ist doch nicht zu fassen. Jetzt reiten Sie immer und immer wieder auf RT herum. Das war noch nur ein Beispiel. Solange Sie sich nicht die Mühe machen, sich selbst durch von mir bereits benannte Quellen, ( und dann erschließen sich immer mehr im Internet)
sich ein Bild zu machen, ganz unparteisch. Was treibt Sie an, sich nicht mal anderweitig versuchen zu informieren, dann können Sie immer noch abwägen, was Ihnen mehr glaubwürdig rüberkommt. Sie müssen doch den Unsinn auch mitbezahlen. Allein die Rolle des kleinen Deutschlands zur Gesamtweltklimarettung müsste doch schon wenigstens ein Fragezeichen aufwerfen. Nein stur weiter immer in das gleiche Loch....

nicht ums "Berufen" auf RT oder andere "Feindsender".
Es geht um das Wahrnehmen der anderen (meinetwegen auch befremdlichen) Sichtweisen und Argumente. Das mussten unsere Eltern bei den "Feindsendern" genauso machen. Und es gab damals leider auch viele wie Sie, die sich Ihre "heile Welt" solange nicht durch - heute würde man sagen populistische Parolen - erschüttern lassen wollten, bis dann alles "in Trümmern lag".
Was ist so gefährlich daran, die konträren Aspekte zu durchforsten, mit den eigenen Erfahrungen abzugleichen und dadurch gegebenenfalls wiederum zu eigenen und durchaus auch neuen Beurteilungen kommen?
Es gäbe keine wissenschaftliche Fortschritte, ohne diese "Technik"! Der "gute" Wissenschaftler versucht seine eigene Theorie zu widerlegen und nicht 97 % "Verbündete" zu "organisieren".

Hinweis: Das Potsdamer Institut für KlimaFOLGENforschung - PIK befürwortet den menschengemachten Klimawandel, berät die Bundesregierung/Kanzlerin in Klimafragen. Die Grundfinanzierung erfolgt zur Hälfte vom Bund und Land. Hinzu kommen Drittmittel aus Programmen der EU + Wirtschaft. Am 14.6.19 war die Kanzlerin erneut zu Gast. Das Europäische Institut für Klima und Energie – EIKE e. V. hält CO2 für die globale Erwärmung nicht als ursächlich. Edgar L. Gärtner vom EIKE hielt einen Vortrag während der 35. Sitzung des BT-Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung am 05.06.2019 – Sachverständiger von der AfD nominiert. Auf Anordnung des Vorsitzenden P. Ramsauer und entgegen allen Gepflogenheiten erfolgte keine Aufzeichnung und Ausstrahlung der Anhörung.
Die Stellungnahme ist abrufbar unter:
https://www.eike-klima-energie.eu/2019/06/08/oeffentliche-anhoerung-zum…

S. Peter (ehem. Grünenvorsitzende)ist heute Präsidentin des BEE.

Es gibt heute nur drei dinge von globaler bedeutung: biosphäre, überbevölkerung, atomkrieg und vielleicht der asteroid apophis, der am 13.4.2029 die erdbahn kreuzt.
Und natürlich, dass ich noch 15 kilo abspecken muss.

Petra Führmann | Do, 20. Juni 2019 - 13:45

"Toleranz gegenüber der politischen Rechten habe zu einem „mit Hass vergifteten Klima“ geführt."

Das ist ganz sicher nicht der Grund. Denn Toleranz, gerade gegenüber den politisch Rechten, hat es in diesem Land, jedenfalls in den letzten Jahren, nie gegeben, ganz im Gegenteil. Ergo kann diese Behauptung nicht stimmen. Hass entsteht, wenn man jemandem damit begegnet, jemanden von vermeintlich höherer Warte aus ignoriert, seinen Willen verächtlich macht, nicht berücksichtigt u.v.a.m. Da ist die Frage, wer mit allem begonnen hat und es täglich weiter schürt, schnell beantwortet. Von einem durchaus friedlichen, eher linken im Sinne von Sozial und sogar fast politisch desinteressierten Menschen bin ich nahezu zum Gegenteil mutiert, einfach, weil sich sehr viele Mitbürger, Politik und Medien oben aufgeführte Verhaltensweisen erlauben und weil sich in diesem Lande die Vernunft verflüchtigt hat.

gabriele bondzio | Do, 20. Juni 2019 - 14:01

Und ich denke auch, Herr Kissler, auf dieser Strecke gehen wir eher unter. Als das uns die Natur den Garaus macht. Wenn ich von Habeck den Satz lese: „Wer uns wählt, weiß und will, dass sich damit Gravierendes ändert.“...denke ich genau, wie Sie, an drakonische Eingriffe in die Individualrechte und das es nicht mehr selbstverständlich ist, dass der der Strom aus der Steckdose kommt.
Da fällt mir auch ein Zitat von Konfuzius ein.

"Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln: durch Nachdenken ist der edelste, durch Nachahmen der einfachste, durch Erfahrung der bitterste."

Liebe Frau Bondzio,

warum doppelt genäht...?
Daran denke ich an Habecks Satz: "Wer uns wählt, weiß und wil...
2013 war Merkels Wahlslogan: "Ihr kennt mich"!
Beide Aussagen waren damals und sind heute für mich die
schlimmsten Drohungen. Dachte ich! Schlimmer kann es nicht
werden! Und heute? Meine Frage "quo vadis, quo Germaniae"
möchte ich lieber nicht beantwortet haben!

In meinem letzten Kommentar schrieb ich ebenfalls, die Grünen-
Wähler in ihrer großen und für uns gefährlich werdenden Naivität
weigern sich, über den dunkelgrünen Tellerrand zu blicken. Die dra-
konischen Strafen der Grünen werden größer sein als die der GroKo.

Haben wir dann noch die erforderlichen Kräfte, das Muß und den
Mut unsere eigene geistige - nicht die künstliche -, Intelligenz
einzusetzen?
L.G. Brigitte Simon

gute Absichten, möchte ich genau deshalb die jetzt kleine GroKo nicht mutwillig aufs Spiel setzen.
ich ahne den Widerwillen hier, aber die SPD steht m.E. doch noch mehr für konstruktive politische Arbeit als für gute Absichten.
Mich schreckt zudem jede Vorstellung von noch befreiterem politischen Agieren Merkels.
Aber das wird abhängen von den Positionen eines neuen Parteivorsitzenden der SPD, ob Mann ob Frau ob Doppelspitze.
Verlässlichkeit sollte dennoch nicht einfach guten Absichten geopfert werden.
Der Medienhype geht immer hoch, die Wahlergebnisse im Osten werden erschreckend sein, aber man kann davon ausgehen, dass dies derzeit unsere Politik überhaupt kennzeichnet und durch Nichts anders würde oder besser, denke ich jedenfalls.
Ich sehe eine hohe Verantwortung für Parteien, denen unser Rechtsstaat wichtig ist.
Das sollten eigentlich alle im Bundestag vertretenen Parteien sein.

das Muß und den Mut unsere eigene geistige - nicht die künstliche -, Intelligenz
einzusetzen?"...sie sehen doch selbst, Frau Simon, welcher Geist an Hochschulen umgeht. Hier soll ja die zukünftige Intelligenz des Landes entstehen. Wo aber Studenten ihre Dozenten denunzieren, weil diese ihnen das Denken nahebringen. Das Ei will klüger sein als die Henne. Es geht auch in Vielzahl, nicht um problematische Implikationen des Denkens der Angegriffenen. Sondern um die eigene Anschauung in den Vordergrund zu spielen bzw. sein eigen-geistiges Versagen zu verschleiern.
Grob gesagt, die Intelligenz beschränkt sich eines Tages auf Nachplappern gewünschter Meinungen/Auslegungen bzw. die "richtige" System- Einstellung möglichst zum eignen Vorteil, gut zu verwerten. Die Anfänge sind vorhanden.

Heidemarie Heim | Do, 20. Juni 2019 - 14:15

Könnte sein, das dies bei einer grünen Regierung bei nicht Wenigen zu einer existentiellen Frage wird. Denn findet man mit Glück noch eine unmöblierte Wohnung (möblierte Vermieter dürfen erhöhen lt. aktuellem Stand!), kommt die Kilowattstunde aus der Steckdose nach Umlagen und Klima-Sonderabgaben zum doppelten Preis wie mein momentanes Bio-Hof-Ei inklusive "Männerzuschlag" wegen den am Leben bleibenden Hahnküken zum Stückpreis von 49 Cent. Kochen, Braten, Backen machen das Teil dann wahrscheinlich zu einem echt exklusiven Gourmet-Genuss! So kommt man nebenbei auch vom exorbitanten Fleischverbrauch runter. Denn stundenlanges Garen des Sonntagsbraten geht dann auch nur noch an hohen Feiertagen;(! Das erwärmt das grüne Herz und freut den Ökotrophologen ungemein. Hallo Herr Dr.Kissler! Wir ändern doch nicht nur das System, oder?
So launig wir gerade darüber referieren,ist das Verbot in Berlin nicht nur ein dickes,sondern ein ziemlich faules Ei für die Wohnungsuchenden!
Halt Berlin!!

Norbert Heyer | Do, 20. Juni 2019 - 14:19

Es ist geradezu erstaunlich, wie Herr Gauck Wenden im 180-Grad Bereich hinbekommt und jetzt Thesen vertritt, für die er seine eigenen Landsleute als „Dunkeldeutsche“ diffamierte. Herrn Gauck scheint es wohl angebracht, seine Position der neuen politischen Ausrichtung anzupassen. Einerseits muss man Menschen dafür bewundern, dass sie in jedem vorherrschenden System ihren Weg zu den Futtertrögen gefunden haben, anderseits offenbart eine solche Wendefähigkeit - für mich - eine charakterlose Gesinnung. Das jetzt seine eigene Partei, die Haltung mit bedingungsloser Zustimmung verwechselt, ihn für seine nicht mehr parteikonforme Haltung kritisiert, offenbart die ganze Lächerlichkeit dieser Hysterie. Die Union - gemeint ist Frau Merkel - hat sich als neuen Koalitionspartner die Grünen ausgesucht und ihre Politik danach ausgerichtet. Das der Wähler jetzt anscheinend lieber das Original will, hat die Kanzlerin in ihrer weisen Voraussicht anscheinend übersehen. Jetzt wird es langsam spannend.

Herr Meyer, leider muss ich Ihnen widersprechen. Herr Gauck ist keinesfalls Mitglied der CDU, er ist und war immer parteilos. Die Kanzlerin wollte ihn seinerzeit gar nicht als Bundespräsidenten haben, musste ihn aber dann doch fragen! Ich habe Herrn Gauck bei den sogenannten "Montags-Demos" in der Rostocker Marienkirche persönlich erlebt und habe nach wie vor großen Respekt vor ihm. Ich finde, dass man auch einmal irren kann (Dunkeldeutsche) immerhin ist er kritisch und plappert nicht alles nach, was sogenannte Demokraten von sich geben.

Liebe Frau Templin,

Die Lebens-Leistung Gaucks als Pfarrer (DDR), Politiker in der Wendezeit und als Beauftragter für die MfS-Unterlagen verdient meines Erachtens Respekt und Anerkennung. Die Kritik ehemaliger Weggefährten aus der Oppositionsszene teile ich ausdrücklich nicht. Als Gauck sein Amt des BP antrat, war er für viele ein Hoffnungsträger (und zwar der Bürgerlichen und NICHT der Links-Liberalen, die gezielt versucht haben, den Kandidaten Gauck medial zu demontieren). Aber als Präsident war er aber eine - große - Ent-Täuschung. Wäre er 2015 nach Dresden gefahren und hätte damals als BP formuliert: 'wir brauchen eine erweiterte Toleranz in Richtung Rechts', wären im viele Herzen zugeflogen. Gauck sprach weniger später von 'Dunkel-Deutschland'. Dieses gehässige und böse Wort hat Zehntausende Ostler sehr verletzt und verhärtet - dieses Wort hat das politische Klima im Land noch mehr vergiftet. Und dieses Wort steht im politischen Raum.
HEUTE hat Gauck das erkannt.

Helmut Bachmann | Do, 20. Juni 2019 - 14:37

Es ist fast zum Heulen, es liegt glasklar vor uns und die meisten schauen weg. Nein, sie ignorieren nicht nur, sie bekämpfen die Wahrheit neurotisch. Zu einer funktionierenden Demokratie sind links und rechts und eine Mitte nötig. D.h. Streit! Das heißt immer wieder neu zu schauen, was gerade wichtig ist, Progression oder Erhalten und immer wieder nach dem geeigneten "Wie" zu schauen. Das ist der Job der Politik, nicht Macht über Andersdenkende auszuüben. Es gibt genügend kluge Männer und Frauen, die das sehen, aber wo sind sie?

Gute Frage lieber Herr Bachmann! Nachdem wir alle als WählerInnen dieses Mittelmaß an Politik beförderten, eine Ausnahmeform der Regierung nach der anderen in Gestalt einer GroKo, dazu lange Zeit ohne eine dazu gehörende Opposition akzeptierten, ansonsten bis auf politisch Interessierte das Publikum kuhäugig bestaunt wie sich die Parteien mit Teflon-Wahlversprechen und Superkleber für den Parlamentssitz den Staat untertan machen, was glauben SIE, machen dann gut ausgebildete, schaffensfrohe, ihre Zukunft in Eigenbestimmtheit leben wollende Mitmenschen jüngeren Datums? Sie machen im 100 000er-Bereich und höher im Jahresmittel wie "Hänschen klein... in die weite Welt hinein." Der Rest ist sozusagen Geschichte! Alles Gute! MfG

Bernd Muhlack | Do, 20. Juni 2019 - 16:03

Ein schöner Song von Udo Jürgens, gefällt sogar einem bekennenden Hardrocker.
Herr Kissler, wie oft sollen solche Artikel noch geschrieben, hoffentlich gelesen, durchdacht werden? Es ist doch meist ein Anreiten gegen Windmühlen bzw. Windräder, nicht wahr?

Mein Schwiegervater war CDU-Mitglied, so ein "Libuda"-TYP, also Rechtsaußen; "Stan" himself war übrigens Sozi, trotzdem Rechtsaußen.
Wir debattierten damals herzerfrischend u es ging heftig-deftig zur Sache. "Seine" CDU hatte noch Leute wie Dregger, Hupka etc. Er war Vertriebener, aus dem Sudetenland; mehr muss man nicht wissen!
Wäre sein Grab nicht vor einigen Jahren aufgelassen worden, hätte er sich "herausrotiert"!
Ich habe damals die Grünen gewählt, weil ich gegen Helmut Kohl war.
Ja, die Zeiten ändern sich, u zwar aktuell dramatisch!
Qua EU habe ich die AfD gewählt: Hauptsache kein "Groß-Europa!" WAHNSINN!

"bis 2050 NULL-CO2!" - Frau Dr. AM heute.
L état c´est moi!

"Zero tolérance" sagte Marine le Pen einmal

Bernd Muhlack | Do, 20. Juni 2019 - 16:33

Herr Kissler, wie bereits erwähnt, ein sehr guter Artikel. Subjektiv wurden viele Erinnerungen geweckt, ich erwähnte das bereits in einem weiteren Posting.
Zitat: "Eine Partei aber, die in ihren führenden Vertretern weder konservativ – also nachdenklich, bürgerlich, verbindlich – auftritt, noch konservativ – also skeptisch, wertegebunden, institutionenkritisch – argumentiert, schrumpft zum Orchideenfach für Nostalgiker. Momentan ist die CDU eine Orchidee aus alten Tagen, nicht hübsch, nicht duftend." - Ende.

"Wenn man Glück hat, wird man eben älter, wenn man Pech hat auch!" sagte man mir kürzlich in der Klinik. Ich liebe diesen derben Humor der Urologen!

"DIESE" CDU befindet sich im Todeskampf, ist sich selbst der größte Feind!

Hey ho, hat der Hofreiters Toni nicht Bio studiert, gar promoviert?
Nein, nicht qua Orchideen alter Tage, sondern über "Bomarien", aus der Familie der Inkaliliengewächse. Das sind Bedecktsamer.
Also Vollbart u lange Haare, oder wie?
CDU: quo vadis?

Horst Weber | Do, 20. Juni 2019 - 17:48

Hiesige Artikel und unsere Kommentare - wie die sämtlicher Politik-Foren -müssen regelmäßig wie Müll entsorgt werden. Das gilt mittlerweile erst recht für Bücher von Gesellschaftskritikern, Soziologen und Nachhaltigkeitsforschern. Oft mit viel Herzblut und auch guten, treffenden Analysen verfasste Beiträge - stapeln sich auf Festplatten, bis diese dank Überfüllung entsorgt werden müssen.
Die "freie Meinungsäußerung" ist ein Abenteuerspielplatz für Frustabbau geworden. Ohne jegliche Wirkung. Man muss keine Bücher mehr verbrennen, keine Strafen für missliebige Texte androhen. All der Hirnschmalz verpufft einfach so. Es sei denn, irgendeine Verbindung zur AfD lässt sich konstruieren. Dann greift man auf Teile der alten Techniken der Sitgmatisierung, Ausgrenzung, Denuntiation zurück.
AfD stört die Ruhe der Meinungsentsorgung durch Wählerpotential. Da hört der Spaß auf.
Und ehemalige Hardliner der Politik halten die Nasen in den Wind - um zu spüren woher er gerade weht.

Ernst-Günther Konrad | Do, 20. Juni 2019 - 18:44

Habeck & Co. sagen es inzwischen offen. Sie wollen Deutschland systematisch verändern. Wo bleibt der Aufschrei der Parteien? Als KK den demokratischen Sozialismus einbrachte und von Enteignung sprach, gab es durchaus Widerspruch und die Diskussion wurde ganz schnell beendet.
Immerhin wollte er unser System ändern oder?
Nun kommt eine ähnliche Aussage von Herrn Habeck und wer regt sich auf, außer wir Kommentatoren, der Cicero, die NZZ und TE?
Kein anderer. Der AFD und ihren Wählern wird unterstellt, sie wolle das System ändern, die Demokratie abschaffen. Im Wahlprogramm, im BT, von den Angeordneten hört man so etwas nicht, dennoch werden braune Gedanken der AFD und uns hier im Forum unterstellt. Bestimmte Schreiber hier im Forum, wenn sie sich denn melden, sehen bereits in den sachlichen und emotionsfreien, differenzierten Äußerungen Hetze und Rassismus.
Wo wird man Sie Herr Dr.Kissler demnächst einstufen, weil sie neutral kritisch ihre jounalistische Einschätzung verbreiten?

Unsere Kritiken an der gesamten Merkel-Administration, an der orientierungslosen SPD, der Profit-betenden FDP - haben ja nur einen Sinn, wenn wir wirklich "systematische Veränderungen" deutscher Politik anstreben.
Nicht im Sinne eines vergrünten Habeck, der mit Genderisierung, Hurra-Herein-Migrationspolitik und Drangsalen für den kleinen Mann ein Schlaraffenland für die Wohlstandsjunkies schaffen will. Die Auswirkungen solcher Abstrusitäten wären nicht weniger schlimm, als die des Merkel-Clans.
Eigentlich sind die notwendigen systematischen Veränderungen schlicht und prägnant zu beschreiben:
1) Außenpolitisch Friedenspolitik ohne Auslandseinsätze der BuWe; keine Waffenlieferungen an irgendwelche anderen Länder. Abkoppelung von den intriganten Forderungen der USA nach deutscher Teilnahme an NATO-Eskalationen.
2) Den früheren Wahlkampfslogan Schröders umsetzen: " wer Gerechtigkeit will, muss das Soziale fördern".
3) Deutschland zuerst ! Globalisierung aufs Notwendigste beschränken.

dieter schimanek | Do, 20. Juni 2019 - 19:04

Warum auch nicht? Es wäre wahrscheinlich der beste Weg sie loszuwerden. Was soll schon passieren, solange die Grenzen auf sind, kann man nicht nur rein, sondern auch raus. Ich kann mir gut vorstellen am Plattensee oder an der Küste von Bulgarien mein Domiziel aufzuschlagen. Als Rentner ist das natürlich einfacher, zudem deutlich billiger als hier. In Ungarn und Polen ist beinahe Vollbeschäftigung und auch dort werden Fachkräfte von westlichen Firmen gesucht z.B. von meiner ehemaligen Firma. Urban würde sich freuen, wenn er deutsche Flüchtlinge begrüßen könnte, da bin ich sicher.

Brigitte Simon | Do, 20. Juni 2019 - 21:12

Warum erst jetzt? Warum nicht als Bundespräsident
für Recht und Ordnung oder neudeutsch
"law and order" für uns eingetreten?
Rückgrat zu zeigen, verlangt geistigen Mut.
Übersah er bewußt den Untergang unserer
westlichen Demokratie? Akzeptierte er die
Renaissance "Stasi 2 ? Spätestens zu Gauck´s
Zeit hatte LINKS Vorfahrt.

Henning Magirius | Do, 20. Juni 2019 - 22:57

Was hat Altbundespräsidenten Gauck dazu verleitet jetzt erst - im Jahre 2019 - darüber zu reden, auch mal zwischen rechts und rechtsextremistisch zu unterscheiden. Er war selbst oberstes Oberhaupt der Bundesrepublik Deutschland bis 2017. Zu den Gesetzesverstößen als Grundlage der "Flüchtlingskrise" 2015/16 hätte er Widerworte reden können, ja müssen. Doch er schwieg. Jetzt ist ein anderer als Bundespräsident an der Macht und Gauck´s mahnende Worte sind nur Schall und Rauch.
- Deutschland ist politisch derzeit im Chaos und Besserung ist nicht in Sicht. Niemand, wirklich niemand macht sich und hat sich in den letzten Jahren Gedanken darüber gemacht, wo dieses Land in 5 oder 10 oder gar 20 Jahren stehen soll. Alle maßgeblichen Länder dieser Erde denken intensiv darüber nach und betreiben Politik in diesem Sinne: Russland, China, USA, Japan und in Europa: Großbritannien (Brexit), Italien, Ungarn, Tschechien, Polen und Dänemark (Sozialstaat nur für Dänen). Und Deutschland? Schweigen.

Joachim Gauck war vom 18. März 2012 bis zum 18. März 2017 der elfte Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland.
Gestern (20.6.19) war er auch Einzelgast zur späten Stunde bei Markus Lanz. Ich war neugierig, habe mir die 70 Minuten des Spättalks angetan und staunte nicht schlecht über die offenen Aussagen unseres ehemaligen Bundespräsidenten, die ich in seiner Amtszeit so nie von ihm gehört habe. Entweder hat er damals einen Maulkorb bekommen, oder er hatte nicht den Mut zur seiner Meinung, oder er hat aus Dankbarkeit geschwiegen, da er nur von Gnaden Angela Merkels Bundespräsident werden durfte. Ich finde es schade, denn jetzt, wie ich auch, werden ihm nur wenige seine Ansichten glauben, nachdem er uns seine Ehefrau sowie Lebensgefährtin Frau Schaad, bis zum Lebensende vom Steuerzahler gut versorgt werden.
Mit Frank Walter Steinmeier haben wir wieder einen Präsidenten, bei dem ich mich als Deutsche zunehmend fremd in diesem Land fühle. Vielleicht ist das beabsichtigt!?

Reinhard Zehl | Do, 20. Juni 2019 - 23:09

Wo war "unser" Präsident, der uns ein Präsident der Freiheit zu sein versprach, als er Amt und Würden hatte ?

Ernst-Günther Konrad | Fr, 21. Juni 2019 - 10:35

In reply to by Reinhard Zehl

Ja, wo war er? Seinen Gesinnungswandel würde ich als glaubhaft betrachten, wenn er offen zugeben würde, dass seine ehemalige Sichtweise falsch war und er Fehler gemacht habe. Fehler machen wir alle. Wer sie eingesteht und um neue Einsichten bemüht ist darf das eingestehen und sollte das auch ehrlich sagen. Einfach mal eine neue Fahne aufziehen und hoffen, sie weht jetzt in der richtigen Richtung langt nicht.
Ich schrieb schon oft, es braucht ein neues Verständnis von Fehlerkultur. Über Fehler ohne persönlichen Angriff kann man reden und versuchen die Fehler zu beenden.
Das geht aber nur mit ehrlicher Selbstkritik.
Ja, Herr Zehl, wo war das als Gauck in Amt und Würden war?

helmut armbruster | Fr, 21. Juni 2019 - 08:39

so hat er 2015 alle diejenigen Deutschen diskriminiert, welche die damalige - illegale - Einwanderung nicht mit Willkommenskultur begrüßt haben.
Sein Vorgänger machte es ähnlich indem er den Islam als Teil Deutschlands bezeichnete.
Seit diesen beiden Äußerungen zweier deutscher Bundespräsidenten ist mir dieses höchste Amt im Staat und deren Träger nur noch verdächtig.
Ich fürchte dieser Kommentar wird nicht veröffentlicht werden, da Amt und Person eines Bundespräsidenten unter besonderem Schutz stehen und keinesfalls "beschmutzt" werden dürfen.
Bin wirklich neugierig, ob Cicero meinen Kommentar veröffentlichen wird.

Maria Fischer | Fr, 21. Juni 2019 - 16:37

„Denken Sie an den Begriff des Schicksals. Frau Merkel sagte in Bezug auf die CSU: Wir sind eine Schicksalsgemeinschaft. Das ist ein Punkt bei dem man sehr vorsichtig sein muss. Das Schicksal hat in einer Demokratie überhaupt nichts verloren. Das Schicksal kennt keine freien Entscheidungen.
Der Begriff des Schicksals, ist der Begriff der Unfreiheit an sich.“
Wolfram Ellenberger
https://www.youtube.com/watch?v=88C9gf-VTwE
Unbedingt sehenswert und eine sehr gute Ergänzung zu den Gedanken hier im Forum.

Sehr geehrte Frau Fischer, Sie zitieren einen Philosophen:"Das Schicksal hat in einer Demokratie überhaupt nichts verloren. Das Schicksal kennt keine freien Entscheidungen. Der Begriff des Schicksals, ist der Begriff der Unfreiheit an sich." Extrem problematische Aussage; denn wie schaut die Realität aus. Es besteht überhaupt kein Zweifel, unsere Existenz ist in hohem Maße von Schicksalshaftigkeit beherrscht; es fängt beim Individuum an: kein Lebewesen hatte jemals eine Chance, über die Voraussetzungen seiner Existenz auch nur im geringsten mitzubestimmen. Und auch die Geschichte der Staaten dieser Erde sind deren Bürgern gnadenlos schicksalshaft vorgegeben. Und jetzt hat das alles in einer Demokratie nichts verloren. Was ist denn das für eine Staatsform, in der etwas, was gewissermaßen absolut vorgegeben ist, radikal bestritten, bzw. moralisch abqualifiziert wird? Also kurz zusammengefaßt: Wie definiert W. Eilenberger Demokratie?

Mit Abscheu lese ich , dass sich die SPD von den Linken und Grünen in Bremen an der Regierung halten lässt . Einen AfD Bürgermeister verhinderte eine Bündnis aus allen Parteien , die nur so einen knappen Sieg über die AfD erringen konnten .
Die Grünen sind mir noch bekannt : https://de.wikipedia.org/wiki/Indianerkommune
auch das war keine harmlose Entgleisung , da gab es Ableger in Nürnberg , was nicht sehr weit weg ist von meinem Wohnort . Auch wenn mir Grüne Exremisten sagten , dass das nur auf " freiwilliger Basis " gedacht war , welchen freien Willen hat ein Schüler gegenüber seinem Lehrer ?
Die CDU sollte sich genau überlegen , mit wem sie da mit Grünen und Linken ein Bündnis eingehen will . Der AfD wird vieles nachgesagt , nicht aber Kindesmissbrauch gesellschaftsfähig machen zu wollen . Die AfD ist eine konservative Partei , die von über 6 Millionen Wählern in den Bundestag gewählt wurde .

Beate Weikmann | Sa, 22. Juni 2019 - 11:31

Herr Gauck hat bei Lanz sicher vielen aus der Seele gesprochen. Er hat Luft aus einem Ventil entlassen, dessen Ballon kurz vor dem zerplatzen war. Es ist an der Zeit der Mehrheit der Bevölkerung zu vertrauen das sie durchaus in der Lage ist ohne irgendeiner Feindlichkeit zu diskutieren und debattieren. Auch das ist Buntheit und Vielfalt die in unser Land gehört. Einseitigkeit egal in welche Richtung hat noch nie gut getan. Welche Politik zeigt die Stärke dieses wieder möglich zu machen.

Wolf-Dieter Hohe | Sa, 22. Juni 2019 - 20:26

@ Frau Sehrt Irrek
Ihr Zitat: "... dass ein Politiker ermordet wurde" rechtfertigt Ihrer Darstellung gemäß
a) die "In Haftungnahme" einer Partei des Bundestages für einen brutalen Mord und sprechen
b) dem Verkünder dieser in seiner Tragweite unverantwortlichen, von mir als Hetze empfundenen, Pöbelei Ihren Respekt aus ???
Den Geist einiger Ihrer um Inhalt bemühten Kommentare erinnernd sehen Sie mich einigermaßen irritiert, klicken Sie mir doch rück- und vorwärts wirkend ein paar unerwartete Filter vor das Objektiv.
Aber vielleicht, hoffe ich, hatten Sie auf die Schnelle nur ins - für mich - falsche Magazin gegriffen.
Wenn nicht, bedanke ich mich für Klarsicht.
Ist der Fahrt im Nebel vorzuziehen.

Hans-Jürgen Salza | Mo, 24. Juni 2019 - 08:45

Herr Gauck hatte – völlig zurecht - in seinen Interviews daran erinnert:
RECHTS war immer nur ein Hinweis auf die Richtung. Links=SPD, RECHTS=CDU/CSU & Mitte=FDP. NUR eine VerORTung, keine Diffamierung. Inzwischen gibt es die GRÜNEN und LINKEN. Alle auf der LINKEN Seite. Das Problem: Frau Merkel, in der DDR sozialisiert, kommt über ihren Ziehvater in die CDU (Rechts). Als Kanzlerin verschiebt SIE die rechte CDU nach LINKS, übernimmt die Kernthemen der GRÜNEN und erklärt im Parlament plötzlich Themen als "alternativlos!" Die Geburtsstunde der "Alternative für Deutschland". Da LINKS, ROT & GRÜN ihre Politik begrüßen, ist ALLES andere plötzlich RECHTS, RECHTSPOPULISTISCH, RASSISTISCH oder gar NAZI.
Man erinnere sich: Die AfD wurde von CDU-Mitgliedern gegründet.
Es sollte wieder möglich sein, konservativ und rechts zu stehen, ohne deshalb diffamiert zu werden. DANN könnte die CDU evtl.?? viele AfD-Wähler und Sympathisanten zurückgewinnen!