Digitaler Impfnachweis - „Einen Corona-Impfeintrag zu fälschen, wäre nicht schwer“

Um bequemer reisen oder ins Restaurant zu können, gibt es jetzt automatisch nach der Corona-Impfung ein digitales Zertifikat. Für knapp 20 Millionen bereits Geimpfte wird es mitunter komplizierter. Auch Datenklau und Fälschung seien potenzielle Probleme, sagt der Digital-Blogger Sebastian Müller.

Screenshot der neuen CovPass-App
In der neuen CovPass-App können Nutzer ihren Impfnachweis hinterlegen/dpa

Autoreninfo

Uta Weisse ist Online-Redakteurin bei Cicero. Von Schweden aus hat sie als freie Autorin über politische und gesellschaftliche Themen Skandinaviens geschrieben.

So erreichen Sie Uta Weisse:

Sebastian Müller hat Erfahrung mit einer Reihe von digitalen Projekten, etwa der webgestützten Abwicklung von Schnelltests. Als ausgebildeter Rettungsassistent arbeitet er derzeit in zwei Impfzentren in Freiburg.

Herr Müller, können Sie bitte erklären, wie das technisch abläuft, wenn man jetzt zusätzlich zum analogen Impfpass einen digitalen Impfnachweis ausgestellt bekommt?

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Jochen Rollwagen | Mo, 14. Juni 2021 - 15:58

"Sehr gut gelöst ist, dass die Check-App nicht live auf dem Server fragt, also kein Internet braucht, sondern bereits die zulässigen Schlüssel gespeichert hat"

Toll.
Speichert diese Super-App zig Millionen Schlüssel + persönliche Daten ? In jedem Kino / Theater / Würstchenbude ?
Wo bekommt sie diese "Schlüssel" her ?
Wie funktionieren die Updates ?
In welcher Frequenz finden die Updates statt ?

Und das geht alles natürlich ohne Internet.

Wahrscheinlich kommt da eine CD per Post, äääh DHL. Würde mich in diesem Land nicht wundern.

Nee, iss klar.

mit Ihrem Papierchen bzw. Impfpass herumlaufern, zwingst Sie ja keiner, irgendetwas Digitales zu nutzen, wenn Sie so mißtrauisch sind.

Ausserdem würde mich mal interessieren, was Sie unter Schlüssel verstehen. Und wo, bitteschön, steht da, dass Ihr Würstchenkauf gespeichert wird?

Selbst wenn dem so wäre: Soll das jetzt ein sensibler Vorgang sein, von dem niemand was mitbekommen darf?

Das eigentlich Problem dürfte doch wohl sein, dass sich pathologische Impfgegner einen falschen Impfnachweis verschaffen.

Was ihr ganzen Regierungsvertreter & Eliten hier veranstaltet, lässt den Boden aus dem Fass fallen.
Nicht nur dass ihr Menschen mit der Moralkeule zum schweigen bringt, wenn Patient Untertan nicht will wie die Doktoren. Wenn nicht, solange Bearbeitung, bis er funktioniert.
Nein, ihr raubt alle freie Entscheidungen nach der Devise, der Doktor hat immer Recht & stigmatisiert den Patienten, der sich nicht impfen lässt. Anschließend isoliert man diesen böse Bubi mit Einzelarrest, um ihn aus der Gesellschaft zu eliminieren, da sein Geist Ansteckungsgefahr für die anderen hat.😷 Sein Widerspruch zum Geschehen kann aus allen gespeicherten elektronischen Daten abgeschmettert werden, weil dieser die Datenschutzerklärung nicht ordnungsgemäß unterschrieben hat.
SOS - Vater unser der du bist im Himmel, gibt uns Menschen Verstand, Liebe, Wollen & Demut & lass diese umkehren vom Weg der Begehrlichkeiten sogenannter Eliten, denn das Eis unter meinen Füßen verheißt nicht Gutes. Zeig die Freiheit des😇

mit Sicherheit davon ausgehen, daß diese Wunder-Äbb, die ohne jeden Netz-Zugriff irgendwoher "Schlüssel" und persönlichste Daten holt (it's magic !) von einem Konsortium aus Telekom, SAP, der Deutschen Bahn, Siemens und dem Verband der Pharma-Industrie mit Beratung durch Accenture (die Spezis von Frau von der Leyen) entwickelt wird und am Ende bei Aldi und Lidl bei den Prepaid-Verträgen mit dabei ist.

So läuft das hier.

Wolfgang Borchardt | Mo, 14. Juni 2021 - 19:33

1. Das ist kein Impfpass, lediglich ein Nachweis der Corona-Impfung
2. Welche Vorteile habe ich, wenn ich anstelle des Impfausweises oder der ausgedruckten Bestätigung mein Smartphone vorzeige?
3. Warum funktioniert Digitalisierung nur dort, wo sie keiner braucht?

Ernst-Günther Konrad | Di, 15. Juni 2021 - 09:08

Ich mache mir um diese App keine Gedanken. Das kommt mir nicht aufs Handy. Das geht mir am A..... vorbei. Ich fühle mich gesund, bin es auch. Ich habe keine Symptome. Warum soll ich mich iImpfen lassen? Warum soll ich das belegen müssen? Die staatliche Kontrolle des Ganzen wird also in einen QR-Code, eine APP und in die Hand privater Personen und Institutionen gelegt, wenn ich deren Dienstleistungen in Anspruch nehmen will? Wen interessiert heute noch Datenschutz. Alles Makulatur. Die meisten Bürger geben doch via Einkaufskarten, online-Bestellungen, Besuch von Internetseiten, asoziale Medien und eigenes unbedachtes Geschwätz mehr preis, als irgendwelche Spionage Apps herausfinden wollten.
Solange Testungen und Nachweise im öffentlichen Raum verlangt werden, haben die mich dort gesehen. Das mache ich nicht mit. Was kommt nach Corona? Nachweis frei von Trichinen oder der Pest, Maul-und Klauenseuche, Malaria und was weiß ich? Die Kontrolle was ich wähle? Nein danke.