Kinderimpfung
Die Ständige Impfkommission empfahl die Corona-Impfung für Kinder mit Vorerkrankungen. / dpa

Corona-Impfung - „Für die Eltern schwerstkranker Kinder war die Stiko-Entscheidung eine Erleichterung“

Vergangene Woche veröffentlichte die Ständige Impfkommission (Stiko) ihre Empfehlung: Vorerkrankte Kinder zwischen fünf und elf Jahren sollen nun geimpft werden. Der Berliner Kinderarzt Jakob Maske erklärt im Interview seine Ansicht zu der Entscheidung und gibt einen Einblick in die alltägliche Arbeit an der „Front“.

Jonas Klimm

Autoreninfo

Jonas Klimm studierte Interdisziplinäre Europastudien in Augsburg und absolvierte ein Redaktionspraktikum bei Cicero.

So erreichen Sie Jonas Klimm:

Jakob Maske ist seit 1996 als Kinder- und Jugendarzt tätig. Zudem ist er Bundespressesprecher des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte. Seit 2008 arbeitet Maske als niedergelassener Kinderarzt im Berliner Stadtteil Schöneberg.

Herr Maske, die Ständige Impfkommission (Stiko) hat am Donnerstag empfohlen, Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren zu impfen, wenn sie Vorerkrankungen haben. Dies gilt ebenso für Kinder, in deren Umfeld sich Kontaktpersonen mit einem hohen Risiko für einen schweren Verlauf nach einer Corona-Infektion befinden. Was halten Sie von dieser Entscheidung? 

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Hans Meiser | Di, 14. Dezember 2021 - 12:03

Erfreulich, dass hier mal ein richtiger Arzt seine Meinung zu Karl Lauterbach offen ausspricht: er ist "höchst unseriös" - also genau der Quacksalber, der er immer schon war.
Daran ändert auch nichts, dass ein paar seiner Follower bei Twitter dem "Kanzler" Scholz als Referenz dafür genügten, ihn zum Gesundheitsminister zu machen ...

Karl Lauterbach. Hat auf der Wutbürer-Haßskala längst ähnliche "Haßobjekte", wie z.b. Drosten oder Wieler hinter sich gelassen. Der Mann ist schliesslich ein Gesicht der Corona-Bekämpfung
Einer Pandemie, die ja im Sommer 2020 bereits beendet war (Bjoern Hoecke). Die es ja nur noch dank falscher PCR-Tests gibt (Bjoern Hoecke).
Während sich auch immer mehr führende AfDler infizieren (darunter ebenfalls Bjoern Hoecke). Sich die Intensivstationen füllen, täglich 500 Menschen sterben.

Das kümmert den realitätsresistenten (nicht virusresistenten) Widerständler nicht.. Der beeilt sich, Lauterbachs Qualifikation anzuzweifeln und scheut sich nicht, einen mit Fake-News durchsetzten Biographieverriß hier einzustellen. Oder fordert seine Mitstreiter vom rechten Rand auf, gegen den Wahnsinn...hier anzuschreiben.

Wäre das nicht hochgradig unverantwortlich, könnte man über solche Putzigkeiten zur loslachen.

Typisches Querdenker-Palaver, mehr nicht.

Tja, Lauterbach ist im Volk beliebt!

es gibt wenige Politiker, die ich so nachhaltig und über so viele Jahre in negativer Erinnerung behalten habe wie den Lauterbach. Der Name Lauterbach steht bei mir seit gefühlt 20 Jahren für gequirlten Blödsinn der verläßlich so vorgetragen wird, daß es schmerzt. Ein „Experte“ der keiner ist und nie einer war. Lauterbach war immer schon mehr Witzfigur als ernstzunehmender Politiker, denkende Menschen die über mehr als die übliche 6-wöchige Gedächtnisspanne verfügen, können Lauterbach nicht ernst nehmen!

Ich bin zwar nicht der Meinung, daß Lauterbach der Minister sein wird, der den größten Schaden anrichtet, die sehe ich deutlich bei den Grünen. Aber Lauterbauch steht sinnbildlich für diese Koalition, die deutsche Politik und diese Gesellschaft: wie kann jemand der so schlecht ist Minister werden? Obwohl, schlecht sind sie alle………

Die mediale Scheinrealität gibt uns vor, Lauterbach ist der Beste, dann wird es wohl so sein, der Beste unter vielen Schlechten.

Alexander Brand | Di, 14. Dezember 2021 - 12:16

Erleichterung sein, für den Rest allerdings nicht.

Ich teile auch nicht die Auffassung des Autors, die in der letzten Frage zum Ausdruck kommt. Natürlich wird jetzt von den eigentlichen "Fachleuten" aus Medien und Politik (allen voran Lauterbach) massiv Druck auf ALLE Eltern ausgeübt ihre Kinder doch bitte umgehend impfen zu lassen!

Mehrfach habe ich Sätze wie „verantwortungsvolle Eltern lassen ihre Kinder impfen“ in DLF, NDR & Co. vernommen, im linksextrem regierten Bremen werden ALLE Eltern seit Wochenbeginn von offizieller Seite dazu „eingeladen“ ihre Kinder impfen zu lassen!

Es ist naiv bis töricht zu glauben, daß ausgerechnet vor der schwächsten Gruppe dieser Gesellschaft, den Kindern, haltgemacht wird. Das linke Kollektiv hat faktenbefreit beschlossen, daß 100% der Bevölkerung (mit BioNTech) geimpft werden müssen, die Umsetzung erfolgt ohne Rücksicht.

Ich werde es jedenfalls nicht zulassen, daß mein Kind mit mRNA geimpft wird.

Worte eines mehrfach Geimpften

Helmut Bachmann | Di, 14. Dezember 2021 - 12:20

Die letzte Frage ist vollkommen daneben. Es wird vermutet, dass Kinder herangezogen werden sollen, weil Erwachsene Angst haben. Und dass es hier viele ungeklärte Fragen gibt, wäre auch ein Interview wert. Als vor einigen Wochen ein Kind starb an der Impfung hieß es, naja, hat halt Vorerkrankungen gehabt. Wohl ein Herzfehler. Jetzt sollen alle Kinder mit Herzfehler geimpft werden. Da wäre wohl eine interessante Nachfrage entstanden, würde man sich vollumfänglich für das Thema interessieren. Und letztlich wird es darum gehen, genügend wenig Nebenwirkungen amtlich zu haben, um das Experiment als „sicher“ markieren zu können. Als würden alle Nebenwirkungen bemerkt werden können. Naiv.

Yvonne Stange | Di, 14. Dezember 2021 - 12:57

... nimmt seinen Lauf. Wieso müssen Kinder überhaupt geimpft werden??
2 Quellen dazu:
https://www.businessinsider.de/wissenschaft/gesundheit/corona-studie-fo…
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/120803/Muenchner-Studie-Keine-er…

Aber wahrscheinlich müssen die Pharma-Riesen noch mehr gemästet werden, sind noch nicht reich genug.... Irre, einfach nur irre und unverantwortlich. Solche "Mediziner" sollten echt auf ihre Eignung überprüft werden!

Tomas Poth | Di, 14. Dezember 2021 - 13:00

Es ist mehr als seltsam, daß bei diesem Erkältungsvirus so viel Alarmismus getrieben wird. Das Coronavirus ist ein Erkältungsvirus wie die Rhinoviren. Hier nachzulesen mit vielen wissenschaftlichen Hinweisen.
https://www.wissenschaft.de/allgemein/das-geheimnis-der-triefenden-nase/
Die aufgeblähten Todeszahlen, mit/an Corona gestorben, wie sie uns immer wieder präsentiert werden sind zu bezweifeln, sh. hier.
https://www.aerzteblatt.de/medizin/originalarbeiten?aid=217880
Verglichen mit den Vorjahren verlief die Übersterblichkeit im Frühjahr etwa auf dem Niveau der Influenzawelle 2019 und war im Herbst ähnlich wie in den Influenzawellen 2017/2018 (eGrafik 6).
Wir haben es also mit dem üblichen Infektionsgeschehen im Winterhalbjahr und der Krankenhausbelegung zu tun, sh. hier.
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloa…
Nun werden auch noch die Kinder benutzt um die Hysterie aufrecht zu erhalten.

Ernst-Günther Konrad | Di, 14. Dezember 2021 - 14:29

In reply to by Tomas Poth

Wieder ein erstklassiger Kommentar mit Belegen, die jeder leicht finden und lesen, sogar verstehen kann, wenn er denn will. Wir dürfen nicht nachlassen, gegen den Wahnsinn der Kinderimpfung anzuschreiben und zu protestieren. So werden die weltweit geltenden Kinderrechte geradezu ad absurdum geführt.
Vor allem Eltern von Kindern in diesem Altersspektrum, aber auch wir Großeltern, müssen alles dran setzen, dass zu verhindern.
Es reicht schon, das die Angst und Panik die Erwachsenen ergriffen hat und die einen aus Überzeugung und die anderen aus sozialem Druck heraus, sich als Versuchskaninchen zur Verfügung stellen. Aber wehrlose Kinder?
Sie haben recht Herr Poth mit ihrem letzten Satz: " Nun werden auch noch die Kinder benutzt um die Hysterie aufrecht zu erhalten." Das erinnert an dunkle Zeiten, wo Kinder und Jugendliche als letzte "Reserve" für eine schlimme Ideologie herangezogen wurden. Und heute schon wieder das gleiche Spiel. Die Kinder als Werkzeug der Panik und Angstmache.

Bernd Muhlack | Di, 14. Dezember 2021 - 16:32

Eine meiner Schwägerinnen ist Leiterin einer Kita in der Nähe von Bingen; sie wird diese Woche "geboostert".
Sie ist ganz klar der Ansicht, dass es keine
C-Impfung von Kindern geben soll.
Das Risiko sei schlicht nicht einzuordnen.

Es ist ja in der Tat bemerkenswert, dass sich die Pharmaunternehmen in den Verträgen mit der EU den Ausschluss jeglicher Haftung, etwaigen Schadensersatz zusichern ließen.
Man weiß ja nie - gell?

Ich kann mich noch sehr gut an die damalige Impfung gegen Kinderlähmung (?) erinnern.
Wir standen Spalier im Klassenzimmer, fast alle im weißen Schiesser-Feinripp-Unterhemd!
"Augen - Gerade aus!"
"Weggetreten - Rührt euch!"

All diese Impfstoffe durchliefen lange Entwicklungs-/Erprobungsphasen; die causa Contergan war ne andere Geschichte.

Eines noch.
Ein Nachbarin ist just in Quarantäne - zu Hause; Ausgangsverbot.
Sie ist Frisörin (Friseuse): also täglicher, unmittelbarer, naher Kundenkontakt.
WIR versorgen sie mit allem was sie braucht.
= Nachbarschaft!
🧻🧀🍗