Befragung der Kanzlerin im Bundestag - Interessanter als Merkels Antworten sind die Fragen

Zum dritten und letzten Mal in diesem Jahr musste sich Angela Merkel heute den Fragen der Bundestagsabgeordneten stellen. Ein Themensammelsurium, bei dem die Fragesteller selten gut wegkamen. Vor allem die AfD machte es der Kanzlerin leicht. 

befragung-kanzlerin-angela-merkel-bundestag-afd
Merkel bei der Befragung im Bundestag: der alte Trick / dpa

Autoreninfo

Marko Northe leitet die Onlineredaktion von cicero.de. Zuvor war er Teamleiter Online im ARD-Hauptstadtstudio und Redakteur bei der "Welt". Studium in Bonn, Genf und Berlin sowie am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. 

So erreichen Sie Marko Northe:

Marko Northe

Der arme Mann ist sicherlich ein bisschen aufgeregt, man stellt ja schließlich nicht jeden Tag der deutschen Regierungschefin von Angesicht zu Angesicht eine kritische Frage. Da kann das eine oder andere Fremdwort schon mal nicht richtig über die Lippen kommen, auch wenn ein Wort wie „Immunisierung“ ja gerade in diesem Jahr in aller Munde ist. 

Bei Uwe Witt von der AfD-Fraktion klingt das Wort beim zweiten Anlauf wie „Immusilierung“ und Angela Merkel fragt: „Immunisierung, oder was?“, woraufhin Witt „Ja“ sagt und Merkel: „Ja, okay.“ Worauf Witt eigentlich hinauswill, nämlich, ob die Bevölkerung, beziehungsweise „alle Bewohner unseres Vaterlandes“, wie er sagt, über die verschiedenen Corona-Impfstoffe genügend aufgeklärt werden und ob der Bürger entscheiden dürfe, welchen Impfstoff er bekomme, ist da schon fast vergessen. Denn Merkel scheint jede Schwäche, sei sie nun rhetorisch oder inhaltlich, gnadenlos auszunutzen, die von der rechten Plenarseite kommt. 

Merkel verbessert Witt nicht nur beim Wort „Immunisierung“, sie verbessert ihn auch, als er von drei Impfstoffen spricht (richtig seien sechs), als er davon spricht, dass die mRNA-Impfstoffe „genmanipuliert“ seien (sie enthielten genetische Komponenten, seien aber nicht genmanipuliert). Sie versucht Witt die Angst vorm Impfen zu nehmen, erklärt ihm mit Geduld das Prinzip der Herdenimmunität und sagt: Ja, wenn sich nicht genug Leute impfen lassen, müssen wir alle noch sehr lang Masken tragen. Und mit ihrer Antwort klärt Merkel die Bürger bereits besser über die verschiedenen Vakzine auf, als die AfD mit ihren Fragen Verunsicherung stiften kann. 

Die Lümmel von der rechten Bank

Die Abgeordneten der AfD wirken bei der Befragung der Bundesregierung an diesem Mittwoch wie etwas einfach gestrickte Pennäler, die dachten, dass sie ihrer Lehrerin einen Streich spielen können, denen aber sofort der Wind aus den Segeln genommen wird. Dementsprechend nervös lächelnd setzt sich Witt, setzt sich aber auch AfD-Bundessprecher Tino Chrupalla hin, nachdem sein Angriff ins Leere gegangen war.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Tomas Poth | Mi, 16. Dezember 2020 - 17:59

Erinnere ich das Verfahren richtig, die Fragen müssen vorher schriftlich eingereicht werden, um dann nach Vorlesung im Bundestag von der Kanzlerin eine Antwort zu bekommen.
Das ist wie Gedicht aufsagen und Mutti gibt eine Beurteilung ab.
Das kann man sich schenken, das ist doch keine Debatte in dem sich die politische Führung bewähren muß, auch überraschenden Fragen eine stichhaltige Antwort zu geben.
Aus meiner Sicht reiner Murks.

dieter schimanek | Mi, 16. Dezember 2020 - 18:20

Es sind nicht immer die Hellsten am Ruder, das trifft aber auch auf andere Parteien zu. Beim "pack den Kobold in den Tank" oder beim Stromspeicher "Leitungen" dürfte das Wissen ebenfalls ziemlich begrenzt sein. Die AFD hat das Problem gute Leute zu finden, keiner möchte wegen der Mitgliedschaft seinen Job verlieren und seine Familie ständiger Diffamierung auszusetzen. Von kleineren Attentaten auf den Laden, die Hauswand oder das Auto ganz zu schweigen. Bei einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz wird man keinen Beamten oder Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes bei der AFD mehr finden. Genau das ist das Ziel. Merkel hat genug Mist gebaut, dagegen ist der dümmste AFDler ein kleines Licht.

Ja, man braucht keine Panzer mehr, um Gehorsam & Gleichschritt als unumstößliche Botschaft zu manifestieren.
Die selbsternannten Götter haben sich ihr Reich .....
Und selbst die klugen Köpfe in der AFD (aber auch die außerhalb) halten ihre "Birne" aus dem gegenwärtigen Schusswechsel heraus & sind aus Sicherheitsgründen in Standby-Modus gewechselt. Und nicht nur dort.
Aber die Götter sollten nicht vergessen: Druck erzeugt Gegendruck - aber vielleicht auch gewollt. So kann man die schwarzen Schafe besser auslesen, observieren, indoktrinieren & unschädlich für die Gottgleiche Gesellschaft fundamentieren.

Manfred Sonntag | Mi, 16. Dezember 2020 - 18:34

Ich hätte nicht gedacht das Cicero so tief sinken kann. Dieser Artikel gleicht einer Hofberichterstattung aus einer längst vergangen geglaubten Zeit. Einige Akteure in der Fragerunde mögen ihre Probleme bei der Artikulierung der Fragen haben. Was Herr Northe hier aber macht, das ist eine Pathologisierung Andersdenkender. Als Blaupause dienen ihm dabei scheinbar die Aussagen von Frau Dr. Merkel in der Sendung „Die Bundeskanzlerin im Gespräch“. Und genau hier betritt er den totalitären Bereich des Diskurses. Die Äußerungen der Bundeskanzlerin sind das eine, dass andere ist der Glorienschein welcher durch unsere Medien, heute auch im Cicero, ständig verbreitet wird. Die vierte Säule unserer Demokratie scheint vollkommen zusammengebrochen zu sein. Deshalb vermeide ich selbst seit einiger Zeit den Konsum aller Sendungen des ÖRR (TV&Radio). Diese Infantilisierung ist für mich unerträglich geworden. Mit freundlichen Grüßen
Manfred Sonntag

Ich weiss ja nicht, Herr Sonntag, wo Sie einen "Glorienschein" gesehen haben. Wenn Merkel die Möglichkeit bekommt, ihre Politik zu erklären und die Medien darüber berichten, ist da ja noch lange keine Hofberichterstattung.

Natürlich dürfen Sie sich darüber ärgern, dass man schon wieder nicht die AfD mit Lob überschüttet. Wahrscheinlich gab es schlicht keinen Grund dafür.
Es steht ihnen ja auch frei - sich bei anderen Medien die gewünschten Aussagen zu suchen - wir leben ja in einer Demokratie, und nicht in einer (Corona-)Diktatur.

Wer allerdings der offiziellen Politik und den demokratischen Parteien uneingeschränkt negativ, der AfD dagegen unkritisch positiv gegenübersteht; wer dem ÖR und den großen Medien grundsätzlich mißtraut, irgendwelchen durchaus nicht unpolitischen Suggestivmedien aber alles glaubt, wem die Aussagen von Wissenschaftlern, die Corona für relativ harmlos halten, besser gefallen - und alleine deswegen bevorzugt, der hat ein Argumentationsproblem.

Tomas Poth | Mi, 16. Dezember 2020 - 22:12

In reply to by Gerhard Lenz

Hr. Lenz, jemand der im fahrenden Zug aus dem Fenster schaut und die Fahrgeräusche ausblendet, könnte "denken/behaupten" daß die Landschaft an ihm vorbeigeführt wird. Denken sie mal darüber nach welches Ihre Rolle in diesem Beispiel ist.

Manfred Sonntag | Do, 17. Dezember 2020 - 14:48

In reply to by Gerhard Lenz

Herr Lenz, vor einigen Wochen habe ich 7 Fragen zum Corona Thema an den MP meines Landes gesandt. Beantwortet wurde nur eine einzige: "Warum wurden 2017/ 2018 keine vergleichbaren Maßnahmen der Regierung eingeleitet als die äußerst schwere Grippewelle eine deutliche Übersterblichkeitsrate von mehreren zehntausend Menschen (~25.000) verursachte welche die heutigen Werte bei weitem übertraf?". Die Antwort aus seinem Büro lautete dann: "... Bei den Covid-19-Sterbefällen handelt es sich dagegen nicht um eine Schätzung, sondern um die Summe aller Todesfälle bei Patienten mit laborbestätigter Infektion. Wenn man also die aktuelle Covid-19-Todesfallzahl mit der Anzahl der Grippetoten von 2017/2018 vergleichen möchte, darf für die Grippe auch lediglich die Zahl der Todesfälle bei laborbestätigt Influenza-Infizierten herangezogen werden. Diese lag laut RKI-Saisonbericht bei 1.674 Todesfällen. ". Wie soll ich nach dieser Antwort aus dem Büro eines MP die offizielle Politik positiv bewerten?

Marianne Schad | Mi, 16. Dezember 2020 - 18:59

bisher hat mir niemand erklärt, was wir geimpft bekommen sollen. Bei Polio oder Masern erhält man den Erreger in geringen Dosen geimpft, der Körper wehrt sich und stellt Abwehrstoffe her und ist somit künftig gegen diese Erkrankung immun. Wird das mit diesem Impfstoff auch so sein? Wissen Sie es? Ist es überhaupt ein Impfstoff, sind wir danach nicht weiterer infektiös für andere! Man kann sich gerne über die Fragen der AFDler oder anderer lustig machen, wir sind alle keine Fachleute. Schön, wenn Sie sich darüber kundig machen würden und dann bitte den nächsten Beitrag zu dem, was wir geimpft bekommen sollen.

Dorothee Sehrt-Irrek | Do, 17. Dezember 2020 - 15:22

In reply to by Marianne Schad

Ist es Absicht, wenn nicht, ist es doch ärgerlich, dass nicht breit informiert wird.
Ich habe es bei n-tv wohl gelesen, bin aber nicht sicher!
Es wird ein genetischer Teil des Virus gespritzt, ein RNA-Schnipsel, der ausreicht, dass das Virus in unsere Zellen einwandern kann und diese dazu bringt, genau dieses Teilstück zu reproduzieren?
Leider reaglert unser Immunsystem nicht einfach so auf das vorhandene Virus, erst, wenn es sich massiv in unseren Zellen ausbreitet. Wohl auch ein Problem bei Aids.
Die Idee ist, dass das RNA-Schnipsel(Botensequenz Ribonucleinsäure), wenn massenhaft reproduziert, eine Immunantwort produziert, die dann auch das richtige und vollständige Virus rechtzeitig angeht?
Gerade allergische Reaktionen auf den Impfstoff würden mir daher seine Wirksamkeit anzeigen.
Vielleicht halbiert man den Impfstoff oder man gibt Antihistamine, wenn die Reaktion zu stark ist.
KEINE WIRKUNG OHNE NEBENWIRKUNGEN.
Also bitte liebe politische Elite, zeigt der Bevölkerung, wie es geht.

gabriele bondzio | Mi, 16. Dezember 2020 - 19:06

hatte ja auch keine Skrupel,dieser Tage vor Studenten zu sagen. „Das übliche Argumentieren hilft da nicht. Und das wird vielleicht auch eine Aufgabe für Psychologen sein oder für … also wir werden da noch sehr viel erforschen müssen.“
Erforschen?...Menschen mit abweichenden und unbequemen Meinungen als psychisch krank oder verrückt hinzustellen hatte doch auch im kommunistischen Russland Tradition.
Siehe das Wagnis des sowjetische Psychiater Anatoli Korjagin in der Wissenschaftszeitschrift „The Lancet“. Wo die Machtinhaber konsequent und systematisch Andersdenkende und Dissidenten für psychisch krank erklärten. Sie wurden damit aus der Gesellschaft ausgesondert, aller Rechte beraubt und diskreditiert. Man stellte sie in den Anstalten ruhig.

Heidemarie Heim | Mi, 16. Dezember 2020 - 19:10

Irgendwer hat aus Pfeiser auch Pfitzer gemacht;). Wenn auch von höher gendersprachlicher Eloquenz, erinnerten mich die unterkomplexen Fragen der Parlamentarier an die jeder PK, die ich in letzter Zeit egal zu was verfolgen konnte. Die scheinbar gleichen Frage-Blockaden. Vielleicht liegt das am Aufbau, der räumlichen Abgrenzung mittels eines
mikrofonbestückten Podiums hinter dem die zu Befragenden sitzen wie bei Gericht;). Aber ich gebe Ihnen recht lieber Herr Northe! Teflon hin oder her, da müssen ALLE etwas früher aufstehen um einen direkten Treffer zu landen. Sie bändigt und verweist Jeden auf seinen Platz, der seine Hausaufgaben nicht ordentlich gemacht hat. Da ist es natürlich leichter sich schon mal als smarter, pflegeleichter und künftiger Koalitionspartner oder als Pressesprecher*in zu empfehlen. Wer sich z.B. bei der heutigen Aussprache über die Reihenfolge der demnächst zu Impfenden auf Erkenntnisse hoffte, erfuhr außer Stiko und noch mal Stiko leider nichts.
Ich geb`s auf!

Klaus Funke | Mi, 16. Dezember 2020 - 19:40

Aber ich kann mir solche Auftritte unserer Kanzlerin nicht mehr anschauen. Ich würde platzen vor Wut mit welcher Arroganz und Rotzigkeit diese Frau die gestellten Fragen beantwortet. Das ist die Arroganz der Macht. Nach dem Motto: Ihr könnt alles fragen, aber was ich antworte bleibt nur mir überlassen! Im Grunde ist das Ganze pures Kasperletheater.

Karl Napp | Do, 17. Dezember 2020 - 08:47

In reply to by Klaus Funke

Wenn es so ist, dass Frau Dr. Angela Dorothea Merkel die Fragen zuvor bereits kennt, gehe ich davon aus, dass geeignete Antworten darauf ausgearbeitet und ihr unterbreitet worden sind.
The show must go on!

Walter Bühler | Mi, 16. Dezember 2020 - 20:20

... als altgedienter und gewiefter Journalist die Fragen aus der AfD weitaus besser gestellt hätten als diese provinziellen Laienschauspieler aus der Opposition. Keine Frage, das kann ich mir unschwer vorstellen.

Was Sie über die Abgeordneten der anderen Parteien sagen, das kann ich leider nicht lesen, weil es der mit der Umstellung des Systems bei Cicero nicht so richtig geklappt hat. Es wird aber wohl schon richtig, gerecht und genauso scharfzüngig gewesen sein.

Bei Cicero's Computern scheinen auch keine "echten" Profis am Werke zu sein, ebenso wenig wie bei der Lernplattform des Berliner Senats, die heute ihre erste Belastungsprobe natürlich ebenfalls nicht bestanden hat. Es menschelt halt überall, gerade in Berlin.

Ja, Herr Northe, man kann sich in diesem Land, wo sicherlich alles irgendwann einmal funktionieren wird, praktisch über jeden lustig machen.
Aber lustig im engeren Sinne ist eigentlich nicht.

Bernd Muhlack | Mi, 16. Dezember 2020 - 20:27

... Steffen Seibert, Claus Kleber, Marietta Slomka sowie Anne Will werden Ihnen ob dieses Kommentars standing ovations zukommen lassen!
Aktuell corona-gerecht via skype!
Darf ich an der Konferenz teilnehmen?

Ja, es nervt und ich bin kein Covidiot, AfD-Liebhaber, zum x-exponentiellsten Mal!

Jedoch ist Ihre Merkel-Glorifizierung unerträglich.
Soweit mir bekannt, muss sich ein britischer PM wöchentliche einer Befragung im Unterhaus stellen; und die Fragen sind ihm/ihr nicht bekannt!

Ich kann mir sehr gut das verzwurbelte Gestammel unserer Kanzlerin bei solch einer Situation vorstellen!
Sie hat einen sehr guten Beraterstab, engen Zirkel um sich; allen voran Frau Christiansen.
Ohne diese Kompetenz, Briefing wäre sie wohl hilflos => "Sie kennen mich!"

80 % Zustimmung für die Kanzlerin?
Mit Friede Springer als Freundin kein Problem, nicht wahr? Und dann noch die Burdas!

Lassen wir das besser!

Lockdown - okay!
Weihnachten?
Silvester?
Ich bin kein Ebenezer Scrooge, aber das ist mir egal!

Tobias Schmitt | Mi, 16. Dezember 2020 - 20:59

Kann mich dem Artikel nicht anschließen. Wer es gesehen hat, der weiß: Weder wurde irgendwem der Wind aus den Segeln genommen, noch waren irgendwelche Aussagen oder Fragen dumm, von keiner Seite. Aber was will man von jemandem erwarten, der bei ARD und Welt gearbeitet hat.

Gerhard Schwedes | Do, 17. Dezember 2020 - 00:08

Positiv: langweilig; Komparativ: langweiliger; Superlativ: am langweiligsten. Alle drei Steigerungsformen haben diese Fragestunde gekennzeichnet. Noch nicht einmal der Artikelschreiber wusste da, was er nun eigentlich schreiben soll. Gott sei Dank gibt es da noch die AfD, auf der man herumhacken darf, ohne bei den Kollegen oder den Meinungsmachern anzuecken. Da macht man nichts falsch, bleibt ehrenhaft, darf sich dafür sogar einiges zugute halten, nämlich die Moral. Gestern Abend haben die CDU-Kanzlerkandidaten die gleiche Langeweile zelebriert. Wre leben momentan im langweiligsten Deutschland aller Deutschländer, obwohl das Land längst an allen Ecken und Enden brennt. So wenig Gehirnschmalz war nie, weder bei den Politikern, noch bei der Journaille. Nichts Falsches zu sagen, das ist momentan das Allerwichtigste. Frohe Weihnacht, Herr Northe, und Glückwunsch, dass Sie nichts Falsches von sich gegeben haben.

Norbert Heyer | Do, 17. Dezember 2020 - 05:55

Es ist immer ein todsicheres System, einen Fragesteller bei der Betonung, der Aussprache oder begrifflichen Werten zu korrigieren: Damit verunsichert ihn noch mehr und führt ihn bewusst vor: „Seht alle her, so eine Dumpfbacke, kann noch nicht einmal sich richtig artikulieren und stellt mir Fragen!“ Damit erspart sich die Kanzlerin die womöglich in ihrer verschrobenen Ausdrucksweise gegebene sachliche Antwort. Damit zeigt sie an, wer das Sagen hat. Diese Frau hat doch wohl genug Fehlentscheidungen getroffen, da ist eher mal Demut als Arroganz und Überheblichkeit angesagt. Falls wieder jemand ein Plädoyer für die Unaussprechlichen vermutet: Die gleiche Meinung gilt natürlich auch für die Kobolde, den Speicherstrom und die Auslegung der Kilometer-Pauschale und die Unwissenheit über die Regierungsbeteiligung der eigenen Partei. Nicht jeder, der bestimmte Begriffe falsch betont, ist gleichzeitig so blöd, eine schlechte - ihn schadende - Politik nicht zu erkennen. Hochmut kommt vor dem Fall.

Armin Latell | Do, 17. Dezember 2020 - 08:41

oder 6? Was soll das? Im Moment haben wir überhaupt keinen, sondern man spricht, hauptsächlich medial, darüber, vielleicht bald einen zu haben. Vor einer "Notzulassung" scheut man sich wegen der Verantwortung, finanziell, und politisch. Und es kann niemand sicher sein, dass nicht noch weitere entwickelt werden oder es gar weniger sind, weil schon eine Ankündigung den Börsenwert eines Unternehmens steigen lässt. Von einer Wirksamkeit ganz abgesehen, von den (unbekannten) Nebenwirkungen auch. Dass Merkel, selbst ein sprachliches, rhetorisches Supertalent, den Fragesteller korrigiert, hat das Niveau mancher Foristen, bei fehlenden sachlichen Argumenten Rechtschreibfehler zu bemängeln. Herr Northe, 2/3 ihres Artikels betreiben exzessiv Denunziation auf Focus Niveau. Als Informationsquelle unbrauchbar. Ach ja, ich vergaß-sie waren ja mal bei der ARD.

Marianne Bernstein | Do, 17. Dezember 2020 - 08:56

Da wird beklagt, dass sich die Gesellschaft immer mehr spaltet, da wird der Hass im Netz beklagt.
Dabei sind stehen die Medien dabei in forderster Front mit der tagtäglichen Verächtlichmachung.
Die Frage des AfD-Manns haben viele Wähler. Die Antwort von Frau Merkel und ihre Verächtlichmachung im Cicero tragen nur dazu bei, dass die AfD mehr Stimmen bekommt, schliesslich ist sie die einzige Partei, die die Frage stellt.

Urban Will | Do, 17. Dezember 2020 - 09:01

auszunutzen, gerade wenn man selbst in übergeordneter, aufgrund der Umstände und der großen Erfahrung quasi „unangreifbarer“ Position steht und der Fragesteller mit Sicherheit seine erste Legislatur erlebt und Nervosität nun mal menschlich ist, ist selbst ein Zeichen von Schwäche.

Vermutlich könnte man Bände füllen mit all den rhetorischen „Glanzleistungen“ unserer Kanzlerin im Laufe ihrer Regentschaft. Ihr Geschwurbel, wenn sie zu anderen Anlässen mal unvorbereitet war, ist legendär.

Ich habe mir diese Fragestunde kurz angeschaut und dann aufgehört. Das Geschwafel war nicht auszuhalten. Ich halte sie für überflüssig.
Gerade im Falle Merkel, die bei gewissen Fragestellern das ganze Parlament hinter sich weiß und bei noch so dümmlichen, hochnäsigen Einlassungen auf die gestellten Fragen einheitliches Gelächter erzeugt.
Das ist eines demokratischen Parlamentes unwürdig.
Es wird höchste Zeit, Dauer – Kanzlerschaften per GG - Änderung zu verhindern.

Kai-Oliver Hügle | Do, 17. Dezember 2020 - 09:26

...so geht das halt aus, wenn fachunkundige und schlecht vorbereitete Abgeordnete einer promovierten Naturwissenschaftlerin Fragen stellen, die schon von Amts wegen voll in der Materie drin ist. In solchen Formaten zeigt sich dann, was Sache ist.
Sehr geduldig und verständnisvoll, unsere Kanzlerin.

Ernst-Günther Konrad | Do, 17. Dezember 2020 - 10:23

In reply to by Kai-Oliver Hügle

zu dem doch sehr einseitigen Artikel des Herrn Northe. Aber gut. Ihr Kurzkommentar hat mich dann doch inspiriert. Schön einen solchen devoten, unkritischen und regierungstreuen Foristen hier zu lesen. Man könnte sonst glauben, die gäbe es nicht. Natürlich kann man die Fragestunde unterschiedlich bewerten, je nach politischer Einstellung zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen. Ja, Frau Merkel ist Naturwissenschaftlerin, die nie als solche praktisch gearbeitet hat. Physikerin ist aber eben keine Medizinerin, dann wäre sie nämlich keine Naturwissenschaftlerin. Das Frau Merkel so "geduldig" reagierte liegt an dem Umstand eben, dass sie die Fragen vorher kennt, von ihren "Schlangenzungen" um sich herum eingeflüstert bekommt und im Zweifel ihre exorbitante Fähigkeit nutzt, einfach nur mal zu reden und nichts zu sagen. Also das tut, was Sie hier auch gerade wieder tun. Zum Frageninhalt an Frau Merkel lese ich was? Genau. Nichts, wie immer. Wenigstens bleiben Sie sachlich, das ehrt Sie.

Ich weiß, "einseitig" und "voreingenommen" ist ciceronisch für AfD/Trump/Russland-kritisch, aber es ist doch nicht Northes oder Merkels Schuld, wenn die AfD-Fraktion offensichtlich überforderte Abgeordnete ins Rennen schickt, die es nicht einmal für nötig halten, sich vorzubereiten.
Ich habe nicht behauptet, dass Merkel eine ausgewiesene Expertin für Impfstoffe oder Virologin ist, aber nach meinen Erfahrungen bringen Physiker und Chemiker, zumal die, die aus der Forschung kommen, auch für andere Naturwissenschaften und Medizin mehr Verständnis mit als jemand wie ich z. B., und deshalb äußere ich mich nicht zu virologischen u.a. Dingen, von denen ich nichts verstehe. Ich folge da meinem verstorbenen Großvater, der zu sagen pflegte: "Wer kei Ahnung hat, solls Maul halde!" Das sollte sich der eine oder andere hier im Forum und im Bundestag vielleicht auch mal zu Herzen nehmen.
MfG

Heidemarie Heim | Do, 17. Dezember 2020 - 15:04

In reply to by Kai Hügle

Danke für den guten Rat lieber Herr Hügle! Hat aber bei mir leider nie gefruchtet;)
Fragewörter waren die ersten und meistgebrauchten in meinem Sprachschatz und mit dieser frühkindlichen Spezialität oder Abnormität war ich schon damals die Pest für jeden erklärunwilligen Erwachsenen. Um mich zu stoppen oder klein zureden hörte ich oft den Satz:" Wer dumm frägt, kriegt auch eine dumme (noch dümmere) Antwort!"
Doch brauch` ich das wenn ich mir eine Parlamentsdebatte oder Anhörung gebe? Diese Art des Schlagabtauschs? Wo alle wie die Geier nur darauf warten, bis sich einer verhaspelt, gern der politische Gegner, um Häme über ihn auszuschütten? Oder das Heranwanzen einer Opposition, die nur so tut? Egal welche wenig zielorientierten Fragen und Antworten das Niveau der Diskussion bestimmen , erwarte ich ähnlich wie auch meine Mitforistin Frau Gafner, das die Fragestunde ihren Sinn und Zweck erfüllt, sowie mein Informationsbedürfnis stillt. Und keine Alibiveranstaltung abgehalten wird! MfG

Bernd Muhlack | Do, 17. Dezember 2020 - 15:25

In reply to by Kai Hügle

... diese alten weißen Männer, nicht wahr?
Manche waren auch weise.

"Wer kei Ahnung hat, solls Maul halde!"
Ich gebe Ihrem Opa vollkommen Recht!

Und weil ich mich für einen nicht ganz dummen und "aufgeklärt-demokratisch-toleranten" Mitbürger halte, gilt dieses Wort Ihres Opas mMn nach für sehr viele Mitglieder des Bundestages, unabhängig ihrer Parteizugehörigkeit.

Über so manche Parteivorsitzende/n sollte man sowie besser einen gaanz dick gepolsterten, wattierten Mantel des Schweigens hüllen, nicht wahr?
Ich denke, dass Ihr Opa an vielen Zeitgenossen seine helle Freude hätte!

Nur soviel, im Gegensatz zur "koboldigen Annalena" hat unser aller Annegret insoweit wohl als gelernte Büttenrednerin Narrenfreiheit - das war schon damals bei Hofe so.
"Wo bleibt denn der Narr? Ich will unterhalten werden!"

In diesem Sinne: allen Ciceronen eine schöne und coronafreie Adventszeit!

Opas sind "klasse"; leider kannte ich nur Jupp - Kurt "fiel für Führer, Volk und Vaterland.

Bernhard Jasper | Do, 17. Dezember 2020 - 11:27

In reply to by Kai-Oliver Hügle

von der Grundlagenforschung bis zu einem Impfstoff kann es 20 Jahre dauern. Meine Hochachtung an diese Pioniere- an die Forscherinnen und Forscher von BioNTech.

Wir haben das Recht und die Pflicht, das Gelingen immer wieder von neuem zu versuchen. Der letzte Sinn liegt in der Lebenserhaltung und Lebensförderung.

Walter Bühler | Do, 17. Dezember 2020 - 14:50

In reply to by Bernhard Jasper

... allüberall auf der Welt. Hoffentlich haben möglichst viele Erfolg, und hoffentlich tragen alle zu einem Sieg über die Pandemie bei.

Vor unserer Regierung und unserer Kanzlerin hätte ich ebenfalls sehr große Hochachtung, wenn sie in diesem Jahr die Organisation in den Seniorenheimen, in den Gesundheitsämtern und in den Schulen durch eine gewaltige, gemeinsame Anstrengung der Staatsverwaltung und der Gesellschaft auf einen modernen Stand gebracht hätte. Geld ausschütten ist hingegen keine Regierungskunst, zumal wenn man es selbst drucken darf.

Auch die nationalstolzesten Fans dieser Regierung sollten ab und zu mal nach Asien blicken. Ob der "moralische" oder der "demokratische" Hochmut über "autoritäre" Staaten das eigene fatale Versagen beim Katastrophenschutz auf die Dauer vergessen machen kann? Ich finde nicht, dass der deutsche Staat in an allen seinen Verästelungen bisher eine gute Figur gemacht habe (wenigstens aus Berliner Sicht).

Jacqueline Gafner | Do, 17. Dezember 2020 - 11:47

In reply to by Kai-Oliver Hügle

da sind Sie - mindestens in diesem Forum - offenbar der einzige, der den Auftritt der Kanzlerin so empfunden hat. Nach meinem Verständnis ist eine Fragestunde dazu da, die gestellten Fragen, die durchaus auch kritisch sein dürfen, nachdem das Parlament üblicherweise die Regierung kontrollieren soll, nicht umgekehrt, so zu beantworten, dass das allgemeine Publikum, das sich (noch) die Mühe macht, dem "Frage und Antwort-Spiel" live zu folgen, am Ende - inhaltlich - mehr weiss als zuvor.

Roland Völkel | Do, 17. Dezember 2020 - 18:06

In reply to by Jacqueline Gafner

mit vor ab eingereichten Fragen erinnert mich an meine Enkelkinder. Wenn die die Augen sich zuhalten (beim Versteckspiel) glauben die, man würde sie nicht sehen!
Ich formuliere auf meiner Arbeit, die Schreiben so, dass auch die "Putzfrau" es versteht. Dieses Verschwurbeln ist nicht mein Ding!

Walter Müller | Do, 17. Dezember 2020 - 16:29

Was soll das Theater mit der Befragung der Bundeskanzlerin unter diesen Rahmenbedingungen?
Vorab eingereichte Fragen werden ganz offensichtlich von Merkels Kommunikationsstab geprüft und Antwort- bzw. Reaktionsvarianten professionell vorbereitet. Als Antwort gibt es häufig genug nicht das, was der Fragesteller wissen wollte. Das Spiel kennt man von Politiker-Interviews, bei denen die Gefragten anschliessend nur noch ihr Auswendiggelerntes abspulen. Dort jedoch erlauben sich einige Journalisten hartnäckig nachzufragen: Sie haben meine Frage noch nicht beantwortet! Hier findet das – vermutlich aus Gründen des Protokolls - nicht statt. Aufstehen, Frage ablesen, den Senf der Gefragten entgegennehmen, setzen. Man kann noch einen höflichen Nachschlag versuchen, aber auch der ist meist erfolglos. Ausgerechnet die ohne Vorbereitung rhetorisch sackschwache Kanzlerin spielt hier die Meisterin: Leute, mir kann keiner! Das Schauspiel ist einer Demokratie unwürdig. Abstellen.