Protest in Amsterdam
Bürgerprotest am 2. Januar in Amsterdam / dpa

Corona-Proteste in den Niederlanden - Krawall und Kaffeetrinken

Immer wieder und immer öfter eskalieren die Corona-Proteste im liberalen Holland. Mittlerweile untersuchen sogar die Vereinten Nationen die Gewalt der Amsterdamer Polizei. Aber wer sind die Demonstranten, die laut ihre Rechte einklagen? 

Autoreninfo

Rob Savelberg ist Deutschlandkorrespondent für De Telegraaf, die auflagenstärkste Zeitung der Niederlande. Er lebt seit 1998 in Berlin.

So erreichen Sie Rob Savelberg:

Am Museumplein, einer grünen Wiese, wo die größten Kunstschätze des kleinen Königreichs an der Nordsee aufbewahrt werden, ist Woche für Woche das gleiche Schauspiel zu beobachten. Wütende Menschenmassen finden sich zwischen Rijksmuseum, Van-Gogh-Museum und der städtischen Kunstgalerie zusammen, um Rechtsbrüche in der Corona-Pandemie zu beklagen. 

Es sind Mütter, Väter, Hauptstadtbewohner und Zugereiste, sie alle leiden unter dem harten Lockdown. Eine gespenstische Gruppe in weißen Ganzkörperanzügen führt eine schweigende Performance auf. Andere rufen über Lautsprecher „Freiheit!“ und „Liebe!“. Ein Hauch von Revolution hängt in der Luft. Es ist die aufgeregteste Zeit seit den holländischen Hippie-Revolten der späten Sechziger und den Hausbesetzer-Krawallen in den Achtzigern.  

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Tomas Poth | Di, 4. Januar 2022 - 17:54

Als Radikale werden hier nur "Rechte" ausgemacht? Die erwähnten Plünderungen sind doch eher Linke Handschrift als umgekehrt oder?

Bei den Plünderungen, Geschäftszertrümmerungen, Auto abfackeln und dergl. auf dem G20-Gipfel in Hamburg waren auch zur Unterstützung der heimischen Roten Zellen "holländische Fachkräfte" unterwegs. Das ganze Gemenge war so eine Art sozialistisch Internationale Krawallhorde.

Bernd Muhlack | Di, 4. Januar 2022 - 18:03

... gibt es es eine tolle Kneipe namens "Moby Dick"; da geht die Post ab. Ich war schon lange nicht mehr dort.
"Moby Dick - Der weiße Wal".
Der Roman von Herman Melville; genial verfilmt mit Gregory Peck als hasserfüllter Käptn Ahab.
Zu Beginn taucht am Kai dieser "Jusua" auf:
"Es wird der Tag kommen, da wird Ahab sein nasses Grab finden und ihr werdet ihm alle folgen! Alle, außer einem!"
etc - wie gesagt: mMn genial!

Sind WIR nicht an diesem Punkt angekommen?
Es wird der Tag kommen, da werden die "EU", etliche (westliche) Staaten untergehen - selbst verantwortet!
Bekanntlich bin kein Verschwörer sondern Realist. Das aktuelle Geschehen läuft immer mehr aus dem Ruder, unkontrollierbar!
Es gibt ähnliche Bilder aus Prag.
and remember Stuttgart, Frankfurt!
("Die Partyszene" - OHA!)

Wiederholend: Polizist zu sein ist die A-Karrte!

Oranje-Fahnen?
Like Northern-Ireland!
Der Oranier-Orden marschiert tapfer jedes Jahr!
Schei... auf Corona!

Ja, ich sollte wieder mal nach Amsterdam fahren!

gabriele bondzio | Mi, 5. Januar 2022 - 08:41

In reply to by Bernd Muhlack

läuft immer mehr aus dem Ruder, unkontrollierbar!"
So ist es!
Der vollzogene und geplante tiefe Eingriff in fundamentale Grundrechte läßt die Menschen auf die Straße gehen.
Dazu sind die Maßnahmen kaum durch reale Fakten/Daten abgesichert. Das fällt immer mehr Menschen auf.
Dilettantismus - wäre der allumfassende Begriff für unsere Politik.
Hersteller des Impfstoffes haben es abgelehnt, die Haftung für eventuelle Impfschäden zu übernehmen. Das spricht nicht für ihr Vertrauen in das eigene Produkt.

Monique Brodka | Di, 4. Januar 2022 - 18:34

Also, das mit dem „tribunaal“ ist aus dem
Zusammenhang gerissen. Davor gab es einen Schlagabtausch zwischen zwei Politiker. Was der Andere zu Baudet sagte war auch nicht besonders nett! Wird natürlich nicht erwähnt. Dass Baudet sich behaupten kann, daran ist die selbsternannte Elite in den Niederlanden schuld. So wie die AfD sich durchgesetzt hat weil in Deutschland das gleiche Spiel abläuft. Die Politiker regieren am Volk vorbei.

Rob Schuberth | Di, 4. Januar 2022 - 19:01

M. E. ist es längst an der Zeit die Spreu vom Weizen zu trennen.

Warum also lassen es friedl. Demonstranten zu, dass sich radikale Leute (ganz egal ob re, li, quer) unter sie mischen.
Man bekommt es doch mit wenn sich da Menschen unter eine Menge mischen. Spätestens wenn die ihre radikal Ader offenbaren.

Und wer sich dann noch immer nicht davon trennt. Für den gilt, "mitgefangen mitgehangen".
Der ist m. E. selber schuld wenn er in eine Ecke gestellt wird in die er eigtl. gar nicht wollte, sich aber nicht aktiv dagegen gewehrt hat.

Eine Minderheit bestimmt hier die nach außen dargestellte Wirkung einer Mehrheit.

Friedl. Demos müssen erlaubt sein. Und zwar nach den jeweiligen Landesregeln.

Ich habe 43 Jahre unzählige Demonstrationen als Einsatzbeamter und später in Führungsfunktion dienstlich begleitet. "Warum lassen die Extremisten zu?" fragen Sie Herr Schuberth. Die werden nicht "zugelassen". Ob Links- oder Rechtsextremisten oder eben die Berufschaoten, sie hängen sich einfach drauf. Sie organisieren unter sich die "gewalttätige Teilnahme" egal um welches Thema es geht. Extremisten aller Coleur bringen selbst nicht die Anzahl auf um geschützt vor staatlichem Zugriff, Randale zu machen. Sie brauchen die friedlichen Demonstranten als angebliche " Befürworter" ihrer Gewalt. Sie klauen sich die Themen, um ihren Kampf gegen den Staat im Schutze vieler Demonstranten auszuleben. Allein wären sie schnell am Ende. Die Menge bietet ihnen ungewollt Schutz . Sie sind das notwendige Übel, um überhaupt demonstrieren zu können. Sonst müsste jede friedliche Demo, sobald Chaoten auftauchen, vom VA aufgelöst werden. Faktisch kann so das Grundrecht ausgehebelt werden. Wollen wir das?

Hier wird wohl kaum jemand Ihre pers. Erfahrungen auf dem Gebiet dieser Demonstrationen haben.

Nun habe ich immerhin eine plausible Erklärung.

Dennoch werde ich dieses Forum ab heute verlassen.
Mein Frustlevel ist erreicht.
Ich bin dieses kastrierte Forum, in dem man nur 1 Beitrag schreiben u. nur 1 x antworten darf, wobei diese Rückmeldung dann auch noch oft erst einen Tag später erscheint, einfach leid.

Foristen wie Sie werde ich ab jetzt sehr vermissen, aber so ist das im Leben.
Manche Zöpfe schneidet man ab, auch wenn es etwas weh tut, da man nur so zu neuen Ufern gehen kann.

Ich lasse mich lieber in anderen Foren 3 x p. a. rauswerfen, weil m. Komm. nicht links genug sind, als hier so dezimiert u. limitiert zu werden.

Leben Sie wohl u. bleiben Sie gesund.

Sind sie aber seit geraumer Zeit nicht wie das Beispiel Sachsen zeigt. Das dort bei einer Inzidenz um die 1000 herum getroffene Versammlungsverbot vor nunmehr 7 Wochen, inzwischen bei um die 250 liegend von nicht mehr als 10 Personen und nur begrenzt auf einen bestimmten Platz soll eben aktuell nicht angepasst werden. Zumal dies einem Antrag der sächsischen AfD entsprochen hätte, was natürlich daraufhin die üblich vehementen Gegenreaktionen der wahren Demokraten auslöste und den CDU-Innenminister veranlasste nochmals zu betonen, dass er nicht beabsichtigt zwischen diesen sogenannten bürgerlichen Spaziergängern und im Netz verabredeten Radikalen Unterschiede zu machen. Was wieder einige Grüne und Linke zumindest veranlasste darüber nachzudenken, das dies so durchgeführt aber auch nicht dem eigenen Interesse dienlich wäre weil es auch eine Gegendemo mit mehr als 10 People verhindere;)!
Dazu 10 Kollegen von der Polizei und schon haben wir die friedvollste Demo ever.
Problem gelöst;)! LG

gabriele bondzio | Mi, 5. Januar 2022 - 09:54

gewinnt man bei der breiten Schilderung rechtsnationaler Unterwanderung nicht nur den Eindruck, die Menschen wären zum großen Teil solche bösen Buben.
Und was mir noch viel mehr aufstößt, gegen solche böse Buben ist es auch verhältnismäßig, dass Hunde auf sie gehetzt und so einiges Andere . Was man ja sonst nur aus Diktaturen kennt, gerechtfertigt.
Ich erinnere noch einmal nachdrücklich an die Moral, die sonst selbst gegenüber hoch kriminellen Einwanderern an den Tag gelegt wird.
Ich zwicke mich des öfteren beim Lesen von Artikeln in den Arm, damit ich mir sicher bin, dass ich in DE lebe.
Wo ein führender Politiker (Kretschmann) am 31. Juli 2021 sagte: „„So Manches wird unbequem für Sie werden, wenn Sie sich nicht impfen lassen.“
Trotz der Prophezeiung eins „unbequemes“ Lebens und dem zunehmenden sozialen Druck, die "Ungeimpften" als Gruppe immer noch widerstehen.
Liegt es vielleicht auch an der Faktenbasis, welche einige der Staatenlenker in der EU, schlichtweg unterschlagen?