/aussenpolitik/corona-israel-impfung-neuinfektionen-bennett
Die Maßnahmen in Israel gehen zurück, die Infektionen gehen rauf / dpa

Neuinfektionen in Israel - Der Impf-Weltmeister fällt zurück

In Israel schien die Pandemie vorbei zu sein. Eine hohe Impfbereitschaft führte zuletzt sogar zum Ende der Maskenpflicht. Doch nun steigen die Infektionszahlen wieder an. Droht dem Land jetzt eine weitere Welle?

Autoreninfo

Mareike Enghusen berichtet als freie Journalistin über Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im Nahen Osten, vornehmlich aus Israel, Jordanien und den Palästinensergebieten. Sie hat Politik- und Nahostwissenschaften studiert und ihre journalistische Ausbildung an der Henri-Nannen-Schule absolviert.

So erreichen Sie Mareike Enghusen:

Zehn Tage lang schien die Pandemie in Israel besiegt. Die Masken, über ein Jahr lang allgegenwärtig im öffentlichen Raum, waren gefallen, selbst in überfüllte Busse durften die Menschen wieder steigen, ohne Mund und Nase unter Stoff zu verstecken. Der kurzen Phase der Freiheit folgte am Freitag die Enttäuschung: Erneut ordnete das Gesundheitsministerium den Maskenzwang in geschlossenen Räumen an. Vielerorts auf der Welt horchte man auf: Israel galt dank seiner beispiellos effektiven Impfkampagne seit Anfang des Jahres als Musterland der Pandemiebekämpfung. Früher als in vielen anderen Ländern entließ Israel seine Bürger im Frühjahr aus dem letzten Lockdown, öffnete Cafés und Bars, Konzerthallen und Kinosäle. Manche Experten bescheinigten dem Land die weithin ersehnte Herdenimmunität.

Und nun der Rückschlag: Mehr als hundert Neuinfektionen pro Tag meldete das israelische Gesundheitsministerium zuletzt. Im Vergleich zum Januar mit teils mehr als 10.000 Fällen täglich mag diese Zahl harmlos erscheinen. Doch gegenüber den vergangenen Monaten bedeutet sie einen erheblichen Anstieg. Zuletzt bewegten sich die täglichen Fallzahlen im zweistelligen Bereich; so hoch wie jetzt waren sie zuletzt Ende April.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
hermann klein | Mo, 28. Juni 2021 - 11:56

Anstatt uns mit Gender- Gedöns, Kampf gegen rechts, Klimawahn, Regenbogenfahnen, Quotenregelung usw. zu beschäftigen, sollten wir uns Gedanken machen wie wir mit Corona weiterhin leben müssen.
Nach der Delta-Variante werden weitere Corona Viren sich ausbreiten.
Viele der massiven Folgen - gesundheitlich, wirtschaftlich, sozial, gesellschaftlich - werden erst noch in den kommenden Jahren überhaupt ans Tageslicht kommen.
Wir können nicht zulassen die Aussperrung (Lockdown) zur Gewohnheit werden lassen.

den ursprünglichen Beitrag interpretiert!

Dabei steht doch klar geschrieben, dass 40% nicht geimpft sind. Oder dass infizierte Geimpfte ganz offensichtlich nicht mehr schwer erkranken.

Wer's nicht kapieren will, bei dem ist es natürlich zwecklos. Die Debatte um die Ungenauigkeit von PCR-Tests in Grenzsituationen ist längst abgeschlossen. Aber wenn ein Hoecke von einer (dank ungenauer Tests) herbeigetesten Pandemie schwafelt, beeilen sich Anhänger**innen natürlich, ihm zuzustimmen.
Und das einer Erkrankung eine Infektion vorausgeht, man also diese bereits verhindern sollte - scheint von manchem als überflüssig beurteilt zu werden. Gerade so, als könnte man vorher schon ausschließen, dass ein Infizierter auch krank würde.

Absolut weltfremd. Corona verschwindet nicht, indem man es konstant verharmlost.

Warum man aber deswegen die Auseinandersetzung mit rechten Brandstiftern in unseren Parlamenten und auf der Straße aufgeben sollte - kann wohl nur ein AfD-Fan beantworten.

the Lady doth Protest too much.

Shakespeare, Herr Lenz. Falls Sie daß gucken wollen.

Was halten Sie eigentlich von dem Begriff " Immunsystemleugner" ?

Leider hat bereits das allgegenwärtige linke, grüne Gutmenschenpathos seine DNA in vielen Menschen eingepflanzt und die setzen bedauerlicher Weise um, was der grüne Zeitgeist vorheuchelt.

Herr Klein, ich stimme Ihnen zu. Das Drama der Manipulation ist noch lange nicht zu Ende, denn die Covid-19-Impfstoffe sind keine Hilfe. Wir retten drei Leben und setzen zwei aufs Spiel (https://reitschuster.de/post/covid-19-impfstoffe-wir-retten-drei-leben-…). Hoffentlich wird die Bilanz noch etwas positiver. Was werden die Untersuchungsausschüsse zu dieser Krise in den nächsten Jahren alles an das Tageslicht bringen? Ein kleines Fenster zu dem zu erwartenden Grauen ist der DAK Bericht in der WAMS über die Beatmung auf den Intensivstationen: Der hohe Anteil an Beatmung ist nicht allein mit medizinischer Notwendigkeit zu erklären! Der Anästhesist, Palliativmediziner und Buchautor Matthias Thöns: „Der sehr hohe Anteil an Beatmung lässt sich nicht allein mit medizinischer Notwendigkeit erklären“. Aber lesen Sie selbst: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/corona-…

Hans Meiser | Mo, 28. Juni 2021 - 12:52

Impfung, neue Mutation, gegen die die Impfung wohl nicht richtig wirkt, neue Impfung, neue Mutation usw. in Endlosschleife.

Man sollte endlich realisieren, dass wir mit dem Virus leben müssen und können, wie seit Urzeiten mit all den anderen Viren.
Haben den alle Verantwortlichen in (Biologie-) Geschichte geschlafen?
Langsam sollte man auch die Tatsache anerkennen, dass Corona nicht besonders mehr ist.
All die, die nun mit Horrorzahlen argumentieren, sollten diese Zahlen erst mal auf ihre Richtigkeit überprüfen.

Yvonne Stange | Mo, 28. Juni 2021 - 13:05

.... liegt da auch einer im KH, hat auch jemand Symptome die über einen Schnupfen hinaus gehen? Ich kann diese Panikmache durch einen Test, der gar nicht zur Diagnose geeignet ist, einfach nicht mehr hören!
Die "Pandemie" darf einfach nicht vorbei gehen.

Peter Sommerhalder | Mo, 28. Juni 2021 - 13:35

wird eigentlich noch getestet?
Die Infektionszahlen sind doch völlig unwichtig.
Wichtig sind nur die Spitalzahlen und die sind rückläufig.

Wird anhand den Infektionszahlen etwa versucht die Pandemie krampfhaft in die Länge zu ziehen/zu retten...?

Ronald Lehmann | Mo, 28. Juni 2021 - 14:08

In reply to by Peter Sommerhalder

Was wollt ihr da oben, Politiker, Medien & Wissenschaftler der Clean der Besserwisser??????
War nicht die Impfung Euer Erfolgsrezept?
Aber ja, am besten im 24h-Takt impfen lassen. Und wenn das nach hinten los geht - eben Pech gehabt. Ihr habt ja ein paar Milliarden Versuchsobjekte so wieso zu viel.
Und wie beim Krieg. Kollateralschäden sind bereits eingeplant & nixs Schadensersatz-Ansprüche. Die wurden vorausschauend in den Verträgen ausgesetzt. Wir sind doch nicht im Disneyland.
Erste Klasse Sitzplätze-Rettungsboote sind schon lange nicht mehr zu haben. Nicht einmal für bestimmte Foristen.
Und 2/3 der Menschheit liegt so wie so im Energiespar-Modus. Oder war es der Standby-Modus ;-

Vorwärts immer - Rückwärts Nimmer - Ihr schafft das 😎

Helmut Bachmann | Mo, 28. Juni 2021 - 14:22

Wie wärs denn, wenn der Cicero sich ein Alleinstellungsmerkmal schafft und umfassend berichtet? Ich bin diese kindischen Wasserstandsmeldungen leid. Entscheidend ist nicht, wieviele Leute eine Krankheit haben, oder ob es sie gibt. Einzig und allein ihre Gefährlichkeit ist interessant. Wieviele Leute kämpfen um ihr Leben? Das ist die Frage: darin steckt die Antwort darauf, ob die neuen Varianten sich mildern und ob die Impfungen einen Effekt haben. Mur wurscht, ob 100 oder 1000 Leute heute einen Schnupfen haben. Corona ist und bleibt meist harmlos und wird in den nächsten Jahren noch harmloser.

Heidemarie Heim | Mo, 28. Juni 2021 - 15:08

Hallo liebe Frau Enghusen! Neue Regierung, neue Virusvariante;). Klar ist man nur noch genervt vom Einfallsreichtum dieses Virus und dem ganzen Drumherum. Wer oder wo ist man das nicht? Ich lebe in einem ca. 112tausend Einwohner-Landkreis mit einer aktuellen Inzidenz von 2,7 auf 100 000 Einwohner und muss mich trotz vollständiger Impfung zum Besuch unseres Freibads anmelden ob ich vormittags oder nachmittags zum Schwimmen kommen darf. Duschen und Gemeinschaftsumkleide geschlossen. Und das auf einem Freigelände von 20000qm und großen Schwimmbecken wegen 3 positiv gemeldeten Stadtbewohnern von 17000, die zuhause ihrer Quarantäne fristen;(. Null hospitalisiert. In Innenräumen, Geschäften, Bussen usw. natürlich nach wie vor Maskenpflicht, entsprechend leer und öde sieht es da auch aus. Doch bei dem höheren Anteil an junger (ungeimpfter) Bevölkerung in Israel oder 40% würde ich nicht von einem Rückschlag oder mangelndem Impferfolg sprechen. Wir müssen lernen mit Corona zu leben? Shalom!

Brigitte Miller | Mo, 28. Juni 2021 - 18:22

was heisst neue Infektionen? Wenn es nur positive PCR-Tests sind, dann wird es Zeit, endlich mit der Testerei aufzuhören. Das ist ja nicht mehr zu ertragen, das ist nur noch irre.

Ernst-Günther Konrad | Di, 29. Juni 2021 - 17:59

war die Leitlinie von Helmut Markwort als er seinerzeit den Focus gründete. Was lese ich bei Ihnen Frau Enghusen? Nur oberflächliche und wieder angstmachende Aussagen ohne Substanz.
Konkret wieviel Menschen sind denn vollständig geimpft? Wieviel geimpfte sind denn wieder positiv getestet?
Wieviel Menschen geimpft/ungeimpft sind zwar postiv getestet, haben aber keine Symptome?
Wieviel Menschen haben Symptome welcher Art?
Wieviel infizierte Menschen sind in klinischer Behandlung?
Wieviel werden davon beatmet und haben Vorerkrankungen?
Wieso wird getestet, wenn doch so viele geimpft
sind?
Warum wieder die Kinder in Schulen mit Masken? Sind die besonders gefährdet/infektiös?
Ich sage Ihnen was, ich kann es nicht mehr hören und lesen, wie sich ganze Völker vera.... lassen.
Gehe jetzt zu meinem Hasuarzt. Ich will gegen den Virus der menschlichen Dummheit geimpft werden, damit ich nicht genauso werde wie die Hysteriker. Ach ich vergaß, das gibt es ja kein Vakzin.

Karla Vetter | Di, 29. Juni 2021 - 21:29

hat 24 Buchstaben. Wollen wir wirklich alle durchdeklinieren? Oder aber findet man sich damit ab, dass Viren mutieren. Mutation, Anpassung an den Menschen, ist Ihre Lebensaufgabe. Nur so finden sie immer neue Opfer. Meist werden sie ansteckender, aber auch ungefährlicher. Sie wollen in der Regel ja nicht alle umbringen, das wäre auch das Virusende. Wir sollten keine "Wellen" zählen. Wir machen das doch auch bei der jährlichen Influenzawelle nicht. Neuer Herbst, die zigtausendste Grippewelle. Dazu wird sich halt auch Corona gesellen.