Illustration von Kohemeinis Kopf.
Als alter Freund dieser schiitischen Parteien rückte der Iran zum entscheidenden externen Akteur im Irak auf / Illustration: Simon Prades

Arabische Welt - Der Siegeszug des Iran

Während die arabische Welt im Chaos versinkt, wird der lange verfemte Schiitenstaat immer mächtiger. Daran werden auch die USA unter Trump nichts ändern können

Autoreninfo

Wilfried Buchta ist promovierter Islamwissenschaftler. Von 2005 bis 2011 arbeitete er in Bagdad als politischer Analyst (Senior Political Affairs Officer) für die UNO-Mission im Irak. Als Zeitzeuge hat der ausgewiesene Kenner der Region und ihrer Geschichte die politischen Ereignisse, die zum Erstarken des »Islamischen Staates« geführt haben, täglich hautnah miterlebt. Sein neuestes Buch heißt „Die Strenggläubigen. Fundamentalismus und die Zukunft der islamischen Welt“ (Hanser Berlin).

So erreichen Sie Wilfried Buchta:

Portrait von Wilfried Buchta

Analysiert man, zu wessen Gunsten sich seit 2003 die Machtbalance im Nahen und Mittleren Osten durch Regimeumstürze, Militärinvasionen, Bürgerkriege, Volksaufstände und den Aufstieg dschihadistischer Terrororganisationen vom Schlag des IS verschoben hat, bleibt nur ein Gewinner übrig: die Islamische Republik Iran. Ausgerechnet jene 1979 im Zuge der iranischen Revolution von Ajatollah Ruhollah Khomeini gegründete schiitische Theokratie, die nach dem Sturz der von den USA protegierten Pahlavi-Monarchie dem Westen allgemein, aber vor allem dem „großen Satan“ Amerika und dem „kleinen Satan“ Israel, ideologisch den Kampf angesagt hatte.

Die Schutzmacht

Wiegte sich der Westen noch bis Ende der achtziger Jahre in der trügerischen Hoffnung, Irans Revolutionsregime würde zusammenbrechen, erwies sich dies immer wieder als Selbsttäuschung. So überstand die neue Regierung in den Anfangsjahren blutige revolutionäre Wirren und harte Richtungskämpfe in der khomeinistischen Machtelite. Zudem überlebte sie auch den 1980 vom irakischen Baath-Diktator Saddam Hussein vom Zaun gebrochenen Iran-Irak-Krieg – ein Konflikt, in dem der Westen den Aggressor unterstützte, um Irans Revolution einzudämmen. Schlimmer noch: Der Krieg rettete die Ajatollah-Theokratie, indem er eine nationale Welle patriotischer Verteidigungsbereitschaft auslöste. Vom Westen misstrauisch beäugt, kommt dem verfemten Revolutionsregime auf der Bühne der Weltpolitik seither unverändert die Rolle des weitgehend isolierten und unberechenbaren Außenseiters zu. 

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.