1933-Vergleich zur UK-Wahl - Die Entgleisung der Ulrike Guérot

Als in der Nacht die ersten Prognosen zur Wahl in Großbritannien kamen, twitterte sich die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot ins diskursive Abseits. Sie verglich das Wahlergebnis mit der Machtergreifung der Nazis. Sogar eine absurde Ausrede hatte sie dafür parat

ulrike-guerot-wahl-grossbritannien-eu-twitter
Erst denken, dann twittern / picture alliance

Autoreninfo

Alexander Kissler ist Ressortleiter Salon beim Magazin Cicero. Er verfasste zahlreiche Sachbücher, u.a. „Dummgeglotzt. Wie das Fernsehen uns verblödet“, „Keine Toleranz den Intoleranten. Warum der Westen seine Werte verteidigen muss“ und „Widerworte. Warum mit Phrasen Schluss sein muss“.

So erreichen Sie Alexander Kissler:

Alexander Kissler

Das Jahr 1933 war ein Schicksalsjahr der Deutschen. Adolf Hitler wurde Kanzler und löste den Reichstag auf, der wenige Wochen später brennen sollte. Das Ermächtigungsgesetz beendete die Demokratie von Weimar. Das Deutsche Reich trat aus dem Völkerbund aus. Im Jahr 1933 wurde der Weg in die nationalsozialistische Diktatur unumkehrbar, die in Weltkrieg und Shoah mündete. Wer heute in aktuellen Debatten das Jahr 1933 aufruft, greift zum denkbar größten Alarmknopf. Darum war es eine schlimme Entgleisung, als jetzt nach dem Wahlsieg der britischen Konservativen die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot Parallelen zu 1933 zog. Mehr Geschichtsvergessenheit passt in keinen Satz. Mehr deutscher Dünkel auch nicht.

Ulrike Guérot
Screenshot von Twitter, 12.12.2019

Am Donnerstagabend vermeldeten die Wahlbefragungen einen Erdrutschsieg für Boris Johnson. Die absolute Mehrheit der Mandate stand rasch fest. Diese Nachrichten missfielen Guérot, die als Expertin für europäische Politik gilt, sehr. Sie leitet das von ihr gegründete sogenannte „European Democracy Lab“ an der Berliner „European School of Governance“ und verfasste Bücher mit Titeln wie „Warum Europa eine Republik werden muss“ oder „Wie hältst du's mit Europa?“. Auch war sie Co-Autorin eines gemeinsam mit dem Schriftsteller Robert Menasse verfassten Essays, in dem dieser mit falschen Zitaten für ein post-nationales Europa geworben hatte.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Tagespass
    i
    • 24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    3,90 €
  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
     
    0,00 €
  • 3-Monatsaktion
    i
    • 3 Monate lesen, 2 zahlen für 19,60 €
    • danach 9,80 pro Monat, mtl. kündbar
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte 
    19,60 €
Tomas Poth | Fr, 13. Dezember 2019 - 15:09

Das wirft ein Schlaglicht auf jene Geister die von einem fanatischen EU-Geist durchtränkt sind.
Man kann ja dafür sein und werben wollen (EU-Nationalstaat), aber der dahinter stehende totalitaristische Anspruch ist erschreckend.
Ja zum Staatenbund souveräner Nationalstaaten, nein zum EU-Nationalstaat.

Gerhard Lenz | Fr, 13. Dezember 2019 - 17:19

In reply to by Gast

Die Entgleisung der Dame hat doch nichts mit der europäischen Idee zu tun.

Tomas Poth | So, 15. Dezember 2019 - 17:30

In reply to by Gast

eine Republik werden muss. Buch von Ulrike Guérot.
Ich gebe Ihnen gerne etwas Nachhilfe.

Dorothee Sehrt-Irrek | Sa, 14. Dezember 2019 - 19:22

In reply to by Gast

vlt. nach Habermas ein Staat auf einer allgemein akzeptierten Rechtsgrundlage.
Es stört mich gar nicht, wenn dafür geworben wird, hellhörig machen mich nur die "Ausgrenzungen", die man evtl. meint sich dafür leisten zu können.
Ich gewinne manchmal den Eindruck, dass hoffentlich Wenige meinen, dafür einen Kampf führen zu müssen.
Ich erinnere deshalb daran, dass wir in einer Demokratie nicht kämpfen müssen, wir sollten sie leben und uns in Konflikten verständigen können.
Konfliktfrei zusammenleben können Menschen sicher eher, wenn sie sich über Werte und Regeln verständigt haben.
SIE SICH, ich würde davon abraten, es ihnen verordnen und vorsetzen zu wollen, evtl. in dem Glauben, dazu berechtigt zu sein, für sie zu denken und zu entscheiden.
Wenn man es darlegen kann und dafür gewählt wird...mir fehlt nur jede Vorstellung davon, dass selbst "halbwegs intelligente" Menschen bereit wären, sich so führen zu lassen.
Den Menschen zu befreien, indem man ihm die Souveränität nimmt, schwierig...?

lt. Völkerrecht: Staatsgebiet, Staatsvolk, Staatsgewalt (Regierung) Was wäre den die Nationalität des europäischen Staatsvolkes, werte Dame.

Dr. Stockinger | Sa, 14. Dezember 2019 - 23:49

In reply to by Gast

Vor lauter "freitags" im SPIEGEL die "Welt" zu retten und nicht die Schule zu besuchen, hilft gar nichts.

Der MEDIEN-Rummel um den ZOPF einer infantilen SCHWEDIN wird weder das KLIMA ändern, noch IKEA-Regale besser zusammenschrauben lassen.

NATUR lässt sich weder bekämpfen noch bekriegen.

... und nur insofern gebe ich Dir recht, dass jemand, der einen Grashalm nicht sieht, auch nicht sehen kann, wie die "Bevölkerungs-Explosion" (Geburten-Rate) den PLANET Erde mehr zerstört als jede KLIMA-Bewegung sie retten könnte.

Dr. Stockinger | So, 15. Dezember 2019 - 00:12

In reply to by Gast

wünscht bereits TOTAL-Überwachung des deutschen Michels zwecks "Hate-Speechs" digital. Vielleicht mit anderen "Worten" könnte gemutmaßt werden, dass den Genossen der SPD die Argumente abhanden kommen, sich noch "sozial-demokratisch" zu legitimieren.

Das SED-Regime der DDR bestand aus SPD- und KPD-GenossInnen, wie ältere Menschen noch wissen ...

Bernhard K. Kopp | So, 15. Dezember 2019 - 07:39

In reply to by Gast

Aus verschiedenen Töpfen, insbesondere aber durch die EU-Kommission und das EU-Parlament, wird die EU-Bundesstaats-/Zentralstaatsideologie aber mit jährlich zweistelligen Millionenbeträgen an Propagandamitteln gefördert. Sie und ich haben eine Meinung für die wir noch nicht bestraft oder politisch verfolgt werden - es sei denn wir hätten einen Beruf in den die richtige Gesinnung entscheidend ist. Millionen Menschen, denen die Begriffe Bundesstaat oder Staatenbund, und wie das eine oder das andere funktionieren kann, und wie eben nicht, viel zu abstrakt sind, werden mit Steuermitteln, und Spitzenfunktionären im Regierungsjet, einer Gehirnwäsche ausgesetzt, gegen die unsere Meinung keine vernünftige Chance hat.

Andreas Zimmermann | Fr, 13. Dezember 2019 - 15:22

Kenne ich nicht die Dame und eine derartiges Statement ist doch Alltag in unserem Land...

... das eine oder andere politische "Schwergewicht" geben, die der Dame zustimmen, wetten das?
Was sagt eigentlich das ZDF dazu ... Kleber, Lanz und Co? Ich schau mir die ja nicht mehr an - schlimm genug, dass ich deren "fette" Gehälter zwangsweise mitfinanzieren muss!

Paul Hulot | Fr, 13. Dezember 2019 - 15:27

war ja klar, dass EU Fanatiker wie die Schnellrednerin Guerrot schlechte Verlierer sind und mit gänzlich unangebrachten Nazi Vergleichen um die Ecke kommen und das als Deutsche gegenüber dem UK. Ich hoffe der Brexit wird ein Erfolg und die Idee der "UDSSR Europa" landet auf dem Müllhaufen der Geschichte.

Michaela Diederichs | Fr, 13. Dezember 2019 - 15:31

Belehrung ist neuer deutscher Standard.

Ernst-Günther Konrad | Fr, 13. Dezember 2019 - 15:35

das linke Demokratienversteher, alles was außerhalb linker Vorstellung passiert automatisch rechts ist und ein solcher Vorgang superlativ kommentiert und verglichen werden muss.
Nun, man kann dem britischen Souverän schwerlich braun anstreichen, also müssen demokratische politische Vorgänge, die sich außerhalb eines linkes Dikurses für diese Wissenschaftlerin befinden, wenigstens mit einem völlig abwegigen und unverschämten Vergleich "braun" angestrichen werden.
Diese absonderliche Äußerung ist nun mal in der Welt und sie wird genügend Freunde finden, die sich jetzt, ob des Wahlergebnisses gleichsam an solchen irrationalen Aussagen versuchen werden. Man stelle sich eine solche Wertung in Deutschland nach einem Wahlergebnis 50+ für die AFD in einem Bundesland vor? Ich bin mir sicher, der Spruch würde viele Anhänger bekommen. Die Briten selbst werden dies mit ihrem typisch britischen Humor abtun und Boris wäre gut beraten, diesen Unsinn einfach nicht zur Kenntnis zu nehmen.

..die nicht notwendig sind. Warum sollte man sich vorstellen, dass ausgerechnet die AfD in einem Bundesland 50% gewinnt?

Wie viele Russlanddeutsche müssten dann einreisen, damit es dazu kommt?

...Die SPD.Warum sollten die in einem Bundesland über 20% bekommen?Wieviele Migranten sollten da einreisen?

Markus Michaelis | Fr, 13. Dezember 2019 - 16:11

Zitat "Das neue Europa klingt im Licht der herabwürdigen Äußerung zu den britischen Unterhauswahlen nach dem alten Traum vom neuen Deutschland – nach einer autoritären linken Staatsphantasie."

Das glaube ich gar nicht. Es ist denke ich nur einmal mehr ein Ausdruck der momentanen weltanschaulichen Hilflosigkeit des "linken" Lagers. Europa steht meist als Metapher für irgendeine Variante des global-universell richtigen Denkens - der universellen Werte, Menschenrechte etc. In der Realität beißt sich das an der Buntheit und Widersprüchlichkeit der Welt und auch schon kleinerer Gruppen. Die Linke ist da oft ratlos überhaupt die Konflikte zu benennen. Auswege aus den nicht benennbaren Konflikten werden, wie menschlich üblich, durch Gruppenbildung und Feindbenennung gelöst - immer mit dem Anspruch eigentlich alle Menschen und das Universelle zu vertreten.

Caroline Heck | Fr, 13. Dezember 2019 - 18:54

In reply to by Gast

Interessant, dass Sie ausgerechnet den Satz für übertrieben halten, den ich als sehr treffend empfinde. Die Begeisterung vieler deutscher "EUPhoristen" zeigt, wie wenig die autoritären Tendenzen in der deutschen Gesellschaft reflektiert und anstatt dessen in neuem Gewand fortgeführt werden: Innerhalb der EU hat Deutschland weiterhin einen Führungsanspruch - nur eben dieses Mal unter scheinbar entgegengesetzten Vorzeichen. Im selben Maße wie die angebliche Moral, nach der z.B. in der Migrations- oder Klimafrage gehandelt werden soll, von deutschen Politikerinnen und Politikern absolut gesetzt wird (d.h. kein Abgleich mehr mit Vernunft und Realität stattfindet), ist autoritärer Zwang im System angelegt. Die EU wird immer mehr zum Vehikel für eine autoritäre linke Staatsphilosophie.

Inge Meier | So, 15. Dezember 2019 - 12:02

In reply to by Gast

Vielleicht haben sie ja recht und viele träumerische Linke meinen einfach eine liebenswertere , bessere Welt, wo jeder eine Chance hat und willkommen ist. Trotzdem würde ich bei der Europa Vision von Guerot und Menasse schon eher ein stark links orientiertes Projekt vermuten mit Marktfeindlichkeit und weitgehenden Eingriffsrechten des Staates zum Guten natürlich.

F.Oldenburg | Fr, 13. Dezember 2019 - 16:14

Wie immer ein toll formulierter Artikel von Herrn Kissler, dem eigentlich nichts hinzuzufügen ist. Vielleicht nur dies: Solch ein geschichtlicher Vergleich, der den deutschen Leser entsetzen lässt, bringt den britischen, den mit dem typischen schwarzen Humor vertrauten, hoffentlich herzhaft zum Lachen!

Gisela Fimiani | Fr, 13. Dezember 2019 - 16:16

Frau Guérot gehört zu jenen Intellektuellen, die für gewisse Laster besonders anfällig sind: Arroganz, Rechthaberei, Besserwissen, intellektuelle Eitelkeit. Diese Laster münden in die Verachtung der freiheitlich bürgerlichen Demokratie und degradieren den, als dumpf empfundenen Bürger zum verabscheuten Untertan. Der elitäre Hochmut, die herablassende Anmaßung lassen es nicht mehr zu, das eigene verabscheuenswürdige Verhalten zu erkennen.

Bravo und DANKE. Ich unterstütze jedes einzelne Wort!
Im übrigen hoffe ich inständig, daß vdas on der Bundesregierung verabschiedete Gesetz gegen 'Haß und Hetze' greift und für die Hetzerin Ulrike Guerot wirksame juristische Konsequenzen hat. Angeblichen 'Wissenschaftlern' mit Allmacht-phantasien wie Frau Guerot muß mit Nachdruck das Handwerk gelegt werden!

einer Frau Guérot – sie wirbt, wo es nur möglich ist, für eine EU der Regionen bei gleichzeitiger Abschaffung der Nationalstaaten, die ihrer Meinung nach überholt seien. Ich bin sicher, dass sie im Raumschiff der EU nicht die einzige ist, die dies anstrebt – es gibt Think-Tanks, die ihr zur Seite stehen, oder sie steht denen zur Seite.

liebe Frau Fimiani.
Es ist die ARROGANZ derjenigen, die über Macht und Einfluss verfügen, welche j e d e Gesellschaft letztlich unheilbar schädigt.
Eine hochnäsige linke Fanatikerin
wie Frau Guérot kann Menschen, die anderer Meinung sind, zur
Weißglut bringen, weil sie ja jeden Zweifel an ihrer eigenen Haltung als niveaulos diskriminiert.
Solche bornierten Intellektuellen
sind Gift für die demokratische
Ordnung; denn sie suggerieren permanent dem - in ihren Augen -
tumben Volk, dass es der ständigen Belehrung von Besserwissern bedürfe.
So entsteht - zwangsläufig - ein
Wutbürgertum.
Die ganze jämmerliche Ignoranz von Leuten wie Frau Guerot zeigt sich in der Missachtung freier Andersdenkender.

Schon seit mehreren Jahren, insbesondere dann, wenn Griechenland oder der Euro gerettet werden sollten, hat der Zuschauer immer mal wieder das zweifelhafte "Vergnügen", Frau Guérot und ihre Auslassungen im ÖR live zu erleben. Ich habe jedes Mal genau das gedacht, was Sie schreiben.

die zu reflektierenden Schlussfolgerungen dessen lassen den Verdacht von den Tönenden selbstverfügtem Besitz von Intellektualität nicht aufkommen... es ist Dummheit... sonst gar nix.
Einfach nur Humus und Gebräu aus dem bislang noch alle Diktaturen entstanden.
Dass von vielen medial tätigen Personen dergleichen in Intellektuaität gekleidet wird hat seine Ursache ebenso schlicht darin, dass sie, indem sie darüber "intellektuell" schwadronieren, sich selbst in diese edle Kaste einreihen.
Kausalität: Auf als klug definiertes "Kluges" zu reagieren ist Beweis eigener Klugheit = Einsteins Formeln im Examen fehlerlos wiederzugeben = Beweis geistiger Nähe zum Urheber.
Den Unterschied von schöpferischer Kreativität gegenüber Verbesserung/Fortführung festzustellen wird angestrengt vermieden.
Am Ende alles nur Unterhaltung.

Diese Frau träumt ganz naiv von den Vereinigten Staaten von Europa, ist total für die Abtretung sämtliche Befugnisse an Brüssel, denkt aber keine Sekunde weiter, etwa was für ein Hauen und Stechen danach loswäre – vor allem all die nicht-deutschen EU-Länder würden für eine Politik einstehen, welche der ihrigen konträr wäre. Einfach schyzo.

patricia mühl | Fr, 13. Dezember 2019 - 16:20

Wen wundert diese Einstellung wirklich noch? Im links-grünen Selbstverständnis sind nur die Demokraten, die derselben Meinung sind. Alles andere sind Demokratiegegner oder noch besser - Nazis. Diese Menschen geben vor, für die Demokratie zu sein, wollen aber nur ihre eigene Meinung toleriert wissen. Und viele, viele Medienschaffende blasen in das gleiche Horn. Schrecklich!

Romuald Veselic | Fr, 13. Dezember 2019 - 16:21

ist nur eine Person, die auf keiner Universität als Dozentin etc. arbeiten dürfte. Ihr Fehler ist, wie bei jedem Fascho-Kommunistischen Diktator, das sie meint in ihrem messianischem Eifer, dass sie für die Mehrheit spricht, ergo unfehlbar. Wird man im Deutschsprachigen Raum durch gewisses Erklommen der Lehrhierarchie - Größenwahnsinnig?

Manfred Sonntag | Fr, 13. Dezember 2019 - 16:28

Der folgende Satz aus der NZZ vom 05.07.2019 trifft ebenfalls den Nagel auf den Kopf:
"Der hässliche Deutsche trägt nicht mehr Stahlhelm und Wehrmachtsuniform. Er hält stattdessen in allen Lebenslagen eine gesinnungsethische Lektion bereit."
Soweit unsere Nachbarn zur Überheblichkeit der deutschen Eliten.

H.Köppl | Fr, 13. Dezember 2019 - 16:31

... hat mich schon oft mit ihrer, moralinen Überheblichkeit genervt. In talkshows ist sie anderen ins Wort gefallen, wenn dessen Aussage nicht deutlich rot-grün war. Es hat den Anschein, dass sie nur die eigene Meinung gelten läßt.

Johan Odeson | Fr, 13. Dezember 2019 - 16:49

Nun. Das kommt davon, wenn man mittlerweile in einer Massenpsychose feststeckt und in jeder Abweichung von der reinen linken Lehre sofort die Rückkehr des National-Sozialismus wittert, obwohl ja scheinbar auch irgendwie Sozialismus. Hitler ist noch nie so mutig bekämpft worden, wie 75 Jahre nach seinem Tod. Da jetzt alles Nazi ist, ist natürlich auch ein nicht genehmer Wahlausgang Nazi. Eigentlich können die wirklichen Nazis über soviel bornierte Dummheit in die Hände klatschen, weil ihre menschenverachtende Ideologie dauernd relativiert und damit normalisiert wird. Wenn alles Nazi ist, ist nichts mehr Nazi. Die Frau Professorin hatte sich wohl mit ihrem Statement das Schulterklopfen aller politisch Korrektdenkenden erheischen wollen. Rohrkrepierer. Nun, wenn hier jemand jetzt umpflügt, sind das wohl eher die Briten, bzw. die blöden Schafe (Spiegel).

Enders | So, 15. Dezember 2019 - 08:14

In reply to by Gast

Beziehen Sie (und der Spiegel) sich auf das ständige Blöken in jenem nicht legitimierten Parlament?

gabriele bondzio | Fr, 13. Dezember 2019 - 17:01

dürften die Spezialstrecke schlechter Verlierer sein. Keine Aufregung, Herr Kissler, auch der Griff ins Klo...äh Drittes Reich wollte ich sagen, ändert nichts am Ergebnis. Das Demokratieverständnis ist in jeder Blase genau festgelegt. Besonders bei einer Professorin für Europapolitik dürfte das zutreffen. Untergraben doch die Briten ihre wissenschaftlichen Forschungsergebnisse und Publikationen, in Bezug auf den europäischen Integrationsprozess.Ihr sind ja Nationalstaaten und deren Souveränität nicht geheuer.

Ms Frei | Fr, 13. Dezember 2019 - 17:25

Linke totalitäre Phantasien durchtränken und vergiften unsere gesellschaftliche Gegenwart.
Enteignung à la Kevin, dem machthungrigen und intriganten Leistungsverweigerer, Genderträume à la RRG-Berlin, immer natürlich mit dem Geld anderer. Versteht sich. Das völlig verarmte Ruhrgebiet zahlt die Berliner Zeche.
Open Border, industrieentleertes Bullerbü ohne Automobile und Kraftwerke, dafür mit unbegrenzten Millionenheeren prekärer und teils gefährlicher Migranten, eine evangelische Kirche, die sich zum Büttel grüner Weltverbesserungsphantasien macht.

Auch bei uns wird irgendwann einer mit Charisma und Intelligenz kommen. Und das ist NICHT NAZI.
Der dem ganzen Schabernack den Geldhahn zudreht und seine Auswüchse schonungslos ausleuchtet.
Orban hat schon mal alle Genderlehrstühle gestoppt. Ist schon mal ein guter Anfang.
Mir fielen da in D etliche linke und Antifa-nahe Organisationen ein...
alle schön randalieren, faul und arbeitsscheu, Staatsknete nehmen und mehr davon fordern.

RRG halt

Bernhard Wallner | Fr, 13. Dezember 2019 - 17:25

Ulrike Guérot's Geschäft ist nun mal die "Europäische Republik". Als ich sie vor 5 Jahren kennen lernte, befand sie sich in einer beruflichen und persönlichen Identitätskriese. Als bekennendes (George) "Soros-Girl" war sie ihrem "philanthropischen" Sponsor und seinen kompensatorischen "the man who broke the bank of England" (wer hat eigentlich dafür bezahlt - etwa der Englische Steuerbürger) Whitewashingaktionen loyal. Zum Dank fand sie in der Donau-Universität Krems (das Renommee dieser Universität kann man googeln) Unterschlupf. Ich denke, dass ihre Äußerungen keine Schlagzeile im CICERO wert sind. Lasst sie pflügen und dann säen (klingt auch irgendwie vertraut). "Wissenschaftler" und ihre "Forschungen" sollten auch nach ihren narzisstischen und merkantilen Interessen beurteilt werden.

Die „Wissenschaftler“, ihre „Forschungen“ und vor allem ihre
Finanziers werden viel zu wenig
durchleuchtet und hinterfragt.
Daher rührt ein großer Teil der
Einseitigkeit in der medialen Welt.
Wie in j e d e m Fälle muss kritisch gefragt werden: Cui Bono?
Bei den vielen - meines Erachtens völlig überflüssigen und überbezahlten - heutigen politischen Stiftungen u.
„Politikwissenschaftlern“ stellt diese wichtige Frage jedoch kaum
jemand. Sie erscheinen scharenweise in Talkshows und werden interviewt, so als seien sie unabhängige Denker und hätten die politische Weisheit für sich gepachtet. Dabei sind sie nichts
anderes als Lakaien derer, die sie
bezahlen.

Dennis Staudmann | Fr, 13. Dezember 2019 - 17:42

wenn im Dienste linker Ideologen ständig ein Bezug zur Nazizeit gezogen wird. Frau Guérot weiss weder, wie sich die Menschen 1933 fühlten, noch weiss sie, was die Briten, die mehrheitlich dieses Wahlergebnis bestimmt haben, empfinden. Für mich ist Frau Guérot ein Paradebeispiel dafür, dass es Menschen gibt, die gar nicht mehr wissen, dass die Demokratie neutral ist. Für sie ist diese per se links. Das erinnert mich stark an die linke DDR, wo man es sich nicht verkneifen konnte, sich das Prädikat "Demokratisch" sogar in den Staatsnamen zu schreiben. So wenig, wie es eine rechte Demokratie geben kann, wird es auch keine linke geben und auch keinen "Demokratischen Sozialismus", auch wenn dieses Pseudonym weniger bedrohlich klingt. Letztlich sind Johnson wie auch Trump demokratisch gewählt. Natürlich kann man das gut oder schlecht finden, aber keiner von beiden hat die "Macht ergriffen". Manche Briten halten sicher auch die Deutschen für "bescheuert", weil sie vier Mal Merkel wählten.

dieter schimanek | Fr, 13. Dezember 2019 - 18:41

....ist weit verbreitet, nicht nur bei dieser Dame. Wenn man die Briten neu wählen lassen würde wäre das Ergebnis ein anderes, so wurde es landauf - landab publiziert. Das Europa das sie sich wünscht, wird es ebenfalls nicht geben.

Brigitte Miller | Fr, 13. Dezember 2019 - 18:53

"„Ich bin überzeugt, dass es im Moment das einzig Richtige ist, den europäischen Kurs umzupflügen – so wie man die Erde umpflügen muss, bevor man säen kann. Wir bereiten den Boden, damit ein neues Europa blühen kann, wenn sich dieser Spuk aus Nationalismus und Populismus wieder gelegt hat.“
Solche Äusserungen verursachen mir Ausschlag, ganz ohne folgenden Tweet.

Maria Fischer | Fr, 13. Dezember 2019 - 19:07

23.45 Uhr? Wundert mich nicht.
Besonders Nachts ist Grevenbroich bekanntlich sehr aktiv.

"Ja, Grevenbroich bei Nacht, ich sehe die Sterne....Nackt in Grevenbroich, nee Nachts, Nachts in Grevenbroich meine ich..... ich bin pures Gold, ja begehrt mich, nehmt mich wenn Ihr wollt... dubidubidu, dubidubidu, ja du jadujadujadu..
Schätzelein weißt bescheid..."
Hape Kerkeling

Jürgen Keil | Fr, 13. Dezember 2019 - 19:34

Um mir eine möglichst objektive Meinung bilden zu können, lese ich auch Artikel und Bücher grüner und sozialistischer Autoren. So habe ich auch das Buch „Der neue Bürgerkrieg“ von Frau Guérot gelesen. Das Demokratieverständnis und die intellektuelle Abgehobenheit dieser Frau zeigte sich schon auf den ersten Seiten, auf denen sie die aktuelle politische Auseinandersetzung zwischen Sozialisten und Konservativen in Europa als einen eskalierenden Bürgerkrieg bezeichnet, der natürlich nur durch die Schaffung einer „europäischen Republik“ beendet werden könnte. Die Ergüsse dieser Frau erinnern mich doch sehr an meinen ML- Dozenten im DDR- Ingenieurstudium und haben meine latente Skepsis im Hinblick auf die Wissenschaftlichkeit linker Politikwissenschaften bestärkt.

Klaus-Dieter Kaiser | Fr, 13. Dezember 2019 - 19:40

Wer zulässt, die Verhandlungen von einem Franzosen führen zu lassen. Nun ja. Später werden sich Historiker darüber beugen.
Diese Dame unterrichtet an der Uni Politikwissenschaften, also, gehört Geschichte nicht zu ihrem Spezialgebiet. Scheinbar.

Hubert Sieweke | Fr, 13. Dezember 2019 - 22:00

War es der offene Wunsch dieser Dame, einen Corbyn als Regierungschef zu sehne, einem Marxisten, dessen Pläne zur Verstaatlichung großer Teile der Industrie in der Schublade lagen? Nur die jungen Studenten, die selbst am warmen Mama Ofen sitzen und politisieren, sind dem Demagogen auf den Leim gegangen. Angeblich sollten schon damals 700.000 von ihnen deutsche Pässe beantragt haben, sagten die MSM. Hier sehen sie nun bessere Chancen, den Sozialismus a la Venezuela zu Ende zu bringen.

Robert Schmidt | Fr, 13. Dezember 2019 - 22:13

Schluss mit den Träumereien! (auf SPON zensiert)

... GB wird rausgehen, GB wird gegen die EU hintertreiben - historisch eine völlig eingeübte Praxis, GB wird mit Rückendeckung der USA möglicherweise sehr erfolgreich damit sein, auch Trump wird mit guter Möglichkeit wieder gewählt werden.
Und all dies sind keine Zufälle!
Man hätte die Nöte der Briten bezüglich Demokratiedefizit der EU ernstnehmen müssen, man hätte deren Nöte bezüglich Migration ernstnehmen müssen.
Dafür ist es nun zu spät - aber als dringende Lehre für die Zukunft: die EU muss demokratischer werden, die EU muss das Subsidiaritätsprinzip respektieren und die EU muss sich lohnen - d.h. die Briten, die Schweizer, u.a. dürfen nicht als die "Elite" Europas dastehen WEIL sie NICHT in der EU sind!

Robert Schmidt | Fr, 13. Dezember 2019 - 22:15

Ich möchte ja keine Panik verbreiten, aber Frau Guerot ist ja als vermeintlich wissenschaftliche "Zeugin" eine der Galionsfiguren der politisch-medialen Blase Deutschlands.
Aber auch dieses klare Votum widerlegt wieder einmal die Weltsicht dieser bestimmenden Gruppe - das ist kein gutes Menetekel für die viel entscheidenderen "Projekte" dieser Szene, wie "Open Borders" oder die "ever closer European Union".
Deren einzige Antwort: Ausklammern und Verbieten aller anderslautenden Meinungen.
Nachfolgend z.B. ein zensierter Kommentar von mir zum Brexit auf Spiegel online ...

helmut armbruster | Sa, 14. Dezember 2019 - 07:55

um den Professorentitel zu erwerben braucht es zweifellos eine überdurchschnittliche Intelligenz.
Aber das will gar nichts heißen, wenn Weisheit und Einfühlungsvermögen fehlen.
Für beide Eigenschaften gibt es keine Studiengänge und keine Promotion.
Aus dem einfachen Grund, weil weil diese Eigenschaften zum Charakter eines Menschen gehören und im Laufe eines Menschenlebens sich entwickeln, wenn die Anlagen dazu vorhanden sind.
Sind sie nicht vorhanden, dann entwickelt sich eben nichts.

Dorothee Sehrt-Irrek | Sa, 14. Dezember 2019 - 12:47

kann ich nur sagen, dass ich Berichte zu ihr aufmerksam verfolge.
Allerdings handelt es sich bei diesem Tweet evtl. um eine derartige Versteigung, dass Frau Guérot im Licht einer kritischen Öffentlichkeit betrachtet werden sollte und nicht nur persönlich von Leuten, denen sie dann und wann unangenehm auffällt.
In einer konstitutionellen Monarchie und immerhin einem Mutterland des Parlamentarismus kann Herr Johnson zwar sehr mächtig werden, aber nur, wenn er innerhalb der Regeln verbleibt.
Ich halte ihn, in einem mir nicht besonders angenehmen politischen "Verhaltensschema" für äußerst begabt, jedenfalls gefälliger als Frau Merkel, mindestens kommunikativer.
Politik ist kein starres System, aber wer auch immer darin surft, muss es beherrschen und nicht jedesmal vom Brett fallen.
Meine Antwort wäre immer eine politische.
Ich bin übrigens nicht sicher, was bei Frau Guérot als nächstes folgt.
Wenn sie daraus eine "zentralistische" EU begründen will, bleibt sie doch in ihrem "Diskurs"???

Simone | Sa, 14. Dezember 2019 - 14:23

Armes Deutschland, wo Demokratie zur Diktatur und Diktatur zur Demokratie wird...

Dorothee Sehrt-Irrek | Sa, 14. Dezember 2019 - 14:27

wie sich die Menschen bei Hitlers Machtergreifung gefühlt hätten?
Ich tippe, dass ein Gutteil beruhigt war, dass es nicht "Thälmann" war.
Fast alle dürften aber trotz zu erwartender Widrigkeiten und Zumutungen der Meinung gewesen sein, dass man Hitler noch mit dem "gesunden Menschenverstand" würde beurteilen und gegebenenfalls händeln können.
Das war meines Erachtens ein Trugschluss.
Deshalb darf man sich sehr wohl über das politische Gebaren "auffälliger" Politiker Gedanken machen, sollte alles daran setzen, dass die Achtung vor der Demokratie an erster Stelle steht und dass man die Demokratie nicht zu weit vom Souverän entfernt. "Ein Irrer kann ein Problem werden, ein ganzes Volk evtl. nicht so schnell"?
Wenn einem große Teile des Souveräns nicht passen, kann man ihn gegebenenfalls austauschen?
Satire off
Ich traue den Engländern zu, dass sie sich gegen Gängelung zur Wehr setzen.
Aber auch, dass daraus/mit ihnen evtl. eine neue Form der EU entsteht, denn die Engländer sind Europäer.

Armin Latell | Sa, 14. Dezember 2019 - 15:56

die die ganze Welt bei solchen sogenannten "Experten, Wissenschaftlern und Forschern", und ganz speziell zum Thema Politik (und mittlerweile auch Klima) wieder erstaunt beobachten kann. Die deutsche Möchtegernintelligenz glaubt sich im Besitz der einzigen und absolut richtigen Meinung zu sein, glaubt in wieder aufflammender Ignoranz, Intoleranz und Überheblichkeit, ungefragt ihre Weisheiten allen anderen aufs Auge drücken zu müssen, schüren wieder das Bild vom hässlichen Deutschen.Wie kann jemand mit einem so minderwertigem gesellschaftlichem und menschlichem (Sach)Verstand Expertin für überhaupt irgendetwas werden? Es würde mich nicht wundern, würde sie von der AAS bezahlt.

Bernd Muhlack | Sa, 14. Dezember 2019 - 19:05

Frau Guerot stammt wie auch Horst Schlämmer (chrrr) aus Grevenbroich.
Ob auch Sie an Schnappatmung leidet entzieht sich meiner Kenntnis; hoffentlich nicht!

Nun ja, mal wieder ein Lob auf die Meinungsfreiheit und sei die Aussage noch so voll daneben!

Da gibt es also eine moralische, selbstherrliche, selbst ernannte Elite, welche durch ständiges Wiederholen ihrer Doktrin vorgibt, alleiniger Meinungsführer zu sein.
Was WIR sagen und denken ist wie eine mosaische Gesetzestafel, quasi eine Bundeslade der Allwissenden!
Wie sagte damals der Propagandaminister Joseph Goebbels so trefflich? Man muss eine Lüge nur oft genug wiederholen, letztlich wird sie geglaubt!

Unsere Tochter lebt seit 2010 in UK; zunächst in Edinburgh, seit 2018 in London.
Der Brexit? BoJo?
Sie hält es mit der leider kürzlich verstorbenen Doris Day: "Que sera, sera, what ever will be, will be, the future is not ours to see: que sera, sera!"

In diesem Sinne: "God save our gracious Queen,long live our noble Queen … etc.

Ingo Kampf | Sa, 14. Dezember 2019 - 19:24

Solche Leute werden ja immer wieder vom ÖR-TV in Talk-Shows eingeladen. Frau Guérot ist eine ausgesprochenen Schnell-Schwätzerin, der man nur schwer zuhören kann. Ich frage mich immer: Wer bezahlt oder fördert diese Typen?
Sie sitzen in ihrer hoch-moralischen Blase und wollen die hier etablierte Demokratie zu Gunsten eines europäischen Staates aushebeln. Wir haben nun mal unterschiedliche Sprachen, Traditionen, Verhaltensweisen und Einstellungen, die in den Nationalstaaten ganz gut abgebildet werden und aufgehoben sind. Allein ihr European Lab ist ein aufgeblasenes Ding. Dahinter ist nichts - außer Soro vielleicht, der sich diese Dame als Hobby hält!

Albert Schultheis | So, 15. Dezember 2019 - 00:48

Das sagt doch schon alles. Man fragt sich, wie diese Frau sich erdreisten kann, sich eine Wissenschaftlerin zu nennen. Wissenschaft hat etwas mit Logik, mit Vernunft und Geist, und vor allem mit Nachvollziehbarkeit zu tun. In den Naturwissenschaften sind es die wiederholbaren und nachvollziehbaren Überlegungen und experimentellen Beweise - in den Geisteswissenschaften, die Theoreme, die sich erst im offenen Diskurs von Rede und Gegenrede bewährt und überdauert haben. Aber gerade Letztere hat man in den deutschen Geisteswissenschaften mit großem Erfolg eliminiert. So können sich selbsternannte und öffentlich alimentierte und auf Leerstühle geklebte Wissenschaftler*innen anmaßen, jeden x-beliebigen Schwachsinn abzusondern, ohne eine Gegenrede befürchten zu müssen - denn Gegenrede ist Populismus, ist Nazi.
Wenn es Deutschland nicht schafft, diese bolschewistischen Schmarotzer dahin zu schicken, wo sie hingehören, nämlich auf den Misthaufen der Geschichte, dann wird der Niedergang heftig.

Hans-Jürgen Stellbrink | Mo, 16. Dezember 2019 - 08:39

Fra Guérot steht für eine Wissenschaft, die schon lange die Grenze zum Aktivismus überschritten hat. Das gilt für den transnationalen EU-Staat ebenso wie für die Klimadebatte. Die wohlwollendere Interpretation wäre, dass die wissenschaftlichen Ergebnisse die Betroffenen zum Aktivismus bringen, die wahrscheinlichere, dass sie aufgrund vorgefasster Überzeugungen das wissenschaftliche Gebiet wählen, das ihnen erlaubt, ihrer Person größere Autorität zu verleihen, um ihre politische Agenda umzusetzen. Das betrifft auch die pseudowissenschaftliche Benennung vieler Vereinigungen.
In der Wissenschaft würde man das als massiven Interessenskonflikt bezeichnen, der zu einer sehr vorsichtigen Bewertung von Äußerungen Anlass gibt.
Frau Guérot hat sich mit dieser Äußerung entlarvt. Ihre Urteilsfähigkeit muss in Frage gestellt werden.