Impfstoff gegen Covid-19 - Zu wenig für alle

Noch dieses Jahr soll das Impfen in Deutschland beginnen. Für 2021 werden dann neben Biontech weitere Impfstoffe erwartet. Es sind trotzdem zu wenig für alle. Wie gut sie auf lange Sicht wirklich sind, ist noch Stoff für Forscher. Und auch wer zuerst geimpft wird, birgt schon Zündstoff für die Gesellschaft.

impfstoff-covid-19-corona-biontech-curevac-moderna
Wer soll wann wie geimpft werden? / dpa

Autoreninfo

Susanne Donner ist freie Journalistin und schreibt zu Themen aus Medizin, Gesellschaft und Ökonomie.

So erreichen Sie Susanne Donner:

Porträt Susanne Donner

Die Behörden arbeiten noch, aber ein Ergebnis ist schon öffentlich: Zum Ende 2020 soll über einen ersten Impfstoff von Biontech und zum Anfang 2021 über einen weiteren von Moderna entschieden sein. Dann endlich, so haben es Politiker und Wissenschaftler proklamiert, soll es Impfstoffe in der EU geben.

Einen solchen Vorgriff haben die Mitarbeiter der zuständigen Behörde wohl noch nie erlebt. „Nie waren der Druck und das Tempo größer, Impfstoffe unter die Menschen zu bringen“, sagt Nina Babel, Immunologin an der Berliner Charité. In atemraubender Geschwindigkeit haben Unternehmen und Behörden derzeit zwölf von mindestens 226 Impfstoffprojekten weltweit in die dritte und letzte Studie an Menschen vor der Zulassung katapultiert. Selbst Brancheninsider staunen über den Sprint besonders der Behörden, der sonst eher ein Langstreckenlauf mit Unterbrechungen ist.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Ernst-Günther Konrad | Di, 22. Dezember 2020 - 11:13

Wer an den Impfstoff glauben will, sollt dies tun und sich impfen lassen. Ich habe damit kein Problem. Wieso langt der Impfstoff nicht? Ist mir nicht so ganz klar geworden. Verschiedene Umfragen suggerieren doch, dass 40% bis 60% der Befragten gar nicht geimpft werden wollen. Soll man doch erstmal die impfen, die das wollen. Wer fragt die Alten in den Heimen, dürfen die frei entscheiden? Dürfen Mediziner und Pflegepersonal ablehnen? Kommt die Impfpflicht auf dem Weg arbeitsrechtlicher Vorgaben oder sozialer Ächtung? Komme ich bei einem Unfall, nachdem ich im KH beatmet werden müsste, nicht an ein Gerät, weil ich nicht geimpft bin? Kommt der digitale Impfausweis? Gar ein nationales Impfregister für jeden einsehbar?
Verlieren Menschen Jobs, weil sie sich nicht impfen lassen? Die Politker haben erklärt, sie lassen den "systemrelevanten" Menschen den Vortritt. Der Abgeordnete Jung (CDU) hält die Regierung für systemrelevant. Lässt sich Frau Merkel, Spahn und Söder vor Kameras impfen? Uih.

Und das ist auch richtig so.

Will man etwa die Vernünftigen, die aus irgendeinem wirklich triftigen Grund nicht oder noch nicht geimpft werden können, einem erhöhten Infektionsrisiko aussetzen?

Wenn sie z.B. mit medizinischem Personal zusammentreffen, das bereits von berufswegen einem erhöhten Risiko ausgesetzt ist?

Wer Impfungen aus irgendwelchen "weltanschaulichen" oder zweifelhaften medizinischen Gründen - nach Beratung durch irgendeine quacksalbernde Heilpraktikerin - ablehnt, ist selber schuld!

Interessant in ähnlichem Zusammenhang die Aussage eines Strafrechtlers letzte Woche: Kommt es auf einer Intensivstation zur Tirage, darf der Arzt die Behandlung eines erkrankten, bekennenden Corona-Leugners zurückstellen.

Eine rein theoretische Überlegung: Bekanntlich kann das Virus ja bei Corona-Leugnern keinen gesundheitlichen Schaden verursachen.

Ausnahmen - siehe den verstorbenen AfD-Stadtrat in Sachsen, oder den erkrankten Bundestagabgeordneten Seitz - bestätigen die Regel.

Aber wie sagte meine Mutter :
Alles im Leben wiederholt sich, nur mit neuen Namen & Worten. Und warum: weil ein jeder die eigene Erfahrung machen muss. Das erlebte der Vorfahren wurde zwangsversteigert & man erfindet das Fahrrad mit viel tateramm neu.
Aber jetzt ist es raus - INDIREKT Impfzwang.
Ein Schelm ist der, der argwöhnisch diese (geplante) Entwicklung betrachtet. Und ein Schelm ist derjenige, der die Vermutung äußert, dass diese genau wie bisherigen Entscheidungen nicht zum Erfolg führen & unausgereift bleiben & es auch zukünftig viele Versprechungen für den Untertan gibt.
Wie so oft, ohne Worte.
Dafür kann ein mancher noch mehr mit der Totenglocke lautstark klingeln & sich wie der Fuchs im Hühnerstall aufführen, statt den Inhalt der Weihnachtsgeschichte in den Mittelpunkt all unserer Handlungen zu stellen.
Gott segne & beschütze Euch - ein friedliches, frohes Weihnachtsfest euch allen Leseratten & Schreiberlinge

sich gegen Apokalyptiker wehren zu müssen, die, überspitzt gesagt, evtl. in ihrer Angst bereit sind, die Welt um sich herum wegzupacken, abzuwehren, zu zerstören? etc., um dann am Ende ganz sicher in ihrem eigenen Überleben zu sein.
Diese Energie könnte man bei besonnenem und überblickenden politischen Handeln auf Überlegungen zu diesem Virus nutzen.
Ich mache nicht mehr mit bei evtl. immer aggressiver werdender Panik, die so groß scheint, dass man schon den Impfstoff verwirft, bevor er überhaupt wirken kann. Zwang zum Impfen ... es reicht nicht, dass ich mich impfen lassen und schützen kann, andere dürfen keine Gefahr sein?
Man will Alles und am besten schon Vorgestern?
Ich muss mich ersteinmal von diesem Ekel befreien, den das bei mir auslöst.
Das braucht auch Zeit, aber bedenkt, helfen können Euch wahrscheinlich Menschen, die Leben in seinen Zusammenhängen begreifen und dann auch die Spezialisten für das Virus, sofern sie nicht schon, was zu hoffen ist, zu ersterer Gruppe zählten.

Lieber Herr Konrad! Kann man Ihre Spende eventuell umleiten;)? Oder sind wir eh in der gleichen Gruppe 3? Was Ihre zahlreichen Fragen betrifft wird es wohl nicht sehr viel transparenter zugehen seitens der Politik als in der Vergangenheit. Habe schon vor einiger Zeit hier nach der Bekanntgabe eines Impfstoffs kommentiert, das da eine technisch logistische, jedoch primär aus ethischer Sicht wachsende heiße Aufgabe auf uns alle wartet. Was das menschliche Miteinander in der Pandemie betrifft, so darf ich vielleicht kurz erzählen was einer ehemaligen Kollegin von mir widerfuhr. Sie steckte sich auf der Arbeit (Pflegeheim)an, erkrankte nicht klinikpflichtig und machte zuhause 14 Tage Quarantäne, wo sie wenige Stunden vor Ablauf spät abends mit dem Hund auf den angrenzenden Feldweg musste weil sie allein war. Kleines Kaff, wo sie aufwuchs und Jeder Jeden kennt, auch was sie arbeitet. Am Morgen Anruf vom Ordnungsamt mit Strafandrohung 3000€ weil sie einer aus dem Dorf angesch.... hat! LG

Ernst-Günther Konrad | Di, 22. Dezember 2020 - 18:21

In reply to by Heidemarie Heim

liebe Frau Heim, ich will Frau Merkel schon öffentlicht geimpft sehen. Biete Ihnen die Impfdosis meiner Frau an, die weiß über das Thema wesentlich mehr noch wie ich und sie lehnt das Impfen noch entschiedener ab, als ich es könnte.
Also, wenn Mangel besteht, haben Sie schon mal eine sichere Dosis. :) Und ja, wir sind in der gleichen Gruppe. Was da in Ihrem Ort passiert ist kann man nur mit Kopfschütteln beantworten.
Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem lieben Nachbarn nicht gefällt. (Schiller)
Da hat wohl ein Blockwart seiner "Pflicht" genüge getan. Denunzieren, das hatten wir doch schon mal, oder?

Obwohl ich Risikogruppe bin. Ich spende meine Dosis auch gerne. Andererseits, wovor haben die Geimpften denn Angst? Sie sind doch geimpft! :-) Mir ist auch egal, ob ich dann wie eine Aussätzige behandelt werde, ich verlasse mein Grundstück nur äußerst ungern. Zu viele Irre und Hysteriker da draußen. Und wie schon gesagt: ein schwerbehinderter Impfschaden reicht für mein Leben. Auf noch ein zerstörtes Leben kann ich gerne verzichten!

Herzlichen Dank für Ihr Angebot! Auch unserem lieben Herr Konrad! Ja wir sind wohl alle in der gleichen Risikotruppe und ein Jeder von uns hat seine Gründe einer Impfung zu zustimmen oder nicht. Aber bitte liebe Frau Stange, ich würde Sie niemals deswegen verurteilen oder gar meiden! Zumal Sie wohl ein besonderes Schicksal mit einer misslungenen Immunisierung verbindet, was mir sehr leid tut! Und ich kann aus ebenso persönlicher, familiärer Erfahrung heraus Ihren selbst gewählten Rückzug aufs engste Umfeld begrenzt gut nachvollziehen. Gleichwohl
wünsche ich Ihnen und allen Mitforisten gesegnete Weihnachten und falls Cicero-Pause;) angesagt ist Ein besseres 2021! Liebe Grüße!

Petra Führmann | Di, 22. Dezember 2020 - 11:52

das lässt hoffen, dass nicht alle gezwungen werden können. Denjenigen, die sich aber gern impfen lassen wollen, wünsche ich, dass es ihnen auch möglich ist. Die anderen, die den Vortritt lassen, sind dann aber nicht zu beschimpfen, sondern als großzügig zu bewerten. Und das meine ich ganz unironisch. Es muss freiwillig bleiben, und es darf nicht jeder als Virenschleuder betrachtet werden!!!

Dorothee Sehrt-Irrek | Di, 22. Dezember 2020 - 13:43

verdauen, bis ich weiterlesen kann.
Was soll das heissen, nicht genug für Alle?
Dieses lästige vom Ende Denken und am besten gleich vom nächsten Ende, denn nach dem möglichen Versterben ist die neuerliche Gefahr durch ein anderes Virus gegeben?
Wie leben solche Menschen?
Der Mensch ist weitaus stärker als jedes Virus.
Diese ankern lediglich in Schwächen des Menschen.
Diesen Schwächen aufzuhelfen ist dem Menschen gleichfalls gegeben, nur nicht ad hoc, ohne Kenntnis des Virus selbst bzw. der sich zeigenden Schwächen von Menschen.
Die momentan zu erkennen Schwächsten werden jetzt geimpft?
"Danach" kann man die impfen, die nur mal eine schwache Phase haben, also nur zeitweilig oder zufällig gefährdet sind? Geholfen wird BREIT!
Um einer evtl. grassierenden Apokalypsefurcht beizukommen würde ich noch eine Gruppe den Schwächsten zuordnen, unabhängig von Alter/Vorerkrankung, die Gruppe der Ängstlichen.
Ich befürchte nur, dass die auch Angst vor der Impfung haben.
Weise Politik überblickt

Walter Bühler | Di, 22. Dezember 2020 - 14:18

... wenigstens ein kleiner Hinweis, dass es in Russland und wohl auch in Asien weiter Impfstoffe gibt oder geben wird. Vielleicht bleibt es ja den ärmeren Ländern der Welt dadurch erspart, auf die Brosamen vom Tisch der alten, weißen und reichen Nationen warten zu müssen.

Bernd Muhlack | Di, 22. Dezember 2020 - 16:17

Sicherlich erinnern alle hier im Forum diesen Spruch, nicht wahr?
Da standen wir alphabetisch aufgereiht im Schiesser-Feinripp-Leibchen, waren etwas nervös
Das war ein wirksamer Impfstoff - zum Glück. Andererseits gab es das Contergan-Debakel.

Wer will sich eine "höhere Erkenntnis" (wie es der Forist Lenz mir ggü so trefflich formulierte)ob der Wirksamkeit des Impfstoffes anmaßen?

Und, in der Tat, sind die juristischen Implikationen, Folgen ebenso nicht überschaubar!
Arbeitsrecht
"Sind Sie geimpft, wie sieht denn Ihre Familienplanung aus, engagieren Sie sich für den Klimaschutz?"
Erbrecht/Medizinrecht
Corona/Impfung erfordert die Überprüfung von Vorsorgevollmachten, Patientenverfügungen!
Insbesondere bzgl. Beatmung; Stichwort: (keine) lebenserhaltenden Maßnahmen bei einer "massiven Grund-/Vorerkrankung".
usw. usf.

Ich habe Bedenken, ob unsere Alternativlosen das geregelt bekommen - ohne externe Beratung.
Lockdown u labern kann jeder, aber das ist keine Perspektive für die Zukunft!

ob ich das hier öffentlich fragen darf, aber ich versuche es. Sie sprechen die Vorsorgevollmacht/Patientenverfügung an. Ich habe so eine notarielle Urkunde für meine Mutter. Heute kommt ein Schreiben vom Heim, sie solle zustimmen oder ablehnen. Sie möchte ablehnen. Kommt da was auf uns zu? Verliert die Urkunde ihre Gültigkeit? Bloß jetzt nicht noch Umstände...

Hallo Frau Führmann.

Nur soviel. Natürlich behält die Urkunde ihre Gültigkeit, jedoch muss sie eventuell an die neue Situation angepasst werde.
Fragen Sie einen Anwalt* Ihres Vertrauen, das ist nicht teuer.

Ich kann und darf Ihnen hier keine Auskünfte, Beratung übermitteln, zumal "jeder Fall anders liegt" wie man bereits ab dem ersten Semester gebetsmühlenartig eingetrichtert bekommt.
Machen Sie sich insoweit keine Sorgen, gleichwohl wäre eine zeitnahe Klärung sinnvoll.

Frohe Weihnacht und Alles Gute!