Deutsche Bank - Macht auf Probe

So unsicher die Zukunft der Deutschen Bank, so auch das Schicksal von Aufsichtsratschef Paul Achleitner. Beides hängt vom Erfolg des von ihm installierten neuen CEO Christian Sewing ab. Dieser streicht jetzt 7.000 Stellen. Reicht das?

Aufsichtsratschef Paul Achleitner am 18.05.2017 in Frankfurt am Main (Hessen) bei der Hauptversammlung der Deutschen Bank in der Festhalle
Skepsis ist angebracht, denn Paul Achleitners Schicksal ist nicht sicher / picture alliance

Autoreninfo

Brigitte Scholtes arbeitet als freie Wirtschaftsjournalistin in Frankfurt.

So erreichen Sie Brigitte Scholtes:

So viel Kritik hat Paul Achleitner wohl selten einstecken müssen wie an diesem Sonntagabend nach Ostern. Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank sollte beraten über die Nachfolge des glücklosen Vorstandsvorsitzenden John Cryan. Doch einige Aufsichtsräte fühlten sich offenbar von Achleitner vor vollendete Tatsachen gestellt. Dem Vernehmen nach kam es deshalb zu heftigen Diskussionen. Eine alternative Lösung zu Christian Sewing aber hatten sie nicht.

Achleitner jedoch dürfte zufrieden sein. Wieder einmal hat er gezeigt, wie meisterhaft er immer noch die Kunstgriffe des Dealmaking beherrscht. Wochenlang war über eine mögliche Ablösung Cryans spekuliert worden, Achleitner selbst schwieg – bis er plötzlich das Tempo beschleunigte und Christian Sewing als neuen Kandidaten für den Chefposten präsentierte. Den Kollegen im Kontrollgremium blieb keine Zeit, selbst andere Möglichkeiten vorzuschlagen, da dringend eine Lösung hermusste. Achleitners Strategie, von sich selbst abzulenken, ging damit vorerst auf.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatspass
    i
     
    • aktuelle Ausgabe (E-Paper)
    • jederzeit kündbar
    • alle Plus-Inhalte
    • als Print-Abonnent nur 1,90 €
    8,90 €
  • Tagespass
    i
     
    24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    2,90 €
Gottfried Meier | Fr, 25. Mai 2018 - 07:56

Sein Schicksal, egal welches, dürfte dem Aufsichtsratsvorsitzenden keine großen Sorgen machen. Er wird mit Sicherheit nicht am Hungertuch nagen müssen.

Yvonne Walden | So, 3. Juni 2018 - 16:27

Wir als recht und billig denkende Normalverdienende sollten alles tun, um eine erneute "Rettung" der Deutschen Bank zu verhindern.
Dann bleibt nur noch eine geordnete Insolvenz. Hoffentlich.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.