Die wichtigsten deutschsprachigen Intellektuellen / Marco Wagner

Ranking - Die 500 wichtigsten Intellektuellen - Platz 1 bis 100

Zum siebten Mal präsentiert Cicero eine Rangliste der wichtigsten Intellektuellen des deutschsprachigen Raumes. Zu den Aufsteigern auf den Plätzen 1 bis 100 zählen der Kulturwissenschaftler Armin Nassehi, die Journalistin Miriam Meckel und der Jurist Thomas Fischer. Newcomer sind die Mediziner Christian Drosten und Lothar Wieler sowie der Ökonom Peter Thiel.

Autoreninfo

Max A. Höfer ist freier Journalist und lebt in Berlin. Zuvor leitete er das Politikressort von Capital und war anschließend bis 2009 Geschäftsführer der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft.

So erreichen Sie Max A. Höfer:

Die Cicero-Liste spiegelt den geistigen Einfluss der deutsch­sprachigen Intellektuellen wider. Sie bildet deren öffentliche Deutungsmacht ab, misst aber keine inhaltliche Qualität. Die Erhebung bezieht sich auf die vergangenen zehn Jahre. Sie basiert erstens auf der Präsenz in den 160 wichtigsten deutschsprachigen Zeitungen und Zeitschriften. Diese werden über elektronische Datenbanken nach Referenzhäufigkeit durchsucht. Zweitens werden Zitationen im Internet ermittelt. Drittens werden Treffer in der wissenschaftlichen Literaturrecherche Google Scholar gezählt. Und viertens reflektieren Querverweise im biografischen Archiv Munzinger die Bedeutung der Intellektuellen im Networking. Politiker wurden hierbei nicht berücksichtigt.

Hinter den aktuellen Platzierungen ist die Zahl der gewonnenen oder verlorenen Positionen im Vergleich zum Rang im Jahr 2019 angegeben, als die Cicero-Liste zuletzt veröffentlicht wurde

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Alexander Brand | Di, 1. Februar 2022 - 11:18

bei den hier aufgeführten Personen handelt es sich fast ausschließlich NICHT um "Intellektuelle".

Vielmehr handelt es sich um eine Auflistung von Menschen, die über eine gewisse Medienpräsens verfügen.

Mit „intellektuell“ hat das nichts zu tun, schon gar nicht bei unseren Mainstreammedien, hier ist eher das Gegenteil der Fall: je höher die Präsens der Protagonisten, desto geringer ist deren Intellekt!

Es ist schade, daß das im Cicero so falsch dargestellt wird.

dann könnte man doch und der Autor macht das auch, von den 500 wichtigsten Personen des intellektuellen Diskurses sprechen.
Ausserdem reicht der Intellekt Sloterdijks fast schon aus für die ersten 100 Plätze.
Nehmen Sie es doch bitte sportlich oder gesellschaftlich, wer ist aktiv, wer spricht, gerne auch miteinander.
Sieht man es genealogisch, "To Everything (Turn, Turn, Turn)
There is a season (Turn, Turn, Turn)
And a time for every purpose, under
Heaven (Pete Seeger),
so ist Peter Sloterdijk schon lange tätig im "Stiftungsopfer", das einem entkräfteten Jenseits Beistand leisten will." Er selbst in "Den Himmel zum Sprechen bringen" S. 71, 6. Kapitel "Poesien der Kraft", Precht hat über die Liebe geschrieben.
Geht es Ihnen da nicht wie mir, dass wir den Himmel durchschreiten, den sie und andere, vielleicht auch Gott, vor unseren Augen bereiten?
Um eines Gerechten willen, hätte der Gott des Alten Testamentes Sodom und Gomorrha verschont, wie weit sind wir unterdes vorangekommmen...

Das kann ich in diesem Zusammenhang leider nicht:

1. Die Medienpräsenz richtet sich in Deutschland nicht nach dem Intellekt des Präsenten, sondern nach dem Inhalt den die Medien transportieren wollen, hier insbesondere der ÖRR. Wer viel zu Wort kommt transportiert den gewünschten Inhalt und umgekehrt. Mit der Betitelung dieser Menschen als „Intellektuelle“ soll die Glaubwürdigkeit der vom System vorgegebenen Botschaft gesteigert werden.

2. Intellektuelle sind selten, es sind Menschen die über den eigenen Tellerrand blicken/denken/kombinieren können, die über Wissen und Intelligenz verfügen. Martin Walser und Peter Scholl-Latour fallen mir hier ein. Von den aufgezählten 500 erfüllen evtl. 2-3% diese Voraussetzungen. Wo bitte verfügen Böhmermann oder Schwarzer über Wissen? Denken und hier vor allem über den eigenen Tellerrand können sie auch nicht! Und intelligent…..

Wir erleben hier leider wie in vielen Dingen den inflationären Mißbrauch und dadurch Herabwürdigung eines Begriffes.

Ich leide extrem darunter, wenn Menschen ausgegrenzt werden, auch wenn ich ihre Überlegungen teils himmelschreiend finde.
Wäre ich denn so frei von "Irrungen und Wirrungen"?
Ich sehe mich also nicht gleichzeitig auf allen Seiten, aber dann und wann da und dort.
Am besten kann ich mich in Diskussionen orientieren.
Nicht einmal nur, weil ich mir eine Meinung bilden kann, sondern weil ich froh bin, sie mir nicht alleine bilden zu müssen.
Gesellschaftlichkeit ist wie ein Mantel, der mich schützt und wärmt und ich gebe gerne Wärme ab oder wechsle mich in der Kälte ab.
Es ist doch wunderschön, wie in dem Film über die lange Reise der Königspinguine gezeigt wird, wie die Gruppe als Ort der wechselnden Wärmeerzeugung funktioniert..
Mir reicht also, dass ausreichend Wärme erzeugt wird und Angriffe unterbleiben.
Sobald man Übel/Irrtümer/Fehler verortet hat und abstellen kann, bin ich einfach nur glücklich.
Als Christin und durch die "Fröhliche Wissenschaft" von Friedrich Nietzsche liebe ich das

Wolfgang Tröbner | Di, 1. Februar 2022 - 13:59

Was hat eine Figur wie Böhmermann in einer Liste von wichtigen deutschen Intellektuellen überhaupt zu suchen? Ist Deutschland geistig-moralisch schon so auf den Hund gekommen, dass man auf so eine armselige Person zurückgreifen muss? Einen Mann, der unsere Kinder mit Ratten vergleicht? Vielleicht zeigt sich der Niedergang einer ehemaligen Kulturnation am deutlichsten genau dadurch

Vorab:
Ich habe noch nie eine seiner Sendungen gesehen, kenne ihn nur qua Presse und Videos bei youtube.
facebook etc?
Ohne mich - brauche ich nicht.

Dieser Böhmermann ist mMn wie "Joko und Klaas":
irgendwelche Kunstfiguren wie damals der "Ken" von Barbie.
Na ja, jeder wie er will.
Und dieser "intellektuelle Ausschuss" (sorry) will die Welt, die "neue Gesellschaft" erklären?

Böhmermann verfasste einmal dieses "Ziegenficker-Gedicht" ob Präsident Erdogan.
ich bin Zyniker, habe derben Humor, jedoch fand ich das voll daneben.
Der Rest dürfte bekannt sein.

Das reicht für Böhmermann.

Oha, die von mir oft erwähnten Juristen Papier, Voßkuhle sowie Kirchhof sind vorne dabei - so soll es sein!
Intellektuell sicherlich, gleichwohl ist deren Einfluss leider eher marginal.

& the winner is: Peter Sloterdijk!

Ich las einige Bücher - PUH!
like Stephen Hawking:: Eine kleine Geschichte der Zeit
KH-Lektüre, gell?

"Das philosophische Quartett" zus. mit Dr. Safranek u zwei Gästen war prima!

AUS!

Christoph Wirtz | Mi, 2. Februar 2022 - 11:15

... an außergewöhnlichen und inhaltlich wertvollen Beiträgen zu eben diesem Diskurs festmachen. Bei einigen in der Liste Genannten kann ich das nachvollziehen, bei vielen jedoch nicht. Medienpräsenz ist nicht das selbe wie Intellektualität.

"Jan Böhmermann, Publizist"

Aber ein herzhaftes Lachen macht gute Stimmung an einem eher grauen Tag!

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.