olympische-spiele-tokio-japan-corona
Die Olympischen Sommerspiele in Tokio wurden auf diesen Sommer verlegt / dpa

Olympische Spiele in Tokio - So unbeliebt war Olympia noch nie

Trotz der Pandemie werden die für den Sommer geplanten Spiele von Tokio wohl stattfinden. Aber immer mehr Menschen fragen sich, wozu eigentlich noch? Schließlich ist Olympia nicht nur teuer, sondern womöglich auch gefährlich.

Autoreninfo

Felix Lill ist als Journalist und Autor spezialisiert auf Ostasien.

So erreichen Sie Felix Lill:

Anfang März zeigte sich in Tokio ein äußerst ungewöhnliches Bild. Junichiro Koizumi und Naoto Kan saßen bei einer Pressekonferenz gemeinsam an einem Tisch. Eigentlich sind diese beiden ehemaligen Premierminister politische Rivalen. Koizumi ist ein Konservativer der regierenden „Liberaldemokratischen Partei“ – Kan gehört zur linksliberalen „Demokratischen Partei.“ 

In einer Sache sind die beiden Ex-Premiers aber vereint: im Kampf gegen Atomenergie. Seit vor zehn Jahren im nordostjapanischen Fukushima ein Kernkraftwerk havarierte, polarisiert wohl kein Thema in Japan so sehr wie die Frage nach einem Atomausstieg. Koizumi und Kan stellen sich also gemeinsam gegen die aktuelle Regierung, die weiterhin an dieser als gefährlich kritisierten Energiequelle festhalten will. 

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
paul peters | So, 4. April 2021 - 14:10

spätestens in zeiten der pandemie zeigt die sport-industrie, dass ihr zweck neben der gewinn-maximierung auch in der beruhigung der massen zu finden ist.

früher habe ich über vergleiche wie brot und spiele schmunzeln müssen - entscheiden gerichte heute, ob schuhläden unter dem gesichtspunkt der systemrelevanz öffnen dürfen, dürfen die glücksritter des sports ihren beruf ohne große einschränkungen ausüben - währenddessen der kunde möglichst maximal auf kontakte verzichten soll.

und die, die es propagieren und zu verantworten haben, pendeln mit ihren alarmistischen rufen von einem talkshow-format zum nächsten, als gelte das kontaktverbot nur für andere, nicht aber für sich selbst.

so wie sich die politik vom bürger entfernt, so egal sind mir mittlerweile bundesliga und co geworden - und das sage ich als dauerakrtenbesitzer eines hanseatischen noch-erstligisten.

sollen sie die olympiade doch durchziehen - ist mir mittlerweile völlig latte; ich werde keine sekunde einschalten.

Auf Werder Bremen! Und bleiben Sie standhaft. Lassen sich von Fliegenträgern die Laune nicht vermiesen. Seine Zeit wird hoffentlich bald vorbei sein und wir bekommen, hoffentlich, unsere Ruhe und Freiheit zurück! Schöne Ostern

Ich schau auch nicht, aber wenn wir ehrlich sind, sind die Verlierer die Sportler. Training für Training, Tag für Tag, eiserne Disziplin. Keine Ausreißer, kein McDonald mal zwischendurch, keine Bier, keine Party. Also eisernes Training, Ernährung und Schlaf. Auch, wenn die `harmlose Vitamine´ einwerfen, und anständig Geld verdienen, tauschen möchte ich nicht......

Bernd Muhlack | So, 4. April 2021 - 17:07

Der Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen ist auf die Sek. pünktlich - immer!
Eine Olympiade in Japan würde sicherlich perfekt ablaufen.
Jedoch, wie im Artikel zu lesen, wer will so etwas überhaupt noch?

Olympia im HomeOffice?
Gewichtheben, Boxen virtuell vor dem IKEA-Sofa allüberall: global sports(wo)men/diverse.
Applaus wie bei einer Soap aus dem OFF?

Olympia ist egal, interessiert mich nicht mehr.
Auch hier gilt: money makes the world go round!
Dazu das Doping; so auch der Name des chinesischen Sportministers, (ein alter aber guter Gag).
Eine Absage ist für alle "ehrlichen" Sportler natürlich das Ende eines Traums, irreversibel!
Etliche wurden Millionäre, etwa Usein "the archer" Bolt.
Andere starben eines plötzlichen Todes, etwa Florence Griffith-Joyner, 38j.

"Das Fest der Jugend der Welt" sagt man, nicht wahr?
In Zeiten von Corona eher kontraproduktiv, oder?
Es interessiert niemand mehr!

1988:
Steffi Graf gewann den Grand Slam u Gold in Olympia (Seoul) = Golden Slam!
Als Einzige!

Ernst-Günther Konrad | Mo, 5. April 2021 - 08:33

" Und vielleicht geht es hier um viel Geld." Ja, genau darum geht es. In dem ganzen Artikel lese ich nichts darüber, was die Sportler der einzelnen Nationen denken. Immer weiter, immer höher und immer schneller. Wer es durch Training nicht schafft, wirft was ein. Immer neuere, fragwürdige Weltrekorde, dass vor "nur" heimischen Publikum? Naja, wenn es um Geld geht, hat selbst das Virus offenbar keine Chance. Vielleicht, weil alle wissen, dass es so gefährlich gar nicht ist?
Ich brauche derlei Spiele nicht mehr.