Humboldt-Forum Berlin - Wohlfeil wird es schnell

Land unter in Berlin? Politiker, Professoren und Journalisten kritisieren das Museumskonzept für das Humboldt-Forum im Stadtschloss. Es verharre im kolonialen Blick auf seine Objekte. Der Leiter der Stiftung Preußischer Kulturbesitz widerspricht

Skulpturen verschiedenster mythischer Figuren, darunter im Vordergrund der Indische Gott Shiva
In der neuen Ausstellung des Humboldt-Forums sind Artefakte aus verschiedensten Kulturen zu sehen / picture alliance

Autoreninfo

Hermann Parzinger steht der Stiftung Preußischer Kulturbesitz vor und ist einer der drei Gründungsintendanten des Humboldt-Forums.

So erreichen Sie Hermann Parzinger:

Seit der Entscheidung, die Sammlungen der Staatlichen Museen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz aus Afrika, Asien, Australien, Ozeanien und Amerika in einem wiederaufgebauten Barockschloss in der Mitte Berlins zu präsentieren, reißen die Diskussionen darüber nicht ab, ob dies an diesem Ort so sein dürfe. Das Schloss wurde von seinen Gegnern stets als Symbol für Militarismus, Krieg und koloniale Expansion gesehen, aber nie als Kunstkammer, Keimzelle der Museen und als Ort akademischen Lebens in den 1920er-Jahren. 

Ein Ort politischer Machtpräsentation

Das alte Berliner Schloss war ein Ort politischer Machtpräsentation und steht auch für jene Jahre, in der das Kaiserreich zur Kolonialmacht geworden war und sich an der Aufteilung der Welt angemessen beteiligen wollte. Profitgier und Großmannssucht waren die Triebfedern, rücksichtslose Ausbeutung und brutale Unterdrückung bis hin zum Genozid die Folgen. Deutschlands Zeit als Kolonialmacht war kurz, aber folgenreich, wenn man an den Völkermord an den Herero und Nama im heutigen Namibia und an den Maji-Maji-Krieg in Tansania denkt.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen nur 4,90 €
    • danach 8,90 €
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte
    • jederzeit kündbar
    4,90 €
  • Tagespass
    i
    • 24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    2,90 €

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.