Menschen in Südafrika
Nicht Südafrika, sondern Deutschland ist das Hochrisikogebiet, sagt der Epidemiologe Markus Scholz. / dpa

Neue Virusvariante - „Wir sollten nicht in Panik verfallen"

Die in Südafrika aufgetretene neue Omikron-Variante des Coronavirus sorgt derzeit für Aufregung. Markus Scholz, Professor am Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie an der Universität Leipzig, hält nichts von Schwarzseherei und rät von Aktionismus ab. Für die aktuelle Welle spiele Omikron keine Rolle, das Problem sei nach wie vor die Delta-Variante.

Autoreninfo

Jonas Klimm studierte Interdisziplinäre Europastudien in Augsburg und absolvierte ein Redaktionspraktikum bei Cicero.

So erreichen Sie Jonas Klimm:

Jonas Klimm

Herr Scholz, was können Sie über die Gefährlichkeit der in Südafrika aufgetauchten Virusvariante B 1.1.529, die sogenannte Omikron-Variante, sagen?

Bisher ist bekannt, dass diese Virusvariante viele Mutationen aufweist. Das beinhaltet auch die Möglichkeit der Immunumgehung. Deswegen kann man annehmen, dass diese Variante Genesene wiederanstecken und auch die Impfung umgehen könnte. Das ist aber auch nicht die erste Variante dieser Art. Es gibt durchaus auch andere Varianten, die ähnliche Mutationen aufweisen, beispielsweise die brasilianische Variante, die auch in Deutschland angekommen ist und sich nicht gegen die Delta-Variante durchsetzen konnte. Deshalb wäre meine Empfehlung, dass man die neuen Varianten zwar im Auge behalten, aber nicht in Panik verfallen sollte. Die Delta-Variante ist momentan unser größtes Problem.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Charlotte Basler | Mo, 29. November 2021 - 12:21

„Ja, denn im Prinzip haben wir uns für eine Durchseuchung entschieden„
Entschieden? Wurde das der Öffentlichkeit kommuniziert? Nun ja, man konnte 1 + 1 addieren. So wurden die Clubs geöffnet, als die Zahlen schon wieder stiegen. Aber eine klare Entscheidung? MMn weder weder eine Strategie noch ein Konzept kommuniziert oder nachhaltig vertreten. Nein, die erkennbare Arbeitsweise unserer Politiker scheint das „Durchwursteln“ zu sein.
Vielen Dank für das sachliche Interview.
Habe eben aus zuverlässiger Quelle erfahren, dass bei uns die Kliniken komplett „dicht“ sind.

Bei uns hier im Landkreis (zweitgrößter in RLP) HR von 4,4 was heißt wir haben noch 3 Intensivbetten und Christoph 10 im Einsatz, in den ich leider auch schon mal verfrachtet wurde. Wie gesagt, fliegen in jeder Form ist meine Leidenschaft;), aber momentan sollten wir auf Flüge/Einsätze dieser Art besser nicht angewiesen sein durch Unfall oder infolge sonstiger Akutfälle. In diesem Sinne, passen Sie auf sich auf und unserem Mitkommentator Herr Falter, falls er es liest, wünsche ich nach seinem kürzlich beendeten Aufenthalt im Krankenhaus eine gute weitere Genesung! MfG

Juliana Keppelen | Mo, 29. November 2021 - 12:28

Schon zu spät, mehr Panik als bei uns verbreitet wird , geht gar nicht mehr. Die neuesten Zahlen von Inzidenzen und Toten als Dauerschleife in den ÖR und Medien erinnern mich an das Mittelalter wo man mit Drohungen von der Höllenfinsterins und Fegefeuer die Menschen in Angst und Schrecken versetzte wenn sie vom Gottesglauben abfallen sollten. (Nebenbei wurde so auch der Ablasshandel angekurbelt). Ja die Lage ist ernst aber was nützt es dem Volk und dem Einzelnen wenn er ständig mit Zahlen und den Einlassungen der Experten bombardiert wird? Entweder er stumpft ab oder er verfällt in Panik. Auch das massive Angehen gegen Ungeimpfte (kreuzigt sie) halte ich für gefährlich das spaltet die Gesellschaft noch mehr. Was machen wir wenn alle geimpft sind und die Inzidenz trotzem steigt (siehe in den Vorzeigeländern) wem geben wir dann die Schuld an dem Verlauf der Pandemie und den Toten? Besser wäre es die Menschen ganz ohne Panik darauf vorzubereiten, dass wir mit dem Virus leben müssen.

Ich gebe Ihnen recht, mehr Panik- und Angstverbreitung als hierzulande geht nicht. Nun ja, die Schlangen vor den Impfzentren zeigen, dass die Strategie der herrschenden Klasse voll aufgeht. Keiner stellt offen die Frage, warum man unbedingt einen Impfstoff verimpft bekommen will, der mehr als nachdrücklich gezeigt hat, das er nicht nur nicht wirkt, sondern jede Menge Nebenwirkungen erzeugt. Wir gehen nicht zurück ins Mittelalter, nein wir sind bereits mittendrin.

Annette Seliger | Mo, 29. November 2021 - 12:35

Heute morgen sehe ich im Fernsehen Menschenschlangen, Stunden über Stunden in der Kälte stehen, um in einen Impfzentrum sich eine Spritze abzuholen. Eine Spritze gegen ein Virus auf das der Körper mit der Produktion mit IgG oder IGa Antikörper antwortet, d.h. mit Antikörper aus der Erinnerung des Immunsystems, will heißen der Körper hätte auch ohne Spritze mit den Antikörpern geantwortet. Nun den, für vulnerable Gruppen kann die Impfung Sinn machen, aber für den Rest ist das nur Geldmacherei für die Pharmaindustrie. Ich nehme Wetten an: Gegen dieses Virus wird es keine Impflicht geben, denn das würde bedeuten dass jedes Jahr die Menschen sich mehrfach impfen lassen müssten, da das Virus wie jedes Virus mutiert. Evolution nennt man das.
Es ist schon bemerkenswert, wie ein Virus mit einer Letalität deutlich unter 0,06% und in der Reihenfolge weit hinter Herzinfarkt oder Tod durch die Folgen von Rauchen oder Diabetes oder Krebs oder einer Blutvergiftung, solch eine Bedeutung erlangt..

Leute wie Sie nach wie vor behaupten, Covid wäre im Grunde für die meisten Menschen harmlos, ein paar Vulnerable abgesehen.

Und natürlich kommen Sie wieder mit einer Phantasiezahl daher, die völlig unberücksichtigt lässt, dass sich täglich 50.000 Menschen infizieren und 300 Menschen an oder mit Covid-19 sterben.

Der Gipfel: Impfungen werden eigentlich nur für ein paar Risikogruppen gebraucht, sonst profitiert höchstens die pharmazeutische Industrie. Unser Immunsystem macht das schon.

Das ist Querdenker-Logik pur. Alles nur Panikmache, es gibt keine wirkliche Pandemie. Und die 100.000 Toten sind - das wissen Leute wie Sie natürlich - hauptsächlich aus anderen Gründen verstorben.

Wer solches liest kann angesichts des üblichen Geredes über die angebliche Spaltung der Gesellschaft nur den Kopf schütteln.

Es ist offensichtlich, dass sich bestimmte Gruppen bewusst und endgültig aus jeglichem gemeinschaftlichem Konsens verabschiedet haben.

Vernunft? Stört nur.

Covid in 2020:

Verstorbene: 36.219
Altersmedian der COVID-Verstorbenen: 83 Jahre
Anteil der Ü70-Jährigen an den Toten: 86%
Infektionssterblichkeit (Median): 0,23%
Anteil der untersuchten Toten, die keine relevante Vorerkrankungen hatten: 1%
Anteil von Covid-Toten an allen Verstorbenen in der am stärksten betroffenen Ü80-Altersgruppe: 5,3%

Gesundheitsrisiken allgemein:
Kriterium: Tote / direkte Kosten für das Gesundheitswesen

Adipositas: 160.000 / 11 Mrd.
Rauchen 127.000 / 25 Mrd.
Bewegungsmangel: 65.000 / 10 Mrd.
Alkohol: bis zu 70.000 / 10 Mrd.

Indirekte Kosten liegen um das Doppelte bis Dreifache, volkswirtschaftliche Kosten noch einmal um das Doppelte höher. Jahr für Jahr, seit Jahrzehnten, Tendenz steigend.
Während wegen Ersterem die halbe Welt seit 2 Jahren am Rad dreht, sind ihr Letztere weitestgehend egal.
Gemessen an den weitaus dramatischeren Zahlen und der klar eingrenzbaren Risikogruppe: ja, so ziemlich alles spricht für Massenhysterie.

"Quer gedacht? Die FAS-Feuilletonschefin Julia Encke widerspricht der These von
Richard David Precht und dem Ciceroliebling Svenja Flaßpöhler, eine Sensibilisierung der Gesellschaft würde Debatten über #MeToo, Rassismus, Gender-Fragen oder Corona ersticken. Sie wirft Ihnen vor, mit "raffinierter Beiläufigkeit über berechtigte Kritik hinaus" Zweifel an staatlichen Institutionen zu säen und selbst die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben.

Eine Frage werter Herr Kolb: Um nicht in Massenpanik zu verfallen gestehe ich,
zu der Risikogruppe der Elitärraucher zu gehören. Wie soll ich mich verhalten?
Mir fehlt Selbstdisziplin. Selbstdisziplin jedoch, mich vollständig impfen zu lassen zum Schutz meiner und meiner Mitbürger, war selbstverständlich.

selbstverständlich soll sich jeder impfen lassen, aber trotzdem muss man es respektieren wenn jemand aus Überzeugung sich nicht impfen läßt sich aber an die vorgegebenen Regeln hält. (Ich bin geimpft und habe mühselig mit großem Aufwand einen Termin für eine Auffrischimpfung ergattert). Man sollte aber wissen, dass das Virus von Ungeimpften wie auch von Geimpften weiterverbreitet werden kann. Das was eine Impfung bewirken soll, ist die Schwere eines Krankeitsverlaufs abzumildern und somit eine Intensivbehandlung zu vermeiden. Niemand wünscht einem anderen eine schwere Coviderkrankung trotzdem halte ich die Berichterstattung fast schon im Minutentakt über Inzidenzen und Tote für Panikmache die niemand nützt. Das Thema Intensivbetten und Pflege ist noch mal ein anderes Thema da wurde durch die Pandemie brutal offengelegt und deutlich, dass in unserem Gesundheitswesen einiges im Argen liegt das sich mit klatschen nicht beheben läßt. (Eventuell zuviele Häuptlinge und zu wenig Indianer?)

bei einer Infektion handelt es sich per Definition, um das Eindringen eines Erregers in den Organismus, wo es sich vermehrt. Der Test stellt KEINE Infektion fest! Also schwadronieren, Sie hier nicht von 50.000 Infektionen. Dann empfehle ich ihnen einen Blick in die Corona Sterbestatistiken zu werfen. Das ist auch für schlichte Gemüter zu verstehen. Jeden Tag sterben statistisch etwas mehr wie 2500 Menschen in D aufgrund vieler Erkrankungen oder ganz einfach weil ihre Zeit vorbei ist. Diese Sterbefallrate ist nicht linear - in den kalten Wintermonaten sterben mehr Menschen, wobei ich mich hier auf den Klimawandel freue, denn dann sind die Winter nicht mehr so kalt. Die älteren Menschen müssen dann auch nicht im Winter vor der Kälte fliehen und nach Mallorca fliegen.
Viren wie Corona werden schon im Rachenraum von den Antikörpern abgefangen. Bei der Impfung kommen RNA Sequenzen des Virus in die Blutbahn - dahin wo es sehr selten gelangt - daher auch die z.T. heftigen Nebenwirkungen.

Verschwõrungstheoretiker, Impfgegner, COVID-Idiot, Querdenker &&&
Und natürlich kommt er mit seinem Fachwissen nicht an Sie & die handelnde Macht heran, da ihr ja .....

Aber naja, euer ERFOLGSMODELL der Regierungen funktioniert ja weltweit in den wirtschaftlichen Erfolgsländern bestens.
Und ein Foto zeigt die ganze Zielrichtung, die als harmlose, bekloppte & inkompetente "HANDELNDE" von den ÖR PLANMÄSSIG so dargestellt werden wollen.

Foto: RICHTUNGSPFEIL der Stadt Kassel, darunter in Rot: Zutritt nur Geimpfte!

Und ja Herr Lenz, staatlich betriebene Spaltung & Angstverbreitung auf allen Ebenen.
Feuer frei aus allen Rohren - ihr schafft das

1. Und No Impfstoff auf Todzellen basierend
2. Und No für eine unkomplizierte & regelmäßige Testung an allen Orten und in ALLEN GESELLSCHAFTSSCHICHTEN
3. Und No eine Internet-Basierende Auskunft für ALLE, wieviel Betten, davon getrennt mit/an Covid, gestorben im Monat &&&

All dies wollt ihr gar nicht, denn dann würden wie all bisherigen ....

Heidemarie Heim | Mo, 29. November 2021 - 13:15

Mit anderen Worten, es bleibt erst mal Platzhirsch und kann in aller Ruhe all jene aufsuchen und ins Hospital befördern, deren Impfung am längsten zurückliegt, geimpfte und nicht oder mit dem falschen Stoff geimpfte Risikopatienten mit Vorerkrankungen sowie den Rest, den es zu durchseuchen gilt. Was will oder soll denn die bucklige Verwandtschaft aus Südafrika mehr und anders ausrichten? "Wie, in Südafrika gibt`s zu viel junge, kräftige Menschen im Gegensatz zu good old Germany? Tja, Pech für Dich O., aber ich D. war zuerst da und bleibe noch ein Weilchen. Du kannst es ja nächstes Frühjahr noch mal versuchen." "Der beste Besuch ist der, der nach der Kaffeezeit kommt und vor dem Abendessen wieder geht", wie mein Papa zu sagen pflegte;). Im Ernst! Ich hasse es inzwischen wirklich, dass sich meine im Gegensatz zu Prof. Scholz laienhaften Vermutungen ständig irgendwie bestätigen, und ertrage es kaum noch, das inzwischen schon legendäre Versagen unserer Politik i. S. Corona zu verfolgen! FG

Ernst-Günther Konrad | Mo, 29. November 2021 - 15:07

Das überlasse ich den Politikern, ihren getreuen "Experten" und den ihnen folgenden von den Medien aufgeputschten Menschen. So, so. Jetzt das südafrikanische Virus. Hat man ja schnell zu Omikron umbenannt, damit niemand sagen kann, dass das rassistisch wäre. Die Delta Variante wird gehen und eine neue wird kommen. Und schon ist sie da. Ich las bei FOCUS, das sich die Regierung in Südafrika darüber beschwert, dass gerade wir hier in DE wieder eine Welle machen und komplett überreagieren, mit Flugverboten, Reisewarnungen usw. Die betroffenen Menschen in Südafrika sollen nur ganz leichte Verläufe, wenn überhaupt verspüren und nur 22 von 1000 dort festgestellten Infizierten haben überhaupt Symptome. In Hessen meldet HR online ist der "erste" Fall festgestellt worden. Habe nur noch auf den Sirenenalarm gewartet, nach dem Motto: "Virus von links, Virus von rechts, volle Deckung." Drosten & Co. sind schon wieder besorgt. Mir kommen die Tränen. Die stehen ja unter selbstgemachtem Dauerstress.

Gerhard Lenz | Mo, 29. November 2021 - 15:39

Nichts Neues von der Querdenkerfront. Mit aller Macht wird versucht, die Gefahren des Virus kleinzureden.

Dazu werden (Herr Kolb) irgendwelche Zahlen in den Raum geworfen, selbstverständlich ohne Quellenangaben. Aber so, dass Covid im Verhältnis relativ harmlos wirken muss. Postwendend folgt dann auch der Begriff "Massenhysterie".

Die Zahl der ernährungsbedingten Todesfälle z.B. stammt aus dem Jahr 2016, die Zahl der Alkoholtoten auch jene, die gleichzeitig Raucher waren usw.

Völlig unabhängig davon werden hier jedoch Zahlen verglichen, die gar nicht vergleichbar sind. Bei den o.g. handelt es sich um das Ergebnis der gewollten oder zumindest tolerierten Lebensführung.

Eine Infektion durch ein potentiell lebensbedrohendes Virus kann jedoch jeden treffen. am ehesten denjenigen, der Hygienemaßnahmen mißachtet.

Wirklich bemerkenswert ist jedoch, wie eilfertig man 100.000 Tote durch oder mit Corona als nebensächlich abtut, besonders da 89 Prozent der Verstorbenen älter als 69 waren..

Rob Schuberth | Mo, 29. November 2021 - 16:30

Wir werden wohl noch ein paar Jahre mit sich ändernden Varianten dieses Virus leben müssen.

Wenn die aktuellen Infos stimmen, dann ist diese Omikron-Variante zwar infektiöser, aber dafür weniger aggressiv in seiner Wirkung auf unseren Organismus.

Beunruhigend finde ich dagegen, dass es sich vermutl. in einem Immungeschwächten Körper so dermaßen stark variieren konnte.
D. h. diese weniger letale Variante ist nicht der Normalfall.

Allen die immer noch glauben (wissen können sie es ja nicht), dass das C-Virus ungefährlich ist, wünsche ich viel Glück, wenn sie in absehbarer Zeit auf Intensiv liegen.

Ach was, ist doch nur 'ne Grippe *kopfschüttel*

Bitte keine "Belehrungen". Danke

Ingofrank | Mo, 29. November 2021 - 19:09

Ich bin weit davon entfernt ein Coronaleugner zu sein und erhalte am 20.12. noch meinem dritten Schuss mit dem gleichen Impfstoff nach dem Motto: Bier auf Wein, dass las sein.
ABER ZUM ARTIKEL ist doch folgendes anzumerken. In jedem Moment, sagen wir mal wohlwollend aller 6 Std., wird doch eine neue Sau durchs Dorf getrieben,. Warum Panik? Da stell‘mer uns ja mal janz dumm, und fragen, wem nützt es? Dabei ist die Reihenfolge beliebig : Presse, Funk und Fernsehen weil Quote alles ist. Politik da kann Unangenehmes besser verduckelt werden. (Neuberechnung 2022 Rentenerhöhung z.B.) Wirtschaft wieviel schwarze Schafe bei Kug od. C- Hilfen?, Marktpreise für Masken, Impfstoff +++.Und ein Nachdenken darüber muß erlaubt sein OHNE eine Eintütung in die rechte Ecke, der Querdenker, der AfD oder sonst einen anderen Verein..
Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Fritz Elvers | Di, 30. November 2021 - 11:25

kann sich der Staat vermutlich nicht mehr leisten. Er hat sein Pulver verschossen. Freiberufler und Kleingewerbler müssen entschädigt werden, die Rücklagen sind i.d.R. verbraucht oder man lässt sie verhungern.

Bleiben nur noch drakonische Maßnahmen gegen Ungeimpfte, um die Intensivbetten freizuhalten, obwohl die sog. "Geimpften" das Virus ebenso verbreiten.

Hans Schäfer | Di, 30. November 2021 - 12:58

Wieder wird alles zerredet. Man sollte der Variante im Hinblick auf seine Gefährlichkeit den Stellenwert einräumen, der ihr nach „EXPERTENMEINUNG zusteht. Ich meine Experten und nicht zu Experten, die, wodurch auch immer, dazu „mutiert“ sind.
Um diese, nichtweiterführende „Stille Post“ Spielchen ein Ende zu bereiten, muss ein striktes Corona-Nachrichte-Verbot verhängt werden. Unterrichtung der Öffentlichkeit nur durch Pressestelle des Krisenstabes. Alle Anfragen, die an MP`s, Ministerien und sonstigen Personen gerichtet sind, die “NICHT“ zum Krisenstab gehören, werden an diesen verwiesen.
Bundesrecht bricht Landesrecht
Immer neue Zahlen ins Gespräch bringen, sind, wie hier schon im Kleinen festzustellen ist, auch im Großen kontraproduktiv. Beispiel: Dialog zwischen Herr Kolb und den Oppositionellen. Neue Zahlen/ ihm nicht passende Aussagen, regen nur seinen Widerspruch an und füllen die Kommentarspalte mit Beiträgen. die nicht zum Thema gehören.
Es gibt zu viele Schlaumeier.

Tomas Poth | Di, 30. November 2021 - 18:29

Hier ein Link aus dem Landkreis Schleswig-Flensburg. Für die Geimpften unter uns: Ich will niemanden erschrecken!
https://web.archive.org/web/20211123184807/https:/www.schleswig-flensbu…
Die Zahlen für diesen Kreis besagen die positiv getesteten Personen sind eindeutig die Geimpften und nicht die Ungeimpften. Die Schüler können ja noch nicht geimpft sein.
Was man gleichzeitig aus diesen Zahlen erkennt, das regelmäßige, wöchentliche Mehrfachtesten an den Schulen treibt die "Inzidenzen"!
Was wir brauchen sind solide Zahlen aus allen Bereichen, die auch der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Aber das will man offensichtlich nicht. Die Zahlen auf der Webseite des Kreises Flensburg-Schleswig wurden inzwischen gelöst. Der Kreis Weimar tat gleiches mit seinen Zahlen bereits im Oktober.
Die Politiker haben sich in ihre Wagenburg eingemauert, um "ihr Ding" durchzuziehen.
Mehr Betten und Personal ist die Lösung!

M. Bernstein | Do, 2. Dezember 2021 - 17:28

Da kann man wieder ordentlich Panik machen und alle bekannten Vorurteile ausleben.
Nur wird es davon nicht wahrer. Südafrika wehrt sich zu recht. Es gibt keinerlei Nachweis, dass die Variante in Südafrika entstanden ist, es gibt eher Beweise, dass sie auch schon länger in Europa und Amerika zirkuliert.
Die neue Variante mag noch ansteckender als Delta sein und sie könnte auch die Impfung umgehen, aber es wird auch von sehr milden Verläufen berichtet. Unterm Strich würde es bedeuten, dass sich Corona weiter verbreitet, aber letztlich harmlos ist.

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.