Wie Heinsberg die Kurve gekriegt hat - „Papa, machste wieder Corona?“

Im nordrhein-westfälischen Heinsberg flacht die Kurve der Corona-Infizierten langsam ab. Zusammen mit Virologen erarbeitet der Landrat Stephan Pusch (CDU) eine Exit-Strategie, die Modell sein könnte für den Rest der Republik. Was können wir von seinem Landkreis lernen?

heinsberg-corona-christoph-pusch-landrat-krisenmanagement
Immer im Einsatz für die Bürger: Heinsbergs Landrat Stephan Pusch / picture alliance

Autoreninfo

Antje Hildebrandt hat Publizistik und Politikwissenschaften studiert. Sie ist Reporterin und Online-Redakteurin für CICERO.

So erreichen Sie Antje Hildebrandt:

Antje Hildebrandt

Stephan Pusch ist Jurist und seit 2004 Landrat in Heinsberg. Der Landkreis wurde bekannt als Epizentrum der deutschen Coronakrise. Bisher gab es dort über 1265 Infizierte und 32 Tote. 

Herr Pusch, weil Sie hierzulande keine Schutzausrüstung für das Personal in Krankenhäusern und Arztpraxen gefunden haben, haben Sie Chinas Präsident Xi Jingping gebeten, Ihnen Schutzausrüstung zu liefern. Wie kommen Sie gerade auf ihn? 
Also, wenn jemand solche Schutzausrüstung liefern kann, dann doch wohl das Land, in dem diese Atemschutzmasken hergestellt werden. Ich kam deswegen darauf, weil uns chinesische Geschäftsleute aus Düsseldorf vorher schon Masken gespendet hatten. Und dann gab es noch diese Fotomontage auf Social Media, die mich wahnsinnig geärgert hat. 

Welche meinen Sie?
Es gab so ein Schild, auf dem stand: Heinsberg, Partnerstadt von Wuhan. Das hat mich echt geärgert. So etwas suggeriert doch: Die sind an allem Schuld – genau wie die Chinesen. 

Und dann haben Sie sich gesagt: Drehe ich den Spieß einfach um?
Genau, ich dachte, mehr als blamieren kann man sich ja nicht, wenn man die chinesische Regierung anschreibt. Der Generalkonsul hat sich auch prompt gemeldet. 

Die Kommunistische Partei in China muss sich den Vorwurf gefallen lassen, sie trage eine Mitschuld daran, dass sich das Virus weltweit verbreitet habe, weil sie die Warnungen der Virologen wochenlang unter Verschluss gehalten hat. Müssen Sie nicht fürchten, dass Xi Jingping Ihren Appell nutzt, um Chinas lädiertes Image im Ausland aufzupolieren?
Das ist mir im Moment, ehrlich gesagt, ziemlich egal. Als kleiner Landrat muss ich mich nicht um die große Weltpolitik kümmern. Mir sind Chinesen, die helfen, lieber als Amerikaner, die den Weltmarkt aufkaufen. Ich muss versuchen, für die Arztpraxen, Krankenhäuser und Pflegeheime in meinem Landkreis Schutzbekleidung zu bekommen. Ich denke, das ist das Mindeste, was man den Mitarbeitern schuldet, wenn man von denen schon erwartet, dass sie rund um die Uhr arbeiten. 

Aber müssten sich die Einrichtungen darum nicht eigentlich selbst kümmern?
Stimmt, aber das hat nicht mehr funktioniert, weil die nichts mehr kriegten auf dem Markt. Ich hatte schon die Bundeswehr um Amtshilfe gebeten, da kam mal etwas Material. Aber danach war ich am Ende mit meinem Latein. 

Und jetzt haben Sie 15.000 Atemschutzmasken aus China bekommen?
Ja, und da kommt noch mehr hinterher. Gerade hat mich der chinesische Konsul angerufen und Grüße vom Präsidenten überbracht. Er hat sich dafür bedankt, dass das Land Nordrhein-Westfalen China zuvor auch mit Schutzausrüstung ausgeholfen hat. Er will sich dafür revanchieren. 

Dabei steigt die Zahl der Infektionen in Heinsberg nicht mehr exponentiell an. Wie haben Sie das geschafft?
Wir sind am 26. Februar gestartet – drei Wochen, bevor der Rest der Republik über Kita- und Schulschließungen oder Ausgangssperren nachgedacht hat. Wir haben auch das Besuchsrecht in Alten- und Pflegeheimen massiv eingeschränkt und eine Ausgangssperre light für über 65-Jährige verhängt. Die durften nur noch zu Arztbesuchen raus. Alle anderen sollten ihr Zuhause nur noch zur Arbeit verlassen. Die Vereine haben alle Veranstaltungen abgesagt.

Angebot auswählen und weiterlesen

  • Tagespass
    i
    • 24-Stunden-Zugriff auf alle Inhalte
    3,90 €
  • Monatsabo
    i
    Unsere Empfehlung
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • jederzeit kündbar
     
    0,00 €
  • 3-Monatsaktion
    i
    • 3 Monate lesen, 2 zahlen für 19,60 €
    • danach 9,80 pro Monat, jederzeit kündbar
    • E-Paper
    • alle Plus-Inhalte 
    19,60 €
Helmut Bachmann | Di, 31. März 2020 - 11:01

mit dem Karneval in Heinsberg? War der abgesagt? Da gab es ja Corona schon. Hat man da auch so schnell reagiert?

Heidemarie Heim | Di, 31. März 2020 - 11:50

Hervorragendes Interview liebe Frau Hildebrandt! Endlich kommt einer zu Wort, der sich nicht um die Fakten herumdrückt und ungeschminkt sowie uneitel und völlig unpolitisch seinen Standpunkt und seine Prioritäten klar macht. Ein guter Mann dieser Landrat, wohl auch deshalb länger im Amt als viele Kritiker aus den höheren Etagen, die sichtlich hilflos rumschwurbeln, um ihr parteipolitisches Image besorgt sind oder "Bäume umarmen" statt Menschen! Solche verdienten, ihren Bürgern "NAHEN" und in erster Linie verpflichteten Politiker braucht unser Land in der Krise! "Machen Sie weiter Corona lieber Herr Pusch!";)
Eben gerade war ein weiterer Held des Quarantäne-Alltags bei uns und brachte ein Paket
wie immer bis zur Wohnungstür, wo ich davor zur Sicherheit und unser beider Freude ein kleines
Dank-Arrangement behelfsmäßig aufbaute.
Mit ein bißchen Kreativität klappt manches besser als gedacht;-)Alles Gute! Bleiben Sie alle gesund!
MfG

So etwas ähnliches wollte ich auch schreiben. Ein Mann aus der Praxis. Nicht labern, sondern handeln. Er kümmert sich um die Menschen im Landkreis und nicht um die Weltpolitik. Richtig so. Das hat Herr Maas mit seinem Geschenk schon erledigt. Ich bin kein Freund von China. Ich erkenne aber an, das sie Hilfe geleistet haben. Und richtig. Egal, ob damit für sich politisch punktet oder nicht. Sie haben das, was sie brauchen. Schutzausrüstung. Darauf kommt es an.
Bravo für Menschen der Tat. Schwätzer haben wir genug.

Danke für Ihre Zustimmung lieber Herr Konrad! Natürlich mache ich mir was die Politik, Menschenrechte, Regierungsvertreter usw. China betreffend auch keine Illusionen, aber die machen sich unsere heuchlerischen Vertreter aus Wirtschaft und Politik ja offensichtlich auch nicht wenn es gilt propere Geschäfte und Verträge mit den Genannten zu tätigen. Oder? Was mir mitunter am besten an Herrn Puschs Vorgehen betreffs seines Hilfeersuchens gefiel, war denn auch die Entlarvung all jener Kritiker aus Politik und Medienlandschaft, die sich sofort moralinsauer aufplusterten ob der Tatsache, dass China damit eventuell sein angestoßenes Image aufpolieren könne. Und wie Sie auch, kann ich angesichts der derzeitigen Krise auf parteipolitisch lavierende "Dumm-Babbler" wie man bei uns in der Pfalz sagt großzügig verzichten! Hessen, Pfälzer, Hunsrücker und Saarländer können mit dem Begriff umfassend etwas anfangen was die Erkennung betrifft;-)
Bleiben Sie und alle hier gesund und froh! FG

Goldisch! Denne hon ich a noch net gehert! Meine "Hochdeitsch-Korrektur" springt gerade im Dreieck;) Liebe Grüße und bleiben Sie, Ihre Familie und Ihre Katze(n)? gesund! Danke an die online Redaktion falls Ihr es durchlasst! MfG

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Um die Freischaltung kümmert sich die kleine Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.