Ergebnis nach Stichwahl gegen Merz - Digitaler Parteitag wählt Armin Laschet zum neuen CDU-Vorsitzenden

Drei Reden, zwei Wahlgänge, ein Sieger: Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet wird neuer CDU-Vorsitzender. Nachdem Friedrich Merz im ersten Wahlgang mit fünf Stimmen vorne gelegen hatte, war es zwischen ihm und Armin Laschet zur Stichwahl gekommen.

Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender / dpa

Autoreninfo

Hier finden Sie Nachrichten und Berichte der Print- und Onlineredaktion zu außergewöhnlichen Ereignissen.

So erreichen Sie Cicero-Redaktion:

Cicero im Februar

Ein knappes Rennen: Im ersten Wahlgang lagen Armin Laschet und Friedrich Merz nur fünf Stimmen auseinander. 280 für Laschet, 285 für Merz. Nicht ganz überraschend konnte Armin Laschet die darauffolgende digitale Stichwahl des CDU-Parteitags mit 521 zu 466 Stimmen für sich entscheiden, indem er Stimmen des drittplatzierten Norbert Röttgen für sich gewinnen konnte. 

Armin Laschet folgt als Vorsitzender der Partei auf Annegret Kramp-Karrenbauer, die bereits Anfang Februar 2020 nach den Turbulenzen rund um die Wahl von Thomas Kemmerich zum thüringischen Ministerpräsidenten ihren Rücktritt erklärt hatte. 

Laschet bittet die Delegierten um Rückendeckung

Der künftige CDU-Vorsitzende dankte nach seinem Sieg seiner Vorgängerin für ihre Arbeit und seinen Mitbewerbern für einen "fairen Wahlkampf". Laschet bat die Delegierten, die für die anderen Kandidaten gestimmt hatten, um Rückendeckung. Der unterlegene Friedrich Merz wünschte dem neuen Parteichef viel Erfolg für die Zukunft.  

Mehr in Kürze auf cicero.de.

Mehr lesen über

Ingo frank | Sa, 16. Januar 2021 - 11:48

und es geht weiter so. Ein Erbenverwalter statt eines Machers.
Ich kann nur hoffen das es zur BTW GRR schafft, um der CDU endlich die Gelegenheit eines radikalen Neuanfangs mit einer wirklichen Mitteorientierung zu geben.
Mit vielen Grüßen aus der Erfurter Republik

jetzt erst recht AFD. Und auch nur damit die politische Waage ein bisschen seiner Linkslastigkeit verliert.
Unter Laschet wird noch mehr Braindrain als in der Vergangenheit schon, über dieses Land kommen.

Natürlich ist Laschet keine Merkel, selbst wenn er das wollte. Interessant finde ich die Frage was Merz jetzt machen wird: Geht er zurück in die Wirtschaft? In dem Fall würde Laschet sofort die ganze CDU hinter dich haben, andernfalls müsste er sich mit Merz arrangieren. Merkel hatte derartige Probleme zuletzt nicht mehr, weil keine Konkurenz mehr übrig war. Das ist einer der Gründe warum Laschet keine Merkel ist.

Wohl kaum. Bei der Corona-Bekämpfung hat er als freundlich-lächelnder, eifriger "Öffner" eine miserable Figur gemacht. DER soll wirksam die Pandemie bekämpfen? Sein "angewandter Opportunismus" lässt selbst eine Anbiederung an Corona-Verharmloser als möglich erscheinen. Also ausgerechnet bei denen, die ihn so entsetzt als Merkels Marionette abkanzeln.

Am rechten Rand ist man nicht sehr "amused". Der "Hurra-Merz-Chor" steht ganz schön belämmert da und muss mal wieder feststellen, dass die ständigen, auto-suggestiven Parolen vom nationalistisch-konservativen Aufschwung weniger als gar nichts mit der Realität gemein haben. Und dass z.B. eine närrische Vereinigung wie die Werte-Union um Typen wie Lengsfeld und Maassen keinerlei Enfluss hat. Der Traum von der nationalen Front aus nach rechts gewanderter CDU mit der extremistischen AfD und vielleicht noch der aalglatten FDP ist voerst geplatzt!
Gut für Deutschland! Wäre da nicht ausgerechnet ein Herr Laschet...

Berthold Dehn | Sa, 16. Januar 2021 - 11:57

Die Wahl von Armin Laschet hat aller Voraussicht nach zur Folge, dass wir einen "christlichen" Kanzlerkandidat Markus Söder bekommen.
Nach meiner Meinung wird das bei der nächsten Bundestagswahl Verluste für die CDU/CSU bedeuten.
Alle anderen Parteien ,außer der FDP, dürfen auf kräftige Zugewinne hoffen. Wenn es gut läuft können wir uns auf eine grün/rot/rote Regierung freuen.
Das sind zweifelsfrei die richtigen Akteure , um den tief im Morast steckenden Karren wieder frei zu bekommen. Friedrich Merz sollte froh sein, dass dieser Kelch an ihm vorüber gegangen ist.

Das Ergebnis dieser Wahl zeigt: Die
CDU bleibt auf Merkel-Kurs und setzt ihre Hoffnungen auf den „Macher“ Söder, den bayerischen
Opportunisten, der - ähnlich wie Merkel - zu jeder „Wende“ fähig ist, wenn sie ihm nur die Macht sichert.

Wohlan denn, CDU, geh deinen Weg weiter in die Beliebigkeit!
So lange die gedruckten Euros
ihren Wert behalten, kann Dir wenig passieren.
Was danach kommt für uns Deutsche, ist allen deinen Leuten sowieso längst völlig schnuppe!

Und ganz ehrlich:
Die Vielen von uns, die 16 Jahre
Merkel möglich machten, haben es offenbar genau so gewollt und daher verdient.

Lieber Herr Dehn,
schauen Sie auf diese Stadt, auf die Stadt Reuters, Brandts und Weizsäckers! Dann bekommen Sie sehr schnell Zweifel an den Fähigkeiten einer solchen Koalition.

Ja, die Mehrheit der Bundesbürger fühlt sich auf dem Weg ins Paradies oder ins Schlaraffenland und will die Augen nicht aufmachen. Grün/schwarz oder Schwarz/grün wird daher meiner Einschätzung nach die Sehnsüchte aller deutschen Träumer vereinigen können, und die traurige Politik der letzten Jahre wird fortgesetzt werden.

Klaus Funke | Sa, 16. Januar 2021 - 12:02

Die alte Sch.... geht weiter. Die heimliche Vorsitzende hat sich durchgesetzt. Das dicke Ende könnte aber noch kommen. Die Wahlklatsche. Wenn der deutsche Wähler klug wäre - leider ist er es nicht - würde er dieses Merkel-Manöver durchschauen und die CDU bei der nächsten Wahl abstrafen. Klar war, als der Merkel-Joker Spahn seine Stimme ins Laschet-Lager warf, dass Merz ausgetrickst worden war. Wollen wir also abwarten, wie sich der deutsche Michel entscheidet - falls es Bundestagswahlen in 2021 gibt. Natürlich ist nun freie Fahrt für Markus Söder als Kanzler. Denn Kanzler wird der Laschet wohl nicht. Wenn aber doch, dann geht es weiter abwärts. Gut, mit Söder wäre es auch abwärts gegangen, aber vielleicht nicht so schnell. Laschet als Kanzler - das wäre der absolute Supergau. Jedenfalls, jetzt kann Merkel beruhigt in den Hintergrund treten. Ihre Kader-Rochade hat funktioniert. Was ist dieses Deutschland doch für ein Sch.... land. Zum Fremdschämen.

Hans Willi Wergen | Sa, 16. Januar 2021 - 12:48

In reply to by Klaus Funke

Laschet. Inszeniert von der Kanzlerin und Jens Spahn im letzten 41/2 Stunden Gespräch vor der Erklärung von J. Spahn zum Start der Corona-Impfungen.
Spahn ist wahrscheinlich in diesem Gespräch manipuliert worden im Sinne von Merkel und VDL für die europäische Lösung der Impfstoffbestellung und für A. Laschet als neuen CDU-Vorsitzenden zu werben,
Wieder einmal ein böses Faul seitens der Politiker.
Man sollte ihnen bei der BT-Wahl einen gehörigen Denkzettel verpassen.
Aber wie? Welche Alternativen gibt es überhaupt?
GRR? wäre auch nicht besser.
Mit F.Merz hätte die CDU wieder eine Chance gehabt in die Mitte zurückzukehren.

Jürgen Klemz | Sa, 16. Januar 2021 - 13:09

In reply to by Klaus Funke

Hallo Herr Funke, wie war das nochmal mit dem Medwedew der von Putin installiert wurde? Obwohl, ach nee da hab ich Dummerchen mich bestimmt vertan, so einen Vergleich überhaupt in Erwägung zu ziehen! Nun wohlauf auf zur Rotrotgrünen Republik, oder auch Rosskur, die (West)Deutschen brauchen das! Schönes Weekend noch!

Udo Günzel | Sa, 16. Januar 2021 - 15:58

In reply to by Klaus Funke

"Jedenfalls, jetzt kann Merkel beruhigt in den Hintergrund treten. Ihre Kader-Rochade hat funktioniert."
Ja, nur welcher Hintergrund wird das sein? Meiner Schätzung nach wird sie demnächst auf dem weltlichen Oberaufsichtssessel sitzen. Da wollte sie schon vor 4 Jahren hin, konnte dann aber wegen der deutschen Innenpolitik den Kanzlersessel nicht verlassen, es musste derweilen ein anderer aushelfen, der wird aber zeitgerecht ausgewechselt werden. Sie ist schon fleißig rumgereist und hat unsere Milliarden, natürlich als Entwicklungshilfe getarnt, verteilt. Deutschland gibt großzügig mehr als 500 Millionen für die WHO, das bringt zwar auch keinen Ständigen Sitz im Sicherheitsrat, aber noch ist nicht alles verloren, für die nächste Wahl sind auch dadurch die Weichen bestmöglich gestellt, Afrika hat 54 Stimmen, immerhin.
Fazit: Mutti strebt nach der Weltherrschaft mit Aussicht auf den langersehnten Friedensnobelpreis.

Annette Seliger | Sa, 16. Januar 2021 - 12:12

... die Merkel in ihrem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf. Das war Wahlkampfunterstützung für die AfD und wird weiter zur Spaltung der Gesellschaft beitragen. Migration, Energiewende, Eurorettung alles alternativlose Politik made by Merkel zum Wohle des Deutschen Volkes.
Ich dachte diese Partei hat etwas aus dem AKK Debakel gelernt, aber es ist schon absurd mit ansehen zu müssen wie weit sich die Delegierten von der Basis entfernt haben. Im März sind die Wahlen in BW und ich gehe davon aus, dass die AfD noch einmal einen richtigen Push in Richtung 15% bekommt.

Yvonne Stange | Sa, 16. Januar 2021 - 12:13

Also gibt es ein "Weiter so!"... die Chance für eine Änderung wurde abgewiesen. Die Basis hat nichts mehr zu melden bei der CDU. Völliger Verlust der Bodenhaftung. Ich hoffe im Osten auf eine Austrittswelle. Und den Grünen wird Tür und Tor geöffnet für weitere Wirtschaftszerstörung und Massenmigration.
Und die Affäre mit den Kitteln vom Edel-Hemdenhersteller ohne Ausschreibung, die komplett in die Tonne gingen, die ist auch vergessen.... na kann doch mal.....

Achim Koester | Sa, 16. Januar 2021 - 12:34

Was zu erwarten war. Andernfalls hätte die Wahl wohl rückgängig gemacht werden müssen.

Gerhard Fiedler | Sa, 16. Januar 2021 - 13:19

Schade, dass es Friedrich Merz zum Vorsitzenden der CDU nicht geschafft hat! Er war meine Hoffnung. Doch Hoffen und Harren hält manchen zum Narren, und damit auch mich. Aus dem Rennen für eine Kanzlerkandidatur ist er damit zwar noch nicht. Wie auch immer, es war ein schwerer Fehler von Merz, zuvor eine Koalition mit der AfD explizit auszuschließen. Dazu geschwiegen zu haben, wäre klüger gewesen. Eine mit den Linken, den Nachfolgern der SED, käme somit für ihn unter Umständen infrage. Damit bleibt der CDU/CSU nur die Koalition mit den Grünen oder eine zusammen mit der SPD und/oder den Linken. Mein Gott Friedrich, was soll sich da in unserem schönen Land noch ändern? Alles bliebe wie es ist. Kein Stopp der Migration, die unser Land gespalten und schwer geschadet hat. Doch was wähle ich da bloß im September? Oder sollte ich der Wahl fernbleiben, auch wenn sich damit nichts ändern würde? Da bleiben mir wohl nur die Alternativen. Oder weiß es jemand besser?

Kai-Oliver Hügle | Sa, 16. Januar 2021 - 15:15

Ich schätze mal, speziell die weiblichen Delegierten dürften den Ausschlag für Laschet gegeben haben, nachdem Merz sich zum Thema Gleichstellung wie folgt geäußert hatte:

»Ich weiß, dass wir in der Frauenpolitik besser werden und mehr tun müssen«, sagte Merz. »Aber wenn ich wirklich ein Frauenproblem hätte, wie manche sagen, dann hätten mir meine Töchter längst die Gelbe Karte gezeigt – und meine Frau hätte mich nicht vor 40 Jahren geheiratet.«

Unfreiwillig komisch und plump! Mit sowas kommt man heute auch in der CDU nicht mehr durch.

Werner Fritsch | Sa, 16. Januar 2021 - 15:49

Leider eifert die CDU der SPD nach und wählt gegen die Basis. So wird auch die CDU den Nimbus einer Volkspartei verlieren und zu einer Funktionärspartei werden.