Migranten in der zentralen Erstaufnahmeeinrichtung in Eisenhüttenstadt / dpa

Lage an der deutsch-polnischen Grenze - „Etwa 80 Prozent dieser Migranten sind junge Männer“

An der deutsch-polnischen Grenze sind die illegalen Grenzübertritte nach Deutschland rapide angestiegen. Thorsten Frei, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, über die Gründe für die neue Migrationsroute und den belarussischen Machthaber Lukaschenko, der der illegalen Migration in die EU und nach Deutschland den Weg bereitet.

Autoreninfo

Ben Krischke ist Redakteur bei Cicero und lebt in München.

So erreichen Sie Ben Krischke:

Thorsten Frei, Jahrgang 1973, ist Mitglied des Deutschen Bundestags und seit 2018 stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Herr Frei, Sie waren Anfang dieser Woche gemeinsam mit Ralph Brinkhaus bei der Bundespolizeidirektion in Frankfurt an der Oder. Wie schätzen die Beamten die derzeitige Situation an der deutsch-polnischen Grenze ein? 

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar
Christa Wallau | Sa, 23. Oktober 2021 - 13:48

So lange, wie Deutschland das Signal in die Welt sendet:
"Wer sich auf unserem Staatsgebiet befindet, erhält a l l e hohen Sozialleistungen und rechtlichen Sicherheiten, die einem bedürftigen deutschen Staatsbürger auch zustehen."
wird sich g a r n i c h t s ändern!
Wie denn auch ???
Jeder, der in seinem eigenen Land keine Perspektive für sich sieht, sich nicht anstrengen will oder kriminell geworden ist, wird sich auf den Weg in das "Welt-Schlaraffenland" Deutschland begeben.
Eine bessere Alternative gibt es nicht für ihn.

Ist das so schwer zu verstehen?

Das Einzige, was da helfen kann, ist die rigorose Abschaffung der Leistungen für Migranten. Dänemark hat es vorgemacht. Aber die meisten deutschen Politiker dünken sich wohl klüger als ihre Kollegen in anderen Ländern. Sie scheinen unbelehrbar zu sein.

Hochmut kommt immer vor dem Fall.

Tomas Poth | Sa, 23. Oktober 2021 - 13:52

Das wird zu recht als Schlepperorganisation bezeichnet.
Frage, was ist die "Rettung" im Mittelmeer anderes als das?
Das ist doch auch durchorganisiert bis hin zu den Schiffs- und Schlauchboot Positionen.
Messen wir mal wieder mit zweierlei Maß!

Konsequenzen:
Migrationsabkommen kündigen, Entwicklungshilfe einstellen ( nützt seit 70 Jahren eh nichts) und die Grenzen undurchlässig machen.
Die Menschen müssen ihre Probleme zu haus selber lösen, in den Griff kriegen.
Diese harte Lösung wird sie zur Besinnung und Änderung ihres bisher falschen Verhaltens bringen.

Darauf warte ich seit Jahren. Stattdessen wird weiter Einladung kommuniziert. Wer glaubt, das ändere sich mit neuer Regierung, der irrt. Es wird noch schlimmer. Das Sondierungspapier enthält Pläne, dass der „Shuttle-Verkehr“ auf dem Mittelmeer wieder aufgenommen wird, staatlich organisiert. Schließlich kann man die „Arbeit“ ja nicht den ganzen Schleusern und NGO‘s überlassen.
Auch auf dem Landweg wird sich nichts verbessern, außer für Einreisewillige. Es bleibt dabei:
Wer will, der kommt. Und wer kommt, der bleibt. An sich können die sich das ganze Gelaber und Rechtsvorschriften klemmen, sie werden ohnehin nie angewendet.
Bei der Kommunikation und Rhetorik muss man mal genau hinhören, welche Begriffe verwendet werden. Selbst in Nachrichten wird meist der Rechtsbegriff des „Flüchtlings“ bzw. des „Schutzsuchenden“ benutzt. So impliziert man etwas, was so nicht stimmen kann. So suchen diese „männlichen Migranten“ sicher alles mögliche, Nur den „Schutz“, den benötigen später wir evtl.?

das sind nur die Ortskräfte die von uns und den GI's nicht aufgeflogen werden konnten. Wochenlang mussten wir uns die Krokodilstränen der (Desaster) Verantworlichen anhören über das schlimme Schicksal der zurück Gebliebenen und ihrer zahlreichen Familien und dass an Wegen gebastelt wird diese Menschen doch noch zu retten. Jetzt haben diese Menschen einen Weg gefunden doch noch ausgeflogen zu werden und schon ist es auch wieder nicht recht. Also merke: wenn wir zu tausenden "Ortskräfte" also genau genommen auch Flüchtlinge einfliegen ist es eine humanitäre Geste ja sogar unsere Plicht, wenn Lukaschenko Flüchtlinge einfliegt hagelt es Sanktionen. Ähm und was ist mit den Helferschiffen die in Italien, Griechenland oder Malta die Flüchtlinge anlanden? Und wie ist das mit "Grenzzäune und Mauer o ä. sind in der EU tabu gilt das auch wieder nur für bestimmte Staaten in Polen und den Baltischen Staaten erlaubt, in Ungarn usw. bäh? (Beitrag kann eine große Portion Ironie enthalten).

Joachim Kopic | Sa, 23. Oktober 2021 - 14:17

... solange "Mutti" noch da ist, schaffen wir das! Das ist alternativlos - genauso wie "Grenzen dichtmachen geht nicht" ... nur bei Corona. Oha!

h. Köppl | Sa, 23. Oktober 2021 - 14:41

Der Hinweis auf den "bösen" lukaschenko ist nur ein Ablenkungsmanöver. Wenn Deutschland nich so spendable wäre gegenüber den Migranten wäre, dann würde viel viel weniger junge Männer versuchen nach D zu kommen. Also Sachleistungen anstatt Geld, Abschiebung anstatt Duldung, Grenzkontrollen anstatt offene Grenzen. Einwanderung auf der Grundlage eines Punktesystems anstatt Asylverfahren.

Bernd Muhlack | Sa, 23. Oktober 2021 - 15:10

Man kann u will es nicht mehr hören!

Dieser Tage war bei WELT-online ein Artikel über die geplante Ausländerpolitik der Ampelkoalition:
da dräut Grausames!

Es ist mir einfach unbegreiflich warum man all diese Nichtsnutze überhaupt in Land lässt!
OK, sie können das Wort Asyl aussprechen, das reicht zunächst.

Es müsste sich eine sofortige Kasernierung anschließen u kein einziger € wird ausgezahlt.
Nur Sachmittel u ggfls. Gutscheine.
Ob das eine Lösung wäre?
Keine Ahnung.
Es würde qua der NGOs und Dauerbetroffenen sowieso nicht funktionieren.

Wir schalten zeitnah die meisten Kraftwerke ab, lassen Hinz u Kunz ins Land u gerieren uns als Nabel der Welt!
Ein Nabelbruch kann sehr gefährlich werden, gar tödlich enden!

Und immer redet man sich mit der EU heraus!
Forist Lenz ist ja ein vehementer Verfechter der EU, jedoch wird selbst er oft einsehen, dass es nicht funktionieren wird!
"Visegrad-Sturheit" gegen "Merkel-Macron-Arroganz"!

Nein, niemand braucht diese jungen grinsenden Männer!

Rob Schuberth | Sa, 23. Oktober 2021 - 15:17

Man darf es nur nicht so sagen. Zumindest die MSM werden das bis zum Letzten so nie schreiben.

Die "Flüchtlinge", Wirtschaftsmigranten, ganz egal wie man sie auch nennen mag, folgen dem Geld.

Unserem Geld, denn wir geben ihnen mit am meisten.

Bei uns gibts obendrauf noch hilfreiche u. vor allem kostenlose NGOs, die fast jede Asylablehnung noch irgendwie in eine subsidiäre Duldung umwandeln.
Ein ganzes Heer von RA steht bei Fuß.

Unsere Kuschel-Justiz rundet das Bild ab u. macht unser Land zum Eldorado aller "Flüchtenden".
Einem Land in das jeder rein darf, aber aus dem er nie wieder gegen seinen Willen heraus muss.

Erst wenn wir nur noch Sachwerte ausgeben u. alle Geldzahlungen einstellen, wird sich daran etwas ändern.
Aber die Ampel wird unser Land noch weiter fluten.
Es ist zum Kotxxx

Geldzahlungen werden nie und nimmer eingestellt. Wenn kein Geld mehr dasein sollte, drucken wir eben ein wenig - so einfach ist das. Außerdem sollte niemand glauben, daß es, wenn die jetzige, gesetzesmißachtende (vulgo kriminelle) Regierung dieser Herrin der Finsternis aus dem Amt ist, in irgendeiner Art und Weise besser für uns Biodeutschen wird. Die nächste Räuberbande steht ja schon "Gewehr bei Fuß", wobei ich die FDP ausdrücklich ausnehmen möchte.

Rob Schuberth | Sa, 23. Oktober 2021 - 16:21

...gesetzt werden können?!

Wir haben uns mit unseren exorbitant hohen Humanitätsansprüchen an andere Länder, wenn es darum geht Ausreisepflichtige abzuschieben, selbst Mühlsteine umgelegt.

Weltweit weiß jeder, wer es einmal auf deutschen Boden geschafft hat, der muss hier nie wieder weg. Selbst als mehrfacher u. schwerer Straftäter nicht.

Eine europäische Migrationspolitik wird es NIE geben.
Die anderen EU-Länder sind doch nicht blöd, denn alle wissen wo das Ziel "ihrer" Flüchtlinge liegt.
Die wollen alle zu uns.

Wir müssen sofort die Pullfaktoren abstellen.

Carola Schommer | Sa, 23. Oktober 2021 - 16:22

Flug- oder sonstige Routen geben, die bis an die europäischen Außengrenzen führen und der Andrang ist auf unabsehbare Zeit viel zu groß als dass er auch nur annährend bewältigt werden könnte.

In letzter Konsequenz wird es eine europäische Festung mit hartem Grenzregime geben müssen, sofern die europäischen Kulturen sich nicht aufgeben wollen. Dänemark und Ungarn zeigen bereits, dass sie dazu nicht bereit sind. Und da Dänemark sozialdemokratisch regiert wird, können sich auch weitere Länder leichter dazu bekennen ohne Gefahr zu laufen als nationalistisch oder sonstwas beschimpft zu werden.

Sabine Lehmann | Sa, 23. Oktober 2021 - 16:40

Wenn man das liest, fragt man sich was schlimmer ist im System Deutschland, der Unwille oder die Unfähigkeit. Da werden um einen einfachen Sachverhalt so viele Worte gemacht, man könnte glauben, es handele sich um den hochkomplexen Vorgang der Atomphysik.
Faktisch ist es andauernde illegale Masseneinwanderung. Das deutsche Recht ist klar geregelt, es wird nur seit 2015 nicht mehr angewendet. Dazu gehört gemäß Aufenthaltsgesetz, Asylverfahrensgesetz, Schengener Grenzkodex i.V.m. Art.16a GG auch die Grenzabweisung und unmittelbare zwangsweise „Rückführung“ auf die andere Seite der deutschen Grenze. Illegal bleibt illegal. Nur in Deutschland nicht.
Die Diskrepanz zwischen Praxis und Rechtsstaat geht nicht nur bei Asyl und Migration weiter auseinander. Das ist neben Politikversagen auch ein Staatsversagen erster Güte. Dass dies bei uns schon fast Normalzustand ist, liegt auch am Versagen der Medien, die unvollständig, falsch oder gar nicht über Sachverhalte berichten. Failed State.

gabriele bondzio | Sa, 23. Oktober 2021 - 17:01

geht Polen bislang sehr konsequent gegen die illegale Migration vor."
Ja, Herr Frei, das wissen die Eindringlinge (das Gendersternchen zur weiblichen Variante, kann weggelassen werden) auch.
Daher ist Polen nur Transitstrecke.
Ich frag mich nur, warum man an der deutsch-polnischen Grenze acht Hundertschaften der Bundespolizei beschäftigt?
Tun es ein paar Hinweisschilder (in mehreren Sprachen) mit der Aufschrift: "Willkommen in Deutschland- folgen Sie der beschilderten Route zur Registrierungsstelle", nicht auch?

Yvonne Stange | Sa, 23. Oktober 2021 - 18:10

Nichts ist passiert, gar nichts!! Nicht mal der Wille ist da, etwas zu ändern! Es kommen überwiegend ungebildete, oft kriminelle junge Kerle, die zu allem fähig sind, aber zu nichts zu gebrauchen!
"Fachkräfteinwanderungsgesetz", noch so ein Witz!! Kann mir einer erklären, wieso eine Fachkraft nach Deutschland einwandern soll? Jeder mit Verstand tut das nicht!! Das Land mit dem weltweit höchstens Strompreis und den höchsten Lohnnebenkosten! Ein Irrwitz das Ganze, aber Frau Merkel bekam den Coudenhove-Kalergi-Preis.... Mal nachlesen, was Thomas Barnett in seinem Buch: "Der Weg in die Weltdiktatur: Krieg und Frieden im 21. Jahrhundert. Die Strategie des Pentagon" dazu schreibt... Aber Vorsicht, nichts für schwache Nerven, da ist schon vorgezeichnet, was Amerika mit Europa plant....
Vielleicht noch etwas zu Asyl: Das bekommt nur der politisch Verfolgte. Frage: wie gelingt es einem politisch Verfolgten, ohne Verhaftung ein Flugticket zu lösen?? Da löst sich der Asylschwindel in Luft auf!

Bernd Windisch | Sa, 23. Oktober 2021 - 19:14

hat mich mit seinen Einlassungen noch eimal daran erinnert weshalb die CDU heute völlig zu recht in der Oposition gelandet ist.

Die Grenzen hat Angela Merkel CDU in 2015 geöffnet und daran hat sich bis heute nichts geändert. Punkt! Mehr war auch mit dem damaligen Koalitionspartner nicht zu machen.

Menzel Matthias | Sa, 23. Oktober 2021 - 20:03

Steuern nimmt der Staat doch gern und liefert nicht viel in dieser Richtung. Das Sozialsystem wird auch nicht von allen finanziert. Also bleibt nur den unzufrieden Bürgern sich einen anderen Staat zu suchen! Die Unzufrieden sind aber nur 10%! Also wird es dem Staat nicht weh tun, wenn diese weglaufen. Die anderen übernehmen es sicher gern. Mehr Sarkasmus ist nicht möglich, aber leider richtig.

Ingofrank | Sa, 23. Oktober 2021 - 21:21

Na das ist ja eine Erkenntnis…..
2015 war es doch ebenso nur mit dem Unterschied ,der Dauerbeschallung des ÖRR der uns weismachen wollte, dass es überwiegend Familien, Kinder und Jugendliche waren.. Die (fast) gesamte Jurnallie blies ins gleiche Horn.
Beim genauen hinsehen waren es junge Männer mit gegelten Haaren, Apple- Handy und wohlgenährt in Markenklamotten. Und am Wegesrand die Klatschhaasen und Trddybärwerfer. Immer und immer wieder das gleiche Spiel. Ach ich vergaß, Grenzen konnte man nicht schützen, bei Corona ging’s. Und …
dann ist es nicht mein Land …. Da hatte die gute Frau recht. Das Meine ist es ab dato auch nicht mehr. Veralbern kann ich mich allein ….
Im übrigen kam ich gerade von einer Busreise wieder. An unserem Tisch ein Niederbayer & Frau. Wir haben rege diskutiert. Am letzten Abend im Fahrstuhl: „ ich (d.Bayer) hätte nie geglaubt, dass Ihr aus dem Osten genau so denkt wie mir“
Mit freundlichen Grüßen aus der Erfurter Republik

Sabine Lehmann | So, 24. Oktober 2021 - 07:43

Die ersten Bilder, die Mitleid erregen sollen, geistern jetzt schon wieder durch deutsche TV-Formate. Das Framing und gezielte Fehlinformationen sind schon wieder in vollem Gang. Aus angeblich polnischen Wäldern zeigt man angebliche Flüchtlinge. Natürlich zeigt man keine fitten jungen Männer, sondern Kinder und Frauen. Es wiederholt sich alles, genau wie 2015. Es ist einfach unfassbar. Die Propagandamaschinerie beginnt mit der Orchestrierung. Und es gibt auch schon wieder zahlreiche „Irre“, die laut und völlig selbstlos die Aufnahme dieser Reisenden einfordert. Selbstredend ohne selbst dafür bezahlen zu müssen und selbstverständlich ohne die Gemeinschaft der Bürger vorher zu fragen. Wozu auch? Das ist doch gelebte Demokratie, wenn dem „Volk“ vorgeschrieben wird, was es zu tun und zu lassen hat, betreutes Denken inklusive. Oder war das ein anderes System? Ich komme da manchmal durcheinander….

...und man sollte, nein man muss endlich aufhören immer noch Flüchtlingen zu berichten.

Das sind Glücksritter die hier in D einfach nur ein besseres Leben in einer unseren vielen Hängematten suchen.
Und leider werden das sehr viele auch erreichen.

Immer häufiger frage ich mich wie es den Medienmachern gelingt bei all ihren Machern (also der Journaille selbst) deren Verstand auszuschalten.

Die sind doch nicht dumm. Die sehen doch was alles geschieht, auch wenn sie darüber nicht, oder nur euphemistisch u. Fakten weglassend, berichten dürfen.

Wo sind die Aufrechten?!
Wo sind die "Systemsprenger" um mal eine Metapher des deutschen Films zu verwenden.

Oder liegt es nur am Geld?
Geht es nur über den Weg des Zusammenbruchs?

Das wäre fatal, denn damit ist viel mehr Leid verbunden, als wenn man sich (seitens der Journaille, der NGOs u. d. Politik) endlich den Realitäten stellen würde.

Herr lass Hirn regnen!

Ernst-Günther Konrad | So, 24. Oktober 2021 - 09:20

Was für ein Geschwafel. Aha. Man hat acht Gesetze geschaffen/geändert. Na toll. Und wer setzt sie konsequent durch? Das wichtigste habt ihr aber nicht geändert. Das Asylleistungsbewerbergesetz, in dem die Willkommensgelder und die "humane" Aufnahme geregelt wurde. Nur Sachausstattung, gerne gespendete Kleidung, bewachte Unterbringung.
Was Sie da schön reden Herr Frei verfängt bei mir nicht. Wer ill. einreist und/oder ohne Papiere gehört sofort in Haft, keine Asylprüfung, sondern sofortige Rückführung in die Heimat oder in Länder, in denen sie Visa haben. Einmalige richterliche Prüfung der Abschiebehaft und Abflug innerhalb von sechs Monaten, mit Verlängerung der Haft bei fehlender Identität. Keine Nachholung von Familien bzw. kein Zuzug zu bereits hier anwesender Familien. Wir haben längst verloren. Die Politik hat 2015 alle Scheunentore offen gelassen und nun sind sie halt mal hier. Auch die Ampel wird da nichts regeln. 16 Jahre Merkel und das Volk wird langsam ausgetauscht.

Manfred Bühring | So, 24. Oktober 2021 - 09:35

Unser wohlmeinendes und aus historischen Gründen grundgesetzlich verankertes Asylrecht ist mittlerweile durch ein obskures unkonkretes und moralisierendes „Flüchtendenrecht“ pulverisiert worden. Letztendlich wird das auch unseren demokratisch organisierten sozialen Rechtsstaat in eine „Moraldiktatur“ verwandeln. Und dann ist es wie immer keiner gewesen.

Hans Schäfer | So, 24. Oktober 2021 - 12:19

Allein auf der belarussischen Seite, sollen ca. 15.000 Menschen auf den richtigen Zeitpunkt für den GR-übertritt warten. Wie viele warten an den Küsten des MM, an der türkisch-griechischen Grenze, in Lagern in GR, ES, IT?

Kommet her zu uns, die ihr mühselig und beladen seid, wir werden euch erquicken!

<< Frei, wenn die EU-Staaten, es nicht schaffen, ihre Zusammenarbeit zu verbessern, ist die EU für immer erpressbar. >>
Bei dem zerstrittenen Haufen wird es nie eine Einigung geben. Fazit: Tolle Aussichten
Frei: Nat Gr-schutz bleibt dann als Option. Hat die AfD bereits vor 8 Jahren erkannt, vorausschauende Politiker. Wobei das UZwG nicht nur aus § 11 besteht. Allerdings wäre hier die Auslegung von Frei im Hinblick auf die Ultima Ratio interessant.
Das Problem, die Asyl-Gesetzgebung, insbesondere Art 16a GG, §§ 18, 26a AsylG, Abschnitt 4, wurden willkürlich von der Reg. M. außer Kraft gesetzt. Bedeutet BRD:
EIN UNRECHTSSTAAT.
Aber andere maßregeln. Wie war das mit Glashaus?

Heidemarie Heim | So, 24. Oktober 2021 - 12:19

Mit Blick auf dieses seit 2015 und schon vorhergehende m.E. Vollversagens seitens unserer Regierungen und einer EU, die mit ihren eigenen Regeln und Verträgen nichts anzufangen weiß bzw. sich einen Dreck darum schert, aber einem Potentaten wie Erdogan sein Erpresserpotential schon lange mit Milliarden vergoldet auf das wir nicht überrannt werden, was bitte schön will Herr Frei uns sagen? Wir wissen doch, der Drops ist schon lange nicht nur gelutscht sondern vollständig verdaut. Und wie es nach der letzten Wahl ausschaut, ist das Thema auch für 90% der Deutschen gegessen und nicht länger Anlass zur Sorge. Die Demokratie in ihrem Lauf, hält halt weder Ochs` noch Esel auf;). Herr Lenz als SPD`ler und Experte für AfD-Belange kann die Aussagen von Herr Frei sicher besser enträtseln und einordnen als meine liberal-konservative Wenigkeit;)! MfG

Bernd Muhlack | So, 24. Oktober 2021 - 19:07

In reply to by Heidemarie Heim

"Die Demokratie in ihrem Lauf, hält halt weder Ochs` noch Esel auf;). Herr Lenz als SPD`ler und Experte für AfD-Belange kann die Aussagen von Herr Frei sicher besser enträtseln und einordnen als meine liberal-konservative Wenigkeit;)! MfG"

Werte Frau Heim!
Ich weiß nicht, was ciceronisch passiert, jedoch ist es just mMn suboptimal!
Ich halte mich für einen objektiven, eher eigenartigen, jedoch (jur) kompetenten Foristen.
Inzwischen wird etliches nicht veröffentlicht.

Ok, die schöne Story damals mit der Ochsenschwanzsuppe ist online -
zu Herrn Balcerowiak fällt mir immer etwas trefflich Erlebtes ein!
Das ist schön und gut, jedoch lese ich/viele den CICERO nicht wegen Herrn B´s Rezepten.

Dieses neue Layout gefällt mir nicht - ist suboptimal.
Eine derartige Artikelverschiebung können sich etwa WELT-online, FAZ, SZ etc leisten.
... usw usf
(Hütchenspieler!)

.... und plötzlich seit FR zu manchen Artikeln angeblich gar keine Kommentare mehr?

Schöne Woche - auch an die CIC-Redaktion!

Hallo und danke lieber Herr Muhlack! Es beruhigt mich, dass ich mit meiner Meinung bzgl. des neuen Layouts nicht allein auf weiter Flur bin. Mir erschwert es die "Arbeit;)" hier im Forum, weil die Anzahl der Kommentare nicht mehr angegeben wird und man nicht weiß ob vielleicht schon jemand geantwortet hat, bzw. ob der eigene Beitrag eventuell veröffentlicht wird oder nicht. Mit der Freischaltung habe ich zwar grundsätzlich keine Probleme, aber im Eifer des Gefechts;) entging mir leider öfter, dass mein dritter, mühselig! verfasster Beitrag zum Thema, laut der neuen Regelung leider für den Orkus war. Noch zerknirschter liebe Redaktion;)! war ich denn auch, wenn ich feststellen musste, dass Andere einen Schuss mehr frei hatten als ich. Da war ich echt am Schmollen;). Aber ich denke mal, die Redaktion wird demnächst unsere "Anregungen" aufnehmen und entsprechend berücksichtigen. Bis dahin "take it easy" ! Grüße und eine gute Woche für ALLE!

Jürgen Klemz | So, 24. Oktober 2021 - 15:54

Eine Aussage der noch amtierenden Bundeskanzlerin, die sie übrigens wenige Tage nach der BTW 2017' mit den Worten " ich wüsste nicht was ich anders machen würde " wiederrief, auch so eine 180 Grad Wendung die von keinem hinterfragt wurde! Nun denn dann geht's munter so weiter, erst wenn die Sozialkassen leer sind und dem deutschen Rentner erklärt wird, sorry sieh zu wie du klar kommst, wir haben nichts mehr, wird der Michel evtl. wach! Schade daß es die Pensionskassen nicht gleichermaßen betrifft, schon schlau eingefädelt! Aber irgendwann reicht es und diese ungeheuerliche Ungerechtigkeit wird auch dann nicht mehr hingenommen und dann knallt's heftig und völlig zu Recht, zumal die Eingeladenen ihre, ihnen versprochenen Ansprüche geltend machen werden und die haben nicht solch einen Langmut und sind im Gebrauch von Waffen und Gewalt
geübt und nicht zimperlich! Das bekommen dann hoffentlich alle zu spüren, wäre fair!

Hanno Woitek | So, 24. Oktober 2021 - 18:16

wir müssen damit leben, ein extrem hohes kriminelles Gewaltpotential in unser Land zu lassen, wenn es denen gelingt reinzukommen.

helmut armbruster | So, 24. Oktober 2021 - 19:25

niemand gefragt und das Spiel ist schon längst verloren.
Denn den biologischen Wettbewerb mit den Zugewanderten können wir nicht mehr gewinnen.
Und da die Zugewanderten sich nur teilweise oder auch gar nicht assimilieren, wird es in ein bis zwei Generationen ein anderes Deutschland geben.
Der Name wird sich nicht ändern, aber der Inhalt schon.

Bernhard Mayer | Mo, 25. Oktober 2021 - 09:26

Eroberer waren schon IMMER junge Männer.
Daran wird sich auch nie etwas ändern.

Heute brauchen, in Europa diese jungen Männer allerdings keine Waffen sie werden eingeladen!

Unsere Politiker, mindestens die derzeitigen, werden das aber nie begreifen!

Michael.Kohlhaas | Mo, 25. Oktober 2021 - 11:08

... die fast ausschließlich Männer, zwischen 20 und 30, die die EU über (auch illegales) Einreisen zu Wasser, zu Lande oder in der Luft erreichen, sind leider - beim präzisen Erfassen ihrer wahren Identitäten - allzu oft genau die Falschen. Gefragt wären die Klugen und Fleißigen, die sich hier integrieren, die arbeiten und etwas erreichen wollen... mal einer unter Tausend. Bei diesen 'Hochwillkommenen' ist auch nach bewiesener Bewährung nichts gegen Familiennachzug einzuwenden. Ein kurzer Rundgang in den Auffangstationen belehrt jedoch alle grünroten Traumtänzerinnen und -tänzer ganz schnell eines Besseren. Ich weiß, wovon ich rede.

Romuald Veselic | Mo, 25. Oktober 2021 - 11:36

ist beispiellos in der Geschichte der Menschheit. Ich attestiere der hiesigen Exekutive, bewusste Zerstörung des gesellschaftlichen, kulturellen, sowie materiellen Gleichgewichts.
Wer stoppt diese politischen Hasardeure und ideologischen Rattenfänger?
Deutschland muss erneut durch fremde Mächte befreit werden. Zuerst von seinen eigenen Politikern.

Sabine Lehmann | Mo, 25. Oktober 2021 - 23:44

Grenzen kann man ja angeblich nicht schützen. Bei Corona doch. Bei Migranten nicht. Wie nennt man so was? Verlogen, heuchlerisch oder einfach nur Ver……?
Dieses Personal ist einfach nur unfähig, damit ist alles gesagt.