Ministerpräsidentenkonferenz zu Corona-Maßnahmen - Fällt das Silvester-Feuerwerk aus?

Wie weit müssen wir uns noch einschränken in der Coronakrise? Nachdem sich die Ministerpräsidenten am letzten Montag nicht einigen konnten, werden heute wichtige Entscheidungen getroffen. Es geht um die Schulen, aber auch um Weihnachten und Silvester. Sehen Sie hier die Pressekonferenz.

Müssen wir zum Jahreswechsel auf Pyrotechnik verzichten? / dpa

Autoreninfo

Hier finden Sie Nachrichten und Berichte der Print- und Onlineredaktion zu außergewöhnlichen Ereignissen.

So erreichen Sie Cicero-Redaktion:

Cicero im Januar

Bereits am vergangenen Montag hatte sich Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer getroffen, um eine Bilanz der bisherigen Corona-Maßnahmen zu ziehen. Der Bund wollte die Maßnahmen verschärfen; scheiterte damit jedoch bei den Ländern, die erst einmal abwarten wollten, wie sich die Zahlen im Teil-Lockdown entwickeln. Dem Bund wurde sogar von mancher Stelle vorgeworfen, er habe die Länder absichtlich überrumpelt. 

Eigentlich tagt die Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) nur viermal im Jahr, in zwei Fällen ist auch die Kanzlerin dabei. Doch um das Corona-Krisenmanagement zu koordinieren, treffen sich Kanzlerin und Länderchefs häufiger. Im Anschluss an das heutige Treffen ist eine Pressekonferenz geplant, bei der sich die Beteiligten den Fragen der anwesenden Journalisten stellen. Die Pressekonferenz können sie jetzt hier verfolgen:

Teil-Lockdown wird fortgesetzt

Nachdem sich die MPK am vergangenen Montag kaum über irgendetwas einigen  konnte, sollen heute die Weichen bis zum Ende des Jahres gestellt werden. Nach einer Beschlussvorlage des Berliner Oberbürgermeisters Michael Müller, der derzeit den Vorsitz der MPK hat, gelten die strikten Kontaktbeschränkungen weiterhin, und auch alle Freizeiteinrichtungen bleiben geschlossen.

Neben neuen Kontaktbeschränkungen sollen vor allem Konzepte für die Schulen beraten werden. Die Maskenpflicht während des Unterrichts soll auf alle Schüler ab der 7. Klasse ausgeweitet werden. Darüber hinaus werden den Schulen Maßnahmen wie Wechselunterricht oder eine Staffelung des Unterrichtsbeginns empfohlen.

Kein Silvesterfeuerwerk auf belebten Plätzen 

Auch die Besuchsregeln über die Weihnachtstage sollen Thema in der Konferenz werden. Ziel ist es, allen Familienmitgliedern zu ermöglichen, die nicht in einem Haushalt wohnen,  die Weihnachtszeit miteinander zu verbringen.

Beim Silvesterfeuerwerk gibt es wohl jedoch bereits große Einigkeit. Es soll zumindest auf belebten Plätzen verboten werden, um die Einsatzkräfte zu entlasten und um das Gesundheitssystem nicht noch unnötig zu belasten.

Klaus Funke | Mi, 25. November 2020 - 19:08

Wie beim Profifußball so jetzt auch bei der "Knallkörperindustrie", die beide eine starke Lobby haben, geht es weiter wie bisher. Ein Anzeichen für die Dummheit. Und der trägt die Bundesregierung immer Rechnung.

Als Katzenhalter bin ich dagegen , dass in jedem Garten privat ein Feuerwerk abgebrannt wird . Unsere jetzige Katze ist uns vor ca 10 Jahren zu gelaufen und hat unser Herz und das der der Enkel im Sturm erobert . Die empfindlichen Ohren der Haustiere leiden sehr unter Geräuschen , besonders Silvester . Ein Verbot der Knallerei wäre zu viel verlangt , aber warum muss in jedem Haushalt und Garten ein privates Feuerwerk abgebrannt werden ? Es genügt doch , wenn auf öffentlichen Plätzen die Stadt , begleitet von den Feuerwehr , eine Feier mit Feuerwerk abhält .

ein organsiertes Feuerwerk zu Mitternacht, wäre m.M.n. ideal. Mittlerweile wird schon tags zuvor und auch am Neujahrstag noch geböllert. Die Tiere leiden - und zwar nicht nur die Haus- sondern auch die Wildtiere. Grundsätzlich bin ich gegen diese Verbots- und Gebotsorgien unter dem Vorwand "Corona".

jedes Jahr das gleiche Drama. Ok., Was mich aber am meisten aufregt: Der Dauereinsatz der Feuerwehr. Hier fackelt gerade die Bude ab (Blödheit, betrunken) und dort... oh... ein abgeschossener Finger oder eine ganze Hand (Blödheit, betrunken). -- Mir tun die Feuerwehrleute und Rettungssanitäter leid, die Jahr für Jahr für Jahr anrücken müssen. - Lernfaktor???? Nulllllll!!!!!

Bernd Muhlack | Mi, 25. November 2020 - 19:20

LET´s PARTY!
Das ist bekanntlich ein absolutes Bombast-Feuerwerk; ein Meisterwerk der Pyrotechnik!
Auch ich als "Niemals-Böllerer" bin beeindruckt.
Ja wie, Feinstaub?
Ja wie, Lärm und traumatisierte Haustiere?
Leute, Silvester ist EINMAL im Jahr!
Und Kreuzfahrtschiffe fahren täglich - verbrennen Schweröl und anderes toxische Gedöns.
Das wird beim Käptn´s Dinner eher nicht thematisiert, nicht wahr?
Ich brauche weder Feuerwerk und schon gar keine Kreuzfahrten.

Gleichwohl halte ich es für anmaßend, unverhältnismäßig "den Menschen draußen im Land" fast alles zu verbieten. Heißt es nicht immer:
"Wir müssen die Menschen MITNEHMEN, unsere Politik besser erklären".
Ca veut dire: ihr seid schlicht zu blöde, gar doof um unsere Alternativlosigkeit zu erkennen!

C-19-Leugner?
Jetzt sind sie eben hier!
(!!!)
Inzwischen ist jede Petitesse ein Angriff auf den Staat; sorry, das ist bullshit!
Wo soll das hinführen?
Jeder überwacht jeden?

WELCOME 2021!?
let´s hope for better times!

(& RIP Diego!)

Vielleicht sollten Sie außer den Kreuzfahrtschiffen auch die ca. 40.000 Container- und Frachtschiffe erwähnen, die bei weitem nicht so im Fokus der Kritik stehen, wohl weil sie für den weltweiten Handel und die Versorgung von Milliarden Menschen unerlässlich sind. Technisch sind viele davon hoffnungslos veraltete Seelenverkäufer, Dreckschleudern und Rostlauben, während die Kreuzfahrtschiffe strengen Auflagen unterliegen, besonders jene, die in die ant-arktischen Regionen fahren, da ist Schweröl schon lange verboten. Trotzdem stehen Passagierschiffe im Kreuzfeuer der Kritik, vielleicht weil die Menschen darauf ihren Spaß haben, was vielen Umwelt-Puristen ein Dorn im Auge ist.

Christa Wallau | Mi, 25. November 2020 - 20:14

Da wir einen großen Garten besitzen, werden wir ihn gerade in diesem Jahr für ein ganz privates Silvesterfeuerwerk ausgiebig nutzen. Das haben wir uns heute geschworen!
Jede Rakete, die zischend über uns explodiert und den Himmel mit ihrem strahlend-bunten Glanz erhellt, wird uns mit kindlicher Freude erfüllen; denn wir trotzen damit dem politisch-korrekten Zeitgeist.
Und das tut ungeheuer gut!
Außerdem unterstützen wir damit die deutsche Pyrotechnische Industrie; denn wir kaufen grundsätzlich nur Feuerwerk aus heimischer Produktion.

SEHR GEEHRTE FRAU WALLAU,
eine tolle Idee!
Nachdem wir seit mindestens 30 Jahren keinerlei Feurwerkskörper gekauft haben,
werden wir uns in diesem Jahr zum ersten Mal wieder in diese Unkosten stürzen und trotzen somit ebenfalls dem Merkel-Zeitgeist.

Bernd Muhlack | Do, 26. November 2020 - 15:03

In reply to by Fritz Elvers

Hallo Herr Elvers!

Erinnern Sie sich noch an das kleine Tischfeuerwerk, diese Mini-Konfettikanone des Abgeordneten Volker Beck nach der Zustimmung zum Gesetz "Ehe für alle"?
Er und seine kongenialen MitGrünen strahlten wie die Schneekönige!

Damals Bundestagspräsident Lammert (CDU): Herr Abgeordneter Beck, bitte unterlassen Sie diese infantilen Spielchen - wir sind hier im Bundestag, wie Sie hoffentlich wissen!"

Ja, so ein Tischfeuerwerk hat es in sich!
Am besten im Weinkeller - dann hat hinreichend Flüssigkeit zum Löschen!

helmut armbruster | Do, 26. November 2020 - 08:10

können wir etwa ohne Silvesterfeuerwerk nicht genau so gut weiterleben?
Und für alle anderen Einschränkungen muss man sich die selbe Fragen stellen.
Ich gewinne langsam diesen Einschränkungen eine positive Seite ab. Es wird uns so bewusst wie viel Überflüssigem und Unnötigen wir nach gejagt sind. Unsere Maßstäbe waren zweifellos überzogen. Dass sie jetzt reduziert werden ist eigentlich positiv. Denn sie geben uns uns selbst zurück. Wir sind wieder mehr auf uns selbst zurück geworfen und wir gehören uns so auch wieder mehr selbst.
Es ist interessant und wohltuend einmal in diese Richtung zu denken. Man wird überrascht wie viel Positives sich dort findet.

Stimme Ihnen voll zu, Herr Armbruster!
Muß es denn unbedingt nach der DomRep oder den Malediven in den Urlaub gehen?
Reicht es nicht in D. oder Europa seinen Urlaub zu verbringen?
Muss es eine Kreuzfahrt mit 4.000 Urlaubern zzgl. Bordpersonal in der Karibik sein?
Reicht da nicht eine Flussfahrt auf dem Rhein oder der Donau?
Muss ein Kurztripp nach London oder Paris mit Easyjet o. Ryanair sein?
Geht es nicht auch mit der Bahn?
Müssen Äpfel o. Zwiebeln unbedingt aus Neuseeland, Chile o.ä. rangeschaft werden?
Reicht es nicht, wenn diese aus D. oder Europa kommen?
Muss es ein SUV mit 2 und mehr Tonnen u. min. 300 PS sein? Oder als E-Mobile oder Hydrid? wo Tonnenweise Batterien mitgeschleppt werden?
Auf ARTE ist eine sehr informative & aufklärende Dokumentation über die "grüne Wende in Europa" zu sehen (ARTE mediathek o. Youtube): "Umwelsünder E-Auto".
Auch für mich, viele unbekannte Info´s bzw. Zusammenhänge. Ist von ARTE-France und nicht vom ÖR aus D.
Lohnt sich wirklich!
Salute

der bestimmt im Giftschrank landet. Was ich Ihnen in dem Zusammenhang empfehlen darf, "Energiewende ins Nichts" von Prof. Hans Werner Sinn.
Das Wort Elite in Verbindung mit unserer Regierung werden Sie aus Ihrem Wortschatz streichen.
Und zwischendurch entweder Schnaps, Mothers little Helper oder sonstwas was beruhigt.

Das kann ich nur bestätigen, die Reportage "Umweltsünder E-Auto" kann ich ausdrücklich weiterempfehlen! Die verlogene Welt der Energiewende und der Klimaretter wird hier schonungslos aufgedeckt.

Annette Seliger | Do, 26. November 2020 - 08:30

bei allem Respekt vor den Toten, hier die Sterbefälle bis 25.11.2020 für Baden Württemberg:

In der Gruppe 0-19 Jahre KEINE Toten, 20-39 Jahre 11 Tote, 40-49 Jahre 24 Tote, 50-59 Jahre 70 Tote, 60-69 Jahre 218 Tote, 70-79 Jahre 568 Tote, 80-89 Jahre 1190 Tote und 90+ 516 Tote mit/ an Corona verstorben.

In der Gruppe 0-69 Jahre sind gegenüber vorgestern 5 weitere Todesfälle dazugekommen. Zeitgleich sterben 299 Menschen an anderen Krankheiten oder weil ihre Zeit abgelaufen ist.

Jeden Tag sterben statistisch 304 Menschen in BW. Die Risiken für einen normal konditionierten Menschen ohne Vorerkrankung sind marginal.

Es handelt sich um keine Erkrankung, welche eine Gefahr für alle Teile der Gesellschaft darstellt. Einen nationalen Katastrophenfall auszurufen finde ich daher unangebracht und vollkommen überzogen.
Ist hier jemand in diesem Forum der meint dass das Regierungshandeln einen wesentlichen Einfluss auf die Verbreitung des Virus hat?

Schon mal was von Immunsystem gehört?

und bestes Mittel gegen Covid. Hört sich an wie das Gerede eines Schwindelarztes, der gar meinte, er BRAUCHE die Infektion, um sich gegen Covid-19 zu immunisieren.

Dumm nur, dass der überwiegende Teil der Wissenschaft das noch nicht kapiert hat. Die besten Virologen und Epidemiologen sind halt jene, die sich kurzerhand selbst dazu erklären.

Sicher kann man diskutieren, ob einzelen Maßnahmen sinnvoll sind und tatsächlich zu der gewünschten Wirkung führen.

Die stetigen Versuche, Corona zu verharmlosen, wirken allerdings mittlerweile höchstens noch peinlich.

Was die Deutschen mehrheitlich davon halten, ist bekannt.

Aber gut: Viele der so wunderbar Wissenden haben ja ganz andere Ziele. Immer wieder wird im Umfeld einer bekannten rechtsextremistischen Partei davon geredet, die "Abrechnung" mit der Regierung & Co. stünde noch bevor. Corona ist zwar - angeblich - nicht besonders gefährlich, soll aber helfen, die Regierung Merkel aus dem Amt zu jagen.

Die Wahlen werden es zeigen.

Las bei einem Mitkommentator, dass er schon seit 4 Wochen auf seine Grippeimpfung wartet.
Ich halte dies für problematisch, wenngleich durch den Lockdown und vor allem das Maskentragen auch die Verbreitung der Grippeviren eingeschränkt werden dürfte.
Was aber, wenn die Covid-Impfung nicht gegen Grippeviren schützt, andersherum jedoch sehr wohl, wenn vlt. auch nicht zu 100 % aber bei Hochrisikopatienten zu 80% und das nachhaltiger als evtl. eine Covid-Impfung? Nur angedacht. Noch einmal die Frage, wieviele der traurigerweise verstorbenen Covid-Erkrankten war gegen Grippe geimpft?
Warum gab es in China überhaupt Ausbrüche von Sars etc? Wie hoch ist die Durchimpfung in China und gegen was?
Wie auch immer, Ich möchte meine Grippeimpfung!
Wenn die Regierung immer nur eine Sache kann, reicht das?
Herr Gates, die Bundesrepublik vermag evtl. nicht, die Willigen einer Grippeimpfung zu bedienen, obwohl sie die Impfung empfahl.
Können Sie helfen?

Gut so liebe Frau Sehrt-Irrek! Haben unsere schon vor 3 Wochen nach endlos langem Warten auf die Belieferung unserer Hausarztpraxis bekommen. Hatte zwar eine geschwollene, leicht schmerzhafte und juckende Reaktion im Oberarmmuskel, doch 2 Tage übeI riechendes Ironsälbchen drauf und gut war;). Gestern wurde eine Studie bekannt (s.Merkur), die auf eine gewisse Kreuzimmunität verweist. Darin wurde festgestellt, dass gegen Grippe Geimpfte der letzten Saison in der 1.Welle 2020 zu fast 40% weniger an Covid erkrankten bzw. bei Corona-Infektion viel weniger schwere Verläufe hatten. Auch liegen neue Erkenntnisse vor, das das bei uns vielfach niedrig dosierte oder zu Prophylaxe-Zwecken eingesetzte ASS und andere Heparin-Mittel zur Blutverdünnung in ebenfalls über 40 % der Erkrankungsfälle (Beatmungspatienten) eine positivere Prognose ergab. Man kann von all dem halten was man möchte, aber klar wird ein starke o. trainiertes Immun(ABWEHR) mit jedem Angriff besser fertig als ein schwache! MfG

Bettina Jung | Do, 26. November 2020 - 09:18

.....genau mein Humor. Auch wenn alles unter den Teppich gekehrt wird: speziell seit 2015 haben Gewalttaten dramatisch zugenommen. Hat sich da jemals ein Politiker Sorgen um unser Gesundheitssystem gemacht?

... die an Antibiotika-resistenten, sog. "Krankenhauskeimen" sterben, weil es unsere
Gesundheitspolitik bisher nicht geschafft hat, hier sicherere Bedingungen zu schaffen?
In den Niederlanden gibt es diese vermeidbaren Todesfälle kaum noch; denn dort
wurden entsprechende Maßnahmen ergriffen.
Allein durch die Reinigungsfirmen, die ihre Leute für Billiglöhne im Akkord arbeiten lassen, wird in den Krankenhäusern viel verschlampt. Sie wurden nur deshalb eingestellt, weil man KOSTEN sparen wollte!
Und jetzt schmeißt man plötzlich das Geld mit vollen Händen zum Fenster raus!

Man sieht daran: Mit rationalem Handeln hat das alles wenig zu tun.
J e t z t sind die Regierenden nur aufgescheuchter als vorher und haben Angst
vor den Zahlen, die täglich verkündet werden.
Echte Sorge um die Gesundheit der Bevölkerung - offenbar plötzlich entflammt - nehme ich ihnen nicht ab.

Ernst-Günther Konrad | Do, 26. November 2020 - 10:15

Solange es die Bevölkerung mit macht. Jede Form der Einschränkung erzeugt Widerstand, durch jeden auf seine Weise. Nein, ich brauche kein Feuerwerk, schon wegen meiner drei Stubentiger, die dann immer stundenlang "verschwunden" sind. Dennoch gönne ich es denen, die es ordnungsgemäß abbrennen wollen. Die Politk testet mit jeder Verbotsmaßnahme den Bürger weiter aus, wie weit man gehen kann und wann einer Mehrheit im Volk die Hutschnur platzt. Wer überwacht eigentlich all die Verbote? Wird gerade auch durch realitätsfremde Verbote der Widerstand im Volk gefördert? Nein, obwohl ich die Corona Maßnahmen nicht mag, kaufe ich mir kein Feuerwerk, um dadurch mit viel Krach zu protestieren. Ich gönne es aber jedem, der dafür Geld ausgibt und seine Freude daran hat. Ach ja Herr Armbruster, Ihre Gedanken in Ehren. Man kann sicher auf vieles verzichten, da gebe ich Ihnen recht. Aber auf Freude, den Humor und die Freiheit dazu, möchte ich jedenfalls nicht verzichten. Soll jeder selbst entscheiden.

Christoph Kuhlmann | Do, 26. November 2020 - 10:23

Gut es knallt nicht, aber sonst lassen sich da noch schönere Bilder in den dunklen Himmel malen und man kann das ganze mit sozialverträglicher klassischer oder elektronischer Musik untermalen. Das individuelle Gekrache entfällt natürlich. Aber im Zuge der Coronakrise gewöhnen wir uns ja zunehmend and eine vernunftgeleitete Kollektivsteuerung. Diese sollte allerdings den Faktor Freude mit berücksichtigen. Ich stelle mir das gerade sehr schön vor im Teutoburger Wald zu stehen, die Lasershow über Bielefeld zu genießen und dazu Freude, schöner Götterfunken zu hören.

Dorothee Sehrt-Irrek | Do, 26. November 2020 - 13:25

Herrn Söder zuzuhören, zumal für mich nicht deutlich wird, warum das Theater seitens des Kanzleramtes notwenig war.
Mit solchen Leuten lässt sich meines Erachtens wunderbar Politik gestalten.
Mein Misstrauen gegenüber der Kanzlerin bleibt also, die wieder? viel ablas und evtl. genau nicht das vermag, Teil einer debattierenden Gruppe zu sein, egal wie die Zuständigkeiten sind.
"Der Berg kreisst und gebiert eine Maus"?
Mir sind nach wie vor alle klugen Ansätze in Bezug auf die Pandemie wichtig und deshalb frage ich einmal in die Runde, ob Herr Prof. Streeck sich als dessen nicht würdig erwiesen hätte, weil ein naher Verwandter von ihm bei SA und SS war und zudem evtl. überzeugter Antisemit?
Zwar mehr in Richtung laut Wiki "Schaffung eines Judenstaates", aber doch eben wohl Antisemit.
Nun waren einige Teile der intelligenz nicht gefeit vor nationalsozialistischer Nähe, also kann man ja bei den Nachkommen schauen.
Ist Herr Streeck diskreditiert in seinem Corona-Enagagement, Herr Laschet?

Marianne Bernstein | Do, 26. November 2020 - 14:49

wenn man es verbietet muss man es auch durchsetzten. Dann hat man das "Wachhund-Dilemma": Bin ich hinten knallts vorne, bin ich vorne knallts hinten! Wie soll die Polizei denn damit umgehen.