Krim - Wir haben es immer geschafft

Seit die Krim von Russland annektiert wurde, fühlen sich die dort lebenden Tataren an den Rand gedrängt. Viele haben resigniert. Aber manche träumen immer noch von der Autonomie

Krimtataren gedenken den Opfern der Deportation
Krimtataren gedenken den Opfern der Deportation / Moritz Küstner

Autoreninfo

So erreichen Sie Diana Laarz:

Ayvaz Ozmanov sind nur noch die Hühner geblieben. 45 Tiere. Ein Drittel hat gutes Fleisch, ein Drittel legt viele Eier, das letzte Drittel kann von beidem ein bisschen. Vier Hähne dazu.

Das Vieh ist das Erste, worum sich Ozmanov am Morgen kümmert. Er füttert es ein weiteres Mal, bevor er am Abend die Haustür von innen abschließt. Dazwischen liegen lange Tage in dem Dorf Werchoretsche auf der Halbinsel Krim.

Cicero Plus weiterlesen

  • i
    Alle Artikel und das E-Paper lesen
    • 4 Wochen gratis
    • danach 9,80 €
    • E-Paper, App
    • alle Plus-Inhalte
    • mtl. kündbar

Ihr Kommentar zu diesem Artikel

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns über jeden Kommentar und wünschen uns eine konstruktive Debatte. Beleidigende, unsachliche oder obszöne Beiträge werden deshalb gelöscht. Ebenfalls gelöscht werden ad-hominem-Kommentare, die lediglich zum Ziel haben, andere Foristen zu diskreditieren. Auch anonyme Kommentare werden bei uns nicht veröffentlicht. Wir bitten deshalb um Angabe des vollen Namens. Darüber hinaus behalten wir uns eine Auswahl der Kommentare auf unserer Seite vor. Generell gilt: Pro Artikel ist pro Nutzer ein Kommentar und eine Replik auf einen anderen Leserkommentar erlaubt. Kommentare, die Links zu zweifelhaften Webseiten enthalten, werden nicht veröffentlicht. Um die Freischaltung kümmert sich die Onlineredaktion von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr. Am Wochenende werden Forumsbeiträge nur eingeschränkt veröffentlicht. Nach zwei Tagen wird die Debatte geschlossen. Wir danken für Ihr Verständnis.